Home UnternehmenProdukte
& Lösungen
Kompetenzen
& Services
erneuerbare
Energien
News
& Aktuelles
Impressum
& Kontakt
 
  

In 30 Stunden schalte ich das Licht ein (Teil 4)

Nachrichten
Aktuelles
Presse
Vorträge, Seminare
& Workshops
Bildschirmauflösungen, Browser, Statistik & Co.
Datenschutz
Suche










In 30 Stunden schalte ich das Licht ein (Teil 4)

26.07.13  09:00 | Artikel: 955783 | News-Artikel (Red)

In 30 Stunden schalte ich das Licht ein (Teil 4)Ausgehend vom zukünftigen Ereignis des Einschaltens eines Lichtes, wurde in dieser Beitragsserie bislang die Verbrauchsseite betrachtet. Zum Zeitpunkt, an dem der Verbrauch eintritt, muss allerdings auch genügend Strom erzeugt werden.

Schwankende Erzeugung zum Beispiel der Windenergie bringen allerdings tendenziell eine weitere Unsicherheit mit sich. Ohne Windenergie müssen die Übertragungsnetzbetreiber lediglich die Unsicherheit zwischen der Erzeugung und dem Verbrauch ausgleichen, so könnte man meinen. Mit der Windenergie und der Sonnenenergie müssen allerdings auch die Erzeuger untereinander einen Ausgleich durchführen.

Von Kritikern der Stromwende wird dies gerne als Killerkriterium für Versorgungssicherheit angeführt. Doch ist es dies wirklich?

In den voran gegangenen Kapiteln wurde immer nur von Ausgleichsenergie gesprochen, die benötigt wird um die Waage zwischen Erzeugung und Verbrauch zu halten. Zur besseren Unterscheidung soll hier zwischen Horizontaler und Vertikaler Ausgleichsenergie unterschieden werden. Horizontale Ausgleichsenergie liegt dann vor, wenn die Erzeugung dem Verbrauch angepasst wird. Vertikale Ausgleichsenergie ist die Kompensation von geringerer Erzeugung aus einer Quelle bei Steigerung einer anderen Quelle. Auf der Verbrauchsseite existiert dies auch in Form der abschaltbaren Lasten – zukünftig unterstützt durch Speicher, die im Prinzip ähnliche Effekte haben.

Ganz neu ist das Phänomen der vertikalen Ausgleichsenergie, bei der eine Balance auch zwischen den einzelnen Erzeugern hergestellt werden muss nicht. Man bedenke allein den Fall, dass es zu einer ungeplanten Nichtverfügbarkeit eines Großkraftwerks kommt. In diesem Falle muss ein anderes Kraftwerk die Erzeugung übernehmen. Dies geschieht nach Angaben der EEX deutlich häufiger, als man es vermuten könnte. Am 17.07.2013 waren 10 Kraftwerke ungeplant nicht beanspruchbar mit einer Leistungseinschränkung von 2.800 MW – aus Windkraft konnte am gleichen Tag ein Teil davon relativ leicht abgefedert werden.

Existieren nur wenige Kraftwerksbetreiber am Markt, dann ist die vertikale Ausgleichsenergie ein Nullsummenspiel, da mal der eine – mal der andere einspringt oder nicht verfügbar ist. Erhöht sich allerdings die Anzahl der Anbieter am Markt, dann kommt es leicht zu einer gefühlt ungerechten Verteilung. Auch hier siegt, wer den niedrigsten Einstandspreis hat. Teurere Erzeuger gehen eher leer aus. Dennoch verdient immer irgend jemand an der benötigten Ausgleichsenergie. Bezahlt über die Stromrechnung an den Stromanbieter, durchgereicht in Form der Netzentgelte an den Verteilnetzbetreiber, aufgeschlagen über dessen Bilanzkreisführung beim Übertragungsnetzbetreiber…

- Empfehlung -
Der 17.07.2013 war ein typischer Sommertag. Ein stabiles Hochdruckgebiet über ganz Deutschland sorgte verlässlich für sehr viel Sonne – ungetrübt von Wolken oder gar Schauern. 33.163 MWh wurden von PV-Anlagen ins Netz eingespeist - 7.492 MWh Ausgleichenergie wurden benötigt. Davon 6.746 MWh positive und 746 MWh negative Ausgleichsenergie. Nach der bereits genannten AusglMechAV sollte gelten:

Die vortägigen und untertägigen Prognosen des nach § 16 oder § 35 Absatz 1 des Erneuerbare-Energien-Gesetzes zu vergütenden Stroms sind nach dem Stand von Wissenschaft und Technik zu erstellen.

Das ein Verfahren zur Überprüfung verwendet wird, geschweige denn jemand die Menge aufdröselt, ist mir nicht bekannt. Es ist aber davon auszugehen, dass es einen “Jemand” gibt, der sich über die 6.746 MWh Erzeugung zu Lasten der Netzentgelte freut. Bei einer besseren Prognose wäre diese Freude deutlich kleiner ausgefallen.

Wind und Sonne als dargebotsabhängige Energieträger stellen sich an dieser Stelle leider selbst etwas das Bein. Sie bieten eine Angriffsfläche für einen Wirtschaftskrieg im Hinterzimmer der vertikalen Ausgleichenergie, den sie alleine nur verlieren können. Die Art, wie aktuell der EEG-Strom vermarktet wird, sorgt zusätzlich für eine Verschlechterung der Lage. Im Rahmen der EEG-Umlage wird Ökostrom nicht aktiv vermarktet – er fällt entsprechend der Prognose an – oder auch nicht – und trifft bei der Ausgleichenergie auf aktive Marktteilnehmer, die agieren und handeln können.

Eine einfache Regel würde Abhilfe schaffen: Grünstrom darf nur mit Grünstrom ausgeglichen werden – Graustrom nur mit Graustrom.

Strompreise sind immer Mischkalkulationen – genauso wie der Strommix auch ein Eintopf ist. Der ideale “Ausgleichspartner” für Wind und Sonne ist die Biomasse sowie die Wasserkraft. Letztere ist allerdings bereits bei der Eindeckung durch die Stromanbieter (Lastprofile) an die Ökostromkunden vermarktet worden, sie steht somit nicht mehr zur Verfügung um im Poker der Ausgleichenergie mitzuspielen. Dies würde sich über ein entsprechendes Marktdesign ändern lassen.

Des weiteren sollte eine Verpflichtung bestehen, den Stromkunden über den tatsächlichen Strommix des Verteilnetzbetreibers informieren zu müssen. Aktuell sieht die Stromkennzeichnungspflicht dies lediglich für den Tarifanbieter vor.

In dieser Beitragsreihe wurden bislang einige Themen ausgeklammert und vereinfacht. Im fünften und letzten Teil der Serie sollen diese kurz angesprochen werden und letztendlich ein Fazit gezogen werden. Letztendlich soll das Licht angehen – nachhaltig, sicher und so günstig wie möglich.



23.07.13: In 30 Stunden schalte ich das Licht ein (Teil 1)
24.07.13: In 30 Stunden schalte ich das Licht ein (Teil 2)
25.07.13: In 30 Stunden schalte ich das Licht ein (Teil 3)



Autor: Thorsten Zoerner

blog.stromhaltig.de

Thorsten Zoerner betreibt den Blog stromhaltig.de. Einen Großteil seiner Fachartikel veröffentlichen wir regelmäßig auch hier auf unserer Seite. Thorsten Zoerner ist Gründungsmitglied der Energieblogger.



0 Kommentar(e) zum Artikel.
Kommentar schreiben


Themenbereiche:

erneuerbare Energien | Energiepolitik | Netze

Schlagworte:

Strommengen (15) | Übertragungsnetze (10) | Bilanzkreis (10) | Standard-Lastprofil (4) | Prognoseunsicherheit (3) | Übetragungsnetzbetreiber (3) | Vortagesprognose (3) | Strombörse (28) | Spotmarkt (16)




Seite per Mail versenden

Kurz-Link zu dieser Seite: http://psrd.de/@955783







© by Proteus Solutions GbR 2017


Alle hier veröffentlichten Texte, Dokumente und Bilder sind urheberrechtlich geschützt.
Bitte beachten Sie dazu auch die weiteren Informationen unter dem Menüpunkt Mediadaten.
Informationen zum Datenschutz finden Sie in unserem Impressum.



Proteus Solutions GbR , Allmandsteige 11, 78564 Reichenbach
Tel: (0 74 29) 876 91 - 70 oder 0800-50506055, Fax (0 74 29) 876 91 - 77
Spam@proteus-solutions.de

80.147.220.63 - (04.05.2016 14:30:00)


 

verwandte Themen
7.7.16 | Artikel: 970060
6 Millionen Euro für neues Forschungsprogramm zur Energiewende

Das Ministerium für Umwelt, Klima und Energiewirtschaft hat ein neues Forschungsprogramm namens «Transformation des Energiesystems in Baden-Württemberg – Trafo BW» gestartet.

12.7.16 | Artikel: 970061
SolarContact-Index: Photovoltaik-Nachfrage stürzt ins Sommerloch

Das Interesse an PV-Anlagen ist im zurückliegenden Juni ins Sommerloch gefallen. Mit rund 90 Punkten verharrt der Index unter seinem 12-Monats-Durchschnitt.

Besser im Netz gefunden werden.
Optimieren Sie jetzt Ihre Website!
13.9.16 | Artikel: 970082
Trendmonitor: 68 Prozent der Deutschen kennen Energieverbrauch im eigenen Haushalt nicht

Den Bundesbürgern fehlt elementares Wissen, wenn es um den Energieverbrauch zuhause geht: 68 Prozent haben den eigenen Heizungskeller als größten privaten Energieschlucker nicht auf der Rechnung.

23.6.16 | Artikel: 970054
Energiewende wird digitalisiert

Stromnetze, Erzeugung und Verbrauch sollen miteinander verknüpft werden. Die Voraussetzungen dafür sollen mit dem am Mittwoch vom Ausschuss für Wirtschaft und Energie beschlossenen Entwurf eines Gesetzes zur Digitalisierung der Energiewende (18/7555) geschaffen werden, der von der Bundesregierung eingebracht worden war. …

15.7.16 | Artikel: 970062
Fell: Deutsche Bank steigt aus der Kohle aus

Seit einiger Zeit findet ein starkes Divestment großer Banken aus der Kohle statt. Getrieben von Verlusten und dem Druck von Umweltorganisationen verlassen immer mehr Unternehmen das umweltschädliche Geschäft.

2.6.16 | Artikel: 970043
Blockchain und die Energiewelt - Das SmartMeter Orakel

Am 23.05.2016 trafen sich die Experten aus der Energiewelt und die Nerds der Blockchain-Szene in Berlin um gemeinsam die Zukunft zu gestalten. Mit Organisation von Solarpraxis im Hause von Vattenfall wurden Einsatzmöglichkeiten gezeigt und Konzepte vorgestellt.

aktuelle Informationen an Ihre Zielgruppe verschicken?
Newsletter Server V3: einfach, schnell, günstig!
6.5.16 | Artikel: 970036
DENA Analyse nimmt Netzfrequenz 2030 unter die Lupe

Eine aktuelle Analyse der DENA untersucht die Momentanreserve im Jahr 2030. Ein sehr schwieriges Unterfangen, welches inhaltlich durch die ef.Ruhr GmbH eingegangen wurde.

28.9.16 | Artikel: 970085
Vollständige Erdverkabelung in Baden-Württemberg

«Energiepolitisch vernünftig und nachvollziehbar», nannte Umweltminister Franz Untersteller die heute bekannt gewordenen Netzausbaupläne des baden-württembergischen Netzbetreibers TransnetBW.