Home UnternehmenProdukte
& Lösungen
Kompetenzen
& Services
erneuerbare
Energien
News
& Aktuelles
Impressum
& Kontakt
 
  

Bundesnetzagentur stellt neuen Leitfadens zum EEG-Einspeisemanagement vor

Nachrichten
Aktuelles
Presse
Vorträge, Seminare
& Workshops
Bildschirmauflösungen, Browser, Statistik & Co.
Datenschutz
Suche










Bundesnetzagentur stellt neuen Leitfadens zum EEG-Einspeisemanagement vor

15.07.13  09:00 | Artikel: 955745 | News-Artikel (e)

Bundesnetzagentur stellt neuen Leitfadens zum EEG-Einspeisemanagement vorWenn das Stromnetz voll ist, können Stomnetzbetreiber Stromerzeuger wie PV-, Windkraft- und Biogas-Anlagen aber auch KWK-Anlagen zwangsweise vom Netz nehmen. Ein neuer Leitfaden der Bundesnetzagentur soll einen einheitlichen Rahmen hierfür schaffen.

Wenn das Stromnetz "voll" ist und eine Überlastung droht, dürfen die Stromnetzbetreiber zur Sicherung der Netzstabilität Erzeugungsanlagen wie Windkraft-, Photovoltaik-, Biogas- und KWK-Anlagen zwangsweise vom Netz nehmen. Daher unterliegen all diese Anlagen ab einer gewissen Leistungsgröße dem sogenannten Einspeisemanagement.

Das Einspeisemanagement beschreibt die temporäre Reduzierung der Einspeiseleistung von Anlagen der Erneuerbaren Energien und Kraft-Wärme-Kopplung. Das Erneuerbare-Energien-Gesetz (EEG) sieht bei Reduzierung der Einspeiseleistung bzw. beim Abschalten solcher Anlagen aber Entschädigungszahlungen in Höhe eines Großteils des entgangenen Gewinns vor.

- Empfehlung -
Da es in den letzten Jahren vermehrt Abregelungen und Abschaltungen von Anlagen aufgrund des Einspeisemanagement gab, hat die Bundesnetzagentur (BNetzA) ihren Leitfaden zum EEG-Einspeisemanagement um die Energieträger Biomasse, Biogas sowie Photovoltaik erweitert. In dem bisherigen Leitfaden stand nahezu ausschließlich das Einspeisemanagement von Windkraftanlagen im Fokus.
Durch den neuen Leitfaden soll die Vorgehensweise im Rahmen des Einspeisemanagements vereinheitlicht und die Abwicklung der Entschädigungszahlungen durch Pauschalen vereinfacht werden..

Der Bundesnetzagentur macht deutlich, dass unter den entgangenen Einnahmen vorrangig die Entschädigung des nicht eingespeisten Stroms verstanden wird. Eine detaillierte Beschreibung der Ermittlung der Entschädigung der Ausfallarbeit (Strom) wird in dem neuen Leitfaden dargestellt.

Besonders für Betreiber von KWK-Anlagen ist es wichtig, dass unter den entgangenen Einnahmen auch die entgangenen Wärmeerlöse verstanden werden.

- Empfehlung -
Die entgangenen Wärmeerlöse ermitteln sich aus der nicht eingespeisten Wärmemenge (Ausfallwärme) und der vereinbarten Wärmevergütung. Bei der Ermittlung der Ausfallwärme ist die jahreszeitliche Wärmenachfrage zu berücksichtigen. Die angesetzte Höhe der Wärmevergütung ist nachzuweisen.

Wer im Rahmen des neuen Leitfadens der Bundesnetzagentur auf Ausführungen zur Abschaltrangfolge gehofft hatte, wird erst einmal enttäuscht. Die Abschaltrangfolge soll zu einem späteren Zeitpunkt an den novellierten Rechtsrahmen angepasst werden.

Derzeit befindet sich der Leitfaden zum EEG-Einspeisemanagement noch in der Konsultationsphase. Wie die Bundesnetzagentur mitteilte, werden Stellungnahmen zum Konsultationspapier bis zum 15.08.2013 erbeten.




(Quelle: BHKW-Infozentrum GbR)


0 Kommentar(e) zum Artikel.
Kommentar schreiben


Themenbereiche:

erneuerbare Energien | Energiepolitik | Unternehmen

Schlagworte:

EEG-Einspeisemanagement | Stromnetz (103) | Stromerzeuger (11) | PV (56) | Windkraft (80) | Biogas (11) | KWK-Anlagen | Wärmeerlöse | Konsultationspapier | Stellungnahmen (2) | BNetzA (33) | Bundesnetzagentur (54)




Seite per Mail versenden

Kurz-Link zu dieser Seite: http://psrd.de/@955745







© by Proteus Solutions GbR 2017


Alle hier veröffentlichten Texte, Dokumente und Bilder sind urheberrechtlich geschützt.
Bitte beachten Sie dazu auch die weiteren Informationen unter dem Menüpunkt Mediadaten.
Informationen zum Datenschutz finden Sie in unserem Impressum.



Proteus Solutions GbR , Allmandsteige 11, 78564 Reichenbach
Tel: (0 74 29) 876 91 - 70 oder 0800-50506055, Fax (0 74 29) 876 91 - 77
Spam@proteus-solutions.de

80.147.220.63 - (04.05.2016 14:30:00)


 

verwandte Themen
12.6.17 | Artikel: 980014
Anteil an erneuerbaren Energien steigt weiter - Erneuerbare weltweit günstigste Energiequelle

Das Erneuerbare-Energien-Netzwerk «Renewable Energy Policy Network for the 21st Century» (REN21) hat die 12. Ausgabe des «Global Status Report 2017» veröffentlicht.

27.4.17 | Artikel: 980009
Franz Alt: Trump hat recht: Die Feigheit der deutschen Politik

Wer gehofft hatte, dass wenigstens der VW-Dieselskandal ein Weckruf sein und die große Koalition zum Umdenken und Umhandeln bringen könnte, sieht sich jetzt enttäuscht.

Ihr eigenes Buch veröffentlichen.
Wir helden Ihnen dabei.
18.7.17 | Artikel: 980019
Fell: Wirtschaft und Union diffamieren Erneuerbare Energien als Energiepreistreiber

Wirtschaft und Union diffamieren Erneuerbare Energien als Energiepreistreiber, aber die Industrieenergiepreise sinken doch seit Jahren! Seit Jahren brandmarken Union, FDP, SPD die Erneuerbaren Energien als Preistreiber im Energiesektor.

29.4.17 | Artikel: 980010
Baden-Württemberg: Entwicklung der erneuerbaren Energien

Das Zentrum für Sonnenenergie- und Wasserstoff-Forschung Baden-Württemberg hat im Auftrag des Umweltministeriums einen Bericht zur Entwicklung der erneuerbaren Energien für das Jahr 2016 erarbeitet.

Diagramme & Infografiken
aus dem Bereich erneuerbare Energien
22.3.17 | Artikel: 980007
Energieversorger: Bitte aufwachen! Stromkunden wünschen sich neue Produkte und Dienstleistungen

Fragt man die Verbraucher, stehen die Türen für neue Geschäftsmodelle auf dem Energiemarkt weit offen. Ein großer Teil der Stromkunden zeigt sich bereit, innovative Angebote der Energieversorger zu nutzen.

24.3.17 | Artikel: 980008
Klimaneutral Drucken - immer mehr Unternehmen zeigen Engagement

Im Pariser Klimaabkommen hat sich die EU verpflichtet, seinen Ausstoß an Kohlendioxid bis 2030 um 40 Prozent gegenüber 1990 zu senken. Dieses Ziel kann nur erreicht werden, wenn alle Einsparmöglichkeiten genutzt werden.

Artikel verpasst?
Nutzen Sie unsere Volltextsuche!
7.2.17 | Artikel: 980004
Bundesbürger wünschen sich innovative Strom-Angebote

Tarife, bei denen Strom weniger kostet, wenn der Wind weht oder die Sonne scheint, intelligente Geräte, die sich dann einschalten, wenn Strom günstig ist und bessere Informationen über den eigenen Energieverbrauch - eine Mehrheit der Bundesbürger interessiert sich für innovative Stromangebote, die durch die Digitalisierung der Energienetze möglich werden. …

24.3.17 | Artikel: 980008
Klimaneutral Drucken - immer mehr Unternehmen zeigen Engagement

Im Pariser Klimaabkommen hat sich die EU verpflichtet, seinen Ausstoß an Kohlendioxid bis 2030 um 40 Prozent gegenüber 1990 zu senken. Dieses Ziel kann nur erreicht werden, wenn alle Einsparmöglichkeiten genutzt werden.