Home UnternehmenProdukte
& Lösungen
Kompetenzen
& Services
erneuerbare
Energien
News
& Aktuelles
Impressum
& Kontakt
 
  

2014 – Das Jahr der Strompreissenkung!

Nachrichten
Aktuelles
Presse
Vorträge, Seminare
& Workshops
Bildschirmauflösungen, Browser, Statistik & Co.
Datenschutz
Suche










2014 – Das Jahr der Strompreissenkung!

16.07.13  07:00 | Artikel: 955750 | News-Artikel (Red)

2014 – Das Jahr der Strompreissenkung!Glaubt man den aktuellen Prognosen, so könnte im kommenden Jahr das erste mal der Strompreis für private Kunden nach unten gehen. Grund hierfür ist der doch noch positive Ausbau der Erneuerbaren Energie und der damit verbundene Preisrückgang an der Börse. Zum Eintreten müssen allerdings zwingend die Marktbedingungen (besonders die EEG-Umlage) so bleiben, wie sie sind.

Die Energiewende kommt endlich als Preissenkung zum Bürger – wenn auch 2014 nur eine geringe.

Aktuelle Prognosen für die EEG-Umlage gehen davon aus, dass diese im kommenden Jahr erneut steigen wird. So rechnet Greenpeace mit einem Anstieg um 0,8 Cent/kWh - der Stromhändler Ensys sieht sogar nur 0,7 Cent/kWh. Zwar sind damit die Prognosen für 2014 leicht nach oben korrigiert worden, allerdings ging der Börsenpreis auch weiter zurück als ursprünglich gedacht.

Im zweiten Quartal 2012 lag der Baseload Preis im Schnitt bei 4,039 Cent/kWh im Jahre 2013 bei schlechterer Witterung bei 3,260 Cent/kWh. Dies bedeutet, dass allein durch den Rückgang bei den Bezugskosten der Anstieg bei der EEG-Umlage ausreichend kompensiert werden kann. Bild-Leser, die ihren Stromanbieter etwas nach seiner Preispolitik aushören, dürften tatsächlich geschockt sein.

Zusammensetzung der EEG-Umlage
Als die EEG-Umlage geschaffen wurde, war es eine recht einfache Rechnung. Die Betreiber der Anlagen haben einen festen Preis bekommen, der dann auf die Gemeinheit (alle Stromverbraucher) umgelegt wurde. Im Laufe der letzten Jahre, spielen andere Faktoren einen wesentlich größeren Anteil. Im Jahre 2013 sind die Förderkosten lediglich 44% der Umlage, wie der Bundesverband Erneuerbare Energie in einer Studie offen legt. Allein 23% der Umlage-Kosten macht das sogenannte Industrieprivileg aus. Für 2014 kann davon ausgegangen werden, dass dieser Anteil noch einmal steigt, da zur Frist 30.06.2013 noch einmal mehr Anträge auf Befreiung eingegangen sind, als im Vorjahr.

Ein weiterer Anteil übernehmen die Börsenpreise. Geht der Strompreis an der Börse unter den garantierten Betrag für die Einspeisung, so machen die Übertragungsnetzbetreiber diesen Betrag gegenüber der EEG-Konten geltend. D.h. die Differenz zwischen Börsenpreis und garantierter Einspeisevergütung belastet die EEG-Umlage. Die genauen Beträge können auf den sogenannten EEG-Konten nachgelesen werden.

Bei der Differenz-Finanzierung zum Börsenpreis ergibt sich im Jahre 2014 nach den genannten Prognosen ein besonderer Effekt. Zwar steigt der Betrag durch den weiteren Rückgang an, jedoch geringer, da noch andere Energieträger am Markt sind. Dieser Hebel sorgt nach meiner persönlichen Schätzung ab einem Baseload Preis von unter 3,2 Cent/kWh für eine Verdrängung von teureren Erzeugungsanlagen.




Autor: Thorsten Zoerner

blog.stromhaltig.de

Thorsten Zoerner betreibt den Blog stromhaltig.de. Einen Großteil seiner Fachartikel veröffentlichen wir regelmäßig auch hier auf unserer Seite. Thorsten Zoerner ist Gründungsmitglied der Energieblogger.



0 Kommentar(e) zum Artikel.
Kommentar schreiben


Themenbereiche:

erneuerbare Energien | Energiepolitik

Schlagworte:

Prognosen (12) | Strompreissenkung (2) | Börse (48) | EEG-Umlage (123) | Greenpeace (29) | Preispolitik | Stromverbraucher (13) | BEE (18) | Energieträger (18)




Seite per Mail versenden

Kurz-Link zu dieser Seite: http://psrd.de/@955750







© by Proteus Solutions GbR 2017


Alle hier veröffentlichten Texte, Dokumente und Bilder sind urheberrechtlich geschützt.
Bitte beachten Sie dazu auch die weiteren Informationen unter dem Menüpunkt Mediadaten.
Informationen zum Datenschutz finden Sie in unserem Impressum.



Proteus Solutions GbR , Allmandsteige 11, 78564 Reichenbach
Tel: (0 74 29) 876 91 - 70 oder 0800-50506055, Fax (0 74 29) 876 91 - 77
Spam@proteus-solutions.de

80.147.220.63 - (04.05.2016 14:30:00)


 

verwandte Themen
25.1.17 | Artikel: 980002
bne zum Stromsteuergesetz: «Richtige Entscheidung»

Zum Verzicht auf die Ausdehnung der Stromsteuer auf Solaranlagen im Stromsteuergesetz, erklärt Robert Busch, Geschäftsführer des Bundesverbandes Neue Energiewirtschaft (bne):…

12.6.17 | Artikel: 980014
Anteil an erneuerbaren Energien steigt weiter - Erneuerbare weltweit günstigste Energiequelle

Das Erneuerbare-Energien-Netzwerk «Renewable Energy Policy Network for the 21st Century» (REN21) hat die 12. Ausgabe des «Global Status Report 2017» veröffentlicht.

Sie suchen nach speziellen Lösungen?
Wir helfen gerne weiter...
18.7.17 | Artikel: 980019
Fell: Wirtschaft und Union diffamieren Erneuerbare Energien als Energiepreistreiber

Wirtschaft und Union diffamieren Erneuerbare Energien als Energiepreistreiber, aber die Industrieenergiepreise sinken doch seit Jahren! Seit Jahren brandmarken Union, FDP, SPD die Erneuerbaren Energien als Preistreiber im Energiesektor.

27.4.17 | Artikel: 980009
Franz Alt: Trump hat recht: Die Feigheit der deutschen Politik

Wer gehofft hatte, dass wenigstens der VW-Dieselskandal ein Weckruf sein und die große Koalition zum Umdenken und Umhandeln bringen könnte, sieht sich jetzt enttäuscht.

Diagramme & Infografiken
aus dem Bereich erneuerbare Energien
29.4.17 | Artikel: 980010
Baden-Württemberg: Entwicklung der erneuerbaren Energien

Das Zentrum für Sonnenenergie- und Wasserstoff-Forschung Baden-Württemberg hat im Auftrag des Umweltministeriums einen Bericht zur Entwicklung der erneuerbaren Energien für das Jahr 2016 erarbeitet.

29.9.16 | Artikel: 970086
GrünStromJetons digitalisieren die Energiewende

Dass der persönliche Ökostromtarif am tatsächlichen Strommix aus der Steckdose nichts ändert, hat sich herumgesprochen. Dieser Umstand sorgt bei vielen umweltbewussten Verbrauchern für Ernüchterung.

Ihr eigenes Buch veröffentlichen.
Wir helden Ihnen dabei.
28.9.16 | Artikel: 970085
Vollständige Erdverkabelung in Baden-Württemberg

«Energiepolitisch vernünftig und nachvollziehbar», nannte Umweltminister Franz Untersteller die heute bekannt gewordenen Netzausbaupläne des baden-württembergischen Netzbetreibers TransnetBW.

1.10.16 | Artikel: 970088
Mittelbayerische Zeitung: Kommentar zu automatisiertem Fahren

Es ist eine verführerische Vision: Vollautomatische Autos chauffieren uns sicher ans Ziel, während wir Passagiere uns anderen Dingen zuwenden.