Home UnternehmenProdukte
& Lösungen
Kompetenzen
& Services
erneuerbare
Energien
News
& Aktuelles
Impressum
& Kontakt
 
  

144.000 Tonnen weniger CO2 dank EE-Strom in Deutschland am 16.06.2013

Nachrichten
Aktuelles
Presse
Vorträge, Seminare
& Workshops
Bildschirmauflösungen, Browser, Statistik & Co.
Datenschutz
Suche










144.000 Tonnen weniger CO2 dank EE-Strom in Deutschland am 16.06.2013

19.06.13  06:30 | Artikel: 955657 | News-Artikel (Red)

144.000 Tonnen weniger CO2 dank EE-Strom in Deutschland am 16.06.2013Geht es um die Energiewende, dann wird in Deutschland sehr gerne das Thema Kosten nach vorne geschoben. Erfolge sind doch viel schöner!

An einem Tag 144.000 Tonnen CO2 einzusparen ist eine Leistung, die man sich vor 30 Jahren nur mit einem massiven Ausbau der Kernenergie hätte träumen lassen können. Das hätte aber nur geklappt, wenn die Pegelstände in einem Rahmen sein würden, bei denen eine Kühlung möglich ist. Mit Strom aus Wind und Sonne sind wir heute von Pegelständen zum Großteil unabhängig.

Geblieben sind Integrationsprobleme. Damals die Atomkraftwerke, die nur schwer regelbar sind, heute die Abhängigkeit von guten Wettervorhersagen. Die Vermutung liegt nahe, dass ohne die Abschaltung der AKWs die negativen Börsenstrompreise vom Wochenende noch weiter in den Keller gegangen wären. Zu zahlen vom Privatkunden.

- Empfehlung -
International spielen die Kosten weniger eine Rolle. Das Reneweable 21 Energy Network nennt die CO2 Einsparung als Haupttreiber für die Erneuerbaren Energien in seinem aktuellen Statusbericht. Bestätigt wird im Bericht auch, dass sich Deutschland auf dem richtigen Weg befindet – vielleicht mit seinem Ausbau ein Trendsetter ist.
Global demand for renewable energy continued to rise during 2011 and 2012, supplying an estimated 19% of global final energy consumption in 2011 (the latest year for which data are available), with a little less than half from traditional biomass.

In Hinblick auf den Sonntag kommt aber zumindest für Deutschland das kleine “aber”. Viele fossile Kraftwerke wurden bereits im Vorfeld gedrosselt, dennoch kamen zum Peak-Load rund 17 GW aus der Verbrennung von fossilen Energieträgern. Da die Merrit-Order Liste nicht öffentlich einsehbar ist, stellt sich die Frage, was die Betreiber dieser Anlagen für ein Signal senden wollten (Welche Betreiber waren es?). Die 17 GW sind ein Schandfleck bei der Integration der Erneuerbaren in die Betriebsführung des Stromnetzes, die nicht von vorausschauender Betriebsführung sprechen.

Europäischer Strom-Lastfluss 16.06.2013 – 15:00-16:00
Europäischer Strom-Lastfluss 16.06.2013 –
15:00-16:00 Uhr (Quelle: Entsoe)
Da die Möglichkeiten zur Laststeuerung (Rundsendetechnik, dynamische Strompreise, Smart-Meter Integration,…) noch nicht genutzt wurden, musste eine Zweitverwendung für den Strom gefunden werden. Möglich nur durch Export (der ohnehin meist lukrativer ist), als in Deutschland den Strom zu vermarkten.

In der Zeit von 15:00 Uhr bis 16:00 Uhr des 16.06.2013 gingen 2724 MW in die Niederlande, 1560 MW nach Dänemark, 805 MW nach Polen, 1192 nach Österreich… die CO2 Emission ist aber in Deutschland angefallen.

Der Dank für die 144 Tonnen weniger CO2 Emission geht an die Bürger von Deutschland. An die Betreiber von fossilen Kraftwerken, die rechtzeitig abgeschaltet haben. An Tennet, Amprion, TransnetBW, 50 Hertz, dass die Prognose eigentlich schon am Samstag mit einer sehr guten Qualität vorhanden war.




Autor: Thorsten Zoerner

blog.stromhaltig.de

Thorsten Zoerner betreibt den Blog stromhaltig.de. Einen Großteil seiner Fachartikel veröffentlichen wir regelmäßig auch hier auf unserer Seite. Thorsten Zoerner ist Gründungsmitglied der Energieblogger.



0 Kommentar(e) zum Artikel.
Kommentar schreiben


Themenbereiche:

erneuerbare Energien | Energiepolitik | Netze

Schlagworte:

Atomkraftwerke (18) | Börsenstrompreise (11) | Energiewende (372) | Reneweable 21 Energy Network | Strom-Lastfluss | Stromnetz (103) | Prognose (24)




Seite per Mail versenden

Kurz-Link zu dieser Seite: http://psrd.de/@955657







© by Proteus Solutions GbR 2017


Alle hier veröffentlichten Texte, Dokumente und Bilder sind urheberrechtlich geschützt.
Bitte beachten Sie dazu auch die weiteren Informationen unter dem Menüpunkt Mediadaten.
Informationen zum Datenschutz finden Sie in unserem Impressum.



Proteus Solutions GbR , Allmandsteige 11, 78564 Reichenbach
Tel: (0 74 29) 876 91 - 70 oder 0800-50506055, Fax (0 74 29) 876 91 - 77
Spam@proteus-solutions.de

80.147.220.63 - (04.05.2016 14:30:00)


 

verwandte Themen
25.1.17 | Artikel: 980002
bne zum Stromsteuergesetz: «Richtige Entscheidung»

Zum Verzicht auf die Ausdehnung der Stromsteuer auf Solaranlagen im Stromsteuergesetz, erklärt Robert Busch, Geschäftsführer des Bundesverbandes Neue Energiewirtschaft (bne):…

12.6.17 | Artikel: 980014
Anteil an erneuerbaren Energien steigt weiter - Erneuerbare weltweit günstigste Energiequelle

Das Erneuerbare-Energien-Netzwerk «Renewable Energy Policy Network for the 21st Century» (REN21) hat die 12. Ausgabe des «Global Status Report 2017» veröffentlicht.

aktuelle Informationen an Ihre Zielgruppe verschicken?
Newsletter Server V3: einfach, schnell, günstig!
29.4.17 | Artikel: 980010
Baden-Württemberg: Entwicklung der erneuerbaren Energien

Das Zentrum für Sonnenenergie- und Wasserstoff-Forschung Baden-Württemberg hat im Auftrag des Umweltministeriums einen Bericht zur Entwicklung der erneuerbaren Energien für das Jahr 2016 erarbeitet.

18.7.17 | Artikel: 980019
Fell: Wirtschaft und Union diffamieren Erneuerbare Energien als Energiepreistreiber

Wirtschaft und Union diffamieren Erneuerbare Energien als Energiepreistreiber, aber die Industrieenergiepreise sinken doch seit Jahren! Seit Jahren brandmarken Union, FDP, SPD die Erneuerbaren Energien als Preistreiber im Energiesektor.

PVStatistik Deutschland:
installierte Anlagenleistung online abfragen.
27.4.17 | Artikel: 980009
Franz Alt: Trump hat recht: Die Feigheit der deutschen Politik

Wer gehofft hatte, dass wenigstens der VW-Dieselskandal ein Weckruf sein und die große Koalition zum Umdenken und Umhandeln bringen könnte, sieht sich jetzt enttäuscht.

29.9.16 | Artikel: 970086
GrünStromJetons digitalisieren die Energiewende

Dass der persönliche Ökostromtarif am tatsächlichen Strommix aus der Steckdose nichts ändert, hat sich herumgesprochen. Dieser Umstand sorgt bei vielen umweltbewussten Verbrauchern für Ernüchterung.

20.10.16 | Artikel: 970090
Wie Tesla die Autobranche das Fürchten lehrt

Während sich die großen Automobilkonzerne weiterhin schwer tun, den großen Wurf im Bereich der E-Mobilität zu landen, feiert Tesla mit seinen reinen Elektrofahrzeugen weltweit Erfolge.

22.3.17 | Artikel: 980007
Energieversorger: Bitte aufwachen! Stromkunden wünschen sich neue Produkte und Dienstleistungen

Fragt man die Verbraucher, stehen die Türen für neue Geschäftsmodelle auf dem Energiemarkt weit offen. Ein großer Teil der Stromkunden zeigt sich bereit, innovative Angebote der Energieversorger zu nutzen.