Home UnternehmenProdukte
& Lösungen
Kompetenzen
& Services
erneuerbare
Energien
News
& Aktuelles
Impressum
& Kontakt
 
  

Fell: Altmaier zieht Bilanz der vergangenen PV-Novelle - und freut sich, den Ausbau abgewürgt zu haben

Nachrichten
Aktuelles
Presse
Vorträge, Seminare
& Workshops
Bildschirmauflösungen, Browser, Statistik & Co.
Datenschutz
Suche










Fell: Altmaier zieht Bilanz der vergangenen PV-Novelle - und freut sich, den Ausbau abgewürgt zu haben

14.07.13  16:00 | Artikel: 955743 | News-Artikel (Red)

Fell: Altmaier zieht Bilanz der vergangenen PV-Novelle - und freut sich, den Ausbau abgewürgt zu haben
Hans-Josef Fell, MdB
Sprecher für Energiepolitik
der Bundestagsfraktion
Bündnis 90/Die Grünen
Am Montag hat Bundesumweltminister Altmaier Bilanz zu den Kürzungen der Photovoltaik-Vergütung im letzten Jahr gezogen. Aus seiner Sicht ist nun alles in Ordnung. So sagte Altmaier: «Die Reform wirkt. Der Ausbau der Photovoltaik ist jetzt auf einem nachhaltigen Kurs».

Was an einer Drosselung des Photovoltaikausbaus um die Hälfte nachhaltig sein soll, bleibt dabei sein Geheimnis. Wenn es die Bundesregierung mit dem Klimaschutz und der Energiewende Ernst meinen würde, dann bräuchten wir doch weiterhin einen starken Ausbau der Photovoltaik. Teurer kann das doch gar nicht mehr werden, da die durch neue Anlagen entstehenden Kosten sich seit 2010 laut Bundesumweltministerium um rund 85 Prozent reduziert haben und "der Neuausbau von PV […] damit nicht länger ein Kostentreiber für den Anstieg der EEG-Umlage [ist]".

Daher ist das Ausbremsen des Ausbaus unverantwortlich. Wie kann denn ein Ausbremsen des Ausbaus der Photovoltaik und stattdessen mehr und längere klimaschädliche Kohleverstromung nachhaltig sein? Der für den Klimaschutz zuständige Umweltminister Altmaier hat aber offensichtlich damit kein Problem.

Weiter sagte Altmaier: "Der Erfolg der Reform der PV-Förderung übertrifft die seinerzeit geäußerten Erwartungen bei weitem. Nach zwei Gesetzesnovellen in den Vorjahren, die weitgehend wirkungslos blieben, wurden erstmals die Ziele der Reform vollumfänglich erreicht." Ob die 50.000 verlorenen Arbeitsplätze in der Photovoltaikbranche, die es laut internen Aussagen des Bundesverbandes Solarwirtschaft seit der Novelle gegeben hat, dann auch zu den vollumfänglichen Zielen des Ministers gehören? Zum Niedergang der Photovoltaikwirtschaft hat er sich nicht geäußert, womit er zeigt, dass ihm die Arbeitsplatzverluste und Insolvenzen völlig egal sind.

Und dann scheint der Minister, auch noch Wortbruch begehen zu wollen. So schreibt das BMU, dass die Förderung für neue Anlagen bei Erreichen von 52 Gigawatt auslaufe, sodass davon auszugehen wäre, dass die PV ab 2017/2018 ganz ohne EEG-Einspeisevergütungen marktfähig sein würde. Dabei hat der Bundesumweltminister in der Protokollerklärung zum Vermittlungsausschuss im letzten Jahr zugesagt, dass vor dem Erreichen der 52 Gigawatt eine Anschlussregelung beschlossen werden soll. Ist keine Förderung etwa eine Anschlussregelung?

Die Antwort auf diese Fragen ist einfach. Der neue Clou der Gegner der Energiewende ist, auf der einen Seite zu behaupten, man wolle die Energiewende, aber auf der anderen Seite wird alles dafür getan, dass der Zubau abgewürgt wird, damit Kohlekraftwerke ungestört weiter durchlaufen können. Nach der Reaktorkatastrophe von Fukushima stellte sich die Bundesregierung verbal hinter die Energiewende und hat es seitdem trotzdem geschafft, den Ausbau der Photovoltaik und der Offshorewindenergie zu halbieren, sowie den Ausbau von Biogasanlagen zum Erliegen zu bringen. Nun wird auf allen Ebenen die Windenergie an Land angegangen, wie die jüngste Ankündigung der Ministerpräsidenten Seehofer (CSU) und Tillich (CDU) zeigen, die die Abstände von Windenergieanlagen zur Wohnbebauung so hoch setzen wollen, dass in Bayern praktisch kein Windrad mehr gebaut werden kann.

Trotz aller Lippenbekenntnisse: Diese Bundesregierung will die Energiewende nicht, sondern tut alles, um den Ausbau der Erneuerbare Energien abzuwürgen. Wer im September CSU, CDU oder FDP wählt, der wählt die Energiewende ab.




Autor: Hans-Josef Fell, MdB

www.hans-josef-fell.de

Hans-Josef Fell ist energiepolitischer Sprecher der Bundestagsfraktion Bündnis 90/Die Grünen und Mitglied des Bundestages seit 1998. Wir veröffentlichen regelmäßig einen Teil der wöchentlichen Infobriefe.



0 Kommentar(e) zum Artikel.
Kommentar schreiben


Themenbereiche:

erneuerbare Energien | Energiepolitik | Unternehmen

Schlagworte:

Altmaier (117) | Photovoltaik (210) | Vergütung (13) | EEG (377) | Arbeitsplätze (31) | BSW (17) | Energiewende (372)




Seite per Mail versenden

Kurz-Link zu dieser Seite: http://psrd.de/@955743







© by Proteus Solutions GbR 2017


Alle hier veröffentlichten Texte, Dokumente und Bilder sind urheberrechtlich geschützt.
Bitte beachten Sie dazu auch die weiteren Informationen unter dem Menüpunkt Mediadaten.
Informationen zum Datenschutz finden Sie in unserem Impressum.



Proteus Solutions GbR , Allmandsteige 11, 78564 Reichenbach
Tel: (0 74 29) 876 91 - 70 oder 0800-50506055, Fax (0 74 29) 876 91 - 77
Spam@proteus-solutions.de

80.147.220.63 - (04.05.2016 14:30:00)


 

verwandte Themen
25.1.17 | Artikel: 980002
bne zum Stromsteuergesetz: «Richtige Entscheidung»

Zum Verzicht auf die Ausdehnung der Stromsteuer auf Solaranlagen im Stromsteuergesetz, erklärt Robert Busch, Geschäftsführer des Bundesverbandes Neue Energiewirtschaft (bne):…

12.6.17 | Artikel: 980014
Anteil an erneuerbaren Energien steigt weiter - Erneuerbare weltweit günstigste Energiequelle

Das Erneuerbare-Energien-Netzwerk «Renewable Energy Policy Network for the 21st Century» (REN21) hat die 12. Ausgabe des «Global Status Report 2017» veröffentlicht.

Besser im Netz gefunden werden.
Optimieren Sie jetzt Ihre Website!
29.4.17 | Artikel: 980010
Baden-Württemberg: Entwicklung der erneuerbaren Energien

Das Zentrum für Sonnenenergie- und Wasserstoff-Forschung Baden-Württemberg hat im Auftrag des Umweltministeriums einen Bericht zur Entwicklung der erneuerbaren Energien für das Jahr 2016 erarbeitet.

27.4.17 | Artikel: 980009
Franz Alt: Trump hat recht: Die Feigheit der deutschen Politik

Wer gehofft hatte, dass wenigstens der VW-Dieselskandal ein Weckruf sein und die große Koalition zum Umdenken und Umhandeln bringen könnte, sieht sich jetzt enttäuscht.

Sie suchen nach speziellen Lösungen?
Wir helfen gerne weiter...
18.7.17 | Artikel: 980019
Fell: Wirtschaft und Union diffamieren Erneuerbare Energien als Energiepreistreiber

Wirtschaft und Union diffamieren Erneuerbare Energien als Energiepreistreiber, aber die Industrieenergiepreise sinken doch seit Jahren! Seit Jahren brandmarken Union, FDP, SPD die Erneuerbaren Energien als Preistreiber im Energiesektor.

22.3.17 | Artikel: 980007
Energieversorger: Bitte aufwachen! Stromkunden wünschen sich neue Produkte und Dienstleistungen

Fragt man die Verbraucher, stehen die Türen für neue Geschäftsmodelle auf dem Energiemarkt weit offen. Ein großer Teil der Stromkunden zeigt sich bereit, innovative Angebote der Energieversorger zu nutzen.

7.2.17 | Artikel: 980004
Bundesbürger wünschen sich innovative Strom-Angebote

Tarife, bei denen Strom weniger kostet, wenn der Wind weht oder die Sonne scheint, intelligente Geräte, die sich dann einschalten, wenn Strom günstig ist und bessere Informationen über den eigenen Energieverbrauch - eine Mehrheit der Bundesbürger interessiert sich für innovative Stromangebote, die durch die Digitalisierung der Energienetze möglich werden. …

4.11.16 | Artikel: 970091
Stromanbieter sind nur die Monetarisierung des Marketing-Mix

Wirtschaftsunterricht, 11. Klasse, auf dem Lehrplan seht das Geheimnis, wie aus Marketingstrategien konkrete Aktionen abgeleitet werden können. Die Schüler lernen, dass man scheinbar überhaupt nichts produzieren muss, um am Markt erfolgreich zu sein.