Home UnternehmenProdukte
& Lösungen
Kompetenzen
& Services
erneuerbare
Energien
News
& Aktuelles
Impressum
& Kontakt
 
  

Sonntag 15:00 Uhr - Es ist wieder soweit… negative Strompreise am Spotmarkt

Nachrichten
Aktuelles
Presse
Vorträge, Seminare
& Workshops
Bildschirmauflösungen, Browser, Statistik & Co.
Datenschutz
Suche










Sonntag 15:00 Uhr - Es ist wieder soweit… negative Strompreise am Spotmarkt

16.06.13  15:00 | Artikel: 955654 | News-Artikel (Red)

Sonntag 15:00 Uhr - Es ist wieder soweit… negative Strompreise am Spotmarkt Ein Sonntag Nachmittag ist dahingehend besonders, dass der Verbrauch im Stromnetz, im Vergleich zu den Werktagen, relativ bescheiden ist. Am 16.06.2013 um 15:00 Uhr ist am Spotmarkt der EEX der Preis bei unter -200 €/MWh. Umgerechnet auf den Haushaltsstrom -20 Cent je KWh.

Eine magische Grenze, denn 20 Cent sind in etwa die Kosten, die auf den Börsenstrompreis durch Netzentgelt, Offshore-Haftung, Konzessionsabgabe, Stromsteuer usw. ... addiert werden müssen. Dennoch werden die Privathaushalte auch an diesem Nachmittag 25 Cent bezahlen.

Ein Schaden, der auf beiden Seiten entsteht, und eigentlich nicht sein müsste. Schuld ist nicht die Energiewende in Deutschland, denn auch andere Länder (z.B. Frankreich) haben an diesem Tag mit negativen Preisen zu kämpfen.

Kommt es zu einem Überangebot von elektrischer Energie, die auf eine schwache Nachfrage stößt, so dreht sich der sonst positive Preis für Strom an der Börse in den negativen Bereich. Dies belastet unter anderem die Höhe der EEG-Umlage, da diese für die danach abgerechneten Anlagen für die Differenz aufkommen muss.

Wird das Angebot allerdings künstlich noch erhöht, dann ist noch mehr Angebot vorhanden. Am 16.06. um 15;00 Uhr kommen rund 17 GW aus Anlagen mit einer Erzeugung von mehr als 100MW (Quelle). Zum Vergleich hat eine “normales” Windrad gerade einmal 2 MW - eine PV Anlage ist noch deutlich kleiner.

Das Problem liegt allerdings an der mangelnden Verbrauchssteuerung. Auch morgen werden wieder die Wärmepumpen zu festen Zeiten vom Netz gehen und so für einen weiteren Rückgang der Nachfrage sorgen. Auch ganz normale Privatkunden könnten ihren Verbrauch erhöhen - den Verbrauch vorziehen, wenn der Wille dazu auf der politischen Seite oder bei den Stromlieferanten vorhanden sein würde.

Das beliebteste Beispiel ist wohl die Waschmaschine. Ist es wirklich ein Problem dem Verbraucher mitzuteilen, dass er bei der Abnahme von Storm zwischen 15:00 und 16:00 Uhr nur 10 Cent anstelle 25 Cent zahlen muss? Ja - es ist ein Problem!

Wohl weniger ein technisches Problem als ein Problem der Abrechnung. Nur ein Teil der Nebenkosten lassen sich in den negativen Bereich ziehen. Würde ein Stromanbieter auf die Idee kommen, ein mega Sonderangebot zu machen, welches eine Stunde gültig ist, dann würden die meisten Verteilnetzbetreiber ein Problem mit der Abrechnung bekommen.

Die meisten Stromkunden werden nach einem Standard-Lastprofil abgerechnet. D.h. Netzentgelte und Konzessionsabgaben fallen über ein normiertes Verbrauchsprofil an. Dadurch ist es für die Verteilnetzbetreiber nicht notwendig individuelle Lastgänge in der Abrechnung umsetzen zu müssen. Abgelesen wird der Verbrauch einmal im Jahr - umgelegt wird er dann auf Basis des Standard Lastprofils.

Anschlussstellen, die ab dem Jahre 2010 angeschlossen wurden, sind verpflichtet mit einem SmartMeter ausgestattet zu sein. Diese Stromzähler sollten eigentlich per Fernübertragung, spätestens alle 15 Minuten, die Verbrauchsdaten an den Verteilnetzbetreiber übermitteln. Das machen sie auch ... nur der Stromkunde kann durch fehlende Prozesse - und auch einige rechtliche Gründen daraus keinen Nutzen ziehen.

Würden 100.000 Waschmaschinen um 15:00 Uhr eingeschaltet werden, so würde sich der Strompreis ungefähr bei 0-Euro einpendeln. Da aber die Letztverbraucher in das Business um die Strompreise nicht integriert werden, wird es wieder Gejammer geben über negative Preise und der Ruf der Energiewende noch weiter geschädigt werden.

Diverse Charts zum Strompreis finden Sie auch auf unserer Strompreisseite





26.02.13: internationale Strompreise: Andere Länder - andere Ansichten
13.02.13: Haushaltsstrom: der Staat kassiert kräftig mit



Autor: Thorsten Zoerner

blog.stromhaltig.de

Thorsten Zoerner betreibt den Blog stromhaltig.de. Einen Großteil seiner Fachartikel veröffentlichen wir regelmäßig auch hier auf unserer Seite. Thorsten Zoerner ist Gründungsmitglied der Energieblogger.



0 Kommentar(e) zum Artikel.
Kommentar schreiben


Themenbereiche:

erneuerbare Energien | Energiepolitik

Schlagworte:

Stromnetz (130) | Börsenstrompreis (16) | EPEX (14) | Energiewende (372) | Stromkunden (35) | negative Preise | Letztverbraucher (8) | Stromlieferanten | Verteilnetzbetreiber (17)




Seite per Mail versenden

Kurz-Link zu dieser Seite: http://psrd.de/@955654







© by Proteus Solutions GbR 2017


Alle hier veröffentlichten Texte, Dokumente und Bilder sind urheberrechtlich geschützt.
Bitte beachten Sie dazu auch die weiteren Informationen unter dem Menüpunkt Mediadaten.
Informationen zum Datenschutz finden Sie in unserem Impressum.



Proteus Solutions GbR , Allmandsteige 11, 78564 Reichenbach
Tel: (0 74 29) 876 91 - 70 oder 0800-50506055, Fax (0 74 29) 876 91 - 77
Spam@proteus-solutions.de

80.147.220.63 - (04.05.2016 14:30:00)


 

verwandte Themen
7.7.16 | Artikel: 970060
6 Millionen Euro für neues Forschungsprogramm zur Energiewende

Das Ministerium für Umwelt, Klima und Energiewirtschaft hat ein neues Forschungsprogramm namens «Transformation des Energiesystems in Baden-Württemberg – Trafo BW» gestartet.

12.7.16 | Artikel: 970061
SolarContact-Index: Photovoltaik-Nachfrage stürzt ins Sommerloch

Das Interesse an PV-Anlagen ist im zurückliegenden Juni ins Sommerloch gefallen. Mit rund 90 Punkten verharrt der Index unter seinem 12-Monats-Durchschnitt.

aktuelle Informationen an Ihre Zielgruppe verschicken?
Newsletter Server V3: einfach, schnell, günstig!
22.6.16 | Artikel: 970053
Solarspeicher-Preise um ein Drittel gefallen

Die Nachfrage nach Heimspeichern für die Rund-um-die-Uhr-Versorgung von Gebäuden mit Solarstrom wird sich mindestens bis 2020 im Zweijahresturnus verdoppeln.

11.8.16 | Artikel: 970075
Börsen-Zeitung: Doppelter Milliardenschock - Kommentar zu Eon

Die Verwerfungen der Energiewende treffen Eon mit voller Wucht. Der Energiekonzern wähnte den Kapitalmarkt gut vorbereitet auf den Milliardenschock in der Bilanz.

Diagramme & Infografiken
aus dem Bereich erneuerbare Energien
23.6.16 | Artikel: 970056
Fell: EnKLIP Gutachten: Kritik am EEG wenig belastbar und zu pauschal

Im Auftrag der Friedrich-Ebert-Stiftung haben die Autoren Uwe Nestle, Gründer von EnKLIP, Luca Brunsch und Craig Morris Aspekte, die angeblich gegen das EEG sprechen, kritisch beleuchtet.

26.9.16 | Artikel: 970083
Tennet: «Strompreis Erhöhung von 80%»

Die Kollegen des Mediums «Die Zeit» haben eine beachtliche Meldung in Umlauf gebracht: «Stromanbieter Tennet erhöht Preise um 80 Prozent». Da bekommt man gleich Mut zum Lesen .

Artikel verpasst?
Nutzen Sie unsere Volltextsuche!
2.6.16 | Artikel: 970043
Blockchain und die Energiewelt - Das SmartMeter Orakel

Am 23.05.2016 trafen sich die Experten aus der Energiewelt und die Nerds der Blockchain-Szene in Berlin um gemeinsam die Zukunft zu gestalten. Mit Organisation von Solarpraxis im Hause von Vattenfall wurden Einsatzmöglichkeiten gezeigt und Konzepte vorgestellt.

1.6.16 | Artikel: 970042
Klimawandel verstärkt Risiko lokaler Starkregenereignisse

Umweltminister Franz Untersteller bekräftigte angesichts der Überflutungen vom Wochenende die Notwendigkeit für einen vorausschauenden Hochwasserschutz und zur Identifizierung möglicher Starkregenrisiken vor Ort.