Home UnternehmenProdukte
& Lösungen
Kompetenzen
& Services
erneuerbare
Energien
News
& Aktuelles
Impressum
& Kontakt
 
  

Die OffShore-Haftungsumlage - das Taschengeldkonto für die Windbetreiber

Nachrichten
Aktuelles
Presse
Vorträge, Seminare
& Workshops
Bildschirmauflösungen, Browser, Statistik & Co.
Datenschutz
Suche










Die OffShore-Haftungsumlage - das Taschengeldkonto für die Windbetreiber

07.08.13  09:10 | Artikel: 955807 | News-Artikel (Red)

Die OffShore-Haftungsumlage - das Taschengeldkonto für die WindbetreiberSeit Anfang des Jahres gibt es sie, die OffShore-Haftungsumlage. Jeder Stromkunde zahlt derzeit 0,25 Cent pro Kilowattstunde, die in den Pool dieser neuen Umlage abgeführt werden. Doch derzeit weiß noch niemand so genau, wie denn mit den angesparten Beträgen umzugehen ist. Grundlage für die Berechnung ist § 17f Abs. 7 EnWG (EnWG).

Bereits im November letzten Jahres hatten wir über diese neue Belastung für den Endkunden berichtet. (Kurios: OffShore-Haftungsumlage - kassieren wenn’s nicht funktioniert) In den letzten Tagen hatten wir das Thema bei den Energiebloggern nochmals diskutiert uns festgestellt, dass eigentliche derzeit niemand weiß, wie das denn genau funktioniert. Eine Nachfrage bei der Bundesnetzagentur brachte jedoch ein wenig Licht ins Dunkel; unsere Kernfragen wurden beantwortet.

Wohin geht das ganze Geld?

Prinzipiell werden die mit der Stromrechnung eingezogenen Beträge von den Übertragungsnetzbetreibern gesammelt, verwaltet und im Netz veröffentlicht:

"Konkret sind die Übertragungsnetzbetreiber gemäß § 17f Abs. 7 EnWG verpflichtet, die für den Belastungsausgleich erforderlichen Aufschläge auf die Netzentgelte sowie die für die Berechnung maßgeblichen Daten spätestens zum 15. Oktober eines Jahres für das Folgejahr im Internet zu veröffentlichen." (Quelle: Korrespondenz BNetzA)

Allerdings gibt es aktuell noch keine Angaben über den Kontostand, die Art und Weise der zu verteilenden Beträge oder ob und wie viel denn einzelne Netzbetreiber schon zur Zahlung verpflichtet waren.

Um diese Problemstellungen zu regeln - im Gesetz sind keine näheren Angaben dazu enthalten - steht aktuell auf den Seiten der BNetzA ein Konsultationspapier zum Download bereit. Noch bis zum 15. August 2013 kann jeder seine Stellungnahmen per Post oder eMail einreichen.

Peanuts oder richtig Asche?

Interessant wäre jedoch durchaus zu wissen, über welche Summen hier eigentlich gesprochen wird.

In einer aktuellen Studie der Prognos AG, wurden in Zusammenarbeit mit der r2b energy consulting GmbH die wahrscheinlichen monatlichen Letztverbrauchswerte für das Jahr 2013 berechnet. Demnach werden im Jahr 2013 insgesamt 382,1 TWh von den Letztverbrauchern bezahlt werden. Bei 0,25 Cent pro Kilowattstunde ergibt sich ein Betrag von 955.200.000 €, der dann für Entschädigungszahlungen an OffShore-Windparkbetreiber verwendet werden kann. Spätestens im Oktober soll dann die neue Höhe für das Jahr 2014 festgelegt werden.

Eine knappe Milliarde Euro liegen also für die Betreiber von Windparks auf See bereit, damit diese keine finanziellen Nachteile erleiden. Schaut man wieder mal genau hin, wer denn die Betreiber solcher Anlagen sind, so tauchen schnell bekannte Namen auf: E.ON, Vattenfall, RWE und EnBw - also wieder die großen Vier (4G). Bereits für den Bau verschiedener Anlagen auf See haben die 4G teilweise schon große Summen von der EU eingestrichen. So ist "alpha ventus" mit 30 Millionen und "BARD Offshore 1" mit rund 53 Millionen Euro subventioniert worden. Zudem gibt es in den ersten 12 Betriebsjahren eine Einspeisevergütung von 15 Cent pro Kilowattstunde.

Vergleicht man dieses Szenario mit der Photovoltaik, so stellt man schnell fest, dass in diesem Bereich einzig und allein der Betreiber als Bauherr das volle unternehmerische Risiko trägt. Hier gibt es keine Subventionen der EU oder sonstige staatliche Hilfen. Diese gibt es allein für die Milliarden-Konzerne.

Weiterführende Artikel und Medien zum Thema Energiewende:




Konverterplattform für Offshore-Windpark zeigt Dimensionen der Offshore-Windenergie

23.07.13: In 80 Tagen ins Kanzleramt - Ein Buch geht auf die Reise
30.01.13: Buchempfehlung: «Kampf um Strom. Mythen, Macht und Monopole»



Autor: Björn-Lars Kuhn

Journalist bdfjBjörn-Lars Kuhn ist einer der Inhaber der Proteus Solutions GbR, Buchautor, Datenschutzbeauftragter (IHK), Fachjournalist (bdfj) in den Bereichen Datenschutz, Netzpolitik und Erneuerbare Energien und Redakteur dieser Nachrichtenseite.



1 Kommentar(e) zum Artikel.
Kommentar schreiben

Marc Mültin Mittwoch, 7. August 2013 um 10:20

Hi Björn-Lars,

wenn das eine knappe Milliarde sein soll, dann fehlt da aber noch ne 0 am Ende (955.200.00 -> 0). :)
Aber interessanter Artikel! Ich hoffe mal, dass das Buch "Mein unmoralisches Angebot an die Kanzlerin" von Matthias Willenbacher eine große Verbreitung findet und viell. ein wenig dazu beiträgt, die Lobby der Befürworter einer DEZENTRALEN Energiewende zu stärken. Dann könnten wir uns einige Millionen/Milliarden Steuergelder für überdimensionierten Netzausbau sparen ...

Danke für den Hinweis.
Ist natürlich geändert :-)


Themenbereiche:

erneuerbare Energien | Energiepolitik | Windkraft

Schlagworte:

OffShore-Haftungsumlage (3) | BNetzA (33) | Konzerne (6) | Subventionen (20) | Letztverbrauchswerte | Entschädigungszahlungen




Seite per Mail versenden

Kurz-Link zu dieser Seite: http://psrd.de/@955807







© by Proteus Solutions GbR 2017


Alle hier veröffentlichten Texte, Dokumente und Bilder sind urheberrechtlich geschützt.
Bitte beachten Sie dazu auch die weiteren Informationen unter dem Menüpunkt Mediadaten.
Informationen zum Datenschutz finden Sie in unserem Impressum.



Proteus Solutions GbR , Allmandsteige 11, 78564 Reichenbach
Tel: (0 74 29) 876 91 - 70 oder 0800-50506055, Fax (0 74 29) 876 91 - 77
Spam@proteus-solutions.de

80.147.220.63 - (04.05.2016 14:30:00)


 

verwandte Themen
12.6.17 | Artikel: 980014
Anteil an erneuerbaren Energien steigt weiter - Erneuerbare weltweit günstigste Energiequelle

Das Erneuerbare-Energien-Netzwerk «Renewable Energy Policy Network for the 21st Century» (REN21) hat die 12. Ausgabe des «Global Status Report 2017» veröffentlicht.

29.4.17 | Artikel: 980010
Baden-Württemberg: Entwicklung der erneuerbaren Energien

Das Zentrum für Sonnenenergie- und Wasserstoff-Forschung Baden-Württemberg hat im Auftrag des Umweltministeriums einen Bericht zur Entwicklung der erneuerbaren Energien für das Jahr 2016 erarbeitet.

Sie suchen nach speziellen Lösungen?
Wir helfen gerne weiter...
18.7.17 | Artikel: 980019
Fell: Wirtschaft und Union diffamieren Erneuerbare Energien als Energiepreistreiber

Wirtschaft und Union diffamieren Erneuerbare Energien als Energiepreistreiber, aber die Industrieenergiepreise sinken doch seit Jahren! Seit Jahren brandmarken Union, FDP, SPD die Erneuerbaren Energien als Preistreiber im Energiesektor.

27.4.17 | Artikel: 980009
Franz Alt: Trump hat recht: Die Feigheit der deutschen Politik

Wer gehofft hatte, dass wenigstens der VW-Dieselskandal ein Weckruf sein und die große Koalition zum Umdenken und Umhandeln bringen könnte, sieht sich jetzt enttäuscht.

Artikel verpasst?
Nutzen Sie unsere Volltextsuche!
22.3.17 | Artikel: 980007
Energieversorger: Bitte aufwachen! Stromkunden wünschen sich neue Produkte und Dienstleistungen

Fragt man die Verbraucher, stehen die Türen für neue Geschäftsmodelle auf dem Energiemarkt weit offen. Ein großer Teil der Stromkunden zeigt sich bereit, innovative Angebote der Energieversorger zu nutzen.

7.2.17 | Artikel: 980004
Bundesbürger wünschen sich innovative Strom-Angebote

Tarife, bei denen Strom weniger kostet, wenn der Wind weht oder die Sonne scheint, intelligente Geräte, die sich dann einschalten, wenn Strom günstig ist und bessere Informationen über den eigenen Energieverbrauch - eine Mehrheit der Bundesbürger interessiert sich für innovative Stromangebote, die durch die Digitalisierung der Energienetze möglich werden. …

Werbung auf unserer Seite: 
Rufen Sie uns an: 0800 50 50 60 55
24.3.17 | Artikel: 980008
Klimaneutral Drucken - immer mehr Unternehmen zeigen Engagement

Im Pariser Klimaabkommen hat sich die EU verpflichtet, seinen Ausstoß an Kohlendioxid bis 2030 um 40 Prozent gegenüber 1990 zu senken. Dieses Ziel kann nur erreicht werden, wenn alle Einsparmöglichkeiten genutzt werden.

22.3.17 | Artikel: 980007
Energieversorger: Bitte aufwachen! Stromkunden wünschen sich neue Produkte und Dienstleistungen

Fragt man die Verbraucher, stehen die Türen für neue Geschäftsmodelle auf dem Energiemarkt weit offen. Ein großer Teil der Stromkunden zeigt sich bereit, innovative Angebote der Energieversorger zu nutzen.