Home UnternehmenProdukte
& Lösungen
Kompetenzen
& Services
erneuerbare
Energien
News
& Aktuelles
Impressum
& Kontakt
 
  

Nüßlein: Weg für mehr Versorgungssicherheit geebnet

Nachrichten
Aktuelles
Presse
Vorträge, Seminare
& Workshops
Bildschirmauflösungen, Browser, Statistik & Co.
Datenschutz
Suche










Nüßlein: Weg für mehr Versorgungssicherheit geebnet

13.06.13  09:12 | Artikel: 955645 | News-Artikel (e)

Nüßlein: Weg für mehr Versorgungssicherheit geebnet Das Bundeskabinett hat gestern die Reservekraftwerksverordnung beschlossen. Hierzu erklärt der wirtschafts- und energiepolitische Sprecher der CSU-Landesgruppe im Deutschen Bundestag, Dr. Georg Nüßlein:

"Mit der Verordnung schaffen wir die Voraussetzungen dafür, dass vor allem im Süden Deutschlands die Energieversorgung gesichert ist. Für Bayern ist dies besonders wichtig. Denn dort geht im Jahr 2015 das Kernkraftwerk in Grafenrheinfeld vom Netz. Da es beim Netzausbau noch langsam vorangeht, würde es ohne eine entsprechende Vorsorge schwierig, die ab 2015 fehlenden Kapazitäten auszugleichen. Die Regelungen verschaffen uns auch einen zeitlichen Puffer für Entscheidungen, die über die Verordnung hinausgehen.

Hierzu zählen zum Beispiel ein neues Marktdesign und eine grundlegende Überarbeitung des Erneuerbare Energien Gesetzes (EEG). Zum Ausgleich der schwankenden Energieerzeugung aus den Erneuerbaren Energien brauchen wir fossile, hochflexible Ausgleichskapazitäten wie zum Beispiel moderne Gaskraftwerke. Damit diese entstehen, muss aber nicht nur elektrische Arbeit, sondern auch Leistung auf einem entsprechenden Markt gehandelt werden.

Bei einer grundlegenden EEG-Überarbeitung denke ich zum Beispiel an den Mechanismus zur Berechnung der EEG-Umlage. Wenn eine feste Einspeisevergütung gezahlt wird, die Erneuerbaren Energien aber gleichzeitig eine strompreisdämpfende Wirkung an den Spotmärkten entfalten, wird die EEG-Umlage zwangsläufig immer weiter steigen. Hier müssen wir ran."

Hintergrundinformation:

Ende 2012 ist die Novelle des Energiewirtschaftsgesetzes (EnWG) in Kraft getreten, mit der neue Möglichkeiten zur Reaktion auf geplante Kraftwerksstilllegungen im Falle der Gefährdung der Versorgungssicherheit sowie zur Sicherstellung der Gasversorgung von für die Stromversorgung systemrelevanten Gaskraftwerken geschaffen wurden.

Z. B. sollen Übertragungsnetzbetreiber und die Bundesnetzagentur künftig frühzeitig über geplante Stilllegungen von Kraftwerken informiert werden, die endgültige Stilllegung systemrelevanter Kraftwerke verhindert werden können und die Möglichkeit der Einspeisung dieser Kraftwerke im Fall der Gefährdung der Netzstabilität sichergestellt werden.

Der Einsatz dieser Kraftwerke soll dann außerhalb des eigentlichen Marktgeschehens zur Sicherung der Systemstabilität ("Netzreserve") erfolgen. Die vorliegende Verordnung regelt auf Basis der Verordnungsermächtigung im Energiewirtschaftsgesetz die Details der vorgesehenen Maßnahmen für die Versorgungssicherheit.




(Quelle: CSU-Landesgruppe)


0 Kommentar(e) zum Artikel.
Kommentar schreiben


Themenbereiche:

erneuerbare Energien | Energiepolitik

Schlagworte:

Reservekraftwerksverordnung (3) | Versorgungssicherheit (50) | Verordnungsermächtigung (3) | Energiewirtschaftsgesetz (7) | EEG-Umlage (123) | Energieversorgung (72) | Netzausbau (52)




Seite per Mail versenden

Kurz-Link zu dieser Seite: http://psrd.de/@955645







© by Proteus Solutions GbR 2017


Alle hier veröffentlichten Texte, Dokumente und Bilder sind urheberrechtlich geschützt.
Bitte beachten Sie dazu auch die weiteren Informationen unter dem Menüpunkt Mediadaten.
Informationen zum Datenschutz finden Sie in unserem Impressum.



Proteus Solutions GbR , Allmandsteige 11, 78564 Reichenbach
Tel: (0 74 29) 876 91 - 70 oder 0800-50506055, Fax (0 74 29) 876 91 - 77
Spam@proteus-solutions.de

80.147.220.63 - (04.05.2016 14:30:00)


 

verwandte Themen
25.1.17 | Artikel: 980002
bne zum Stromsteuergesetz: «Richtige Entscheidung»

Zum Verzicht auf die Ausdehnung der Stromsteuer auf Solaranlagen im Stromsteuergesetz, erklärt Robert Busch, Geschäftsführer des Bundesverbandes Neue Energiewirtschaft (bne):…

12.6.17 | Artikel: 980014
Anteil an erneuerbaren Energien steigt weiter - Erneuerbare weltweit günstigste Energiequelle

Das Erneuerbare-Energien-Netzwerk «Renewable Energy Policy Network for the 21st Century» (REN21) hat die 12. Ausgabe des «Global Status Report 2017» veröffentlicht.

Artikel verpasst?
Nutzen Sie unsere Volltextsuche!
27.4.17 | Artikel: 980009
Franz Alt: Trump hat recht: Die Feigheit der deutschen Politik

Wer gehofft hatte, dass wenigstens der VW-Dieselskandal ein Weckruf sein und die große Koalition zum Umdenken und Umhandeln bringen könnte, sieht sich jetzt enttäuscht.

29.4.17 | Artikel: 980010
Baden-Württemberg: Entwicklung der erneuerbaren Energien

Das Zentrum für Sonnenenergie- und Wasserstoff-Forschung Baden-Württemberg hat im Auftrag des Umweltministeriums einen Bericht zur Entwicklung der erneuerbaren Energien für das Jahr 2016 erarbeitet.

Ihr eigenes Buch veröffentlichen.
Wir helden Ihnen dabei.
18.7.17 | Artikel: 980019
Fell: Wirtschaft und Union diffamieren Erneuerbare Energien als Energiepreistreiber

Wirtschaft und Union diffamieren Erneuerbare Energien als Energiepreistreiber, aber die Industrieenergiepreise sinken doch seit Jahren! Seit Jahren brandmarken Union, FDP, SPD die Erneuerbaren Energien als Preistreiber im Energiesektor.

7.2.17 | Artikel: 980004
Bundesbürger wünschen sich innovative Strom-Angebote

Tarife, bei denen Strom weniger kostet, wenn der Wind weht oder die Sonne scheint, intelligente Geräte, die sich dann einschalten, wenn Strom günstig ist und bessere Informationen über den eigenen Energieverbrauch - eine Mehrheit der Bundesbürger interessiert sich für innovative Stromangebote, die durch die Digitalisierung der Energienetze möglich werden. …

22.3.17 | Artikel: 980007
Energieversorger: Bitte aufwachen! Stromkunden wünschen sich neue Produkte und Dienstleistungen

Fragt man die Verbraucher, stehen die Türen für neue Geschäftsmodelle auf dem Energiemarkt weit offen. Ein großer Teil der Stromkunden zeigt sich bereit, innovative Angebote der Energieversorger zu nutzen.

24.3.17 | Artikel: 980008
Klimaneutral Drucken - immer mehr Unternehmen zeigen Engagement

Im Pariser Klimaabkommen hat sich die EU verpflichtet, seinen Ausstoß an Kohlendioxid bis 2030 um 40 Prozent gegenüber 1990 zu senken. Dieses Ziel kann nur erreicht werden, wenn alle Einsparmöglichkeiten genutzt werden.