Home UnternehmenProdukte
& Lösungen
Kompetenzen
& Services
erneuerbare
Energien
News
& Aktuelles
Impressum
& Kontakt
 
  

VKU - Verteilnetzbetreiber entscheidend für intelligentes Energiesystem

Nachrichten
Aktuelles
Presse
Vorträge, Seminare
& Workshops
Bildschirmauflösungen, Browser, Statistik & Co.
Datenschutz
Suche










VKU - Verteilnetzbetreiber entscheidend für intelligentes Energiesystem

31.07.13  09:15 | Artikel: 955794 | News-Artikel (e)

VKU - Verteilnetzbetreiber entscheidend für intelligentes EnergiesystemBMWi veröffentlicht Ergebnisse der Kosten-Nutzen-Analyse zu "Smart Meter"

Das Bundeswirtschaftsministerium (BMWi) hat heute die lange von der Branche erwarteten Ergebnisse der Kosten-Nutzen-Analyse für einen flächendeckenden Einsatz intelligenter Messsysteme veröffentlicht. Die Kosten-Nutzen-Analyse ist Grundlage für die sogenannte «Rollout-Verordnung», die die zukünftigen Rahmenbedingungen beim Einsatz von intelligenten Strom- und Gaszählern (Smart Metern) in Deutschland verbindlich vorschreiben wird.

Der Verband kommunaler Unternehmen (VKU) begrüßt insbesondere, dass der Messstellenbetreiber mit den meisten Zählpunkten innerhalb des Gebietes die neu geschaffene Rolle des "Smart Meter Gateway Administrator" grundsätzlich innerhalb eines Verteilnetzgebietes übernimmt. Diese Grundzuständigkeit liegt nur bei einem Unternehmen pro Netzgebiet, also dem regulierten Verteilnetzbetreiber, der jedoch die Möglichkeit zu Kooperation beziehungsweise zur Beauftragung Dritter hat.

Grundsätzlich kann jedoch jedes Unternehmen, das die entsprechenden Anforderungen erfüllt und nachweist, diese im wettbewerblichen Rahmen anbieten. Auch wurde im Sinne des Wettbewerbs dem Letztverbraucher das Recht eingeräumt, einen vom grundzuständigen abweichenden Smart Meter Gateway Administrator zu wählen. Der Smart Meter Gateway Administrator ist die zentrale Rolle im intelligenten Energiesystem, der als vertrauenswürdige Instanz das Smart Meter Gateway konfiguriert, überwacht und steuert.
Die Verpflichtung zum Einbau intelligenter Zähler und Messsysteme liegt wie bisher beim Messstellenbetreiber.

VKU-Hauptgeschäftsführer Hans-Joachim Reck: "Verteilnetzbetreiber schaffen bereits heute die Grundlage für intelligente Stromnetze (Smart Grids). Sie sind für den gesamten Aufbau einer Kommunikationsinfrastruktur sowie einer Informations- und Dienstevermittlungsumgebung verantwortlich. Somit ist es nur konsequent, dass die Grundzuständigkeit der Rolle des Smart Meter Gateway Administrator vom Verteilnetzbetreiber übernommen wird. Damit bestätigt das BMWi unsere zentrale Forderung."

Der VKU begrüßt zudem, dass die Kosten-Nutzen-Analyse im Ergebnis des angestrebten "Rolloutszenario Plus" keine Absenkung der Einbauverpflichtung unter den derzeit bestehenden Schwellenwert von 6.000 Kilowattstunde (kWh) empfiehlt. Damit konzentriert sich der verpflichtende Einsatz von intelligenten Messsystemen in Deutschland - wie vom VKU seit langem gefordert - auf die Gruppen, die auch tatsächlich Verlagerungspotenzial besitzen.

Auch dass man bei EE- und KWK-Anlagen (Altanlagen und Anlagen mit einer Anschlussleistung zwischen 0,25 kW und sieben kW) zukünftig intelligente Messsysteme einbauen muss, wird vom VKU befürwortet. Damit wird sichergestellt, dass diese Anlagen einen Beitrag zum netzentlastenden Verhalten leisten können und gleichzeitig besser in das Energiesystem integriert werden können. Diese Einbaupflicht betrifft auch steuerbare Anlagen gemäß Paragraph 14a im Energiewirtschaftsgesetz zu den Pflichteinbaufällen.

Das bedeutet, dass bei Anwendung des empfohlenen "Rolloutszenario Plus" circa 50 Millionen intelligente Messsysteme und Zähler für Strom und weitere 14 Millionen für Gas bis 2029 in Deutschland eingebaut werden müssen. "Damit erhalten wir endlich klare Rahmenbedingungen", so Reck. "Mit den nun vorliegenden Ergebnissen der Kosten-Nutzen-Analyse muss das BMWi mit Augenmaß die entsprechende "Rollout-Verordnung" erarbeiten." Bei den folgenden Gesprächen, in denen es um die konkrete Ausgestaltung der Verordnung geht, wird der VKU auch weiterhin darauf achten, dass Kosten und Nutzen dieser neuen Technologie in einem angemessenen Verhältnis stehen.

in Verbindung stehende Artikel:

31.07.13: Abschlussbericht zur Kosten-Nutzen-Analyse für flächendeckenden Einbau von intelligenten Messsystemen und Zählern
08.05.13: Was machen eigentlich diese Smart Meters, die intelligenten Stromzähler?



(Quelle: Verband kommunaler Unternehmen e.V. (VKU))


0 Kommentar(e) zum Artikel.
Kommentar schreiben


Themenbereiche:

erneuerbare Energien | Energiepolitik | Unternehmen

Schlagworte:

Smart Meter (24) | Messstellenbetreiber (8) | Verteilnetzbetreiber (17) | Stromnetze (23) | Einbauverpflichtung (7) | Energiewirtschaftsgesetz (7) | Messsysteme (9)




Seite per Mail versenden

Kurz-Link zu dieser Seite: http://psrd.de/@955794







© by Proteus Solutions GbR 2017


Alle hier veröffentlichten Texte, Dokumente und Bilder sind urheberrechtlich geschützt.
Bitte beachten Sie dazu auch die weiteren Informationen unter dem Menüpunkt Mediadaten.
Informationen zum Datenschutz finden Sie in unserem Impressum.



Proteus Solutions GbR , Allmandsteige 11, 78564 Reichenbach
Tel: (0 74 29) 876 91 - 70 oder 0800-50506055, Fax (0 74 29) 876 91 - 77
Spam@proteus-solutions.de

80.147.220.63 - (04.05.2016 14:30:00)


 

verwandte Themen
25.1.17 | Artikel: 980002
bne zum Stromsteuergesetz: «Richtige Entscheidung»

Zum Verzicht auf die Ausdehnung der Stromsteuer auf Solaranlagen im Stromsteuergesetz, erklärt Robert Busch, Geschäftsführer des Bundesverbandes Neue Energiewirtschaft (bne):…

7.7.16 | Artikel: 970060
6 Millionen Euro für neues Forschungsprogramm zur Energiewende

Das Ministerium für Umwelt, Klima und Energiewirtschaft hat ein neues Forschungsprogramm namens «Transformation des Energiesystems in Baden-Württemberg – Trafo BW» gestartet.

PVStatistik Deutschland:
installierte Anlagenleistung online abfragen.
15.7.16 | Artikel: 970062
Fell: Deutsche Bank steigt aus der Kohle aus

Seit einiger Zeit findet ein starkes Divestment großer Banken aus der Kohle statt. Getrieben von Verlusten und dem Druck von Umweltorganisationen verlassen immer mehr Unternehmen das umweltschädliche Geschäft.

11.8.16 | Artikel: 970075
Börsen-Zeitung: Doppelter Milliardenschock - Kommentar zu Eon

Die Verwerfungen der Energiewende treffen Eon mit voller Wucht. Der Energiekonzern wähnte den Kapitalmarkt gut vorbereitet auf den Milliardenschock in der Bilanz.

12.7.16 | Artikel: 970061
SolarContact-Index: Photovoltaik-Nachfrage stürzt ins Sommerloch

Das Interesse an PV-Anlagen ist im zurückliegenden Juni ins Sommerloch gefallen. Mit rund 90 Punkten verharrt der Index unter seinem 12-Monats-Durchschnitt.

25.8.16 | Artikel: 970080
Fell: Bundessicherheitskonzept bringt keine neuen Lösungen

Die Bundesregierung nutzt in ihrem neuen Bundessicherheitskonzept «Konzeption zur Zivilen Verteidigung (KZV)» nicht die Chance neuer Technologien, um gravierende Probleme bei großen gesellschaftlichen Ereignissen zu vermeiden.

Besser im Netz gefunden werden.
Optimieren Sie jetzt Ihre Website!
2.8.16 | Artikel: 970068
30 Prozent Zuschuss für Heizungsoptimierung seit 1. August

Das Bundeswirtschaftsministerium bezuschusst mit einem neuen Förderprogramm den Einbau effizienter Pumpen und die Optimierung der Heizungsanlage.

13.9.16 | Artikel: 970082
Trendmonitor: 68 Prozent der Deutschen kennen Energieverbrauch im eigenen Haushalt nicht

Den Bundesbürgern fehlt elementares Wissen, wenn es um den Energieverbrauch zuhause geht: 68 Prozent haben den eigenen Heizungskeller als größten privaten Energieschlucker nicht auf der Rechnung.