Home UnternehmenProdukte
& Lösungen
Kompetenzen
& Services
erneuerbare
Energien
News
& Aktuelles
Impressum
& Kontakt
 
  

EU-PV-Schutzzoll - der Deckmantel der (Atom-)Energie-Lobby

Nachrichten
Aktuelles
Presse
Vorträge, Seminare
& Workshops
Bildschirmauflösungen, Browser, Statistik & Co.
Datenschutz
Suche










EU-PV-Schutzzoll - der Deckmantel der (Atom-)Energie-Lobby

25.06.13  11:20 | Artikel: 955683 | News-Artikel (Red)

EU-PV-Schutzzoll - der Deckmantel der (Atom-)Energie-LobbyAuch wenn die Meldung von Reuters stammt und von den großen Medien ungeprüft übernommen wurde, ist es nicht richtig, dass der Schutzzoll für 2 Monate im Schnitt 11,8 % beträgt. Dieser Wert gilt für alle Firmen, wie ein Blick ins Amtsblatt der EU leicht zeigt.

Diese Informationen waren Basis für eine Presssemitteilung am 5. Juni: EU erhebt Solar-Schutzzoll mit falschen Zahlen

Denn, nach den EU-Zahlen ist der Unterschied zwischen Importpreisen aus China und Verkaufspreisen der EU-Hersteller nur 26 % und viele Firmen müssen in fremden Märkten günstiger verkaufen.

Durch den ab August vorgesehenen Schutzzoll für China-Module wären diese teurer als EU-Module – ein WTO-Verstoß!

Am 19. Juni wurde publik, dass die EU in der Verhandlung mit China einen festen Modulmindestpreis für China-Module möchte. Die Zahl entspricht dem heutigen Verkaufspreis einer bewährten Modulfabrik in Baden-Württemberg mit Zellen aus China (Solar-Fabrik AG). Durch das Know-how in BaWü sind die Flächenleistungen der Module sehr gut und die Firma hat nicht - wie Solarworld - 1 Mrd. € Schulden angehäuft, die Demagoge Asbeck gerne auf Kosten der Anleger loswerden möchte und sogar als einzige Rettungshoffnung einen Handelskrieg angezettelt hat.

Solarworld hat jahrelang günstig Module in China beschafft, teuer als Marke Solarworld verkauft, dadurch hohe Gewinne erzielt und schimpft nun pauschal auf China!

Asbeck schimpfte auf die Bundesregierung, nannte Herrn Rösler "dumm" und wurde zur "Heulsuse" erklärt.

Den Artikel gibt es in verschiedenen Versionen. So macht Asbeck auch klar, dass zuviele PV-Anlagen gebaut wurden, vor allem Freilandanlagen ohne Module von Solarworld. Während wohl Anlagen mit Sonnenkönig-Modulen automatisch gut sind, stuft Herr Asbeck viele andere Anlagen als unsinnig ein.
Asbeck möchte keine Energiewende, sondern für sich ein Drittschloss!

Der Sonnenkönig war den (Atom-)Energielobbyisten in Deutschland und in der EU als offizieller Grund willkommen, um durch höhere Modulpreise (Schutzzoll) Photovoltaik vollends abzuwürgen und schadet der Branche und den Bürgern.


Quellen:
Solarworld-Chef wirft Regierung Versagen vor
Solarworld-Chef enttäuscht von Bundesregierung



www.europa-solar.ag




(Autor: Europa-Solar AG, Ralf Stegmaier )


0 Kommentar(e) zum Artikel.
Kommentar schreiben


Themenbereiche:

erneuerbare Energien | Energiewende | Strafzölle

Schlagworte:

EU-PV-Schutzzoll | China-Module | Frank Asbeck (3) | Solarworld (5) | Kommentar (56)




Seite per Mail versenden

Kurz-Link zu dieser Seite: http://psrd.de/@955683







© by Proteus Solutions GbR 2017


Alle hier veröffentlichten Texte, Dokumente und Bilder sind urheberrechtlich geschützt.
Bitte beachten Sie dazu auch die weiteren Informationen unter dem Menüpunkt Mediadaten.
Informationen zum Datenschutz finden Sie in unserem Impressum.



Proteus Solutions GbR , Allmandsteige 11, 78564 Reichenbach
Tel: (0 74 29) 876 91 - 70 oder 0800-50506055, Fax (0 74 29) 876 91 - 77
Spam@proteus-solutions.de

80.147.220.63 - (04.05.2016 14:30:00)


 

verwandte Themen
12.7.16 | Artikel: 970061
SolarContact-Index: Photovoltaik-Nachfrage stürzt ins Sommerloch

Das Interesse an PV-Anlagen ist im zurückliegenden Juni ins Sommerloch gefallen. Mit rund 90 Punkten verharrt der Index unter seinem 12-Monats-Durchschnitt.

7.7.16 | Artikel: 970060
6 Millionen Euro für neues Forschungsprogramm zur Energiewende

Das Ministerium für Umwelt, Klima und Energiewirtschaft hat ein neues Forschungsprogramm namens «Transformation des Energiesystems in Baden-Württemberg – Trafo BW» gestartet.

Ihr eigenes Buch veröffentlichen.
Wir helden Ihnen dabei.
28.9.16 | Artikel: 970084
Südwest Presse: Kommentar zu Energienetz Unter Strom

Im Norden bläst der Wind, so kräftig, dass viel mehr Ökostrom produziert werden kann, als vor Ort benötigt wird. Im Süden dagegen droht elektrische Energie zur Mangelware zu werden, weil hier die letzten Kernkraftwerke 2022 abgeschaltet werden.

23.6.16 | Artikel: 970054
Energiewende wird digitalisiert

Stromnetze, Erzeugung und Verbrauch sollen miteinander verknüpft werden. Die Voraussetzungen dafür sollen mit dem am Mittwoch vom Ausschuss für Wirtschaft und Energie beschlossenen Entwurf eines Gesetzes zur Digitalisierung der Energiewende (18/7555) geschaffen werden, der von der Bundesregierung eingebracht worden war. …

31.12.16 | Artikel: 970101
Editorial: Frohes neues Jahr - Schlusswort der Redaktion

Noch ein paar Stunden und wir haben das Jahr 2016 auch hinter uns gebracht. Zeit, um kurz innezuhalten, um auf das alte Jahr zurückzublicken und ein paar Worte darüber zu verlieren.

25.12.16 | Artikel: 970100
Alle Jahre wieder: «Ich mag Schnee» - eine lustige Geschichte

Das Jahr ist fast vorbei und die Feiertage geben die Gelegenheit mal ein wenig auszuspannen. Grund genug nicht nur Artikel über Tagesgeschehen und Fachtehmen zu veröffentlichen.

aktuelle Informationen an Ihre Zielgruppe verschicken?
Newsletter Server V3: einfach, schnell, günstig!
22.6.16 | Artikel: 970053
Solarspeicher-Preise um ein Drittel gefallen

Die Nachfrage nach Heimspeichern für die Rund-um-die-Uhr-Versorgung von Gebäuden mit Solarstrom wird sich mindestens bis 2020 im Zweijahresturnus verdoppeln.

26.9.16 | Artikel: 970083
Tennet: «Strompreis Erhöhung von 80%»

Die Kollegen des Mediums «Die Zeit» haben eine beachtliche Meldung in Umlauf gebracht: «Stromanbieter Tennet erhöht Preise um 80 Prozent». Da bekommt man gleich Mut zum Lesen .