Home UnternehmenProdukte
& Lösungen
Kompetenzen
& Services
erneuerbare
Energien
News
& Aktuelles
Impressum
& Kontakt
 
  

Energiewende lokal: WEMAG testet automatische Spannungsregelung für Ortsnetz

Nachrichten
Aktuelles
Presse
Vorträge, Seminare
& Workshops
Bildschirmauflösungen, Browser, Statistik & Co.
Datenschutz
Suche










Energiewende lokal: WEMAG testet automatische Spannungsregelung für Ortsnetz

03.07.13  10:00 | Artikel: 955713 | News-Artikel (e)

Energiewende lokal: WEMAG testet automatische Spannungsregelung für OrtsnetzWEMAG Netz GmbH weiht ersten regelbaren Ortsnetztransformator in M-V ein

Die Energiewende verändert das Aufgabenprofil der Netzbetreiber gravierend. Sie macht aus den ehemals reinen Versorgern jetzt Verteiler, die den dezentral erzeugten Strom aus zumeist Sonnen- und Windenergie abtransportieren müssen. Damit steht die WEMAG Netz GmbH vor einer großen Herausforderung: auf der einen Seite soll sie im Ortsnetz eine stabile Versorgungsspannung für die Verbraucher gewährleisten.

Andererseits ist sie gesetzlich verpflichtet, erneuerbare Energiequellen vorrangig und unverzüglich in das Netz zu integrieren. Das kann insbesondere in Ortsnetzen mit mehreren Einspeisern zu einem lokalen Anstieg der Spannung führen. Durch die rasant wachsenden Einspeisemengen in den Niederspannungsnetzen, insbesondere bei der Photovoltaik, besteht so immer öfter die Gefahr, die Spannungsqualität für unsere Kunde nicht jederzeit gewährleisten zu können.

Jetzt gibt es eine neue und zugleich wirtschaftliche Alternative zur unverzüglichen Netzverstärkung. "Zusammen mit der Maschenfabrik Reinhausen konnten wir den ersten regelbaren Ortsnetztransformator in Mecklenburg-Vorpommern in Betrieb nehmen. Mit dieser innovativen Technologie sind unsere Niederspannungsnetze in der Lage, mehr Strom aus erneuerbaren Energien aufzunehmen. Eine kostenintensive Verstärkung der elektrischen Leitungen kann dadurch unter bestimmten Umständen verringert beziehungsweise eingespart werden", sagte Andreas Haak, Geschäftsführer der WEMAG Netz GmbH, bei der Einweihung in Benzin bei Lübz.

Der regelbare Ortsnetztransformator (RONT) entkoppelt das Mittel- und Niederspannungsnetz und gleicht Spannungsveränderungen dynamisch aus. Das gilt beim Spannungsanstieg durch dezentrale Einspeiser und beim Spannungsabfall durch zusätzliche Lasten wie beispielsweise Elektroautos oder Wärmepumpen. Von neuralgischen Punkten aus informieren Sensoren den RONT über Spannungsveränderungen im Netz.

"Die Testphase in diesem Jahr wird zeigen, inwieweit die Regelung reibungslos funktioniert und wie viel Netzausbau vermieden werden kann. Unser Ziel ist eine optimale Ausnutzung der Betriebsmittel und eine Einsparung bei den Netzausbaukosten, was auch den Kunden zugutekommt", so Andreas Haak. Die WEMAG Netz GmbH hat in den vergangenen drei Jahren etwa 110 Mio. Euro in den Ausbau des Stromnetzes investiert, davon rund 20 Mio. Euro in die Ortsnetze.

Einweihung des Ortsnetztransformators
Michael Recht (WEMAG Netz) erklärt den Anwesenden die Bestandteile des Regelbaren Ortsnetztransformators
© 2013 WEMAG/Rudolph-Kramer



30.04.13: Younicos und WEMAG bauen größten europäischen Batteriespeicher
22.04.13: Lieferstopp bei Optimal Grün und Löwenzahn Energie - Alternative Ökostrom Wemio
20.09.12: Neuer Schwung für die Energiewende: Windgas made in Suderburg
30.10.12: Stuttgart: Große Forschungsanlage speichert Strom als Gas



(Quelle: WEMAG AG)


0 Kommentar(e) zum Artikel.
Kommentar schreiben


Themenbereiche:

erneuerbare Energien | Unternehmen | Netze

Schlagworte:

Energiewende (541) | WEMAG (10) | Ortsnetztransformator | Strom (841) | Sonnenenergie (7) | Windenergie (93) | Versorgungsspannung | Verbraucher (75) | Niederspannungsnetze




Seite per Mail versenden

Kurz-Link zu dieser Seite: http://psrd.de/@955713







© by Proteus Solutions GbR 2017


Alle hier veröffentlichten Texte, Dokumente und Bilder sind urheberrechtlich geschützt.
Bitte beachten Sie dazu auch die weiteren Informationen unter dem Menüpunkt Mediadaten.
Informationen zum Datenschutz finden Sie in unserem Impressum.



Proteus Solutions GbR , Allmandsteige 11, 78564 Reichenbach
Tel: (0 74 29) 876 91 - 70 oder 0800-50506055, Fax (0 74 29) 876 91 - 77
Spam@proteus-solutions.de

80.147.220.63 - (04.05.2016 14:30:00)


 

verwandte Themen
25.1.17 | Artikel: 980002
bne zum Stromsteuergesetz: «Richtige Entscheidung»

Zum Verzicht auf die Ausdehnung der Stromsteuer auf Solaranlagen im Stromsteuergesetz, erklärt Robert Busch, Geschäftsführer des Bundesverbandes Neue Energiewirtschaft (bne):…

7.7.16 | Artikel: 970060
6 Millionen Euro für neues Forschungsprogramm zur Energiewende

Das Ministerium für Umwelt, Klima und Energiewirtschaft hat ein neues Forschungsprogramm namens «Transformation des Energiesystems in Baden-Württemberg – Trafo BW» gestartet.

Sie suchen nach speziellen Lösungen?
Wir helfen gerne weiter...
12.7.16 | Artikel: 970061
SolarContact-Index: Photovoltaik-Nachfrage stürzt ins Sommerloch

Das Interesse an PV-Anlagen ist im zurückliegenden Juni ins Sommerloch gefallen. Mit rund 90 Punkten verharrt der Index unter seinem 12-Monats-Durchschnitt.

11.8.16 | Artikel: 970075
Börsen-Zeitung: Doppelter Milliardenschock - Kommentar zu Eon

Die Verwerfungen der Energiewende treffen Eon mit voller Wucht. Der Energiekonzern wähnte den Kapitalmarkt gut vorbereitet auf den Milliardenschock in der Bilanz.

Ihr eigenes Buch veröffentlichen.
Wir helden Ihnen dabei.
6.7.16 | Artikel: 970059
Smart-Meter: Energieversorger tasten sich langsam ran

Im Rahmen der vom SmartGridsBW e.V. initiierten Bloggertour nutzen die Teilnehmer die Möglichkeit, etwas über verschiedene Themen im Rahmen der Energiewende zu erfahren.

15.7.16 | Artikel: 970062
Fell: Deutsche Bank steigt aus der Kohle aus

Seit einiger Zeit findet ein starkes Divestment großer Banken aus der Kohle statt. Getrieben von Verlusten und dem Druck von Umweltorganisationen verlassen immer mehr Unternehmen das umweltschädliche Geschäft.

PVStatistik Deutschland:
installierte Anlagenleistung online abfragen.
28.9.16 | Artikel: 970084
Südwest Presse: Kommentar zu Energienetz Unter Strom

Im Norden bläst der Wind, so kräftig, dass viel mehr Ökostrom produziert werden kann, als vor Ort benötigt wird. Im Süden dagegen droht elektrische Energie zur Mangelware zu werden, weil hier die letzten Kernkraftwerke 2022 abgeschaltet werden.

29.9.16 | Artikel: 970086
GrünStromJetons digitalisieren die Energiewende

Dass der persönliche Ökostromtarif am tatsächlichen Strommix aus der Steckdose nichts ändert, hat sich herumgesprochen. Dieser Umstand sorgt bei vielen umweltbewussten Verbrauchern für Ernüchterung.