Home UnternehmenProdukte
& Lösungen
Kompetenzen
& Services
erneuerbare
Energien
News
& Aktuelles
Impressum
& Kontakt
 
  

Zinsverbilligte Kredite für Maßnahmen zur Energieeffizienz

Nachrichten
Aktuelles
Presse
Vorträge, Seminare
& Workshops
Bildschirmauflösungen, Browser, Statistik & Co.
Datenschutz
Suche










Zinsverbilligte Kredite für Maßnahmen zur Energieeffizienz

13.06.13  08:29 | Artikel: 955644 | News-Artikel (e)

Zinsverbilligte Kredite für Maßnahmen zur Energieeffizienz
Franz Untersteller,
Umweltminister
Baden-Württemberg
©baden-wuerttemberg.de
Im April 2012 starteten die Förderprogramme der L-Bank zur Energieeffizienzfinanzierung für die Bereiche «Bauen», «Sanieren» und «Mittelstand». Mit insgesamt fünf Millionen Euro pro Jahr von Seiten des Umweltministeriums werden Kredite für die Sanierung von Wohnraum und für die Umsetzung von Energieeffizienzmaßnahmen in kleineren und mittleren Unternehmen weiter vergünstigt. Inzwischen hat die L-Bank mehr als 24.000 zinsvergünstigte Kredite mit einem Gesamtvolumen von über 1,5 Milliarden Euro ausgereicht.

"Der Erfolg der Programme übertrifft alle Erwartungen", erklärten Umweltminister Franz Untersteller und der Vorsitzende des Vorstands der L-Bank, Christian Brand, anlässlich des Überschreitens der 1,5 Milliarden-Grenze. "Die bis Ende Mai 2013 mit den Krediten finanzierten Sanierungs- und Effizienzmaßnahmen führen jedes Jahr zu rund 135.000 Tonnen weniger CO2 in unserer Luft, außerdem sichern und schaffen sie Arbeitsplätze in der regionalen Wirtschaft und im Handwerk", so Franz Untersteller und Christian Brand weiter.

"Ob die energetische Sanierung von Gebäuden, der Austausch von alten und ineffizienten Pumpen in Unternehmen oder das Nutzen von im Produktionsprozess anfallender Abwärme zum Heizen: Es gibt noch sehr viel Potential im Land, Energie effizienter und sparsamer einzusetzen", sagte der Minister für Umwelt, Klima und Energiewirtschaft. Wer solche Maßnahmen umsetze, profitiere persönlich von niedrigeren Energiekosten und trage auch dazu bei, den Klimawandel zu verlangsamen.

"Die starke Nachfrage bei unseren Programmen zeigt die große Bereitschaft von Privatleuten und Unternehmen, sich für eine bessere Energiebilanz zu engagieren und Geld in die Hand zu nehmen. Unsere Förderung trägt dazu bei, dass sich diese Investitionen auch in überschaubarer Zeit amortisieren", erklärte Christian Brand.

Energieeffizienzfinanzierung

Die KfW Bankengruppe und die L-Bank, Staatsbank von Baden-Württemberg, haben 2012 Verträge über Globaldarlehen der KfW an die L-Bank in Höhe von insgesamt 1 Milliarde Euro allein für die Energieeffizienzfinanzierung abgeschlossen. Daraus bietet die L-Bank Bauherren und Immobilieneigentümern in Baden-Württemberg zinsgünstige Kredite zur Finanzierung besonders energieeffizienter Neubauten und der energieeffizienten Sanierung von Bestandsgebäuden an. Von den zinsgünstigen Krediten profitieren auch kleine und mittlere Unternehmen, die in die Verbesserung der Energieeffizienz, z. B. in Maschinen, Anlagen oder Betriebsgebäuden, investieren.

Die KfW stellt die Mittel für die Globaldarlehen aus der KfW-Programmgruppe "Energieeffizient Bauen und Sanieren" und aus dem KfW-Energieeffizienzprogramm zur Verfügung. Die Förderdarlehen bieten aufgrund der bereitgestellten Gelder des Bundesministeriums für Verkehr, Bau und Stadtentwicklung (BMVBS) nicht nur attraktive Zinsen, sondern zusätzlich auch Tilgungszuschüsse.

Das Land Baden-Württemberg und die L-Bank verbilligen die Zinsen für die Kredite aus den Globaldarlehen aus eigenen Mitteln zusätzlich zur Zinsverbilligung des Bundes. Zudem werden im Programm "Energieeffizienzfinanzierung Sanieren – Effizienzhaus" die Tilgungszuschüsse um 2,5 Prozentpunkte auf bis zu 20 Prozent aufgestockt.

Die Broschüre "Energie und Umwelt" der L-Bank ist im Internet hier erhältlich.




(Quelle: Umweltministerium Baden-Württemberg)


0 Kommentar(e) zum Artikel.
Kommentar schreiben


Themenbereiche:

erneuerbare Energien | Energiepolitik | Energieeffizienz

Schlagworte:

Energieeffizienz (62) | Finanzierung (16) | L-Bank (2) | Bauen | Sanieren | Franz Untersteller (34) | Baden-Württemberg (56) | Tilgungszuschüsse (3)




Seite per Mail versenden

Kurz-Link zu dieser Seite: http://psrd.de/@955644







© by Proteus Solutions GbR 2017


Alle hier veröffentlichten Texte, Dokumente und Bilder sind urheberrechtlich geschützt.
Bitte beachten Sie dazu auch die weiteren Informationen unter dem Menüpunkt Mediadaten.
Informationen zum Datenschutz finden Sie in unserem Impressum.



Proteus Solutions GbR , Allmandsteige 11, 78564 Reichenbach
Tel: (0 74 29) 876 91 - 70 oder 0800-50506055, Fax (0 74 29) 876 91 - 77
Spam@proteus-solutions.de

80.147.220.63 - (04.05.2016 14:30:00)


 

verwandte Themen
25.1.17 | Artikel: 980002
bne zum Stromsteuergesetz: «Richtige Entscheidung»

Zum Verzicht auf die Ausdehnung der Stromsteuer auf Solaranlagen im Stromsteuergesetz, erklärt Robert Busch, Geschäftsführer des Bundesverbandes Neue Energiewirtschaft (bne):…

12.6.17 | Artikel: 980014
Anteil an erneuerbaren Energien steigt weiter - Erneuerbare weltweit günstigste Energiequelle

Das Erneuerbare-Energien-Netzwerk «Renewable Energy Policy Network for the 21st Century» (REN21) hat die 12. Ausgabe des «Global Status Report 2017» veröffentlicht.

PVStatistik Deutschland:
installierte Anlagenleistung online abfragen.
29.4.17 | Artikel: 980010
Baden-Württemberg: Entwicklung der erneuerbaren Energien

Das Zentrum für Sonnenenergie- und Wasserstoff-Forschung Baden-Württemberg hat im Auftrag des Umweltministeriums einen Bericht zur Entwicklung der erneuerbaren Energien für das Jahr 2016 erarbeitet.

27.4.17 | Artikel: 980009
Franz Alt: Trump hat recht: Die Feigheit der deutschen Politik

Wer gehofft hatte, dass wenigstens der VW-Dieselskandal ein Weckruf sein und die große Koalition zum Umdenken und Umhandeln bringen könnte, sieht sich jetzt enttäuscht.

Ihr eigenes Buch veröffentlichen.
Wir helden Ihnen dabei.
18.7.17 | Artikel: 980019
Fell: Wirtschaft und Union diffamieren Erneuerbare Energien als Energiepreistreiber

Wirtschaft und Union diffamieren Erneuerbare Energien als Energiepreistreiber, aber die Industrieenergiepreise sinken doch seit Jahren! Seit Jahren brandmarken Union, FDP, SPD die Erneuerbaren Energien als Preistreiber im Energiesektor.

20.10.16 | Artikel: 970090
Wie Tesla die Autobranche das Fürchten lehrt

Während sich die großen Automobilkonzerne weiterhin schwer tun, den großen Wurf im Bereich der E-Mobilität zu landen, feiert Tesla mit seinen reinen Elektrofahrzeugen weltweit Erfolge.

Besser im Netz gefunden werden.
Optimieren Sie jetzt Ihre Website!
22.3.17 | Artikel: 980007
Energieversorger: Bitte aufwachen! Stromkunden wünschen sich neue Produkte und Dienstleistungen

Fragt man die Verbraucher, stehen die Türen für neue Geschäftsmodelle auf dem Energiemarkt weit offen. Ein großer Teil der Stromkunden zeigt sich bereit, innovative Angebote der Energieversorger zu nutzen.

13.10.16 | Artikel: 970089
EEG-Umlage steigt: Handwerkstag sieht Akzeptanz der Energiewende auf der Kippe

Die EEG-Umlage steigt erneut auf Rekordniveau, kein Ende der Kostenspirale in Sicht. Angesichts der für Freitag angekündigten Bekanntgabe der Erhöhung übt Landeshandwerkspräsident Rainer Reichhold drastische Kritik…