Home UnternehmenProdukte
& Lösungen
Kompetenzen
& Services
erneuerbare
Energien
News
& Aktuelles
Impressum
& Kontakt
 
  

Lügendetektor: Eon, RWE und Co: Böse Erneuerbare

Nachrichten
Aktuelles
Presse
Vorträge, Seminare
& Workshops
Bildschirmauflösungen, Browser, Statistik & Co.
Datenschutz
Suche










Lügendetektor: Eon, RWE und Co: Böse Erneuerbare

16.08.13  11:20 | Artikel: 955844 | News-Artikel (e)

Lügendetektor: Eon, RWE und Co: Böse ErneuerbareEin Gespenst geht um in Deutschland. Es heißt "Stromlücke" und war schon so oft da, dass sich niemand mehr gruselt. Mitte Juli ließ die Strombranche vermeintliche Interna an die Kollegen der Süddeutschen Zeitung durchsickern. Demnach überprüfen die "Konzerne und Stadtwerke die Wirtschaftlichkeit Dutzender ihrer Kraftwerke". Die Versorgungssicherheit gerate "in Gefahr". Denn vielen Kohle-, Gas- und auch Atomkraftwerken drohe ein vorzeitiges Aus.

Von etwa 90 Gigawatt konventioneller Kraftwerkskapazitäten stünden etwa 20 Prozent, also 18 Gigawatt, zur Disposition. Eon hat bereits 6,5 Gigawatt abgeschaltet und erwägt weitere 4,5 dranzugeben, allerdings in ganz Europa – zum Beispiel die alten Blöcke des Kohlekraftwerks Datteln. RWE hat Anfang der Woche seine Pläne präzisiert: 3100 Megawatt (3,1 Gigawatt) will der Essener Konzern in Deutschland und den Niederlanden insgesamt "aus dem Markt nehmen".

Und schuld ist der böse Ökostrom! Der wird nämlich immer erfolgreicher und läuft den Atomkraftwerken schon den Rang ab. (Ist ja auch logisch und gesetzlich so gewollt. Eingeweihte nennen es "Energiewende".) Ausgerechnet mittags, wenn RWE und Co. früher in der "Kochspitze" für besonders gutes Geld ihren dreckigen Strom losschlugen, verstopft an sonnigen Tagen mit seiner eingebauten Vorfahrt nun Solarstrom die Netze. Fossile und nukleare Giganten müssen immer öfter gedrosselt werden und lohnen sich nicht mehr. Denn die Erneuerbaren senken die Preise an der Strombörse.

Dabei stabilisieren Kohle, Atom und Gas doch das Netz, wenn die Erneuerbaren Pause machen. Wie ungerecht! Mutti, die Neuen wollen uns nicht mehr mitspielen lassen, petzt die Branche nach Berlin, wo die Stilllegungspläne nach Angaben der Süddeutschen "ernste Sorgen" auslösen.

Man reibt sich die Augen. Sind das dieselben Firmen, die den Ökostrom jahrelang verschlafen haben? Dieselben Manager, die gerade acht neue Kohlekraftwerke bauen lassen und sechs weitere planen? Zum Beispiel auch einen höchst umstrittenen Block IV in Datteln? Die bis vor kurzem noch wie die Löwen für längere AKW-Laufzeiten gekämpft haben? Rufen die jetzt wirklich "Abschalten"? Herrlich! Dass dieser Tag so schnell kommen würde...

Hintergrund ist wohl das Ansinnen der konventionellen Versorger, in Zukunft zwei Rechnungen zu schicken: Eine für Strom und eine nur dafür, dass die Kraftwerke als Ökostromreserve in der Landschaft herumstehen. Entsprechende Verhandlungen mit dem Wirtschaftsministerium laufen. Doch nach Spiegel-Informationen warnt die EU-Kommission vor Erpressung durch die Betreiber und vor Subventionen für unrentable Kraftwerke.

Das Umweltbundesamt konterte nur trocken, es bestehe "keine Gefahr, dass in Deutschland die Lichter ausgehen". Der Leiter der Abteilung Klimaschutz und Energie, Klaus Müschen, sagt: "Wenn die Energieversorger einige ihrer Kraftwerke wegen Überkapazitäten vom Netz nehmen wollen, kann das marktwirtschaftlich sinnvoll sein." Es seien genügend Kraftwerkskapazitäten vorhanden, und wegen des europäischen Netzverbunds könnten auch andere einspringen, um die Lücke zu füllen.

Selbst in harten Wintern braucht Deutschland maximal 85 Gigawatt Spitzenlast. Rein rechnerisch ist nach Statistiken der Bundesnetzagentur mit 183 Gigawatt sogar mehr als das Doppelte installiert, wobei dazu auch vorübergehend stillgelegte Kraftwerke zählen und solche, die – wie Windräder und Fotovoltaikanlagen – nicht immer laufen.

Auch sonst ist das Drohpotenzial eher begrenzt: Laut Reservekraftwerksverordnung (ResKV) dürfen systemrelevante Meiler sowieso nicht einfach so ohne staatliche Genehmigung vom Netz.


Mit freundlicher Genehmigung von: www.greenpeace-magazin.de.
Weitere Texte aus der Rubrik Lügendetektor finden Sie hier.




(Quelle: Greenpeace Magazin)


0 Kommentar(e) zum Artikel.
Kommentar schreiben


Themenbereiche:

erneuerbare Energien | Energiepolitik

Schlagworte:

Lügendetektor | Eon (12) | RWE (55) | Erneuerbare (190) | Stromlücke | Kraftwerke (69) | Ökostrom (58) | Strombörse (28)




Seite per Mail versenden

Kurz-Link zu dieser Seite: http://psrd.de/@955844







© by Proteus Solutions GbR 2017


Alle hier veröffentlichten Texte, Dokumente und Bilder sind urheberrechtlich geschützt.
Bitte beachten Sie dazu auch die weiteren Informationen unter dem Menüpunkt Mediadaten.
Informationen zum Datenschutz finden Sie in unserem Impressum.



Proteus Solutions GbR , Allmandsteige 11, 78564 Reichenbach
Tel: (0 74 29) 876 91 - 70 oder 0800-50506055, Fax (0 74 29) 876 91 - 77
Spam@proteus-solutions.de

80.147.220.63 - (04.05.2016 14:30:00)


 

verwandte Themen
7.7.16 | Artikel: 970060
6 Millionen Euro für neues Forschungsprogramm zur Energiewende

Das Ministerium für Umwelt, Klima und Energiewirtschaft hat ein neues Forschungsprogramm namens «Transformation des Energiesystems in Baden-Württemberg – Trafo BW» gestartet.

12.7.16 | Artikel: 970061
SolarContact-Index: Photovoltaik-Nachfrage stürzt ins Sommerloch

Das Interesse an PV-Anlagen ist im zurückliegenden Juni ins Sommerloch gefallen. Mit rund 90 Punkten verharrt der Index unter seinem 12-Monats-Durchschnitt.

Ihr eigenes Buch veröffentlichen.
Wir helden Ihnen dabei.
2.8.16 | Artikel: 970068
30 Prozent Zuschuss für Heizungsoptimierung seit 1. August

Das Bundeswirtschaftsministerium bezuschusst mit einem neuen Förderprogramm den Einbau effizienter Pumpen und die Optimierung der Heizungsanlage.

9.8.16 | Artikel: 970074
Westfalen-Blatt zur Ökostrom-Umlage

Die Prognose eines weiteren kräftigen Anstiegs der Ökostrom-Umlage lässt nicht nur bei den gebeutelten Endkunden die Alarmglocken schrillen.

Diagramme & Infografiken
aus dem Bereich erneuerbare Energien
11.8.16 | Artikel: 970075
Börsen-Zeitung: Doppelter Milliardenschock - Kommentar zu Eon

Die Verwerfungen der Energiewende treffen Eon mit voller Wucht. Der Energiekonzern wähnte den Kapitalmarkt gut vorbereitet auf den Milliardenschock in der Bilanz.

13.6.16 | Artikel: 970050
Braucht der Stromanbieter die Postanschrift des Kunden? Muss ich einen Namen angeben? #Datenschmutz

Wechselt man den Stromanbieter, so wird als erstes beim Ausfüllen des Vertrages nach der Postanschrift gefragt. Warum? Für eine Stromlieferung ist diese Information nicht notwendig – bezahlen könnte man auch im Voraus in Bar.

Sie suchen nach speziellen Lösungen?
Wir helfen gerne weiter...
1.6.16 | Artikel: 970042
Klimawandel verstärkt Risiko lokaler Starkregenereignisse

Umweltminister Franz Untersteller bekräftigte angesichts der Überflutungen vom Wochenende die Notwendigkeit für einen vorausschauenden Hochwasserschutz und zur Identifizierung möglicher Starkregenrisiken vor Ort.

2.6.16 | Artikel: 970043
Blockchain und die Energiewelt - Das SmartMeter Orakel

Am 23.05.2016 trafen sich die Experten aus der Energiewelt und die Nerds der Blockchain-Szene in Berlin um gemeinsam die Zukunft zu gestalten. Mit Organisation von Solarpraxis im Hause von Vattenfall wurden Einsatzmöglichkeiten gezeigt und Konzepte vorgestellt.