Home UnternehmenProdukte
& Lösungen
Kompetenzen
& Services
erneuerbare
Energien
News
& Aktuelles
Impressum
& Kontakt
 
  

Wofür braucht man eigentlich diese Datenlogger?

Nachrichten
Aktuelles
Presse
Vorträge, Seminare
& Workshops
Bildschirmauflösungen, Browser, Statistik & Co.
Datenschutz
Suche










Wofür braucht man eigentlich diese Datenlogger?

10.06.13  09:12 | Artikel: 955618 | Proteus Fach-Artikel

Wofür braucht man eigentlich diese Datenlogger?Viele Anlagen aus dem Bereich der erneuerbaren Energien kennen sie: Datenlogger. Die kleinen Geräte, die Daten von Solar-, Windkraft- oder sonstigen Kraftwerken speichern und ggf. über das Internet weiterleiten. Doch wofür benötigt man diese Kerlchen eigentlich und was machen diese genau?

In der Wikipedia findet man unter dem Eintrag Datenlogger folgende Definition:

Ein Datenlogger ist eine prozessorgesteuerte Speichereinheit, welche Daten in einem bestimmten Rhythmus über eine Schnittstelle aufnimmt und auf einem Speichermedium ablegt. Dies kann dann durch eine Software geschehen, wenn die zu loggenden Informationen beispielsweise innerhalb eines Computers schon in digitaler Form vorliegen und nur aufbereitet werden müssen. Sind die Informationen hingegen nur in nichtelektrischer Form vorhanden, so kann der Datenlogger aus einer speziellen mit Sensoren kombinierten Hardware bestehen, die physikalische Messdaten über eine bestimmte Zeit hinweg erfassen wie beispielsweise Temperaturen, Spannungen und Beschleunigungen.

Zugegeben, diese Definition reicht dem einen oder anderen kaum aus. Prinzipiell ist ein Datenlogger im Bereich der erneuerbaren Energien Anlagen meist ein Kleincomputer mit diversen Anschlüssen. Dabei kann dieser digitale Daten, also die Sache mit den Bits und Bytes, von verschiedenen Geräten lesen, wie z.B. dem Wechselrichter. Digital deshalb, weil auch im Wechselrichter ein Minicomputer drinsteckt. Die beiden verstehen sich also.

Ein bisschen Umwandlung ist dann notwendig, um z.B. Temperaturen oder Windgeschwindigkeiten oder andere "nicht elektrische" Daten zu erfassen. Dafür gibt es jedoch Standardprodukte, die dann auch wieder vom Datenlogger digital ausgelesen werden können.
Auf der anderen Seite sind dann je nach Ausführung noch Anschlüsse für einen Monitor oder eben für das Internet.

Aufgaben eines Datenloggers: Visualisierung, Überwachung und Datenspeicherung

Grundsätzlich gibt es hauptsächlich drei gute Gründe, die den Einsatz eines Datenloggers nahezu notwendig machen:

Primär kann das Gerät empfangene Daten erst einmal visualisieren, also z.B. auf einem Monitor darstellen. Mit dieser Darstellung konsolidiert der Datenlogger schon die Daten der Anlage auf eine bestimmte Ansicht. Es ist also in der Lage, Messwerte von verschiedenen Anlagenteilen zu erfassen, ggf. neue Werte zu berechnen und diese als Gesamtansicht zu zeigen. Damit bekommt man einen schnellen Eindruck, was ein Kraftwerk tut, ob es funktioniert oder ob es irgendwelche Fehlerzustände gibt.

Ohne Datenlogger könnte man Fehler z.B. auch von den kleinen Displays der Wechselrichter ablesen. Ist eine Anlage jedoch größer, hätte man da recht viel zu tun. Der Datenlogger kann also diese Aufgabe übernehmen.

Die Überwachung geht einen Schritt weiter. Der Datenlogger erfasst Messwerte und überprüft diese mit Hilfe von Regeln, ob die Werte stimmen können. Außerdem melden Geräte mit höherer "Intelligenz" - wie ein Wechselrichter - über eine Fehlernummer, was nicht stimmt.

Der Datenlogger kann nun bei solch einem Fehlerereignis reagieren. Je nach Fehler wird dann z.B. mit einer eMail oder SMS reagiert. Der Betreiber weiß dann Bescheid, das irgendwas nicht in Ordnung ist. Notwendig ist das, damit man z.B. bei einer Solaranlage mitten im Sommer bei guter Einstrahlung schnell feststellen kann, dass diese Anlage keinen Strom produziert.

Hat man eine Internetverbindung am Datenlogger und diese auch erweitert eingerichtet, so kann man auch von außen auf den Datenlogger zugreifen. Nahezu alle Geräte bieten eine integrierte Weboberfläche.

Letztendlich muss der Logger dann noch die erfassten Daten speichern. Damit ist ein Betreiber in der Lage auch Daten aus der Vergangenheit miteinander zu vergleichen oder die Abrechnungen des Energieversorgers mit den Daten aus der Anlage.
Daten aus der Vergangenheit können z.B. auch Wetter oder Temperaturdaten sein, nicht unbedingt nur Leistungsdaten.

Datenlogger alleine reicht nicht: die Kür

Wer heute einen Datenlogger ohne Internetanbindung verbaut, der handelt schon nahezu groß fahrlässig.

Warum dies? Gerade Besitzer oder Betreiber von größeren Anlagen sollten die erfassten Daten zu Nachweiszwecken über einen längeren Zeitraum aufheben. Was aber, wenn der Datenlogger kein Speicherplatz mehr hat? Oder, wie es bei Freiflächenanlagen des öfteren passiert, dem Blitzschlag zum Opfer fällt? Dann ist die liebe Not groß.

Der Zugang zum Internet mit einer entsprechenden Anbindung an ein Portal ist also gleichzeitig auch eine externe Datensicherung.

Was es sonst noch so gibt - und auch ein wenig Kritik

Auf dem Markt sind heute mehrere Dutzend solcher Datenlogger. Jeder Wechselrichterhersteller hat einen im Programm und es gibt daneben eine ganze Reihe von Anbietern, die Unabhängig von den in der Anlage verbauten Komponenten arbeiten. Andererseits gibt es nur wenige Anbieter, die auf der Internet-Seite mit verschiedenen Portalen arbeiten können, wobei zu bemerken ist, das auch die Portale nur beschränkt Fremddatenlogger zulassen. Meist werden ja eigene Produkte favorisiert.

Natürlich gibt es eine enorme Preisspanne, die von geschenkt bis hin zu mehreren Tausend Euro reicht. Die Funktionalität ist nahezu gleich. Der Unterschied liegt dann meist bei Speichermengen oder verschiedenen integrierten Gimmicks.

Da wir diesen Datenloggern professionell sehr nahe stehen, muss auch gesagt werden, dass sich diese Logger auch in der Art der Datenübermittlung ins Internet stark unterscheiden. Hier gibt es "gute" und auch sehr "dumme" Geräte.

Der Datenlogger des Wechselrichterherstellers SMA gehört in die Familie der guten Geräte. Er arbeitet meist fehlerfrei, ist einfach zu bedienen und die übertragenen Daten sind logisch aufgebaut. Einziges Manko: die Datenmenge in den sog. XML-Dateien ist recht hoch. Die Anzeige von Betriebsstunden im Nanosekunden-Bereich ist ein wenig übertrieben.

Am unteren Ende der Intelligenz-Skala befinden sich dann Geräte, die ganze Internetseiten und Skripte übermitteln, anstatt reine Daten. Hat man dann z.B. eine Anlage, bei der nur mobiles Internet zur Verfügung steht, so reicht oft die Geschwindigkeit für eine fehlerfreie Übermittlung der Daten nicht aus. Diese Geräte haben sich dann für den professionellen Einsatz disqualifiziert.

Fazit

Datenlogger sind ein unverzichtbarer Bestandteil bei allen Energieerzeugungsanlagen. Allerdings sollte man sich - in Anhängigkeit der Anlagengröße - schon vor oder während dem Bau der Anlage über die Auswahl eines guten Datenloggers Gedanken machen. Sonst stellt man hinterher recht schnell fest, dass die Kosten für kurzfristig notwendige Serviceeinsätze um einiges höher liegen, als die paar Euro, die man beim Datenlogger eingespart hat.

Produktbeispiele für Datenlogger
Einige Datenlogger als Musterbeispiele (v.l.) [Produktbilder: Hersteller]:
- Die formschöne und technisch einwandfreie Sunny WebBox von SMA,
- der MaxWeb von Solarmax in Hakle-Feucht-Kisten-Optik,
- der WEBlog PRO von MeteoControl als industrielles Hutschinengerät und
- der nur für Kleinanlagen geeignete Solarlog 1000 von Solare Datensysteme.


[Anmerkung der Redaktion: Die Proteus Solutions GbR verkauft keinerlei Datenlogger und unterhält auch keine gewinnbringende Geschäftsbeziehung mit Herstellern solcher Geräte]

vielleicht auch interessant:

03.11.11: Wie funktioniert die Überwachung von Solarstromanlagen im Internet?
18.04.13: Neue Studie zu Wartung und Service von Solaranlagen verfügbar
08.05.13: Was machen eigentlich diese Smart Meters, die intelligenten Stromzähler?



Autor: Björn-Lars Kuhn

Journalist bdfjBjörn-Lars Kuhn ist einer der Inhaber der Proteus Solutions GbR, Buchautor, Datenschutzbeauftragter (IHK), Fachjournalist (bdfj) in den Bereichen Datenschutz, Netzpolitik und Erneuerbare Energien und Redakteur dieser Nachrichtenseite.



1 Kommentar(e) zum Artikel.
Kommentar schreiben

stromgraf Montag, 10. Juni 2013 um 16:22

Der Vollständigkeit halber sollte nicht unerwähnt bleiben, dass einige wenige Datenlogger neben der Stromerzeugung durch die PV-Anlage auch den Stromverbrauch visualisieren und speichern.
Von SMA gibt es z.B. den Sunny Home Manager, der über die D0- oder S0-Schnittstelle eine Verbindung zum Stromzähler aufbaut und so die Verbrauchsdaten mitschreibt. Stromzähler und Wechselrichter unabhängige Produkte gibt es auch.
Der Wattson Solar Plus zum Beispiel, welcher über Stromzangen den Verbrauch und die Erzeugung der Photovoltaikanlage erfasst. Der Sinn von solchen Systemen liegt auf der Hand. Wenn der Stromverbrauch bekannt ist, kann der Eigenverbrauch zielgerichtet erhöht werden. Das geht mit und ohne Automatisierung, durch Visualisierung auf Display oder Smartphone.

Es grüßt der
stromgraf


Themenbereiche:

erneuerbare Energien | Technik | Wissen

Schlagworte:

Datenlogger | Visualisierung (5) | Überwachung (55) | Datenspeicherung (6) | Datensicherung | Wechselrichterhersteller (3)




Seite per Mail versenden

Kurz-Link zu dieser Seite: http://psrd.de/@955618







© by Proteus Solutions GbR 2017


Alle hier veröffentlichten Texte, Dokumente und Bilder sind urheberrechtlich geschützt.
Bitte beachten Sie dazu auch die weiteren Informationen unter dem Menüpunkt Mediadaten.
Informationen zum Datenschutz finden Sie in unserem Impressum.



Proteus Solutions GbR , Allmandsteige 11, 78564 Reichenbach
Tel: (0 74 29) 876 91 - 70 oder 0800-50506055, Fax (0 74 29) 876 91 - 77
Spam@proteus-solutions.de

80.147.220.63 - (04.05.2016 14:30:00)


 

verwandte Themen
25.1.17 | Artikel: 980002
bne zum Stromsteuergesetz: «Richtige Entscheidung»

Zum Verzicht auf die Ausdehnung der Stromsteuer auf Solaranlagen im Stromsteuergesetz, erklärt Robert Busch, Geschäftsführer des Bundesverbandes Neue Energiewirtschaft (bne):…

12.6.17 | Artikel: 980014
Anteil an erneuerbaren Energien steigt weiter - Erneuerbare weltweit günstigste Energiequelle

Das Erneuerbare-Energien-Netzwerk «Renewable Energy Policy Network for the 21st Century» (REN21) hat die 12. Ausgabe des «Global Status Report 2017» veröffentlicht.

PVStatistik Deutschland:
installierte Anlagenleistung online abfragen.
7.2.17 | Artikel: 980004
Bundesbürger wünschen sich innovative Strom-Angebote

Tarife, bei denen Strom weniger kostet, wenn der Wind weht oder die Sonne scheint, intelligente Geräte, die sich dann einschalten, wenn Strom günstig ist und bessere Informationen über den eigenen Energieverbrauch - eine Mehrheit der Bundesbürger interessiert sich für innovative Stromangebote, die durch die Digitalisierung der Energienetze möglich werden. …

24.3.17 | Artikel: 980008
Klimaneutral Drucken - immer mehr Unternehmen zeigen Engagement

Im Pariser Klimaabkommen hat sich die EU verpflichtet, seinen Ausstoß an Kohlendioxid bis 2030 um 40 Prozent gegenüber 1990 zu senken. Dieses Ziel kann nur erreicht werden, wenn alle Einsparmöglichkeiten genutzt werden.

Ihr eigenes Buch veröffentlichen.
Wir helden Ihnen dabei.
22.3.17 | Artikel: 980007
Energieversorger: Bitte aufwachen! Stromkunden wünschen sich neue Produkte und Dienstleistungen

Fragt man die Verbraucher, stehen die Türen für neue Geschäftsmodelle auf dem Energiemarkt weit offen. Ein großer Teil der Stromkunden zeigt sich bereit, innovative Angebote der Energieversorger zu nutzen.

29.4.17 | Artikel: 980010
Baden-Württemberg: Entwicklung der erneuerbaren Energien

Das Zentrum für Sonnenenergie- und Wasserstoff-Forschung Baden-Württemberg hat im Auftrag des Umweltministeriums einen Bericht zur Entwicklung der erneuerbaren Energien für das Jahr 2016 erarbeitet.

aktuelle Informationen an Ihre Zielgruppe verschicken?
Newsletter Server V3: einfach, schnell, günstig!
27.4.17 | Artikel: 980009
Franz Alt: Trump hat recht: Die Feigheit der deutschen Politik

Wer gehofft hatte, dass wenigstens der VW-Dieselskandal ein Weckruf sein und die große Koalition zum Umdenken und Umhandeln bringen könnte, sieht sich jetzt enttäuscht.

29.4.17 | Artikel: 980010
Baden-Württemberg: Entwicklung der erneuerbaren Energien

Das Zentrum für Sonnenenergie- und Wasserstoff-Forschung Baden-Württemberg hat im Auftrag des Umweltministeriums einen Bericht zur Entwicklung der erneuerbaren Energien für das Jahr 2016 erarbeitet.