Home UnternehmenProdukte
& Lösungen
Kompetenzen
& Services
erneuerbare
Energien
News
& Aktuelles
Impressum
& Kontakt
 
  

Nahezu 4.300 Mini-KWK-Anlagen durch das neue Mini-KWK-Impulsprogramm gefördert

Nachrichten
Aktuelles
Presse
Vorträge, Seminare
& Workshops
Bildschirmauflösungen, Browser, Statistik & Co.
Datenschutz
Suche










Nahezu 4.300 Mini-KWK-Anlagen durch das neue Mini-KWK-Impulsprogramm gefördert

09.08.13  08:11 | Artikel: 955821 | News-Artikel (e)

Nahezu 4.300 Mini-KWK-Anlagen durch das neue Mini-KWK-Impulsprogramm gefördertDas im April 2012 gestartete Mini-KWK-Impulsprogramm fördert erfolgreich die Markteinführung kleiner BHKW-Anlagen und gibt Impulse für eine flexiblere KWK-Stromproduktion. In den ersten 15 Monaten wurden mehr als 4.270 Mini-BHKW gefördert.

Die zukünftige Strom- und Wärmeproduktion befindet sich im Umbruch. Wo früher Heizkessel nur Wärme bereitstellten, können heute stromerzeugende Heizungen, die auch als Blockheizkraftwerke (BHKW) bezeichnet werden, Gebäude mit Wärme und Strom versorgen. Dies geschieht dann hocheffizient und ökologisch sinnvoll nach dem Prinzip der Kraft-Wärme-Kopplung (KWK).

Neben den großen BHKW-Anlagen in Heizkraftwerken für Industrie und kommunale Fernwärme existieren auch BHKW-Anlagen kleinerer Leistung, die das Anwendungsspektrum dieser Klimaschutz-Technologie deutlich erweitern. So können Wohngebäude, Altenheime, Hotels, Schulen und kleinere Gewerbeeinheiten mit Mini- bzw. Mikro-BHKWs effizient mit Strom und Wärme versorgt werden.

Impulsprogramm für die Kleinen
Seit dem 01. April 2012 werden Mini-KWK-Anlagen, die in Bestandsgebäude eingebaut werden, durch ein Investitionsförderprogramm des Bundesministeriums für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit (BMU) gefördert. Die Förderhöhe ist abhängig von der elektrischen Leistung der installierten Mini-KWK-Anlage und beginnt bei 1.500,- Euro für eine Mikro-BHKW-Anlage mit 1 kW. Maximal kann die Fördersumme 3.500,- Euro für ein Mini-BHKW mit 20 kW betragen.

Um in den Genuss der Förderung zu gelangen, müssen gewisse Bedingungen erfüllt werden, die in den "Richtlinien zur Förderung von KWK-Anlagen bis 20 kW vom 17. Januar 2012" festgelegt wurden. Unter anderem muss der eingesetzte Modultyp auf der "Liste der förderfähigen KWK-Anlagen bis einschließlich 20 kW" aufgeführt werden. Diese Herstellerliste wird bei der zuständigen Behörde, dem Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA), geführt und ständig aktualisiert. In der aktuellen Fassung vom 23. Juli 2013, die auf der BAFA-Webseite heruntergeladen werden kann, sind rund 70 Mini-BHKW-Module aufgelistet.

Erfolgreiches Förderprogramm
Das BAFA veröffentlichte am 8. August 2013 aktuelle Zahlen über den Förderumfang:
Im Zeitraum vom 01. April 2012 bis zum 30. Juni 2013 wurden mehr als 4.270 Mini-BHKW gefördert. Die elektrische Gesamtleistung der installierten KWK-Module beträgt nahezu 19 MW.

Diese als förderfähig eingestuften BHKW-Anlagen erhielten einer Förderung in Höhe von fast 9 Millionen Euro.
In Bezug auf die Leistungsklassen ergibt sich folgendes Bild der zugelassenen Anlagen. 12,5 % der Mini-BHKW-Anlagen weisen eine elektrische Leistung unter 3 kW auf, 47,5 % liegen im Leistungsbereich 3-10 kW und 40,1 % im Segment über 10 kW bis 20 kW.

Betrachtet man die regionale Struktur so wurden mit 1.006 Anlagen die meisten Mini-BHKWs in Nordrhein-Westfalen gefördert. An zweiter Stelle liegt Bayern mit 665 Anlagen vor Baden-Württemberg (553 Anlagen) und Niedersachsen (521).




(Quelle: BHKW-Infozentrum GbR)


0 Kommentar(e) zum Artikel.
Kommentar schreiben


Themenbereiche:

erneuerbare Energien | Energiepolitik | Unternehmen

Schlagworte:

Mini-KWK-Impulsprogramm | Markteinführung (2) | BHKW-Anlagen | Stromproduktion (11) | Kraft-Wärme-Kopplung (6) | BAFA (20)




Seite per Mail versenden

Kurz-Link zu dieser Seite: http://psrd.de/@955821







© by Proteus Solutions GbR 2017


Alle hier veröffentlichten Texte, Dokumente und Bilder sind urheberrechtlich geschützt.
Bitte beachten Sie dazu auch die weiteren Informationen unter dem Menüpunkt Mediadaten.
Informationen zum Datenschutz finden Sie in unserem Impressum.



Proteus Solutions GbR , Allmandsteige 11, 78564 Reichenbach
Tel: (0 74 29) 876 91 - 70 oder 0800-50506055, Fax (0 74 29) 876 91 - 77
Spam@proteus-solutions.de

80.147.220.63 - (04.05.2016 14:30:00)


 

verwandte Themen
25.1.17 | Artikel: 980002
bne zum Stromsteuergesetz: «Richtige Entscheidung»

Zum Verzicht auf die Ausdehnung der Stromsteuer auf Solaranlagen im Stromsteuergesetz, erklärt Robert Busch, Geschäftsführer des Bundesverbandes Neue Energiewirtschaft (bne):…

12.6.17 | Artikel: 980014
Anteil an erneuerbaren Energien steigt weiter - Erneuerbare weltweit günstigste Energiequelle

Das Erneuerbare-Energien-Netzwerk «Renewable Energy Policy Network for the 21st Century» (REN21) hat die 12. Ausgabe des «Global Status Report 2017» veröffentlicht.

aktuelle Informationen an Ihre Zielgruppe verschicken?
Newsletter Server V3: einfach, schnell, günstig!
27.4.17 | Artikel: 980009
Franz Alt: Trump hat recht: Die Feigheit der deutschen Politik

Wer gehofft hatte, dass wenigstens der VW-Dieselskandal ein Weckruf sein und die große Koalition zum Umdenken und Umhandeln bringen könnte, sieht sich jetzt enttäuscht.

18.7.17 | Artikel: 980019
Fell: Wirtschaft und Union diffamieren Erneuerbare Energien als Energiepreistreiber

Wirtschaft und Union diffamieren Erneuerbare Energien als Energiepreistreiber, aber die Industrieenergiepreise sinken doch seit Jahren! Seit Jahren brandmarken Union, FDP, SPD die Erneuerbaren Energien als Preistreiber im Energiesektor.

Werbung auf unserer Seite: 
Rufen Sie uns an: 0800 50 50 60 55
29.4.17 | Artikel: 980010
Baden-Württemberg: Entwicklung der erneuerbaren Energien

Das Zentrum für Sonnenenergie- und Wasserstoff-Forschung Baden-Württemberg hat im Auftrag des Umweltministeriums einen Bericht zur Entwicklung der erneuerbaren Energien für das Jahr 2016 erarbeitet.

7.2.17 | Artikel: 980004
Bundesbürger wünschen sich innovative Strom-Angebote

Tarife, bei denen Strom weniger kostet, wenn der Wind weht oder die Sonne scheint, intelligente Geräte, die sich dann einschalten, wenn Strom günstig ist und bessere Informationen über den eigenen Energieverbrauch - eine Mehrheit der Bundesbürger interessiert sich für innovative Stromangebote, die durch die Digitalisierung der Energienetze möglich werden. …

Ihr eigenes Buch veröffentlichen.
Wir helden Ihnen dabei.
22.3.17 | Artikel: 980007
Energieversorger: Bitte aufwachen! Stromkunden wünschen sich neue Produkte und Dienstleistungen

Fragt man die Verbraucher, stehen die Türen für neue Geschäftsmodelle auf dem Energiemarkt weit offen. Ein großer Teil der Stromkunden zeigt sich bereit, innovative Angebote der Energieversorger zu nutzen.

24.3.17 | Artikel: 980008
Klimaneutral Drucken - immer mehr Unternehmen zeigen Engagement

Im Pariser Klimaabkommen hat sich die EU verpflichtet, seinen Ausstoß an Kohlendioxid bis 2030 um 40 Prozent gegenüber 1990 zu senken. Dieses Ziel kann nur erreicht werden, wenn alle Einsparmöglichkeiten genutzt werden.