Home UnternehmenProdukte
& Lösungen
Kompetenzen
& Services
erneuerbare
Energien
News
& Aktuelles
Impressum
& Kontakt
 
  

Breites Bündnis wirbt mit «Norwegisch-Deutscher Erklärung» für Partnerschaft mit Norwegen

Nachrichten
Aktuelles
Presse
Vorträge, Seminare
& Workshops
Bildschirmauflösungen, Browser, Statistik & Co.
Datenschutz
Suche










Breites Bündnis wirbt mit «Norwegisch-Deutscher Erklärung» für Partnerschaft mit Norwegen

12.06.13  09:22 | Artikel: 955631 | News-Artikel (e)

Breites Bündnis wirbt mit «Norwegisch-Deutscher Erklärung» für Partnerschaft mit NorwegenDies soll zur kostengünstigen Umsetzung der Energiewende beitragen

Um den Einsatz Erneuerbarer Energien und den Klimaschutz voranzutreiben, setzt sich ein breites Bündnis von Unternehmen, Verbänden Gewerkschaften und Nicht-Regierungsorganisationen aus Deutschland und Norwegen für eine enge Zusammenarbeit der beiden Länder ein.

In der "Norwegisch-Deutschen Erklärung für eine langfristige Zusammenarbeit für Erneuerbare und Klimaschutz" rufen die 21 Unterzeichner die deutsche Politik dazu auf, die Energiewende voranzutreiben und die Kohleverstromung zu reduzieren. An die norwegische Politik richten sie den Aufruf, Norwegen zu einer zentralen Säule der künftigen europäischen Energieversorgung zu machen. Insbesondere werben sie für den Bau von Stromkabeln zum Energieaustausch zwischen Deutschland und Norwegen und für eine verstärkte Nutzung der norwegischen Speicher zum Ausgleich wachsender Mengen von Solar- und Windenergie.

Zu den 21 Unterzeichnern der Erklärung, die heute in Berlin öffentlich vorgestellt wurde, zählen auf deutscher Seite unter anderem die Übertragungsnetzbetreiber 50hertz und TenneT, Brot für die Welt und der Bundesverband Erneuerbare Energie. Auf norwegischer Seite haben sich unter anderem der Dachverband der Stromerzeuger EnergiNorge sowie der zweitgrößte Gewerkschaftsbund YS angeschlossen. In beiden Ländern haben etliche Umweltverbände, unter anderem der WWF, die Erklärung unterzeichnet.

Eine verstärkte Zusammenarbeit von Norwegen und Deutschland beim Stromhandel wäre für beide Länder von Vorteil, heißt es in der Erklärung. In Zeiten hoher Wind- und Solarenergieproduktion könne Deutschland Strom exportieren. Damit kann Wasser in den großen norwegischen Wasserkraftwerken gespart werden. In Zeiten ohne Wind und Sonne in Deutschland könne das gesparte Wasser zur zusätzlichen Stromproduktion verwendet werden. Die Verluste seien dabei gering, heißt es in der Erklärung.

"Um diese Kooperation zu ermöglichen, werden wir zwei Seekabel-Verbindungen von Deutschland nach Norwegen bauen. Mit den Vorbereitungen für die erste haben wir bereits vor zwei Jahren begonnen und werden sie 2018 fertig stellen. Das ist ein wichtiger Schritt auf dem Weg zur Marktintegration in Nordwesteuropa" , betont Lex Hartman, Mitglied der Geschäftsführung des Übertragungsnetzbetreibers TenneT. Dass solche Leitungen sich rechnen zeigt das jüngste Projekt der Verbindung Niederlande-Norwegen, die sich nach weniger als drei Jahren amortisiert hat.

Die Norwegisch-Deutsche Erklärung demonstriert, dass breite Teile der norwegischen Gesellschaft die Energiewende unterstützen möchten. Lange bestehende Vorbehalte in Norwegen werden mit der Erklärung abgebaut.

"Wir appellieren an die Politik in Deutschland, verstärkt den Dialog mit Norwegen zu suchen", sagt Raffaele Piria von der Smart Energy for Europe Platform, der die Erklärung initiiert hat. "Eine Zusammenarbeit kann die kostengünstige Umsetzung der Energiewende unterstützen."


ähnliche Artikel:

energie-experten.org: Norwegisches Seekabel führt nach Schleswig-Holstein
saving-volt.de: Elektroauto Nissan Leaf in Norwegen sehr beliebt

23.04.13: Deutschland bei Smart-Grids mit an der Spitze



(Quelle: Smart Energy for Europe Platform GmbH)


0 Kommentar(e) zum Artikel.
Kommentar schreiben


Themenbereiche:

erneuerbare Energien | Energiepolitik | international

Schlagworte:

Norwegisch-Deutsche Erklärung | Klimaschutz (128) | Erneuerbare Energien (146) | Stromhandel (17) | Übertragungsnetzbetreiber (58) | Zusammenarbeit (4) | Solarenergieproduktion




Seite per Mail versenden

Kurz-Link zu dieser Seite: http://psrd.de/@955631







© by Proteus Solutions GbR 2017


Alle hier veröffentlichten Texte, Dokumente und Bilder sind urheberrechtlich geschützt.
Bitte beachten Sie dazu auch die weiteren Informationen unter dem Menüpunkt Mediadaten.
Informationen zum Datenschutz finden Sie in unserem Impressum.



Proteus Solutions GbR , Allmandsteige 11, 78564 Reichenbach
Tel: (0 74 29) 876 91 - 70 oder 0800-50506055, Fax (0 74 29) 876 91 - 77
Spam@proteus-solutions.de

80.147.220.63 - (04.05.2016 14:30:00)


 

verwandte Themen
25.1.17 | Artikel: 980002
bne zum Stromsteuergesetz: «Richtige Entscheidung»

Zum Verzicht auf die Ausdehnung der Stromsteuer auf Solaranlagen im Stromsteuergesetz, erklärt Robert Busch, Geschäftsführer des Bundesverbandes Neue Energiewirtschaft (bne):…

7.7.16 | Artikel: 970060
6 Millionen Euro für neues Forschungsprogramm zur Energiewende

Das Ministerium für Umwelt, Klima und Energiewirtschaft hat ein neues Forschungsprogramm namens «Transformation des Energiesystems in Baden-Württemberg – Trafo BW» gestartet.

PVStatistik Deutschland:
installierte Anlagenleistung online abfragen.
12.7.16 | Artikel: 970061
SolarContact-Index: Photovoltaik-Nachfrage stürzt ins Sommerloch

Das Interesse an PV-Anlagen ist im zurückliegenden Juni ins Sommerloch gefallen. Mit rund 90 Punkten verharrt der Index unter seinem 12-Monats-Durchschnitt.

27.4.17 | Artikel: 980009
Franz Alt: Trump hat recht: Die Feigheit der deutschen Politik

Wer gehofft hatte, dass wenigstens der VW-Dieselskandal ein Weckruf sein und die große Koalition zum Umdenken und Umhandeln bringen könnte, sieht sich jetzt enttäuscht.

Werbung auf unserer Seite: 
Rufen Sie uns an: 0800 50 50 60 55
25.8.16 | Artikel: 970080
Fell: Bundessicherheitskonzept bringt keine neuen Lösungen

Die Bundesregierung nutzt in ihrem neuen Bundessicherheitskonzept «Konzeption zur Zivilen Verteidigung (KZV)» nicht die Chance neuer Technologien, um gravierende Probleme bei großen gesellschaftlichen Ereignissen zu vermeiden.

3.8.16 | Artikel: 970069
Preise für Strom, Gas, Heizöl und Kraftstoffe auf breiter Front gesunken

Das Jahr 2015 war gekennzeichnet durch sinkende Preise an den Energiemärkten. Davon konnten sowohl die privaten Haushalte als auch die Unternehmen profitieren.

Besser im Netz gefunden werden.
Optimieren Sie jetzt Ihre Website!
18.7.16 | Artikel: 970064
Umsatzeinbruch in der Solarbranche: Rückgang von 2011 bis 2014 um 74%

Im Jahr 2014 erzielten Betriebe in Deutschland mit Waren und Leistungen der Solarbranche 3,7 Milliarden Euro Umsatz. …

26.9.16 | Artikel: 970083
Tennet: «Strompreis Erhöhung von 80%»

Die Kollegen des Mediums «Die Zeit» haben eine beachtliche Meldung in Umlauf gebracht: «Stromanbieter Tennet erhöht Preise um 80 Prozent». Da bekommt man gleich Mut zum Lesen .