Home UnternehmenProdukte
& Lösungen
Kompetenzen
& Services
erneuerbare
Energien
News
& Aktuelles
Impressum
& Kontakt
 
  

Schweizerische Energie-Stiftung: Energiewende kostet weniger als die Nicht-Wende

Nachrichten
Aktuelles
Presse
Vorträge, Seminare
& Workshops
Bildschirmauflösungen, Browser, Statistik & Co.
Datenschutz
Suche










Schweizerische Energie-Stiftung: Energiewende kostet weniger als die Nicht-Wende

24.06.13  08:19 | Artikel: 955679 | News-Artikel (e)

Schweizerische Energie-Stiftung: Energiewende kostet weniger als die Nicht-WendeDie Schweizerische Energie-Stiftung SES veröffentlicht heute ihre neue Studie zu den Kosten der Energiewende beziehungsweise zu den Kosten einer Nicht-Wende. Die Studie «Kosten der (Nicht-)Energiewende» beweist: Eine zügig umgesetzte Energiewende ist spätestens ab 2040 kostengünstiger als die Nicht-Wende. Bei einem Szenario «hohe Preise fossiler Energien» sogar bereits ab 2020.

Link zur Kurzfassung der Studie
Link zur ganzen Studie

Die Energiewende ist ein Generationenprojekt. Die SES hat sich der Kostenfrage angenommen, weil diese korrekterweise zentral ist für unsere künftige Energieversorgung. Die SES-Studie «Kosten der (Nicht-)Energiewende» geht der Frage nach, unter welchen Rahmenbedingungen eine konsequente Energiewende wie viel kostet und wie sich der Kostenvergleich mit der Nicht-Wende darstellt. Sie untersucht in Anlehnung an die Szenarien des Bundes «Weiter wie bisher» und «Neue Energiepolitik» den Zeitraum bis 2050 und berechnet zwei Kostenszenarien.

Energiewende lohnt sich finanziell für die Schweiz
Die neue SES-Studie zeigt: Die Energiewende lohnt sich auf jeden Fall. Bei einer moderaten Ölpreisentwicklung ist die Wende spätestens ab 2040 profitabel, im realistischeren Hochpreisszenario sogar schon ab 2020, bis zu diesem Zeitpunkt halten Mehr- und Minderkosten sich die Waage.



Zusammenfassend sind folgende drei Punkte als Studienergebnisse besonders hervorzuheben:

  • Ab spätestens 2040 kostet die Energiewende weniger als die Nicht-Wende. Bei einem moderaten Ölpreisszenario weist die Energiewende gegenu¨ber der Nicht-Wende Mehrkosten von im Mittel 1 % oder 41 CHF pro Person und Jahr auf. Im letzten Jahrzehnt der betrachteten Periode fu¨hrt die Energiewende sogar zu tieferen Gesamtkosten.
  • Bei höheren Preisen rentiert die Energiewende ab 2020. Ein Hochpreisszenario geht von einem Ölpreis von 210 USD pro Barrel bis im Jahr 2050 aus. Bei diesem sehr wahrscheinlichen Szenario wirkt sich die Energiewende bereits in den ersten Jahren wirtschaftlich vorteilhaft aus und fu¨hrt zu mittleren jährlichen Minderkosten von 3,3 Mrd. CHF oder einer Einsparung von 374 CHF pro Person und Jahr.
  • Mit mehr Suffizienz rentiert sich die Energiewende noch schneller. Die Annahme einer halbierten Zunahme der Wohnfläche pro Person, 0,5 °C tieferen Raumtemperaturen und von stabilisierten Personenkilometern auf dem Niveau von 2010 fu¨hrt zu mittleren jährlichen Minderkosten von 0,4 Mrd. CHF pro Jahr.


Indirekte positiv-Effekte
Es liegt auf der Hand, dass die Energiewende die Schweiz unabhängiger vom Ausland macht, denn sie führt zu Einsparungen Importbereich: Heute fallen fast 40% der Energieversorgungskosten auf Importe, was mit der Nicht-Wende gleich bleibt. Die Energiewende reduziert die Importkosten für Energieträger auf 16% bis 2050. Das bedeutet jährlich mindestens 7 Mrd. CHF weniger Geldabfluss im Jahr 2050. Ein Teil davon wird eingespart, ein Teil fällt als Investitionen im Inland an und bringt grosse Wertschöpfungs- und Arbeitsplatzpotenziale mit sich.

Aus energiepolitischer, versorgungstechnischer und volkswirtschaftlicher Sicht gibt es nur noch eine Stossrichtung:
Wenden und zwar heute!




(Quelle: Schweizerische Energie-Stiftung SES)


0 Kommentar(e) zum Artikel.
Kommentar schreiben


Themenbereiche:

erneuerbare Energien | Energiepolitik | international

Schlagworte:

Energiewende (541) | Kosten (126) | SES | Schweizerische Energie-Stiftung | kostengünstiger | Generationenprojekt (4) | Energieversorgung (72) | Energiepolitik (33)




Seite per Mail versenden

Kurz-Link zu dieser Seite: http://psrd.de/@955679







© by Proteus Solutions GbR 2017


Alle hier veröffentlichten Texte, Dokumente und Bilder sind urheberrechtlich geschützt.
Bitte beachten Sie dazu auch die weiteren Informationen unter dem Menüpunkt Mediadaten.
Informationen zum Datenschutz finden Sie in unserem Impressum.



Proteus Solutions GbR , Allmandsteige 11, 78564 Reichenbach
Tel: (0 74 29) 876 91 - 70 oder 0800-50506055, Fax (0 74 29) 876 91 - 77
Spam@proteus-solutions.de

80.147.220.63 - (04.05.2016 14:30:00)


 

verwandte Themen
25.1.17 | Artikel: 980002
bne zum Stromsteuergesetz: «Richtige Entscheidung»

Zum Verzicht auf die Ausdehnung der Stromsteuer auf Solaranlagen im Stromsteuergesetz, erklärt Robert Busch, Geschäftsführer des Bundesverbandes Neue Energiewirtschaft (bne):…

12.6.17 | Artikel: 980014
Anteil an erneuerbaren Energien steigt weiter - Erneuerbare weltweit günstigste Energiequelle

Das Erneuerbare-Energien-Netzwerk «Renewable Energy Policy Network for the 21st Century» (REN21) hat die 12. Ausgabe des «Global Status Report 2017» veröffentlicht.

Werbung auf unserer Seite: 
Rufen Sie uns an: 0800 50 50 60 55
27.4.17 | Artikel: 980009
Franz Alt: Trump hat recht: Die Feigheit der deutschen Politik

Wer gehofft hatte, dass wenigstens der VW-Dieselskandal ein Weckruf sein und die große Koalition zum Umdenken und Umhandeln bringen könnte, sieht sich jetzt enttäuscht.

29.4.17 | Artikel: 980010
Baden-Württemberg: Entwicklung der erneuerbaren Energien

Das Zentrum für Sonnenenergie- und Wasserstoff-Forschung Baden-Württemberg hat im Auftrag des Umweltministeriums einen Bericht zur Entwicklung der erneuerbaren Energien für das Jahr 2016 erarbeitet.

Sie suchen nach speziellen Lösungen?
Wir helfen gerne weiter...
18.7.17 | Artikel: 980019
Fell: Wirtschaft und Union diffamieren Erneuerbare Energien als Energiepreistreiber

Wirtschaft und Union diffamieren Erneuerbare Energien als Energiepreistreiber, aber die Industrieenergiepreise sinken doch seit Jahren! Seit Jahren brandmarken Union, FDP, SPD die Erneuerbaren Energien als Preistreiber im Energiesektor.

7.2.17 | Artikel: 980004
Bundesbürger wünschen sich innovative Strom-Angebote

Tarife, bei denen Strom weniger kostet, wenn der Wind weht oder die Sonne scheint, intelligente Geräte, die sich dann einschalten, wenn Strom günstig ist und bessere Informationen über den eigenen Energieverbrauch - eine Mehrheit der Bundesbürger interessiert sich für innovative Stromangebote, die durch die Digitalisierung der Energienetze möglich werden. …

Artikel verpasst?
Nutzen Sie unsere Volltextsuche!
24.3.17 | Artikel: 980008
Klimaneutral Drucken - immer mehr Unternehmen zeigen Engagement

Im Pariser Klimaabkommen hat sich die EU verpflichtet, seinen Ausstoß an Kohlendioxid bis 2030 um 40 Prozent gegenüber 1990 zu senken. Dieses Ziel kann nur erreicht werden, wenn alle Einsparmöglichkeiten genutzt werden.

22.3.17 | Artikel: 980007
Energieversorger: Bitte aufwachen! Stromkunden wünschen sich neue Produkte und Dienstleistungen

Fragt man die Verbraucher, stehen die Türen für neue Geschäftsmodelle auf dem Energiemarkt weit offen. Ein großer Teil der Stromkunden zeigt sich bereit, innovative Angebote der Energieversorger zu nutzen.