Home UnternehmenProdukte
& Lösungen
Kompetenzen
& Services
erneuerbare
Energien
News
& Aktuelles
Impressum
& Kontakt
 
  

AEE: Europäischer Emissionshandel und Strommarkt

Nachrichten
Aktuelles
Presse
Vorträge, Seminare
& Workshops
Bildschirmauflösungen, Browser, Statistik & Co.
Datenschutz
Suche










AEE: Europäischer Emissionshandel und Strommarkt

02.07.13  06:33 | Artikel: 955700 | News-Artikel (e)

AEE: Europäischer Emissionshandel und StrommarktDer Emissionshandel gilt theoretisch als marktwirtschaft­liches und kostengünstiges Instrument, um Investitionen in Klimaschutzmaßnahmen anzureizen. Zwar kann er spezifische Technologieförderinstrumente wie das Erneuerbare-Energien-Gesetz (EEG) nicht ersetzen, wohl aber sinnvoll ergänzen, um ambitionierte Klimaschutzziele zu erreichen.

Im Jahr 2005 hat die Europäische Union mit dem Emissionshandelssystem (EU ETS) einen Markt für den Handel mit Emissionsberechtigungen geschaffen. Allerdings wurden von Beginn an zu viele Zertifikate ausgegeben, so dass die ursprünglich anvisierten Preise von 30 Euro pro Tonne Kohlendioxid (CO2) nicht erreicht worden sind. Insbesondere seit der Wirtschaftskrise in den südlichen EU-Staaten hat der Überschuss an Zertifikaten weiter zugenommen und zu einem massiven Preisverfall geführt.

Aufgrund der niedrigen CO2-Preise verfehlt der Emissionshandel derzeit seine Anreizwirkung für Investitionen in klimafreundliche Technologien. Der Preisverfall wirkt sich damit negativ auf langfristige Klimaschutzziele aus und er konterkariert die Energiewende in Deutschland, indem er die Stromerzeugung aus Kohle gegenüber der aus Gaskraftwerken attraktiver macht. Der Verfall der CO2-Preise sorgt zudem für geringere Stromgroßhan­delspreise, steigert damit die Umlage zur Förderung der Erneuerbaren Energien und mindert gerade bei Groß­verbrauchern die Anreize zur Steigerung der Energieeffizienz.

Das vorliegende Renews Kompakt gibt einen Überblick über die Entwicklung des Emissionshandels, die Auswirkungen des Preisverfalls der CO2-Zertifikate und die politischen Handlungsoptionen.

AEE_RenewsKompakt_Emissionshandel_Energiewende_jun13_01.pdf




(Quelle: Agentur für Erneuerbare Energien e.V. (AEE))


0 Kommentar(e) zum Artikel.
Kommentar schreiben


Themenbereiche:

erneuerbare Energien | Energiepolitik | Statistik

Schlagworte:

Emissionshandel (50) | Strommarkt (81) | Klimaschutzmaßnahmen (2) | Kohlendioxid (4) | Gaskraftwerke (7) | Renews Kompakt (2)




Seite per Mail versenden

Kurz-Link zu dieser Seite: http://psrd.de/@955700







© by Proteus Solutions GbR 2017


Alle hier veröffentlichten Texte, Dokumente und Bilder sind urheberrechtlich geschützt.
Bitte beachten Sie dazu auch die weiteren Informationen unter dem Menüpunkt Mediadaten.
Informationen zum Datenschutz finden Sie in unserem Impressum.



Proteus Solutions GbR , Allmandsteige 11, 78564 Reichenbach
Tel: (0 74 29) 876 91 - 70 oder 0800-50506055, Fax (0 74 29) 876 91 - 77
Spam@proteus-solutions.de

80.147.220.63 - (04.05.2016 14:30:00)


 

verwandte Themen
7.7.16 | Artikel: 970060
6 Millionen Euro für neues Forschungsprogramm zur Energiewende

Das Ministerium für Umwelt, Klima und Energiewirtschaft hat ein neues Forschungsprogramm namens «Transformation des Energiesystems in Baden-Württemberg – Trafo BW» gestartet.

3.8.16 | Artikel: 970069
Preise für Strom, Gas, Heizöl und Kraftstoffe auf breiter Front gesunken

Das Jahr 2015 war gekennzeichnet durch sinkende Preise an den Energiemärkten. Davon konnten sowohl die privaten Haushalte als auch die Unternehmen profitieren.

Ihr eigenes Buch veröffentlichen.
Wir helden Ihnen dabei.
12.7.16 | Artikel: 970061
SolarContact-Index: Photovoltaik-Nachfrage stürzt ins Sommerloch

Das Interesse an PV-Anlagen ist im zurückliegenden Juni ins Sommerloch gefallen. Mit rund 90 Punkten verharrt der Index unter seinem 12-Monats-Durchschnitt.

23.6.16 | Artikel: 970054
Energiewende wird digitalisiert

Stromnetze, Erzeugung und Verbrauch sollen miteinander verknüpft werden. Die Voraussetzungen dafür sollen mit dem am Mittwoch vom Ausschuss für Wirtschaft und Energie beschlossenen Entwurf eines Gesetzes zur Digitalisierung der Energiewende (18/7555) geschaffen werden, der von der Bundesregierung eingebracht worden war. …

13.9.16 | Artikel: 970082
Trendmonitor: 68 Prozent der Deutschen kennen Energieverbrauch im eigenen Haushalt nicht

Den Bundesbürgern fehlt elementares Wissen, wenn es um den Energieverbrauch zuhause geht: 68 Prozent haben den eigenen Heizungskeller als größten privaten Energieschlucker nicht auf der Rechnung.

25.8.16 | Artikel: 970080
Fell: Bundessicherheitskonzept bringt keine neuen Lösungen

Die Bundesregierung nutzt in ihrem neuen Bundessicherheitskonzept «Konzeption zur Zivilen Verteidigung (KZV)» nicht die Chance neuer Technologien, um gravierende Probleme bei großen gesellschaftlichen Ereignissen zu vermeiden.

Artikel verpasst?
Nutzen Sie unsere Volltextsuche!
18.7.16 | Artikel: 970064
Umsatzeinbruch in der Solarbranche: Rückgang von 2011 bis 2014 um 74%

Im Jahr 2014 erzielten Betriebe in Deutschland mit Waren und Leistungen der Solarbranche 3,7 Milliarden Euro Umsatz. …

20.10.16 | Artikel: 970090
Wie Tesla die Autobranche das Fürchten lehrt

Während sich die großen Automobilkonzerne weiterhin schwer tun, den großen Wurf im Bereich der E-Mobilität zu landen, feiert Tesla mit seinen reinen Elektrofahrzeugen weltweit Erfolge.