Home UnternehmenProdukte
& Lösungen
Kompetenzen
& Services
erneuerbare
Energien
News
& Aktuelles
Impressum
& Kontakt
 
  

EnBW plant Außerbetriebnahme von vier thermischen Kraftwerksblöcken. Netto steigt die fossile Stromerzeugung dennoch.

Nachrichten
Aktuelles
Presse
Vorträge, Seminare
& Workshops
Bildschirmauflösungen, Browser, Statistik & Co.
Datenschutz
Suche










EnBW plant Außerbetriebnahme von vier thermischen Kraftwerksblöcken. Netto steigt die fossile Stromerzeugung dennoch.

09.07.13  11:00 | Artikel: 955729 | News-Artikel (Red)

EnBW plant Außerbetriebnahme von vier thermischen Kraftwerksblöcken. Netto steigt die fossile Stromerzeugung dennoch.
Kraftwerk Heilbronn
Wie die Energie Baden Württemberg (EnBW) in einer Pressemitteilung vom Freitag mitteilte, plant das Unternehmen die Stilllegung von insgesamt 4 konventionellen Kraftwerksblöcken. Geht es nach dem Plan des Vorstandes, so sollen Marbach 2 und 3 (Heizöl und Gas) sowie Walheim 1 und 2 (Steinkohle) stillgelegt werden. Der Kraftwerkspark des Unternehmens verkleinert sich dadurch um 668 MW.

Laut der veröffentlichten Zu- und Abbau Liste der Bundenetzagentur plant das Unternehmen bislang ein neues Steinkohle Kraftwerk im Karlsruher Rheinhafen, welches 2014 mit 842 MW ans Netz gehen soll. Parallel soll im selben Jahr das Heizkraftwerk Stuttgart-Gaisburg (55MW), welches Erdgas als Primärenergieträger verwendet, vollständig vom Netz gehen. Die durch die EnBW kontrollierten Erzeugungskapazitäten erhöhen sich damit in den kommenden Jahren um 119 MW.

Zunächst sei festgehalten, dass sich die CO2 Emission des Unternehmens durch den aktuell bekannten Zu- und Abbau verringern sollte. Die Kosten für die Stromerzeugung gehen für das Unternehmen zurück. Von daher ist die Meldung vom 5. Juli 2013 zu begrüßen. Schade ist, dass die mediale Berichterstattung auch auf Basis der Pressemitteilung einen etwas fälschlichen Anstrich bekommt.

Titel der Meldung bei n-tv
Titel der Meldung bei n-tv

Der Infotainment Kanal n-tv schlussfolgert in seiner Meldung: “Konsequenzen der Energiewende”. Nachrecherchiert wurde, dass der Abbau rund 15% des Kraftwerksparks bedeutet. Übersehen wurde hingegen der Block 8 des Kraftwerkes im Karlsruher Rheinhafen. EnBW hatte in seiner Pressemeldung den Neubau übrigens nicht vergessen.

Eigentlich hätte der neue Block des RDK (Rheinhafen-Dampfkraftwerk) bereits im Jahre 2012 ans Netz gehen sollen. Wegen technischer Probleme bei der Lieferung der Anlagenteile wurde der Termin für den Netzanschluss verschoben auf Mitte 2013. Bei der BNetzA wird nun 2014 gennant. Zusätzlich ist die EnBW am Großkraftwerk Mannheim beteiligt. In Mannheim handelt es sich ebenfalls um ein fossiles Kraftwerk, das aktuell mit dem Block 9 ein RePowering bekommt (s.h. ´Kommentar des BUND bei blog.stromhaltig).

Die Stromerzeugung in den Kraftwerken wird maßgeblich durch die Wirtschaftlichkeit mitbestimmt, die ihre Abbildung in der so genannten Merit Order findet. Die Merit Order gibt eine Reihenfolge wieder, die durch variable Kosten, im Wesentlichen die Kosten für Brennstoff und CO2, bestimmt ist und beschreibt, ab welchem Preis welches Kraftwerk zum Einsatz kommt. Erneuerbare Erzeugung wird hierbei vorrangig eingesetzt, danach werden beginnend mit den Anlagen mit den niedrigsten variablen Kosten so lange Kraftwerke hinzugeschaltet, bis die geforderte Leistung gedeckt wird. Das letzte gehandelte Kraftwerk an der Börse ("Grenzkraftwerk") bestimmt mit seinen variablen Kosten somit den Strompreis. (Hintergrund Informationen in der EnBW Pressemitteilung)

Der Grund für die bevorzugte Verwendung der erneuerbaren Erzeugungsanlagen sind die variablen Kosten. Wind, Sonne und Wasser stellen keine Rechnung. Daher rechnet sich deren Verwendung vor Kraftwerken, die zur Stromerzeugung etwas verbrennen müssen. Biogas und Biomasse sind dabei gleich zu behandeln wie fossile thermische Kraftwerke. Wie aus dem Branchenbericht “Merit-Order – Asynchrone Kriegsführung mit dem Deckungsbeitrag auf dem Schlachtfeld Stromnetz” (Ebook/PDF, Xinxii, Dezember 2012), kann die Merit-Order Problematik für Großerzeuger eigentlich nur durch Diversifikation der Energieträger erreicht werden. Ein Nettozubau, wie bei der EnBW sorgt für eine weitere Zuspitzung der Problematik, da mehr Kapazitäten einem kleineren Markt gegenüber stehen.

Den Sockel bilden Kraftwerke mit einen variablen Kosten von nahe Null. Danach kommen die Kraftwerke in der Reihenfolge ihrer variablen Kosten.




Autor: Thorsten Zoerner

blog.stromhaltig.de

Thorsten Zoerner betreibt den Blog stromhaltig.de. Einen Großteil seiner Fachartikel veröffentlichen wir regelmäßig auch hier auf unserer Seite. Thorsten Zoerner ist Gründungsmitglied der Energieblogger.



0 Kommentar(e) zum Artikel.
Kommentar schreiben


Themenbereiche:

erneuerbare Energien | Energiepolitik | Netze

Schlagworte:

EnBW (27) | Pressemitteilung (81) | Stilllegung (8) | Kraftwerksblöcke | Kraftwerkspark (7) | Erzeugungskapazitäten (3) | Stromerzeugung (91) | Rheinhafen-Dampfkraftwerk | Wirtschaftlichkeit (9)




Seite per Mail versenden

Kurz-Link zu dieser Seite: http://psrd.de/@955729







© by Proteus Solutions GbR 2017


Alle hier veröffentlichten Texte, Dokumente und Bilder sind urheberrechtlich geschützt.
Bitte beachten Sie dazu auch die weiteren Informationen unter dem Menüpunkt Mediadaten.
Informationen zum Datenschutz finden Sie in unserem Impressum.



Proteus Solutions GbR , Allmandsteige 11, 78564 Reichenbach
Tel: (0 74 29) 876 91 - 70 oder 0800-50506055, Fax (0 74 29) 876 91 - 77
Spam@proteus-solutions.de

80.147.220.63 - (04.05.2016 14:30:00)


 

verwandte Themen
25.1.17 | Artikel: 980002
bne zum Stromsteuergesetz: «Richtige Entscheidung»

Zum Verzicht auf die Ausdehnung der Stromsteuer auf Solaranlagen im Stromsteuergesetz, erklärt Robert Busch, Geschäftsführer des Bundesverbandes Neue Energiewirtschaft (bne):…

12.6.17 | Artikel: 980014
Anteil an erneuerbaren Energien steigt weiter - Erneuerbare weltweit günstigste Energiequelle

Das Erneuerbare-Energien-Netzwerk «Renewable Energy Policy Network for the 21st Century» (REN21) hat die 12. Ausgabe des «Global Status Report 2017» veröffentlicht.

aktuelle Informationen an Ihre Zielgruppe verschicken?
Newsletter Server V3: einfach, schnell, günstig!
18.7.17 | Artikel: 980019
Fell: Wirtschaft und Union diffamieren Erneuerbare Energien als Energiepreistreiber

Wirtschaft und Union diffamieren Erneuerbare Energien als Energiepreistreiber, aber die Industrieenergiepreise sinken doch seit Jahren! Seit Jahren brandmarken Union, FDP, SPD die Erneuerbaren Energien als Preistreiber im Energiesektor.

29.4.17 | Artikel: 980010
Baden-Württemberg: Entwicklung der erneuerbaren Energien

Das Zentrum für Sonnenenergie- und Wasserstoff-Forschung Baden-Württemberg hat im Auftrag des Umweltministeriums einen Bericht zur Entwicklung der erneuerbaren Energien für das Jahr 2016 erarbeitet.

27.4.17 | Artikel: 980009
Franz Alt: Trump hat recht: Die Feigheit der deutschen Politik

Wer gehofft hatte, dass wenigstens der VW-Dieselskandal ein Weckruf sein und die große Koalition zum Umdenken und Umhandeln bringen könnte, sieht sich jetzt enttäuscht.

7.2.17 | Artikel: 980004
Bundesbürger wünschen sich innovative Strom-Angebote

Tarife, bei denen Strom weniger kostet, wenn der Wind weht oder die Sonne scheint, intelligente Geräte, die sich dann einschalten, wenn Strom günstig ist und bessere Informationen über den eigenen Energieverbrauch - eine Mehrheit der Bundesbürger interessiert sich für innovative Stromangebote, die durch die Digitalisierung der Energienetze möglich werden. …

Besser im Netz gefunden werden.
Optimieren Sie jetzt Ihre Website!
24.3.17 | Artikel: 980008
Klimaneutral Drucken - immer mehr Unternehmen zeigen Engagement

Im Pariser Klimaabkommen hat sich die EU verpflichtet, seinen Ausstoß an Kohlendioxid bis 2030 um 40 Prozent gegenüber 1990 zu senken. Dieses Ziel kann nur erreicht werden, wenn alle Einsparmöglichkeiten genutzt werden.

22.3.17 | Artikel: 980007
Energieversorger: Bitte aufwachen! Stromkunden wünschen sich neue Produkte und Dienstleistungen

Fragt man die Verbraucher, stehen die Türen für neue Geschäftsmodelle auf dem Energiemarkt weit offen. Ein großer Teil der Stromkunden zeigt sich bereit, innovative Angebote der Energieversorger zu nutzen.