Home UnternehmenProdukte
& Lösungen
Kompetenzen
& Services
erneuerbare
Energien
News
& Aktuelles
Impressum
& Kontakt
 
  

Energie 4.0 – Evolution der Verwaltung von Energiedaten

Nachrichten
Aktuelles
Presse
Vorträge, Seminare
& Workshops
Bildschirmauflösungen, Browser, Statistik & Co.
Datenschutz
Suche










Energie 4.0 – Evolution der Verwaltung von Energiedaten

12.07.13  07:00 | Artikel: 955736 | News-Artikel (Red)

Energie 4.0 – Evolution der Verwaltung von Energiedaten Die Verwaltung von Daten aller Art befindet sich auch bei den Energieversorgern im Umbruch. War lange Zeit der Kunde lediglich eine Zählpunktnummer, so bekommt er langsam ein Gesicht. Längst werde Stimmen laut, ob nun sogar der Stromkunde zu transparent wird? Datenschutz vernachlässigt? – Energie sind mehr als Zählerdaten, es sind Wetterdaten, Erzeugung, Zustandsinformationen, Abrechnung und vieles mehr….

In der Realität befinden sich die meisten EVUs heute noch irgendwo zwischen den 4 Evolutionsstufen. Manche Bereiche sind weiter, manche machen ihre Datenhaltung noch immer in Tabellenkalkulationen. Die Art des Datenmanagements wird aber entscheiden, ob das Netz nur Transportmittel bleibt, oder intelligent wird. Wünschenswert auch für die Kunden, denn Intelligente Netze sind wesentlich günstiger als passive. Bedenkt man, dass die Kosten für das Netz fast 1/3 des Strompreises ausmacht - und mehr als 70% der Marge, entsteht eine ökonomische Pflicht nicht nur einen Blick darauf zu werfen.

V1.0 – Die Manufaktur
Ähnlich der Steuererklärung werden Listen geführt und Dokumente befüllt. Berechnungen beschränken sich auf die Grundrechenarten. Optimiert wird wenn, dann an der Technik – nicht aber an den Daten.

Vor einigen Wochen hatte wurde mir von einem Betriebsleiter berichtet, dass er seine “Messwerte” noch sehr gut in Excel verarbeiten kann. Recht klar, denn außer wird niemand diese Daten nutzen…

Das Excel als einfaches Silo. Braucht doch mal jemand Zahlen, dann werden diese auf Anfrage in eine Mail kopiert und zugeschickt.

V2.0 – Das Fließband
Sobald die Takt-zahl steigt, skaliert die manuelle Datenhaltung ohne weitere systemische Hilfe nicht mehr. Spezielle Systeme kümmern sich um Standardvorgänge wie die Erstellung von Abrechnung und Schichtpläne. Anlagenstammdaten werden nun zentral verwaltet. Die Messwerte aus dem Excel verschwinden als Dateianhang an einer Maske.

Beim Fließband ist der Kernprozess des EVUs festgelegt. Es geht um den Verkauf von Strom von einem Kraftwerk an viele Kunden. Optimiert werden die datentechnischen Durchlaufzeiten. ERP Systeme halten die Transaktionen zusammen.

Reichte in der Manufaktur ein Silo, so entstehen entlang der Prozesskette nun viele Silos mit speziellen Daten wie Stammdaten, Betriebsdaten, Kundendaten…

V3.0 – Automation
Die Automatisierung ist soweit voran geschritten, dass es kaum noch Interaktionen mit dem Hauptgeschäft benötigt. Im Rahmen von Cockpits/Dashboards kann man den Zustand und die Ziele überwachen. Ein Alerting sorgt dafür, dass Ausnahmesituationen behandelt werden.

Ähnlich dem Cockpits eines Flugzeugs oder eines Autos werden aus den verschiedenen Bereichen visuell die Informationen zusammengeführt. So erscheinen Verbrauchsdaten neben den Erzeugungsdaten verlinkt.

Ähnlich dem Web 3.0 spielt bei der dritten Energie-Daten Evolutionsstufe das semantische Verständnis der Objekte bereits eine Rolle. Es werden Relationen zueinander aufgebaut, allerdings noch recht statisch.

Zu Erkennen ist die Automation am besten daran, dass bei Problemen die Mitarbeiter zumeist die Sätze mit der Aussage “Moment da muss ich in das XYZ System reingehen” beginnen.

V4.0 Intelligente Energie
Bei der letzten Evolutionsstufe werden nicht die Problem / Fragestellungen an die Daten angepasst, sondern umgekehrt. Es werden Systeme eingesetzt, die keine Silos kennen, sondern jegliche Information erkennen und einordnen können. Fragestellungen wie der Durchschnittsverbrauch an einem Sommertag bei einem bestimmten Zähler werden Ad-Hoc formuliert und beantwortet.

Gerade mit dm Aufkommen von Big-Data ist es weniger das Problem die Daten zu verwalten, als den Zugriff und die Nutzung darauf sicherzustellen. So wie eine theoretische Verlinkung von jeder Webseite der Welt auf jede Webseite der Welt im Internet möglich ist, können die verschiedenen datenführenden Systeme miteinander kombiniert werden.


Evolution des EDM zum Energie 4.0




Autor: Thorsten Zoerner

blog.stromhaltig.de

Thorsten Zoerner betreibt den Blog stromhaltig.de. Einen Großteil seiner Fachartikel veröffentlichen wir regelmäßig auch hier auf unserer Seite. Thorsten Zoerner ist Gründungsmitglied der Energieblogger.



0 Kommentar(e) zum Artikel.
Kommentar schreiben


Themenbereiche:

Energiepolitik | Netze | Unternehmen

Schlagworte:

Energie 4.0 (2) | Evolution (2) | Verwaltung (5) | Energiedaten (4) | Energieversorgern (2) | Wetterdaten | Erzeugung (27) | Zustandsinformationen | Abrechnung (3)




Seite per Mail versenden

Kurz-Link zu dieser Seite: http://psrd.de/@955736







© by Proteus Solutions GbR 2017


Alle hier veröffentlichten Texte, Dokumente und Bilder sind urheberrechtlich geschützt.
Bitte beachten Sie dazu auch die weiteren Informationen unter dem Menüpunkt Mediadaten.
Informationen zum Datenschutz finden Sie in unserem Impressum.



Proteus Solutions GbR , Allmandsteige 11, 78564 Reichenbach
Tel: (0 74 29) 876 91 - 70 oder 0800-50506055, Fax (0 74 29) 876 91 - 77
Spam@proteus-solutions.de

80.147.220.63 - (04.05.2016 14:30:00)


 

verwandte Themen
11.8.16 | Artikel: 970075
Börsen-Zeitung: Doppelter Milliardenschock - Kommentar zu Eon

Die Verwerfungen der Energiewende treffen Eon mit voller Wucht. Der Energiekonzern wähnte den Kapitalmarkt gut vorbereitet auf den Milliardenschock in der Bilanz.

15.7.16 | Artikel: 970062
Fell: Deutsche Bank steigt aus der Kohle aus

Seit einiger Zeit findet ein starkes Divestment großer Banken aus der Kohle statt. Getrieben von Verlusten und dem Druck von Umweltorganisationen verlassen immer mehr Unternehmen das umweltschädliche Geschäft.

Ihr eigenes Buch veröffentlichen.
Wir helden Ihnen dabei.
3.8.16 | Artikel: 970069
Preise für Strom, Gas, Heizöl und Kraftstoffe auf breiter Front gesunken

Das Jahr 2015 war gekennzeichnet durch sinkende Preise an den Energiemärkten. Davon konnten sowohl die privaten Haushalte als auch die Unternehmen profitieren.

24.6.16 | Artikel: 970057
Fuchs/Pfeiffer: Stromversorgung langfristig sichern

Am Donnerstag stand die 2./3. Lesung des Strommarktgesetzes auf der Tagesordnung des Deutschen Bundestags. Hierzu erklären der stellvertretende Vorsitzende der CDU/CSU-Bundestagsfraktion Michael Fuchs und der wirtschafts- und energiepolitische Sprecher Joachim Pfeiffer:…

Werbung auf unserer Seite: 
Rufen Sie uns an: 0800 50 50 60 55
9.8.16 | Artikel: 970074
Westfalen-Blatt zur Ökostrom-Umlage

Die Prognose eines weiteren kräftigen Anstiegs der Ökostrom-Umlage lässt nicht nur bei den gebeutelten Endkunden die Alarmglocken schrillen.

25.7.16 | Artikel: 970065
Wenn der Toaster seinen Strom selbst bestellt ...

Auf den Tag genau vor zwei Monaten war blog.stromhaltig auf einer Veranstaltung zum Thema Strommarkt und dessen Digitalisierung. Einer der Diskussionspunkte, die ein Besucher aufbrachte, war «Was ist eigentlich, wenn der Toaster seinen Strom selbst bestellt?».

aktuelle Informationen an Ihre Zielgruppe verschicken?
Newsletter Server V3: einfach, schnell, günstig!
29.9.16 | Artikel: 970086
GrünStromJetons digitalisieren die Energiewende

Dass der persönliche Ökostromtarif am tatsächlichen Strommix aus der Steckdose nichts ändert, hat sich herumgesprochen. Dieser Umstand sorgt bei vielen umweltbewussten Verbrauchern für Ernüchterung.

28.9.16 | Artikel: 970084
Südwest Presse: Kommentar zu Energienetz Unter Strom

Im Norden bläst der Wind, so kräftig, dass viel mehr Ökostrom produziert werden kann, als vor Ort benötigt wird. Im Süden dagegen droht elektrische Energie zur Mangelware zu werden, weil hier die letzten Kernkraftwerke 2022 abgeschaltet werden.