Home UnternehmenProdukte
& Lösungen
Kompetenzen
& Services
erneuerbare
Energien
News
& Aktuelles
Impressum
& Kontakt
 
  

Verbraucherzentrale: Vom Verbraucher zum Stromerzeuger

Nachrichten
Aktuelles
Presse
Vorträge, Seminare
& Workshops
Bildschirmauflösungen, Browser, Statistik & Co.
Datenschutz
Suche










Verbraucherzentrale: Vom Verbraucher zum Stromerzeuger

15.08.13  11:10 | Artikel: 955843 | News-Artikel (e)

Verbraucherzentrale: Vom Verbraucher zum StromerzeugerUmfrage: Sechs Prozent der Deutschen produzieren eigenen Strom.

Für Verbraucher wird es immer einfacher, zum Stromerzeuger zu werden. Mit Solaranlage und Batteriespeicher können sie ihren eigenen Strom produzieren – und selbst nutzen. Sechs Prozent der Deutschen machen das bereits und werden damit unabhängiger von ihrem Energieversorger.

41 Prozent würden es ihnen gern gleichtun, können sich die notwendige Technik aber nicht leisten. Das zeigt eine aktuelle Umfrage, die TNS Emnid im Auftrag des Verbraucherzentrale Bundesverbands (vzbv) durchgeführt hat.

15 Prozent der Befragten finden die Idee, eigenen Strom zu erzeugen, interessant, wissen jedoch noch zu wenig darüber. "Wir begrüßen es, wenn Verbraucher ihren Strom selbst erzeugen und die Energiewende mit vorantreiben", sagt Holger Krawinkel, Bereichsleiter Verbraucherpolitik beim vzbv.

Nur gut jeder Vierte (28 Prozent) meint, dass die Stromerzeugung in der Hand der Energieversorger bleiben sollte. Angesichts des Kostenrückgangs bei Solarmodulen und der technologischen Entwicklung von Batteriespeichern sei davon auszugehen, dass der Eigenverbrauch in den nächsten Jahren stark zunehmen wird, so Krawinkel.

Dies dürfe allerdings nicht zu Lasten der anderen Verbraucher gehen. Denn wer seinen selbst erzeugten Strom auch selbst verbraucht, muss keine Netzentgelte zahlen. Die Kosten aber, die der Einzelne so spart, müssen die anderen Verbraucher tragen.

Holger Krawinkel: "Um eine gerechte Verteilung der Netzkosten sicherzustellen, muss das System der Netzentgelte reformiert werden. Eine Alternative sind leistungsbezogene Tarife."


Viele Verbraucher würden gerne ihren eigenen Strom erzeugen.
Bildquelle: TNS Emnid im Auftrag des
Verbraucherzentrale Bundesverbandes e.V. (vzbv)
Eine gerechte Kostenverteilung ist aus Sicht der Verbraucher zentral für eine erfolgreiche Energiewende, wie eine von forsa durchgeführte Umfrage im Auftrag des vzbv ergab. So lehnen 62 Prozent der Befragten die Ausnahmeregelung ab, nach der stromintensive Unternehmen von den Kosten der Energiewende befreit werden.

Wahlcheck: Wo stehen die Parteien?
Wie sich ihre Position mit den Standpunkten der Parteien decken, die im Bundestag sitzen, können Verbraucher im Online-Wahlcheck des vzbv prüfen.

Die interaktive Informationsplattform www.verbraucher-entscheiden.de greift neben Energie vier weitere Verbraucherthemen auf: Finanzen, Lebensmittel, Digitales und Gesundheit. Die Nutzer können sich spielerisch durch 15 Fragen navigieren und ihre Einstellungen mit denen der Parteien abgleichen.




(Quelle: Verbraucherzentrale Bundesverband e.V. (vzbv))


0 Kommentar(e) zum Artikel.
Kommentar schreiben


Themenbereiche:

Studie | erneuerbare Energien | Energiepolitik

Schlagworte:

Verbraucher (132) | Stromerzeuger (11) | Solaranlage (31) | Batteriespeicher (12) | Energieversorger (64) | vzbv (4) | Netzentgelte (19) | Holger Krawinkel (3)




Seite per Mail versenden

Kurz-Link zu dieser Seite: http://psrd.de/@955843







© by Proteus Solutions GbR 2017


Alle hier veröffentlichten Texte, Dokumente und Bilder sind urheberrechtlich geschützt.
Bitte beachten Sie dazu auch die weiteren Informationen unter dem Menüpunkt Mediadaten.
Informationen zum Datenschutz finden Sie in unserem Impressum.



Proteus Solutions GbR , Allmandsteige 11, 78564 Reichenbach
Tel: (0 74 29) 876 91 - 70 oder 0800-50506055, Fax (0 74 29) 876 91 - 77
Spam@proteus-solutions.de

80.147.220.63 - (04.05.2016 14:30:00)


 

verwandte Themen
25.1.17 | Artikel: 980002
bne zum Stromsteuergesetz: «Richtige Entscheidung»

Zum Verzicht auf die Ausdehnung der Stromsteuer auf Solaranlagen im Stromsteuergesetz, erklärt Robert Busch, Geschäftsführer des Bundesverbandes Neue Energiewirtschaft (bne):…

7.7.16 | Artikel: 970060
6 Millionen Euro für neues Forschungsprogramm zur Energiewende

Das Ministerium für Umwelt, Klima und Energiewirtschaft hat ein neues Forschungsprogramm namens «Transformation des Energiesystems in Baden-Württemberg – Trafo BW» gestartet.

Diagramme & Infografiken
aus dem Bereich erneuerbare Energien
12.7.16 | Artikel: 970061
SolarContact-Index: Photovoltaik-Nachfrage stürzt ins Sommerloch

Das Interesse an PV-Anlagen ist im zurückliegenden Juni ins Sommerloch gefallen. Mit rund 90 Punkten verharrt der Index unter seinem 12-Monats-Durchschnitt.

11.8.16 | Artikel: 970075
Börsen-Zeitung: Doppelter Milliardenschock - Kommentar zu Eon

Die Verwerfungen der Energiewende treffen Eon mit voller Wucht. Der Energiekonzern wähnte den Kapitalmarkt gut vorbereitet auf den Milliardenschock in der Bilanz.

Ihr eigenes Buch veröffentlichen.
Wir helden Ihnen dabei.
13.9.16 | Artikel: 970082
Trendmonitor: 68 Prozent der Deutschen kennen Energieverbrauch im eigenen Haushalt nicht

Den Bundesbürgern fehlt elementares Wissen, wenn es um den Energieverbrauch zuhause geht: 68 Prozent haben den eigenen Heizungskeller als größten privaten Energieschlucker nicht auf der Rechnung.

8.8.16 | Artikel: 970072
neues deutschland: zum Erdüberlastungstag

Auf Mallorca sind die Trinkwasserreservoirs stark geschrumpft. Die Behörden haben den Verbrauch in einigen Gegenden rationiert - für Bewohner.

Besser im Netz gefunden werden.
Optimieren Sie jetzt Ihre Website!
1.10.16 | Artikel: 970088
Mittelbayerische Zeitung: Kommentar zu automatisiertem Fahren

Es ist eine verführerische Vision: Vollautomatische Autos chauffieren uns sicher ans Ziel, während wir Passagiere uns anderen Dingen zuwenden.

25.7.16 | Artikel: 970065
Wenn der Toaster seinen Strom selbst bestellt ...

Auf den Tag genau vor zwei Monaten war blog.stromhaltig auf einer Veranstaltung zum Thema Strommarkt und dessen Digitalisierung. Einer der Diskussionspunkte, die ein Besucher aufbrachte, war «Was ist eigentlich, wenn der Toaster seinen Strom selbst bestellt?».