Home UnternehmenProdukte
& Lösungen
Kompetenzen
& Services
erneuerbare
Energien
News
& Aktuelles
Impressum
& Kontakt
 
  

Agilität von Kraftwerken (Infografik)

Nachrichten
Aktuelles
Presse
Vorträge, Seminare
& Workshops
Bildschirmauflösungen, Browser, Statistik & Co.
Datenschutz
Suche










Agilität von Kraftwerken (Infografik)

11.06.13  12:35 | Artikel: 955628 | News-Artikel (Red)

Agilität von Kraftwerken (Infografik)Nicht nur beobachten was passiert, sondern auch aktiv etwas tun können. Damit dies gelingt braucht es Agilität bei bei den verschiedenen Kraftwerken der Stromerzeugung.

Warum sind im Portfolio von Virtuellen Kraftwerken zur Regelleistung, wie das Next-Kraftwerk so viele Blockheizkraftwerke zu finden? Die Antwort ist recht einfach, die Flexibilität dieser Anlagen ist wesentlich höher als bei anderen Kraftwerkstypen. Regelleistung muss sehr schnell zur Verfügung gestellt werden können, sobald die Netzfrequenz sich durch eine schwankende Last verändert. Gegenmaßnahmen sind die Aktivierung zusätzlicher Kraftwerke. Regelleistung bedeutet, dass man innerhalb von 15 Minuten reagieren kann, ein Zeitraum, der für Kohlekraftwerke deutlich zu lange ist.

Besonders viel Energie geht ungenutzt verloren, wenn ein Kessel zunächst auf eine Betriebstemperatur gebracht werden muss. Daher können auch bei den Kohlekraftwerken die Zeiten durchaus schwanken. Die angegebenen 40 Minuten für 50% Leistung sind eher ein Startwert. Merken kann man sich die Zahlen am besten im Vergleich zum Grillen im Garten. Der Gasgrill kann bereits nach 5-10 Minuten ein Steak zubereiten. Beim Kohlegrill dauert es manchmal bis zu einer Stunde, bis die Betriebstemperatur erreicht wird.

Agilität von Kraftwerken

Damit fossile Kohlekraftwerke nicht unnütz aufgeheizt werden müssen, existiert die sogenannte Day-Ahead-Planung für das Stromnetz. Mit dieser Planung lassen sich die Anfahrtszeiten optimieren. Abweichungen von diesem Plan werden über die sogenannten Redispatches oder über kurzfristig über die Regelleistung gesteuert.

PV und Windkraft wird bislang meist im 100% Bereich gefahren, dies bedeutet, dass bei Verfügbarer Sonne/Wind auch produziert wird (hierzu gibt es ein paar Einschränkungen durch Wartung). Die Planung heute betrachtet zunächst die Erzeugung aus PV/Wind – und erst im nächsten Schritt werden die fossilen Kraftwerke geplant.




Autor: Thorsten Zoerner

blog.stromhaltig.de

Thorsten Zoerner betreibt den Blog stromhaltig.de. Einen Großteil seiner Fachartikel veröffentlichen wir regelmäßig auch hier auf unserer Seite. Thorsten Zoerner ist Gründungsmitglied der Energieblogger.



0 Kommentar(e) zum Artikel.
Kommentar schreiben


Themenbereiche:

erneuerbare Energien | Netze | Kraftwerke

Schlagworte:

Blockheizkraftwerke (2) | fossile Kraftwerke (3) | Regelleistung (14) | Stromerzeugung (91) | Agilität | Infografik (7)




Seite per Mail versenden

Kurz-Link zu dieser Seite: http://psrd.de/@955628







© by Proteus Solutions GbR 2017


Alle hier veröffentlichten Texte, Dokumente und Bilder sind urheberrechtlich geschützt.
Bitte beachten Sie dazu auch die weiteren Informationen unter dem Menüpunkt Mediadaten.
Informationen zum Datenschutz finden Sie in unserem Impressum.



Proteus Solutions GbR , Allmandsteige 11, 78564 Reichenbach
Tel: (0 74 29) 876 91 - 70 oder 0800-50506055, Fax (0 74 29) 876 91 - 77
Spam@proteus-solutions.de

80.147.220.63 - (04.05.2016 14:30:00)


 

verwandte Themen
25.1.17 | Artikel: 980002
bne zum Stromsteuergesetz: «Richtige Entscheidung»

Zum Verzicht auf die Ausdehnung der Stromsteuer auf Solaranlagen im Stromsteuergesetz, erklärt Robert Busch, Geschäftsführer des Bundesverbandes Neue Energiewirtschaft (bne):…

12.6.17 | Artikel: 980014
Anteil an erneuerbaren Energien steigt weiter - Erneuerbare weltweit günstigste Energiequelle

Das Erneuerbare-Energien-Netzwerk «Renewable Energy Policy Network for the 21st Century» (REN21) hat die 12. Ausgabe des «Global Status Report 2017» veröffentlicht.

Diagramme & Infografiken
aus dem Bereich erneuerbare Energien
28.9.16 | Artikel: 970084
Südwest Presse: Kommentar zu Energienetz Unter Strom

Im Norden bläst der Wind, so kräftig, dass viel mehr Ökostrom produziert werden kann, als vor Ort benötigt wird. Im Süden dagegen droht elektrische Energie zur Mangelware zu werden, weil hier die letzten Kernkraftwerke 2022 abgeschaltet werden.

26.9.16 | Artikel: 970083
Tennet: «Strompreis Erhöhung von 80%»

Die Kollegen des Mediums «Die Zeit» haben eine beachtliche Meldung in Umlauf gebracht: «Stromanbieter Tennet erhöht Preise um 80 Prozent». Da bekommt man gleich Mut zum Lesen .

Werbung auf unserer Seite: 
Rufen Sie uns an: 0800 50 50 60 55
29.9.16 | Artikel: 970086
GrünStromJetons digitalisieren die Energiewende

Dass der persönliche Ökostromtarif am tatsächlichen Strommix aus der Steckdose nichts ändert, hat sich herumgesprochen. Dieser Umstand sorgt bei vielen umweltbewussten Verbrauchern für Ernüchterung.

20.10.16 | Artikel: 970090
Wie Tesla die Autobranche das Fürchten lehrt

Während sich die großen Automobilkonzerne weiterhin schwer tun, den großen Wurf im Bereich der E-Mobilität zu landen, feiert Tesla mit seinen reinen Elektrofahrzeugen weltweit Erfolge.

Artikel verpasst?
Nutzen Sie unsere Volltextsuche!
24.3.17 | Artikel: 980008
Klimaneutral Drucken - immer mehr Unternehmen zeigen Engagement

Im Pariser Klimaabkommen hat sich die EU verpflichtet, seinen Ausstoß an Kohlendioxid bis 2030 um 40 Prozent gegenüber 1990 zu senken. Dieses Ziel kann nur erreicht werden, wenn alle Einsparmöglichkeiten genutzt werden.

22.3.17 | Artikel: 980007
Energieversorger: Bitte aufwachen! Stromkunden wünschen sich neue Produkte und Dienstleistungen

Fragt man die Verbraucher, stehen die Türen für neue Geschäftsmodelle auf dem Energiemarkt weit offen. Ein großer Teil der Stromkunden zeigt sich bereit, innovative Angebote der Energieversorger zu nutzen.