Home UnternehmenProdukte
& Lösungen
Kompetenzen
& Services
erneuerbare
Energien
News
& Aktuelles
Impressum
& Kontakt
 
  

Kommunen und Stadtwerke sind Vorreiter der Energiewende

Nachrichten
Aktuelles
Presse
Vorträge, Seminare
& Workshops
Bildschirmauflösungen, Browser, Statistik & Co.
Datenschutz
Suche










Kommunen und Stadtwerke sind Vorreiter der Energiewende

28.06.13  06:00 | Artikel: 955692 | News-Artikel (e)

Kommunen und Stadtwerke sind Vorreiter der Energiewende7. EUROSOLAR-Konferenz "Stadtwerke mit Erneuerbaren Energien" am 27.-28. Juni 2013 in Ulm

Im Zuge der Energiewende stehen die Stadtwerke vor großen Chancen und Herausforderungen. Viele Stadtwerke erweitern daher ihre traditionellen Geschäftsfelder mit innovativen und marktfähigen Ideen und Modellen. Sie entwickeln sich vom klassischen Energieversorger zum modernen Energiedienstleister.

Die Energiewende ist durch eine dezentrale Energieerzeugung aus erneuerbaren Quellen und eine regionale Vernetzung geprägt. Kommunen und ihre Stadtwerke haben daher als regionale Akteure eine sehr gute Ausgangsposition, um das Rückgrat der zukünftigen Energiewirtschaft zu bilden.

Vor diesem Hintergrund veranstaltet EUROSOLAR e.V. in Kooperation mit der SWU Stadtwerke Ulm/Neu-Ulm GmbH die 7. Konferenz "Stadtwerke mit Erneuerbaren Energien", die am 27. und 28. Juni im Kornhaus Ulm stattfindet. Über 200 Teilnehmer sind in diesem Jahr zusammengekommen, um sich auszutauschen und zu diskutieren. Die Veranstaltung knüpft damit an die großen Erfolge der Vorjahre an.

"Immer mehr Stadtwerke erkennen und nutzen die Potentiale einer regenerativen und verbrauchernahen Energieerzeugung. Als dezentral verankerte und agierende Akteure sind sie ein wichtiger Träger der Energiewende. Entscheidend ist jedoch, dass die politischen Rahmenbedingungen stimmen, damit der weitere Umbau der Energielandschaft gelingen kann," erklärt Dr. Axel Berg, Vorsitzender der EUROSOLAR-Sektion Deutschland. Die Konferenz zeigt, wie Stadtwerke ihre Potentiale als Schlüsselakteure einer regenerativen und verbrauchernahen Energieversorgung nutzen und welche Möglichkeiten sich für sie aus der Vielzahl von Geschäftsmodellen ergeben.

Ivo Gönner, Oberbürgermeister von Ulm und Präsident des Verbands kommunaler Unternehmen (VKU) erläutert: "Die Energiewende ist politisch Konsens. Die Energiewende bedeutet aber auch eine Dezentralisierung der Energieversorgungsstrukturen. Es kommt also den Regionen, Städten und Gemeinden und den Stadtwerken eine besondere Bedeutung zu. Den Stadtwerken eröffnen sich aus der Energiewende neue Perspektiven aber auch neue Herausforderungen sind zu meistern. Alle müssen, auch finanziell, ihren Beitrag dazu leisten. Versorgungssicherheit und bezahlbare Preise sind dabei die Orientierung."

Der Geschäftsführer der SWU Stadtwerke Ulm/Neu-Ulm GmbH, Matthias Berz, verdeutlicht: "Die SWU als Energieversorger besaß schon immer eine Vorbildfunktion und eine Verantwortung gegenüber den Menschen der Region. Die Hauptaufgabe besteht darin, für Versorgungssicherheit, Netzstabilität und eine bessere Umwelt zu sorgen. Daher unterstützen wir selbstverständlich die EUROSOLAR-Konferenz um die Energiewirtschaft aktiv mitzugestalten."

Das Programm sowie weitere Informationen zur Veranstaltung finden Sie unter www.stadtwerke-konferenz.eurosolar.de




(Quelle: EUROSOLAR e.V.)


0 Kommentar(e) zum Artikel.
Kommentar schreiben


Themenbereiche:

Speichersysteme | Energiewende | Unternehmen

Schlagworte:

Energiewende (541) | Kommunen (7) | Stadtwerke (11) | Energieerzeugung (14) | Energiewirtschaft (43) | Versorgungssicherheit (50) | Netzstabilität (19) | Konferenz (26)




Seite per Mail versenden

Kurz-Link zu dieser Seite: http://psrd.de/@955692







© by Proteus Solutions GbR 2017


Alle hier veröffentlichten Texte, Dokumente und Bilder sind urheberrechtlich geschützt.
Bitte beachten Sie dazu auch die weiteren Informationen unter dem Menüpunkt Mediadaten.
Informationen zum Datenschutz finden Sie in unserem Impressum.



Proteus Solutions GbR , Allmandsteige 11, 78564 Reichenbach
Tel: (0 74 29) 876 91 - 70 oder 0800-50506055, Fax (0 74 29) 876 91 - 77
Spam@proteus-solutions.de

80.147.220.63 - (04.05.2016 14:30:00)


 

verwandte Themen
12.6.17 | Artikel: 980014
Anteil an erneuerbaren Energien steigt weiter - Erneuerbare weltweit günstigste Energiequelle

Das Erneuerbare-Energien-Netzwerk «Renewable Energy Policy Network for the 21st Century» (REN21) hat die 12. Ausgabe des «Global Status Report 2017» veröffentlicht.

27.4.17 | Artikel: 980009
Franz Alt: Trump hat recht: Die Feigheit der deutschen Politik

Wer gehofft hatte, dass wenigstens der VW-Dieselskandal ein Weckruf sein und die große Koalition zum Umdenken und Umhandeln bringen könnte, sieht sich jetzt enttäuscht.

PVStatistik Deutschland:
installierte Anlagenleistung online abfragen.
22.3.17 | Artikel: 980007
Energieversorger: Bitte aufwachen! Stromkunden wünschen sich neue Produkte und Dienstleistungen

Fragt man die Verbraucher, stehen die Türen für neue Geschäftsmodelle auf dem Energiemarkt weit offen. Ein großer Teil der Stromkunden zeigt sich bereit, innovative Angebote der Energieversorger zu nutzen.

18.7.17 | Artikel: 980019
Fell: Wirtschaft und Union diffamieren Erneuerbare Energien als Energiepreistreiber

Wirtschaft und Union diffamieren Erneuerbare Energien als Energiepreistreiber, aber die Industrieenergiepreise sinken doch seit Jahren! Seit Jahren brandmarken Union, FDP, SPD die Erneuerbaren Energien als Preistreiber im Energiesektor.

Diagramme & Infografiken
aus dem Bereich erneuerbare Energien
12.6.17 | Artikel: 980014
Anteil an erneuerbaren Energien steigt weiter - Erneuerbare weltweit günstigste Energiequelle

Das Erneuerbare-Energien-Netzwerk «Renewable Energy Policy Network for the 21st Century» (REN21) hat die 12. Ausgabe des «Global Status Report 2017» veröffentlicht.

24.3.17 | Artikel: 980008
Klimaneutral Drucken - immer mehr Unternehmen zeigen Engagement

Im Pariser Klimaabkommen hat sich die EU verpflichtet, seinen Ausstoß an Kohlendioxid bis 2030 um 40 Prozent gegenüber 1990 zu senken. Dieses Ziel kann nur erreicht werden, wenn alle Einsparmöglichkeiten genutzt werden.

Besser im Netz gefunden werden.
Optimieren Sie jetzt Ihre Website!