Home UnternehmenProdukte
& Lösungen
Kompetenzen
& Services
erneuerbare
Energien
News
& Aktuelles
Impressum
& Kontakt
 
  

Verivox-Infografik: Elektrizität in Deutschland

Nachrichten
Aktuelles
Presse
Vorträge, Seminare
& Workshops
Bildschirmauflösungen, Browser, Statistik & Co.
Datenschutz
Suche










Verivox-Infografik: Elektrizität in Deutschland

08.08.13  08:32 | Artikel: 955815 | News-Artikel (e)

Verivox-Infografik: Elektrizität in DeutschlandOhne Strom geht nichts in Deutschland. Glücklicherweise belaufen sich die Stromausfälle auf nur durchschnittlich 15 Minuten pro Jahr. Doch wie viel Strom wird eigentlich produziert und wer verbraucht ihn? Was bezahlen private Stromkunden und wie häufig wird gewechselt? Das unabhängige Vergleichsportal Verivox hat die wichtigsten Zahlen rund um das Thema Elektrizität für Sie zusammengestellt.

Wo kommt der Strom her?

Im Jahr 2012 wurden insgesamt 617,6 Milliarden Kilowattstunden Strom erzeugt. Da Deutschland in das europäische Stromnetz eingebettet ist, wird Elektrizität sowohl exportiert als auch importiert. Insgesamt wurden 16,8 Milliarden Kilowattstunden mehr exportiert als importiert. Es wird also mehr produziert als verbraucht.

Der meiste Strom wird aus Braunkohle (25,7 Prozent) gewonnen - Deutschland hat nach Russland die größten Braunkohlereserven der Welt. Die Erneuerbaren Energien liegen mit 22 Prozent bei der Stromerzeugung auf Platz 2. Die Förderung im Rahmen des Erneuerbaren-Energien-Gesetzes (EEG) hat zu einem beispiellosen Ausbau regenerativer Stromerzeugung in Deutschland geführt. Aber auch die Stromproduktion aus Steinkohle hat aufgrund des Preisverfalls am CO2-Markt zugenommen und macht nun 19,1 Prozent der gesamten Stromerzeugung aus. Das entspricht einem Anstieg von 6 Prozent im Vergleich zum Vorjahr.

Die Stromproduktion aus Kernenergie hat seit dem Atom-Moratorium nach der Katastrophe in Fukushima deutlich abgenommen und macht im Jahr 2012 noch 16,1 Prozent am Strommix aus - Tendenz sinkend. Zurückgegangen ist auch die Stromproduktion aus Gaskraftwerken. Sie machen 11,3 Prozent der Stromerzeugung aus.

Infografik Strom in Zahlen

Wer verbraucht wie viel?

Der Nettostromverbrauch in Deutschland lag im Jahr 2012 bei 526,6 Milliarden Kilowattstunden. Der Verbrauch ist aufgrund von Übertragungsverlusten und Stromexporten niedriger als die produzierte Strommenge (617,6 Milliarden kWh). Fast die Hälfte des Stroms (46 Prozent) wird von industriellen Großverbrauchern in Anspruch genommen.

Die privaten Haushalte sind für rund ein Viertel (26 Prozent) des gesamten Stromverbrauchs verantwortlich. Bei rund 40 Millionen Haushalten beträgt der durchschnittliche Stromverbrauch damit etwa 3.500 kWh pro Haushalt. Aufgrund der unterschiedlichen Personenanzahl und verschiedenen elektronischen Ausstattungen schwankt der tatsächliche Wert je nach Haushalt.

Was bezahlt ein privater Haushalt?

Geht man von einer Familie mit einem Stromverbrauch von 4.000 kWh aus, bezahlt ein Haushalt laut Verivox-Verbraucherpreisindex Strom durchschnittlich 28,04 Cent pro Kilowattstunde. Dies entspricht jährlichen Kosten von 1.121,60 Euro. Gut die Hälfte davon entfallen auf Steuern und Abgaben. Die restliche Hälfte besteht aus Netz- und Zählergebühren (23 Prozent) sowie Beschaffung und Marge der Stromversorger (27 Prozent).

Wer wechselt?

Laut Angaben der Bundesnetzagentur haben im Jahr 2011 noch 83 Prozent aller privaten Verbraucher den Strom vom örtlichen Grundversorger bezogen. Dabei können seit der Strommarktliberalisierung im Jahr 1998 alle Verbraucher den Stromanbieter frei wählen. Dennoch hat erst ein kleiner Teil der Privatkunden (17 Prozent) diesen Schritt getan. Dabei kann der Wechsel des Stromanbieters mehrere hundert Euro pro Jahr einsparen. Der neue Anbieter kündigt beim bisherigen Versorger, die lückenlose Versorgung ist gesetzlich garantiert. Dabei kann eine Familie durch den Wechsel des Stromanbieters durchschnittlich rund 450 Euro pro Jahr einsparen. Gegenüber einem Grundversorgungstarif sind das satte 38 Prozent Ersparnis. Ein Singlehaushalt spart rund 33 Prozent, das sind immerhin noch 170 Euro.




(Quelle: Verivox GmbH)


1 Kommentar(e) zum Artikel.
Kommentar schreiben

Hans-Peter Donnerstag, 8. August 2013 um 15:42

Ergänzende Anmerkung zu: "Der Nettostromverbrauch in Deutschland lag im Jahr 2012 bei 526,6 Milliarden Kilowattstunden. Der Verbrauch ist aufgrund von Übertragungsverlusten und Stromexporten niedriger als die produzierte Strommenge (617,6 Milliarden kWh)":
Nicht nur aufgrund von Übertragungsverlusten und Stromexporten. Ein nicht unerheblicher Teil der Differenz ist durch den Eigenverbrauch der großen thermischen Kraftwerke bedingt. Dieser Eigenverbrauch liegt etwa bei 4% bis 8% der jeweiligen Bruttostromproduktion.

Danke für die Ergänzung :-)



Themenbereiche:

Strompreis | Energiewende | Energiepolitik

Schlagworte:

Verivox (2) | Infografik (7) | Elektrizität (4) | Nettostromverbrauch (3) | Verbraucherpreisindex




Seite per Mail versenden

Kurz-Link zu dieser Seite: http://psrd.de/@955815







© by Proteus Solutions GbR 2017


Alle hier veröffentlichten Texte, Dokumente und Bilder sind urheberrechtlich geschützt.
Bitte beachten Sie dazu auch die weiteren Informationen unter dem Menüpunkt Mediadaten.
Informationen zum Datenschutz finden Sie in unserem Impressum.



Proteus Solutions GbR , Allmandsteige 11, 78564 Reichenbach
Tel: (0 74 29) 876 91 - 70 oder 0800-50506055, Fax (0 74 29) 876 91 - 77
Spam@proteus-solutions.de

80.147.220.63 - (04.05.2016 14:30:00)


 

verwandte Themen
27.4.17 | Artikel: 980009
Franz Alt: Trump hat recht: Die Feigheit der deutschen Politik

Wer gehofft hatte, dass wenigstens der VW-Dieselskandal ein Weckruf sein und die große Koalition zum Umdenken und Umhandeln bringen könnte, sieht sich jetzt enttäuscht.

29.4.17 | Artikel: 980010
Baden-Württemberg: Entwicklung der erneuerbaren Energien

Das Zentrum für Sonnenenergie- und Wasserstoff-Forschung Baden-Württemberg hat im Auftrag des Umweltministeriums einen Bericht zur Entwicklung der erneuerbaren Energien für das Jahr 2016 erarbeitet.

Sie suchen nach speziellen Lösungen?
Wir helfen gerne weiter...
25.1.17 | Artikel: 980002
bne zum Stromsteuergesetz: «Richtige Entscheidung»

Zum Verzicht auf die Ausdehnung der Stromsteuer auf Solaranlagen im Stromsteuergesetz, erklärt Robert Busch, Geschäftsführer des Bundesverbandes Neue Energiewirtschaft (bne):…

7.2.17 | Artikel: 980004
Bundesbürger wünschen sich innovative Strom-Angebote

Tarife, bei denen Strom weniger kostet, wenn der Wind weht oder die Sonne scheint, intelligente Geräte, die sich dann einschalten, wenn Strom günstig ist und bessere Informationen über den eigenen Energieverbrauch - eine Mehrheit der Bundesbürger interessiert sich für innovative Stromangebote, die durch die Digitalisierung der Energienetze möglich werden. …

Besser im Netz gefunden werden.
Optimieren Sie jetzt Ihre Website!
4.11.16 | Artikel: 970091
Stromanbieter sind nur die Monetarisierung des Marketing-Mix

Wirtschaftsunterricht, 11. Klasse, auf dem Lehrplan seht das Geheimnis, wie aus Marketingstrategien konkrete Aktionen abgeleitet werden können. Die Schüler lernen, dass man scheinbar überhaupt nichts produzieren muss, um am Markt erfolgreich zu sein.

22.3.17 | Artikel: 980007
Energieversorger: Bitte aufwachen! Stromkunden wünschen sich neue Produkte und Dienstleistungen

Fragt man die Verbraucher, stehen die Türen für neue Geschäftsmodelle auf dem Energiemarkt weit offen. Ein großer Teil der Stromkunden zeigt sich bereit, innovative Angebote der Energieversorger zu nutzen.

Artikel verpasst?
Nutzen Sie unsere Volltextsuche!
13.10.16 | Artikel: 970089
EEG-Umlage steigt: Handwerkstag sieht Akzeptanz der Energiewende auf der Kippe

Die EEG-Umlage steigt erneut auf Rekordniveau, kein Ende der Kostenspirale in Sicht. Angesichts der für Freitag angekündigten Bekanntgabe der Erhöhung übt Landeshandwerkspräsident Rainer Reichhold drastische Kritik…

22.3.17 | Artikel: 980007
Energieversorger: Bitte aufwachen! Stromkunden wünschen sich neue Produkte und Dienstleistungen

Fragt man die Verbraucher, stehen die Türen für neue Geschäftsmodelle auf dem Energiemarkt weit offen. Ein großer Teil der Stromkunden zeigt sich bereit, innovative Angebote der Energieversorger zu nutzen.