Home UnternehmenProdukte
& Lösungen
Kompetenzen
& Services
erneuerbare
Energien
News
& Aktuelles
Impressum
& Kontakt
 
  

Forderung an die Energiepolitik: Strom muss bezahlbar bleiben

Nachrichten
Aktuelles
Presse
Vorträge, Seminare
& Workshops
Bildschirmauflösungen, Browser, Statistik & Co.
Datenschutz
Suche










Forderung an die Energiepolitik: Strom muss bezahlbar bleiben

06.08.13  07:20 | Artikel: 955805 | News-Artikel (e)

Forderung an die Energiepolitik: Strom muss bezahlbar bleiben Bezahlbarer Strom ist für 70 Prozent der Deutschen aktuell mit Abstand die wichtigste energiepolitische Herausforderung. 43 Prozent der Bundesbürger meinen zudem, dass für das Gelingen der Energiewende ein Energieministerium erforderlich ist. Das belegen die Ergebnisse der repräsentativen Online-Befragung «Energiekompetenz der Bundestagsparteien» des Energiedienstleisters Ensys AG.

Faire und annehmbare Strompreise sind für die Mehrheit der Deutschen derzeit die wichtigste Aufgabe der Energiepolitik. Erst an zweiter Stelle folgt mit großem Abstand von 26 Prozentpunkten die sichere Energieversorgung. Platz drei belegen mit jeweils 39 Prozent gleichzeitig drei Aspekte: der rasche Ausbau der erneuerbaren Energien, die Entwicklung von speicherfähigen Technologien und der Atomausstieg.

Der für Deutschland und weite Teile Mitteleuropas ausschlaggebende Börsenpreis Phelix (Physical Electricity Index) ist mit rund 31 Euro pro Megawattstunde derzeit historisch niedrig. "Zunehmend wird den Bürgern jedoch klar, was die Energiewende letztlich bedeuten wird", sagt Andreas Hergaß, Vorstand des Energiedienstleisters Ensys AG. Um den Ausstieg aus der Kernenergie und den verstärkten Einstieg in die erneuerbaren Energien voranzutreiben, sei es vorhersehbar, dass der Staat die Steuern und Abgaben weiter erhöhen werde. "Das EEG zu fördern bedeutet, die Nebenkosten zu erhöhen. Diese werden in Form von Abgaben auf die Marktpreise aufgeschlagen", erläutert Hergaß.

Einzelne Elektrizitätserzeuger kündigen zudem bereits an, dass sie ihre Kraftwerke vom Netz nehmen wollen. "Solche Nachrichten schüren die Angst vor Einbrüchen in der Stromversorgung", sagt Hergaß. 43 Prozent der Bundesbürger erachten es laut Befragung für sinnvoll, für die Umsetzung der Energiewende ein Energieministerium zu schaffen. Hergaß begrüßt diesen Vorschlag: "Durch die Einführung eines solchen Ministeriums könnten energiepolitische Themen gebündelt behandelt und würden nicht mehr auf verschiedene Ressorts verteilt werden. Ein eigenes Ministerium würde der Thematik die Relevanz zuschreiben, die sie aufgrund der weitreichenden und allumfassenden Folgen für die Gesellschaft auch verdient."

Über die Online-Befragung:
Für die Erhebung "Energiekompetenz der Bundestagsparteien" führte die Ensys AG im Juli 2013 eine Internet-Befragung im Rahmen eines Online-Panels durch. 1.000 Teilnehmer beantworteten fünf Fragen zum Thema Energiepolitik im Zusammenhang mit der bevorstehenden Bundestagswahl.




(Quelle: Ensys AG)


1 Kommentar(e) zum Artikel.
Kommentar schreiben

Tina Ternus Mittwoch, 7. August 2013 um 01:33

Ist schon erstaunlich, wie gut die professionelle Meinungsmache funktioniert. Der Strompreis ist seit 1998 um ca. 50% gestiegen (selbst MIT der politikbedingten Aufblähung der EEG-Umlage durch die Ausgleichsmechanismusverordnung ab 2010), der Erdgaspreis etwa um 100%, der Heizölpreis um 300% !!
http://tinyurl.com/k4x8w44 (Seite 30)

Gibt es irgendwo in vergleichbarer Anzahl täglich aufgeregte Berichte über die Erdgas- und Heizölpreise und entsprechende Umfragen? Fehlanzeige! Warum bloß ...? Gibt es so etwas wie Erdgas in Bürgerhand oder Heizölbürgenossenschaften??


Themenbereiche:

Studie | Energiepolitik | erneuerbare Energien

Schlagworte:

Energiepolitik (41) | Strom (842) | Preis (44) | Energiewende (372) | Energiekompetenz | Bundestagsparteien | Börsenpreis (13) | Energieversorgung (72)




Seite per Mail versenden

Kurz-Link zu dieser Seite: http://psrd.de/@955805







© by Proteus Solutions GbR 2017


Alle hier veröffentlichten Texte, Dokumente und Bilder sind urheberrechtlich geschützt.
Bitte beachten Sie dazu auch die weiteren Informationen unter dem Menüpunkt Mediadaten.
Informationen zum Datenschutz finden Sie in unserem Impressum.



Proteus Solutions GbR , Allmandsteige 11, 78564 Reichenbach
Tel: (0 74 29) 876 91 - 70 oder 0800-50506055, Fax (0 74 29) 876 91 - 77
Spam@proteus-solutions.de

80.147.220.63 - (04.05.2016 14:30:00)


 

verwandte Themen
25.1.17 | Artikel: 980002
bne zum Stromsteuergesetz: «Richtige Entscheidung»

Zum Verzicht auf die Ausdehnung der Stromsteuer auf Solaranlagen im Stromsteuergesetz, erklärt Robert Busch, Geschäftsführer des Bundesverbandes Neue Energiewirtschaft (bne):…

27.4.17 | Artikel: 980009
Franz Alt: Trump hat recht: Die Feigheit der deutschen Politik

Wer gehofft hatte, dass wenigstens der VW-Dieselskandal ein Weckruf sein und die große Koalition zum Umdenken und Umhandeln bringen könnte, sieht sich jetzt enttäuscht.

18.7.17 | Artikel: 980019
Fell: Wirtschaft und Union diffamieren Erneuerbare Energien als Energiepreistreiber

Wirtschaft und Union diffamieren Erneuerbare Energien als Energiepreistreiber, aber die Industrieenergiepreise sinken doch seit Jahren! Seit Jahren brandmarken Union, FDP, SPD die Erneuerbaren Energien als Preistreiber im Energiesektor.

29.4.17 | Artikel: 980010
Baden-Württemberg: Entwicklung der erneuerbaren Energien

Das Zentrum für Sonnenenergie- und Wasserstoff-Forschung Baden-Württemberg hat im Auftrag des Umweltministeriums einen Bericht zur Entwicklung der erneuerbaren Energien für das Jahr 2016 erarbeitet.

Diagramme & Infografiken
aus dem Bereich erneuerbare Energien
12.6.17 | Artikel: 980014
Anteil an erneuerbaren Energien steigt weiter - Erneuerbare weltweit günstigste Energiequelle

Das Erneuerbare-Energien-Netzwerk «Renewable Energy Policy Network for the 21st Century» (REN21) hat die 12. Ausgabe des «Global Status Report 2017» veröffentlicht.

22.3.17 | Artikel: 980007
Energieversorger: Bitte aufwachen! Stromkunden wünschen sich neue Produkte und Dienstleistungen

Fragt man die Verbraucher, stehen die Türen für neue Geschäftsmodelle auf dem Energiemarkt weit offen. Ein großer Teil der Stromkunden zeigt sich bereit, innovative Angebote der Energieversorger zu nutzen.

Werbung auf unserer Seite: 
Rufen Sie uns an: 0800 50 50 60 55
7.2.17 | Artikel: 980004
Bundesbürger wünschen sich innovative Strom-Angebote

Tarife, bei denen Strom weniger kostet, wenn der Wind weht oder die Sonne scheint, intelligente Geräte, die sich dann einschalten, wenn Strom günstig ist und bessere Informationen über den eigenen Energieverbrauch - eine Mehrheit der Bundesbürger interessiert sich für innovative Stromangebote, die durch die Digitalisierung der Energienetze möglich werden. …

24.3.17 | Artikel: 980008
Klimaneutral Drucken - immer mehr Unternehmen zeigen Engagement

Im Pariser Klimaabkommen hat sich die EU verpflichtet, seinen Ausstoß an Kohlendioxid bis 2030 um 40 Prozent gegenüber 1990 zu senken. Dieses Ziel kann nur erreicht werden, wenn alle Einsparmöglichkeiten genutzt werden.