Home UnternehmenProdukte
& Lösungen
Kompetenzen
& Services
erneuerbare
Energien
News
& Aktuelles
Impressum
& Kontakt
 
  

BNetzA Geheimbericht: Integration von Wind- und Sonnenstrom in das Stromnetz gelingt immer besser

Nachrichten
Aktuelles
Presse
Vorträge, Seminare
& Workshops
Bildschirmauflösungen, Browser, Statistik & Co.
Datenschutz
Suche










BNetzA Geheimbericht: Integration von Wind- und Sonnenstrom in das Stromnetz gelingt immer besser

25.06.13  07:30 | Artikel: 955681 | News-Artikel (Red)

BNetzA Geheimbericht: Integration von Wind- und Sonnenstrom in das Stromnetz gelingt immer besser
BNetzA: Verbesserte
Lage des Stromnetz
im Winter 2012/2013
Eigentlich schade, dass positive Meldungen der Bundesnetzagentur nur über kostenpflichtige Nachrichten-Ticker verteilt werden. Auf der Agenturseite selbst findet sich bislang nicht der Bericht über die Lage des Stromnetzes, der von einigen Online Medien aufgegriffen wurde. Fest steht, dass die Agentur wohl die Stabilität des Stromnetzes im Winter 2012/2013 genauer untersucht hat, dabei kam es zu weniger Eingriffen und Instabilitäten, als bislang angenommen.

«Insgesamt verlief der Winter 2012/13 weniger angespannt als der Winter 2011/12», heißt es im noch unveröffentlichten Bericht der Bundesnetzagentur zur Winterversorgung (Quelle: Kölner-Stadtanzeiger)

Insgesamt werden 3 Tage genannt, an denen es dennoch zu Situation gekommen ist, die eine professionelle und gut geschultes Personal bei den Netzbetreibern gefordert hat.

Die Wintermonate sind in jedem Jahr eine besondere Herausforderung für die Stromnetze. Waren es in den 1980er Jahre noch die Sommer, die durch niedrige Flußpegel zu geringer Kühlung der Kraftwerke führten – und damit eine Lage darstellten, so sind es heute die Winter bei denen der Verbrauch deutlich höher ist.

Bei den Situationen im nicht veröffentlichten Bericht der Bundesnetzagentur handelte es sich um Ereignisse, die bei blog.stromhaltig bereits beschrieben wurden.Interessant ist, dass nicht das Ausbleiben von Erneuerbarer Energie eine Herausforderung darstellte, sondern die zuviel vorhandene Energie.

Am 29. Januar 2013 mussten Reservekraftwerke hochgefahren werden, um ein Gegengewicht für die starke Einspeisung aus Windkraft vom Norden entgegen zu wirken. Dieses Paradoxon kann man im Hintergrund Beitrag zur Blindleistung näher betrachten. In diesem Beitrag sind auch Alternativen aufgezeichnet, die zum Beispiel aus einer Kopplung von großen Solar-Parks direkt an die Übertragungsnetze, aus räumlicher und betrieblicher Sicht, bestehen kann. Unschön ist, dass sich letztendlich um einen Prognosefehler handelte, wie die Hannover Zeitung mitteilt:

Allerdings wäre der Einsatz aufgrund aktualisierter Windprognosen gar nicht mehr nötig gewesen, aber der Anfahrvorgang konnte nicht mehr gestoppt werden.

Ungeplante Nichtverfügbarkeiten von Kraftwerken am 25.03.2013 - Quelle: EEX
Ungeplante Nichtverfügbarkeiten von Kraftwerken
am 25.03.2013 – Quelle: EEX
Am 25. und 26. März 2013 hat dann die Nichtverfügbarkeit der konventionellen Kraftwerke im Süddeutschland das Netz strapaziert. Ein Phänomen, welches sich durch eine alternde Kraftwerkslandschaft in den kommenden Jahren noch verschlimmern dürfte. Fehlt eine Leistung von 2.515 MW, so ist dies ein Defizit, welches mit Kreativität ausgeglichen werden kann.


Redispatch-Maßnahmen am 25. und 26. März 2013 der Tennet TSO:

25.03.2013414:452090
26.03.2013716:001740

(Quelle: Tennet TSO)

Strom-Export Deutschland
Im nicht veröffentlichten Bericht der Bundesnetzagentur wird scheinbar auch ein Blick auf die Export-Situation geworfen:

Die Netto-Stromexporte stiegen im Winter um 92 Prozent an. Lagen sie im Winter 2011/12 noch bei 10,9 Terawattstunden (TWh), so kletterte sie im Winter 2012/13 auf 20,8 TWh.(Quelle: Westfälische Nachrichten)

Deutschland ist eine Export-Nation, beim Strom hat dies natürlich einen schönen Nebeneffekt auf die Rentabilität von fossilen Kraftwerken. Wie bereits im Beitrag über das Kraftwerk Lünen beschrieben wurde, liegen die Erlöse für Export-Strom meist über den nationalen Strompreisen. Ein lohnendes Geschäft, wenn das Engpassmanagement an den Übergabepunkten klappt.

Prognosefehler
Bereits genannt wurde die fehlerhafte Windprognose, die im Januar zum Abruf der Kaltreserve geführt hatte. Zwischen Weihnachten und Neujahr kam es nach dem Geheimbericht scheinbar wieder zu deutlichen Bilanzkreisabweichungen.

Abweichung Bilanzkreis 2012 (Exemplarisch)
Abweichung Bilanzkreis 2012 (Exemplarisch)

Bei der Führung und Eindeckung der Bilanzkreise kommt scheinbar zu selten ein parametrischer Ansatz zum Einsatz, dadurch können Schwankungen durch das Wetter, Beschäftigung und vielen weiteren Einflussfaktoren nicht in die Bilanzkreisführung eingebracht werden.




Autor: Thorsten Zoerner

blog.stromhaltig.de

Thorsten Zoerner betreibt den Blog stromhaltig.de. Einen Großteil seiner Fachartikel veröffentlichen wir regelmäßig auch hier auf unserer Seite. Thorsten Zoerner ist Gründungsmitglied der Energieblogger.



0 Kommentar(e) zum Artikel.
Kommentar schreiben


Themenbereiche:

erneuerbare Energien | Energiepolitik | Netze

Schlagworte:

Bundesnetzagentur (67) | Windprognose | Kaltreserve (6) | Einflussfaktoren (5) | Engpassmanagement (3) | Nichtverfügbarkeit (6) | Stabilität (2) | Stromnetz (103)




Seite per Mail versenden

Kurz-Link zu dieser Seite: http://psrd.de/@955681







© by Proteus Solutions GbR 2017


Alle hier veröffentlichten Texte, Dokumente und Bilder sind urheberrechtlich geschützt.
Bitte beachten Sie dazu auch die weiteren Informationen unter dem Menüpunkt Mediadaten.
Informationen zum Datenschutz finden Sie in unserem Impressum.



Proteus Solutions GbR , Allmandsteige 11, 78564 Reichenbach
Tel: (0 74 29) 876 91 - 70 oder 0800-50506055, Fax (0 74 29) 876 91 - 77
Spam@proteus-solutions.de

80.147.220.63 - (04.05.2016 14:30:00)


 

verwandte Themen
25.1.17 | Artikel: 980002
bne zum Stromsteuergesetz: «Richtige Entscheidung»

Zum Verzicht auf die Ausdehnung der Stromsteuer auf Solaranlagen im Stromsteuergesetz, erklärt Robert Busch, Geschäftsführer des Bundesverbandes Neue Energiewirtschaft (bne):…

12.6.17 | Artikel: 980014
Anteil an erneuerbaren Energien steigt weiter - Erneuerbare weltweit günstigste Energiequelle

Das Erneuerbare-Energien-Netzwerk «Renewable Energy Policy Network for the 21st Century» (REN21) hat die 12. Ausgabe des «Global Status Report 2017» veröffentlicht.

29.4.17 | Artikel: 980010
Baden-Württemberg: Entwicklung der erneuerbaren Energien

Das Zentrum für Sonnenenergie- und Wasserstoff-Forschung Baden-Württemberg hat im Auftrag des Umweltministeriums einen Bericht zur Entwicklung der erneuerbaren Energien für das Jahr 2016 erarbeitet.

27.4.17 | Artikel: 980009
Franz Alt: Trump hat recht: Die Feigheit der deutschen Politik

Wer gehofft hatte, dass wenigstens der VW-Dieselskandal ein Weckruf sein und die große Koalition zum Umdenken und Umhandeln bringen könnte, sieht sich jetzt enttäuscht.

aktuelle Informationen an Ihre Zielgruppe verschicken?
Newsletter Server V3: einfach, schnell, günstig!
18.7.17 | Artikel: 980019
Fell: Wirtschaft und Union diffamieren Erneuerbare Energien als Energiepreistreiber

Wirtschaft und Union diffamieren Erneuerbare Energien als Energiepreistreiber, aber die Industrieenergiepreise sinken doch seit Jahren! Seit Jahren brandmarken Union, FDP, SPD die Erneuerbaren Energien als Preistreiber im Energiesektor.

24.3.17 | Artikel: 980008
Klimaneutral Drucken - immer mehr Unternehmen zeigen Engagement

Im Pariser Klimaabkommen hat sich die EU verpflichtet, seinen Ausstoß an Kohlendioxid bis 2030 um 40 Prozent gegenüber 1990 zu senken. Dieses Ziel kann nur erreicht werden, wenn alle Einsparmöglichkeiten genutzt werden.

Werbung auf unserer Seite: 
Rufen Sie uns an: 0800 50 50 60 55
7.2.17 | Artikel: 980004
Bundesbürger wünschen sich innovative Strom-Angebote

Tarife, bei denen Strom weniger kostet, wenn der Wind weht oder die Sonne scheint, intelligente Geräte, die sich dann einschalten, wenn Strom günstig ist und bessere Informationen über den eigenen Energieverbrauch - eine Mehrheit der Bundesbürger interessiert sich für innovative Stromangebote, die durch die Digitalisierung der Energienetze möglich werden. …

22.3.17 | Artikel: 980007
Energieversorger: Bitte aufwachen! Stromkunden wünschen sich neue Produkte und Dienstleistungen

Fragt man die Verbraucher, stehen die Türen für neue Geschäftsmodelle auf dem Energiemarkt weit offen. Ein großer Teil der Stromkunden zeigt sich bereit, innovative Angebote der Energieversorger zu nutzen.