Home UnternehmenProdukte
& Lösungen
Kompetenzen
& Services
erneuerbare
Energien
News
& Aktuelles
Impressum
& Kontakt
 
  

Lügendetektor: Eon, RWE und Co: Böse Erneuerbare

Nachrichten
Aktuelles
Presse
Vorträge, Seminare
& Workshops
Bildschirmauflösungen, Browser, Statistik & Co.
Datenschutz
Suche










Lügendetektor: Eon, RWE und Co: Böse Erneuerbare

16.08.13  11:20 | Artikel: 955844 | News-Artikel (e)

Lügendetektor: Eon, RWE und Co: Böse ErneuerbareEin Gespenst geht um in Deutschland. Es heißt "Stromlücke" und war schon so oft da, dass sich niemand mehr gruselt. Mitte Juli ließ die Strombranche vermeintliche Interna an die Kollegen der Süddeutschen Zeitung durchsickern. Demnach überprüfen die "Konzerne und Stadtwerke die Wirtschaftlichkeit Dutzender ihrer Kraftwerke". Die Versorgungssicherheit gerate "in Gefahr". Denn vielen Kohle-, Gas- und auch Atomkraftwerken drohe ein vorzeitiges Aus.

Von etwa 90 Gigawatt konventioneller Kraftwerkskapazitäten stünden etwa 20 Prozent, also 18 Gigawatt, zur Disposition. Eon hat bereits 6,5 Gigawatt abgeschaltet und erwägt weitere 4,5 dranzugeben, allerdings in ganz Europa – zum Beispiel die alten Blöcke des Kohlekraftwerks Datteln. RWE hat Anfang der Woche seine Pläne präzisiert: 3100 Megawatt (3,1 Gigawatt) will der Essener Konzern in Deutschland und den Niederlanden insgesamt "aus dem Markt nehmen".

Und schuld ist der böse Ökostrom! Der wird nämlich immer erfolgreicher und läuft den Atomkraftwerken schon den Rang ab. (Ist ja auch logisch und gesetzlich so gewollt. Eingeweihte nennen es "Energiewende".) Ausgerechnet mittags, wenn RWE und Co. früher in der "Kochspitze" für besonders gutes Geld ihren dreckigen Strom losschlugen, verstopft an sonnigen Tagen mit seiner eingebauten Vorfahrt nun Solarstrom die Netze. Fossile und nukleare Giganten müssen immer öfter gedrosselt werden und lohnen sich nicht mehr. Denn die Erneuerbaren senken die Preise an der Strombörse.

Dabei stabilisieren Kohle, Atom und Gas doch das Netz, wenn die Erneuerbaren Pause machen. Wie ungerecht! Mutti, die Neuen wollen uns nicht mehr mitspielen lassen, petzt die Branche nach Berlin, wo die Stilllegungspläne nach Angaben der Süddeutschen "ernste Sorgen" auslösen.

Man reibt sich die Augen. Sind das dieselben Firmen, die den Ökostrom jahrelang verschlafen haben? Dieselben Manager, die gerade acht neue Kohlekraftwerke bauen lassen und sechs weitere planen? Zum Beispiel auch einen höchst umstrittenen Block IV in Datteln? Die bis vor kurzem noch wie die Löwen für längere AKW-Laufzeiten gekämpft haben? Rufen die jetzt wirklich "Abschalten"? Herrlich! Dass dieser Tag so schnell kommen würde...

Hintergrund ist wohl das Ansinnen der konventionellen Versorger, in Zukunft zwei Rechnungen zu schicken: Eine für Strom und eine nur dafür, dass die Kraftwerke als Ökostromreserve in der Landschaft herumstehen. Entsprechende Verhandlungen mit dem Wirtschaftsministerium laufen. Doch nach Spiegel-Informationen warnt die EU-Kommission vor Erpressung durch die Betreiber und vor Subventionen für unrentable Kraftwerke.

Das Umweltbundesamt konterte nur trocken, es bestehe "keine Gefahr, dass in Deutschland die Lichter ausgehen". Der Leiter der Abteilung Klimaschutz und Energie, Klaus Müschen, sagt: "Wenn die Energieversorger einige ihrer Kraftwerke wegen Überkapazitäten vom Netz nehmen wollen, kann das marktwirtschaftlich sinnvoll sein." Es seien genügend Kraftwerkskapazitäten vorhanden, und wegen des europäischen Netzverbunds könnten auch andere einspringen, um die Lücke zu füllen.

Selbst in harten Wintern braucht Deutschland maximal 85 Gigawatt Spitzenlast. Rein rechnerisch ist nach Statistiken der Bundesnetzagentur mit 183 Gigawatt sogar mehr als das Doppelte installiert, wobei dazu auch vorübergehend stillgelegte Kraftwerke zählen und solche, die – wie Windräder und Fotovoltaikanlagen – nicht immer laufen.

Auch sonst ist das Drohpotenzial eher begrenzt: Laut Reservekraftwerksverordnung (ResKV) dürfen systemrelevante Meiler sowieso nicht einfach so ohne staatliche Genehmigung vom Netz.


Mit freundlicher Genehmigung von: www.greenpeace-magazin.de.
Weitere Texte aus der Rubrik Lügendetektor finden Sie hier.




(Quelle: Greenpeace Magazin)


0 Kommentar(e) zum Artikel.
Kommentar schreiben


Themenbereiche:

erneuerbare Energien | Energiepolitik

Schlagworte:

Lügendetektor | Eon (12) | RWE (55) | Erneuerbare (190) | Stromlücke | Kraftwerke (69) | Ökostrom (58) | Strombörse (28)




Seite per Mail versenden

Kurz-Link zu dieser Seite: http://psrd.de/@955844







© by Proteus Solutions GbR 2017


Alle hier veröffentlichten Texte, Dokumente und Bilder sind urheberrechtlich geschützt.
Bitte beachten Sie dazu auch die weiteren Informationen unter dem Menüpunkt Mediadaten.
Informationen zum Datenschutz finden Sie in unserem Impressum.



Proteus Solutions GbR , Allmandsteige 11, 78564 Reichenbach
Tel: (0 74 29) 876 91 - 70 oder 0800-50506055, Fax (0 74 29) 876 91 - 77
Spam@proteus-solutions.de

80.147.220.63 - (04.05.2016 14:30:00)


 

verwandte Themen
25.1.17 | Artikel: 980002
bne zum Stromsteuergesetz: «Richtige Entscheidung»

Zum Verzicht auf die Ausdehnung der Stromsteuer auf Solaranlagen im Stromsteuergesetz, erklärt Robert Busch, Geschäftsführer des Bundesverbandes Neue Energiewirtschaft (bne):…

12.6.17 | Artikel: 980014
Anteil an erneuerbaren Energien steigt weiter - Erneuerbare weltweit günstigste Energiequelle

Das Erneuerbare-Energien-Netzwerk «Renewable Energy Policy Network for the 21st Century» (REN21) hat die 12. Ausgabe des «Global Status Report 2017» veröffentlicht.

aktuelle Informationen an Ihre Zielgruppe verschicken?
Newsletter Server V3: einfach, schnell, günstig!
18.7.17 | Artikel: 980019
Fell: Wirtschaft und Union diffamieren Erneuerbare Energien als Energiepreistreiber

Wirtschaft und Union diffamieren Erneuerbare Energien als Energiepreistreiber, aber die Industrieenergiepreise sinken doch seit Jahren! Seit Jahren brandmarken Union, FDP, SPD die Erneuerbaren Energien als Preistreiber im Energiesektor.

27.4.17 | Artikel: 980009
Franz Alt: Trump hat recht: Die Feigheit der deutschen Politik

Wer gehofft hatte, dass wenigstens der VW-Dieselskandal ein Weckruf sein und die große Koalition zum Umdenken und Umhandeln bringen könnte, sieht sich jetzt enttäuscht.

29.4.17 | Artikel: 980010
Baden-Württemberg: Entwicklung der erneuerbaren Energien

Das Zentrum für Sonnenenergie- und Wasserstoff-Forschung Baden-Württemberg hat im Auftrag des Umweltministeriums einen Bericht zur Entwicklung der erneuerbaren Energien für das Jahr 2016 erarbeitet.

4.11.16 | Artikel: 970091
Stromanbieter sind nur die Monetarisierung des Marketing-Mix

Wirtschaftsunterricht, 11. Klasse, auf dem Lehrplan seht das Geheimnis, wie aus Marketingstrategien konkrete Aktionen abgeleitet werden können. Die Schüler lernen, dass man scheinbar überhaupt nichts produzieren muss, um am Markt erfolgreich zu sein.

PVStatistik Deutschland:
installierte Anlagenleistung online abfragen.
24.3.17 | Artikel: 980008
Klimaneutral Drucken - immer mehr Unternehmen zeigen Engagement

Im Pariser Klimaabkommen hat sich die EU verpflichtet, seinen Ausstoß an Kohlendioxid bis 2030 um 40 Prozent gegenüber 1990 zu senken. Dieses Ziel kann nur erreicht werden, wenn alle Einsparmöglichkeiten genutzt werden.

22.3.17 | Artikel: 980007
Energieversorger: Bitte aufwachen! Stromkunden wünschen sich neue Produkte und Dienstleistungen

Fragt man die Verbraucher, stehen die Türen für neue Geschäftsmodelle auf dem Energiemarkt weit offen. Ein großer Teil der Stromkunden zeigt sich bereit, innovative Angebote der Energieversorger zu nutzen.