Home UnternehmenProdukte
& Lösungen
Kompetenzen
& Services
erneuerbare
Energien
News
& Aktuelles
Impressum
& Kontakt
 
  

dena: Mehr Energieeffizienz trotz gestiegener Geräteausstattung

Nachrichten
Aktuelles
Presse
Vorträge, Seminare
& Workshops
Bildschirmauflösungen, Browser, Statistik & Co.
Datenschutz
Suche










dena: Mehr Energieeffizienz trotz gestiegener Geräteausstattung

12.06.13  07:45 | Artikel: 955632 | News-Artikel (e)

dena: Mehr Energieeffizienz trotz gestiegener GeräteausstattungDer Gerätebestand in Deutschland steigt stetig an. Mittlerweile sind PCs in 80 Prozent der deutschen Wohnungen zu finden und zwei von drei Haushalte nutzen den Komfort einer Geschirrspülmaschine. Trotz verbesserter Technik und gesteigerter Energieeffizienz moderner Geräte stieg daher laut Statistischem Bundesamt der Stromverbrauch im Bereich der elektrischen Haushalts- und Kommunikationsgeräte von 2005 bis 2011 um mehr als zwei Prozent an.

Auf dem Expertenworkshop "Vermehrte Geräteausstattung – sinkender Stromverbrauch?" der Initiative EnergieEffizienz, der am 6. Juni Berlin stattfand, wurde thematisiert, wie dieser Trend vor dem Hintergrund eines steigenden Ausstattungsgrades und steigenden Single-Haushalten umgekehrt werden kann. Diskutiert wurde u. a., ob weitere Energieeffizienzpotenziale bei Geräten der Weißen und Braunen Ware ausgeschöpft werden können oder ob über die intelligente Vernetzung von Haushaltsgeräten zukünftig Stromeinsparungen erzielt werden können.

Doris Sieber, Leiterin Marktforschung, der forsa GmbH stellte beispielsweise die Ergebnisse einer Langzeitstudie zur Haushaltsausstattung mit elektrischen und elektronischen Geräten vor und konnte darin aufzeigen, dass das Bewusstsein der privaten Endverbraucher für Energieeffizienz deutlich gestiegen ist. Das zeigt sich unter anderem darin, dass für immer mehr Verbraucher der Energieverbrauch ein wichtiger Aspekt beim Kauf eines elektrischen Geräts ist.

Werner Scholz, Geschäftsführer dreier Fachverbände beim Zentralverband Elektrotechnik- und Elektronikindustrie e.V. (ZVEI) berichtete von der Entwicklung des Hausgeräteabsatzes in Deutschland. Christian Salmen von der Bosch und Siemens Hausgeräte GmbH und Bernd Ostgathe von Sony Deutschland GmbH zeigten Energieeffizienzperspektiven in den Bereichen Haushaltsgeräte und Unterhaltungselektronik auf. Die Bedeutung von Feedbacksystemen wie Smart Metern zum Erreichen nachhaltiger Verhaltensänderungen wurde von Professor Ortwin Renn von der Universität Stuttgart aufgezeigt.

Weitere Informationen auf http://www.stromeffizienz.de

Zum Thema Energieeffizienz sollten Sie unbeding mal bei energynet.de vorbeischauen.

weiterer Artikel zum Thema:

08.05.13: Was machen eigentlich diese Smart Meters, die intelligenten Stromzähler?



(Quelle: Deutsche Energie-Agentur GmbH (dena))


0 Kommentar(e) zum Artikel.
Kommentar schreiben


Themenbereiche:

erneuerbare Energien | Energieeffizienz

Schlagworte:

Energieeffizienz (62) | Gerätebestand | PCs (2) | Haushaltsgeräte (2) | Kommunikationsgeräte | Stromverbrauch (50) | Smart Meter (14) | Verhaltensänderungen




Seite per Mail versenden

Kurz-Link zu dieser Seite: http://psrd.de/@955632







© by Proteus Solutions GbR 2017


Alle hier veröffentlichten Texte, Dokumente und Bilder sind urheberrechtlich geschützt.
Bitte beachten Sie dazu auch die weiteren Informationen unter dem Menüpunkt Mediadaten.
Informationen zum Datenschutz finden Sie in unserem Impressum.



Proteus Solutions GbR , Allmandsteige 11, 78564 Reichenbach
Tel: (0 74 29) 876 91 - 70 oder 0800-50506055, Fax (0 74 29) 876 91 - 77
Spam@proteus-solutions.de

80.147.220.63 - (04.05.2016 14:30:00)


 

verwandte Themen
12.6.17 | Artikel: 980014
Anteil an erneuerbaren Energien steigt weiter - Erneuerbare weltweit günstigste Energiequelle

Das Erneuerbare-Energien-Netzwerk «Renewable Energy Policy Network for the 21st Century» (REN21) hat die 12. Ausgabe des «Global Status Report 2017» veröffentlicht.

25.1.17 | Artikel: 980002
bne zum Stromsteuergesetz: «Richtige Entscheidung»

Zum Verzicht auf die Ausdehnung der Stromsteuer auf Solaranlagen im Stromsteuergesetz, erklärt Robert Busch, Geschäftsführer des Bundesverbandes Neue Energiewirtschaft (bne):…

Sie suchen nach speziellen Lösungen?
Wir helfen gerne weiter...
18.7.17 | Artikel: 980019
Fell: Wirtschaft und Union diffamieren Erneuerbare Energien als Energiepreistreiber

Wirtschaft und Union diffamieren Erneuerbare Energien als Energiepreistreiber, aber die Industrieenergiepreise sinken doch seit Jahren! Seit Jahren brandmarken Union, FDP, SPD die Erneuerbaren Energien als Preistreiber im Energiesektor.

27.4.17 | Artikel: 980009
Franz Alt: Trump hat recht: Die Feigheit der deutschen Politik

Wer gehofft hatte, dass wenigstens der VW-Dieselskandal ein Weckruf sein und die große Koalition zum Umdenken und Umhandeln bringen könnte, sieht sich jetzt enttäuscht.

PVStatistik Deutschland:
installierte Anlagenleistung online abfragen.
22.3.17 | Artikel: 980007
Energieversorger: Bitte aufwachen! Stromkunden wünschen sich neue Produkte und Dienstleistungen

Fragt man die Verbraucher, stehen die Türen für neue Geschäftsmodelle auf dem Energiemarkt weit offen. Ein großer Teil der Stromkunden zeigt sich bereit, innovative Angebote der Energieversorger zu nutzen.

7.2.17 | Artikel: 980004
Bundesbürger wünschen sich innovative Strom-Angebote

Tarife, bei denen Strom weniger kostet, wenn der Wind weht oder die Sonne scheint, intelligente Geräte, die sich dann einschalten, wenn Strom günstig ist und bessere Informationen über den eigenen Energieverbrauch - eine Mehrheit der Bundesbürger interessiert sich für innovative Stromangebote, die durch die Digitalisierung der Energienetze möglich werden. …

Besser im Netz gefunden werden.
Optimieren Sie jetzt Ihre Website!
27.4.17 | Artikel: 980009
Franz Alt: Trump hat recht: Die Feigheit der deutschen Politik

Wer gehofft hatte, dass wenigstens der VW-Dieselskandal ein Weckruf sein und die große Koalition zum Umdenken und Umhandeln bringen könnte, sieht sich jetzt enttäuscht.

22.3.17 | Artikel: 980007
Energieversorger: Bitte aufwachen! Stromkunden wünschen sich neue Produkte und Dienstleistungen

Fragt man die Verbraucher, stehen die Türen für neue Geschäftsmodelle auf dem Energiemarkt weit offen. Ein großer Teil der Stromkunden zeigt sich bereit, innovative Angebote der Energieversorger zu nutzen.