Home UnternehmenProdukte
& Lösungen
Kompetenzen
& Services
erneuerbare
Energien
News
& Aktuelles
Impressum
& Kontakt
 
  

Regierungschefs von Bund und Ländern müssen Vergünstigungen für Kohlekraftwerke stoppen

Nachrichten
Aktuelles
Presse
Vorträge, Seminare
& Workshops
Bildschirmauflösungen, Browser, Statistik & Co.
Datenschutz
Suche










Regierungschefs von Bund und Ländern müssen Vergünstigungen für Kohlekraftwerke stoppen

13.06.13  06:20 | Artikel: 955640 | News-Artikel (e)

Regierungschefs von Bund und Ländern müssen Vergünstigungen für Kohlekraftwerke stoppen Der Bundesverband Erneuerbare Energie (BEE) fordert die Regierungen in Bund und Ländern auf, bei ihrem heutigen Spitzentreffen im Kanzleramt endlich konkrete Schritte gegen die finanzielle Begünstigung von Kohlekraftwerken zu unternehmen. «Die Regierungschefs haben bereits bei ihrem letzten Treffen am 21. März vereinbart, den europäischen Emissionshandel zeitnah zu stärken. Doch passiert ist seither nichts», kritisiert BEE-Geschäftsführer Dr. Hermann Falk.

Im Gegenteil: Die Preise für CO2-Zertifikate seien noch weiter gefallen und lägen nun dauerhaft unter 4 Euro pro Tonne. "Das sind Dumping-Preise auf Kosten von Klima, Umwelt und Gesundheit. Schmutzige Kohlekraftwerke in der ganzen EU profitieren, faire Wettbewerbsbedingungen auf dem Strommarkt rücken in immer weitere Ferne", beklagt Falk. Viel zu billige Verschmutzungsrechte führten an der Strombörse zu fallenden Preisen und damit zu einer zwangsläufigen Erhöhung der EEG-Umlage.

Das Europäische Parlament habe im April nicht zuletzt wegen des fehlenden Drucks aus Deutschland den Vorschlag, Zertifikate zurückzuhalten und so deren Preis zu stabilisieren, mit knapper Mehrheit abgelehnt. In der kommenden Woche stehe das Thema erneut auf der Agenda des Umweltausschusses in Brüssel und im Juli dann auch im europäischen Parlament zur wiederholten Abstimmung. "Insofern ist morgen der richtige Zeitpunkt für die Kanzlerin und die Ministerpräsidenten, sich einvernehmlich für das so genannte Backloading auszusprechen und damit ihrer Vereinbarung vom letzten Mal nachträglich Glaubwürdigkeit zu verschaffen", erklärt Hermann Falk.

Aus Sicht des BEE droht noch von einer weiteren Seite unzeitgemäße Unterstützung für klimaschädliche Kohlekraftwerke. So habe der Bundesverband der Energie- und Wasserwirtschaft (BDEW) gemeinsam mit dem Verband kommunaler Unternehmen (VKU) ein Papier vorgelegt, in dem sich die Verbände für Kapazitätszahlungen für alle Technologien aussprechen - egal ob alt oder neu, fossil-atomar oder regenerativ.

"Kapazitätsmärkte, die Kohle- oder gar Atomkraftwerken neue Subventionen zuschanzen, darf es nicht geben. Das wäre völlig konträr zu den Zielen der Energiewende", sagt dazu BEE-Geschäftsführer Falk. Daher lehne der BEE den Vorschlag von BDEW und VKU entschieden ab. "Wer den Umstieg auf Erneuerbare Energien wirklich beschleunigen will, darf nicht Kraftwerkstechnologie von gestern fördern, auch nicht auf Umwegen", so Falk.

Die hohen Folgekosten der Energieerzeugung aus Kohle macht auch die Initiative "Erneuerbare Energiewende Jetzt!" zum Thema, die der BEE mit seinen Mitgliedsverbänden im März öffentlich gemacht hat. Deren Botschaft lautet: Erneuerbare Energien haben keine versteckten Kosten. Sie sind ein Gewinn für die Gesellschaft und müssen deshalb weiter zügig ausgebaut werden. Mehr unter www.erneuerbare-jetzt.de.




(Quelle: Bundesverband Erneuerbare Energie e.V. (BEE))


0 Kommentar(e) zum Artikel.
Kommentar schreiben


Themenbereiche:

erneuerbare Energien | Energiepolitik | international

Schlagworte:

BEE (33) | Kohlekraftwerke (28) | Begünstigung (2) | Emissionshandel (39) | Kraftwerkstechnologie | Energieerzeugung (14) | Folgekosten (5) | Backloading (5)




Seite per Mail versenden

Kurz-Link zu dieser Seite: http://psrd.de/@955640







© by Proteus Solutions GbR 2017


Alle hier veröffentlichten Texte, Dokumente und Bilder sind urheberrechtlich geschützt.
Bitte beachten Sie dazu auch die weiteren Informationen unter dem Menüpunkt Mediadaten.
Informationen zum Datenschutz finden Sie in unserem Impressum.



Proteus Solutions GbR , Allmandsteige 11, 78564 Reichenbach
Tel: (0 74 29) 876 91 - 70 oder 0800-50506055, Fax (0 74 29) 876 91 - 77
Spam@proteus-solutions.de

80.147.220.63 - (04.05.2016 14:30:00)


 

verwandte Themen
7.7.16 | Artikel: 970060
6 Millionen Euro für neues Forschungsprogramm zur Energiewende

Das Ministerium für Umwelt, Klima und Energiewirtschaft hat ein neues Forschungsprogramm namens «Transformation des Energiesystems in Baden-Württemberg – Trafo BW» gestartet.

12.7.16 | Artikel: 970061
SolarContact-Index: Photovoltaik-Nachfrage stürzt ins Sommerloch

Das Interesse an PV-Anlagen ist im zurückliegenden Juni ins Sommerloch gefallen. Mit rund 90 Punkten verharrt der Index unter seinem 12-Monats-Durchschnitt.

Ihr eigenes Buch veröffentlichen.
Wir helden Ihnen dabei.
22.6.16 | Artikel: 970053
Solarspeicher-Preise um ein Drittel gefallen

Die Nachfrage nach Heimspeichern für die Rund-um-die-Uhr-Versorgung von Gebäuden mit Solarstrom wird sich mindestens bis 2020 im Zweijahresturnus verdoppeln.

8.8.16 | Artikel: 970072
neues deutschland: zum Erdüberlastungstag

Auf Mallorca sind die Trinkwasserreservoirs stark geschrumpft. Die Behörden haben den Verbrauch in einigen Gegenden rationiert - für Bewohner.

Werbung auf unserer Seite: 
Rufen Sie uns an: 0800 50 50 60 55
11.8.16 | Artikel: 970075
Börsen-Zeitung: Doppelter Milliardenschock - Kommentar zu Eon

Die Verwerfungen der Energiewende treffen Eon mit voller Wucht. Der Energiekonzern wähnte den Kapitalmarkt gut vorbereitet auf den Milliardenschock in der Bilanz.

2.6.16 | Artikel: 970043
Blockchain und die Energiewelt - Das SmartMeter Orakel

Am 23.05.2016 trafen sich die Experten aus der Energiewelt und die Nerds der Blockchain-Szene in Berlin um gemeinsam die Zukunft zu gestalten. Mit Organisation von Solarpraxis im Hause von Vattenfall wurden Einsatzmöglichkeiten gezeigt und Konzepte vorgestellt.

PVStatistik Deutschland:
installierte Anlagenleistung online abfragen.
13.6.16 | Artikel: 970050
Braucht der Stromanbieter die Postanschrift des Kunden? Muss ich einen Namen angeben? #Datenschmutz

Wechselt man den Stromanbieter, so wird als erstes beim Ausfüllen des Vertrages nach der Postanschrift gefragt. Warum? Für eine Stromlieferung ist diese Information nicht notwendig – bezahlen könnte man auch im Voraus in Bar.

29.9.16 | Artikel: 970086
GrünStromJetons digitalisieren die Energiewende

Dass der persönliche Ökostromtarif am tatsächlichen Strommix aus der Steckdose nichts ändert, hat sich herumgesprochen. Dieser Umstand sorgt bei vielen umweltbewussten Verbrauchern für Ernüchterung.