Home UnternehmenProdukte
& Lösungen
Kompetenzen
& Services
erneuerbare
Energien
News
& Aktuelles
Impressum
& Kontakt
 
  

Rentieren sich Speicher auch ohne Photovoltaik?

Nachrichten
Aktuelles
Presse
Vorträge, Seminare
& Workshops
Bildschirmauflösungen, Browser, Statistik & Co.
Datenschutz
Suche










Rentieren sich Speicher auch ohne Photovoltaik?

08.07.13  07:00 | Artikel: 955724 | News-Artikel (Red)

Rentieren sich Speicher auch ohne Photovoltaik?Der heimische Stromanschluss in Deutschland geht von dauerhafter Stromversorgung aus. Tatsächlich nimmt die Versorgungsqualität immer weiter zu. Stromausfall und das regelmäßig kennt man nur aus dem Urlaub in Schwellenländer, bei denen ein marodes Stromnetz gekoppelt mit veralteten thermischen Kraftwerken regelmäßig die Lichter ausgehen lässt. Nur in die Touristen-Hotels bleiben hell, denn es wird Energie aus einem Notstromaggregat erzeugt. Auch eine Art von Speicher. Zurück in Deutschland entsteht gerade erst ein Markt für Solarspeicher. “Fluch oder Segen der Förderung?” untersuchte Robert Doelling in einem Gastbeitrag bei blog.stromhaltig im Januar dieses Jahres. Rentieren sich Speicher vielleicht auch ohne direkte Förderung? Sogar ohne eine PV-Anlage?

“Dezentrale Kraftwerke mit Speichern sind der Schlüssel für die Energiewende” (Björn-Lars Kuhn von Proteus Solutions)

Je näher ein Speicher am Stromerzeuger, desto besser und rentabler ist es. Dennoch sind Szenarien denkbar, bei denen auch eine Einlagerung von elektrischer Energie getrennt von der Erzeugung einen Sinn ergibt. Das”Großestromnetz” macht es vor bei den Pumspeicherkraftwerken. Kaum eines hat in unmittelbarer Nähe ein Großkraftwerk.

Was bedeutet ein Stromspeicher in einem Privathaushalt für das Netz?
Die wichtigste Aufgabe von allen Speicherformen ist die sogenannte Profilglättung. Der Verbrauch oder die Erzeugung kann auf einem konstanten Niveau gehalten werden. Abhängig von der Verfügbarkeit lassen sich bei einem Speicher sowohl die Bedürfnisse des Netzbetriebes als auch die Bedürfnisse des Letztverbrauchers miteinander kombinieren.

Rentabilität von Speichern.
Es wird von einem normalen 3-4 Personen Haushalt mit einem jährlichen Stromverbrauch von 3.800 kWh ausgegangen. Da Strompreise unterschiedlich sind wird hier auf die Angaben eines Anbieters verwendet.

Beispielrechnung: Tarifumstellung / Unterbrechbare Stromversorgung
Bei der Süwag (RWE-Tochter) kostet der normale Haushaltsstrom für diesen Haushalt aktuell im “Klassik Tarif“: 1.178,14 €

Sobald ein Speicher vorhanden ist, kann auf einen Wärmepumpentarif gewechselt werden, da der Anschluss nun unterbrechbar ist. Im Klartext bedeutet es wird ein Tarif gewählt, der gekennzeichnet ist durch Strombezugsunterbrechungen von bis zu dreimal 2 Stunden täglich. Der entsprechende Tarif nennt sich “Strom Thermo 18“. Der neue jährliche Bezugspreis für diesen Tarif beläuft sich nun auf: 844,98€ (-333,16€).

Beispielrechnung: Umstellung von Standardprofil auf Registrierende Leistungsmessung
Wie in den Vertragsbedingungen genannt ist, sind auch im Strom Thermo 18 Tarif die sogenannten Netzentgelte enthalten. Diese unterscheiden sich in ihrer Höhe allerdings von der Art der Profilbildung. Der Normalfall ist das Standardlastprofil, bei dem auf Basis einer vordefinierten Kurve der Verbrauch zu jedem Zeitpunkt geschätzt wird. Bei der Netztochter der Süwag Syna wird dieses Profil als “WP0” bezeichnet. Entsprechend dem Preisblatt 5 sind dies für den Beispielhaushalt: 213,12€

Die Registrierende Leistungsmessung (RLM) ist etwas komplizierter bei der Berechnung, denn es werden einige Voraussetzungen benötigt. Zum einen muss ein SmartMeter vorhanden sein, der 96 Messwerte pro Tag liefern kann. Damit hat der Verteilnetzbetreiber eine Chance die Netzlast besser zu prognostizieren. Im Gegenzug erhält der Inhaber des Anschlusses etwas günstigere Netzentgelte. Die RLM Netzentgelte sind allerdings auf Großverbraucher zurecht geschnitten, dennoch findet sich in den Bedingungen für den Netzzugang keine Ausschlußkriterien, die eine Verwendung am privaten Anschluss im Wege stehen.

Zu ermitteln ist zunächst die maximale Entnahme. Der Speicher hilft hierbei, da er die maximale Entnahme aus dem Netz begrenzen kann. Denkbar ist ein Wert von 450 Watt, der sich durch Alterung und Ladezyklus des Speichers allerdings auf 900 Watt erhöhen kann. Um im konservativen Bereich zu bleiben, wird der höhere Wert verwendet. Im Preisblatt 1 findet sich der Grundpreis (14,463 €/Jahr bei 0,9kWh/a) und der variable Anteil (3,06 Cent * 3.800 kWh=116,28€). Der Beispielhaushalt kommt damit auf ein vermindertes Netzentgelt von 130,74€ (-82,38€).

Gesamt Ersparnis: 415,58€ / Jahr

Es sei an dieser Stelle explizit noch einmal darauf hin gewiesen, dass keinerlei Förderungen bei der Berechnung verwendet wurden. Die eingangs genannte Förderung für Stromspeicher kann in diesem Modell ohnehin nicht genutzt werden, da diese an eine vorhandene PV-Anlage gebunden ist.

Dimensionierung
Schaut man auf das synthetische Lastprofil H0, so kann man erkennen, welche Mengen an elektrischer Energie gespeichert werden muss. Für den Worst-Case Fall ergibt sich für den 4 Personen Haushalt mit einer Jahresarbeit von 3.800kWh ein Wert um die 2 kWh. Im Vergleich zu den “Eigenstrom-Speichern” bei einer PV-Anlage, deren Ziel eine möglichst geringe Entnahme aus dem Netz ist, sind diese Speicher deutlich kleiner.

Speicher in dieser Größe sind heute zum Beispiel in Hybridfahrzeugen verbaut. Reine Elektroautos liegen sogar noch über diesem Wert. Denkbar ist ein Modell, bei dem das Fahrzeug einen Teil des Speichers übernimmt. Ein kleiner Speicher (<0,5 kWh) die Grundlast abfedert, wenn das Fahrzeug nicht an der Ladestation hängt. Insgesamt würde ein solches Szenario allerdings einen deutlich höheren Prozess und Kommunikationsaufwand zwischen Ladestation, Auto und Hausnetz/Speicher benötigen (siehe auch Beitrag bei Smart-v2g).

Fazit
Bei den aktuellen Speicherpreisen rentieren sich diese erst nach etwa 5-6 Jahren. Durch die Alterung der Speicher ist diese Dauer allerdings noch zu hoch. Bedenkt man allerdings weitere Faktoren wie die Bereitstellung von Ausgleichenergie (Regelenergie), ist eine Rentabilität vielleicht schon bald in 2-3 Jahren gegeben.

Aktuell könnte eine zusätzliche Mini-PV Anlage (Balkon-PV) zusätzlich Sinn machen, um die Speicherförderung zu erhalten.


27.06.13: Basiswissen: Wozu braucht man eigentlich Speicherlösungen? - private Haushalte (1)
02.07.13: Basiswissen: Wozu braucht man eigentlich Speicherlösungen? - Deutschland und das Stromnetz (2)
31.05.13: Basiswissen: Wie geht das eigentlich mit der Wasserkraft?
17.05.13: Private Windräder für die dezentrale Stromversorgung
14.12.11: Smart Grids: Wie unsere Stromversorgung intelligent wird
30.07.12: 50,2 Hertz: Warum Energieversorger doch nicht so böse sind
27.11.12: Quaschning: Sieben bis acht Gigawatt Photovoltaik pro Jahr
11.12.12: Stromausfälle: Bleibt der Tannenbaum zu Weihnachten beleuchtet?
25.02.13: Regelenergie – Sogar nicht erzeugter Strom lässt sich zu Geld machen



Autor: Thorsten Zoerner

blog.stromhaltig.de

Thorsten Zoerner betreibt den Blog stromhaltig.de. Einen Großteil seiner Fachartikel veröffentlichen wir regelmäßig auch hier auf unserer Seite. Thorsten Zoerner ist Gründungsmitglied der Energieblogger.



0 Kommentar(e) zum Artikel.
Kommentar schreiben


Themenbereiche:

erneuerbare Energien | Energiewende | Speicher

Schlagworte:

Speicher (266) | Stromnetz (103) | Systeme (4) | Technologien (16) | Grundlagen (5) | Stromspeicher (16) | Verteilnetzbetreiber (17) | Energiewende (372) | Profilglättung | Ausgleichenergie (9)




Seite per Mail versenden

Kurz-Link zu dieser Seite: http://psrd.de/@955724







© by Proteus Solutions GbR 2017


Alle hier veröffentlichten Texte, Dokumente und Bilder sind urheberrechtlich geschützt.
Bitte beachten Sie dazu auch die weiteren Informationen unter dem Menüpunkt Mediadaten.
Informationen zum Datenschutz finden Sie in unserem Impressum.



Proteus Solutions GbR , Allmandsteige 11, 78564 Reichenbach
Tel: (0 74 29) 876 91 - 70 oder 0800-50506055, Fax (0 74 29) 876 91 - 77
Spam@proteus-solutions.de

80.147.220.63 - (04.05.2016 14:30:00)


 

verwandte Themen
12.6.17 | Artikel: 980014
Anteil an erneuerbaren Energien steigt weiter - Erneuerbare weltweit günstigste Energiequelle

Das Erneuerbare-Energien-Netzwerk «Renewable Energy Policy Network for the 21st Century» (REN21) hat die 12. Ausgabe des «Global Status Report 2017» veröffentlicht.

25.1.17 | Artikel: 980002
bne zum Stromsteuergesetz: «Richtige Entscheidung»

Zum Verzicht auf die Ausdehnung der Stromsteuer auf Solaranlagen im Stromsteuergesetz, erklärt Robert Busch, Geschäftsführer des Bundesverbandes Neue Energiewirtschaft (bne):…

Artikel verpasst?
Nutzen Sie unsere Volltextsuche!
28.9.16 | Artikel: 970084
Südwest Presse: Kommentar zu Energienetz Unter Strom

Im Norden bläst der Wind, so kräftig, dass viel mehr Ökostrom produziert werden kann, als vor Ort benötigt wird. Im Süden dagegen droht elektrische Energie zur Mangelware zu werden, weil hier die letzten Kernkraftwerke 2022 abgeschaltet werden.

20.10.16 | Artikel: 970090
Wie Tesla die Autobranche das Fürchten lehrt

Während sich die großen Automobilkonzerne weiterhin schwer tun, den großen Wurf im Bereich der E-Mobilität zu landen, feiert Tesla mit seinen reinen Elektrofahrzeugen weltweit Erfolge.

PVStatistik Deutschland:
installierte Anlagenleistung online abfragen.
22.3.17 | Artikel: 980007
Energieversorger: Bitte aufwachen! Stromkunden wünschen sich neue Produkte und Dienstleistungen

Fragt man die Verbraucher, stehen die Türen für neue Geschäftsmodelle auf dem Energiemarkt weit offen. Ein großer Teil der Stromkunden zeigt sich bereit, innovative Angebote der Energieversorger zu nutzen.

4.11.16 | Artikel: 970091
Stromanbieter sind nur die Monetarisierung des Marketing-Mix

Wirtschaftsunterricht, 11. Klasse, auf dem Lehrplan seht das Geheimnis, wie aus Marketingstrategien konkrete Aktionen abgeleitet werden können. Die Schüler lernen, dass man scheinbar überhaupt nichts produzieren muss, um am Markt erfolgreich zu sein.

Ihr eigenes Buch veröffentlichen.
Wir helden Ihnen dabei.
26.9.16 | Artikel: 970083
Tennet: «Strompreis Erhöhung von 80%»

Die Kollegen des Mediums «Die Zeit» haben eine beachtliche Meldung in Umlauf gebracht: «Stromanbieter Tennet erhöht Preise um 80 Prozent». Da bekommt man gleich Mut zum Lesen .

20.10.16 | Artikel: 970090
Wie Tesla die Autobranche das Fürchten lehrt

Während sich die großen Automobilkonzerne weiterhin schwer tun, den großen Wurf im Bereich der E-Mobilität zu landen, feiert Tesla mit seinen reinen Elektrofahrzeugen weltweit Erfolge.