Home UnternehmenProdukte
& Lösungen
Kompetenzen
& Services
erneuerbare
Energien
News
& Aktuelles
Impressum
& Kontakt
 
  

Fell: Schwarz-Gelb muss endlich Abzocke der Stromkunden beenden

Nachrichten
Aktuelles
Presse
Vorträge, Seminare
& Workshops
Bildschirmauflösungen, Browser, Statistik & Co.
Datenschutz
Suche










Fell: Schwarz-Gelb muss endlich Abzocke der Stromkunden beenden

22.08.13  08:00 | Artikel: 955870 | News-Artikel (Red)

Fell: Schwarz-Gelb muss endlich Abzocke der Stromkunden beenden
Hans-Josef Fell, MdB
Anlässlich der gestern vorgestellten Greenpeace Studie "Abzockbremse" erklären Hans-Josef Fell, Sprecher für Energiepolitik, und Oliver Krischer, Sprecher für Energiewirtschaft:

An der Strombörse sinken die Preise, vor allem wegen des billigen Ökostroms und sind so niedrig wie seit Jahren nicht mehr. Die Industrie profitiert, trotz gegenteiliger Behauptungen; aber bei den privaten Stromverbrauchern kommt davon nichts an. Insbesondere die Kundinnen und Kunden in der sogenannten "Grundversorgung", die etwa 40 Prozent aller Stromkunden ausmachen, zahlen zu hohe Strompreise. Die Gewinne der Stromkonzerne sind aber gerade in diesem Bereich in den vergangenen Jahren deutlich gestiegen.

Wir halten den Ansatz der Greenpeace-Studie für richtig, diese Tarife über das geltende Kartellrecht zu überprüfen und Änderungen bei den Versorgern zu veranlassen. Wir fordern die Bundesregierung, insbesondere den zuständigen Wirtschaftsminister Rösler auf, unverzüglich aktiv zu werden. Statt ständig den umweltfreundlichen Ökostrom als Preistreiber zu diffamieren, muss er endlich die Tarife der Grundversorgung über das geltende Kartellrecht überprüfen und Änderungen bei den Versorgern veranlassen. Das Energiewirtschaftrecht bietet hierfür die notwendige Grundlage. Er kann sogar sofort handeln, ohne dass Gesetze oder Verordnungen geändert werden müssen.

Wir fordern die Bundesregierung auf, hier unverzüglich die nötigen Schritte zu veranlassen. Denn gerade die Menschen in der Grundversorgung sind oft diejenigen mit dem geringsten Einkommen.

Es kann nicht sein, dass sie die Kosten der Energiewende zahlen, während große Teile der umlagebefreiten Industrie davon profitieren. Es ist unerträglich, dass die Kohle- und Atomkonzerne die sinkenden Börsenstrompreise gerade bei der sozial schwächsten Kundengruppe zur Gewinnerhöhung benutzen, statt die Preisvorteile des Ökostromes endlich auch an die Stromverbraucher weiterzugeben. Noch schlimmer ist, dass dieses Verhalten von der schwarz-gelben Bundesregierung auch noch unterstützt wird.

Zur Studie von Greenpeace




Autor: Hans-Josef Fell, MdB

www.hans-josef-fell.de

Hans-Josef Fell ist energiepolitischer Sprecher der Bundestagsfraktion Bündnis 90/Die Grünen und Mitglied des Bundestages seit 1998. Wir veröffentlichen regelmäßig einen Teil der wöchentlichen Infobriefe.



0 Kommentar(e) zum Artikel.
Kommentar schreiben


Themenbereiche:

erneuerbare Energien | Energiepolitik | BTW2013

Schlagworte:

Stromkunden (41) | Schwarz-Gelb | Abzocke (13) | Greenpeace (29) | Ökostrom (58) | Gewinnerhöhung (2) | Börsenstrompreise (11)




Seite per Mail versenden

Kurz-Link zu dieser Seite: http://psrd.de/@955870







© by Proteus Solutions GbR 2017


Alle hier veröffentlichten Texte, Dokumente und Bilder sind urheberrechtlich geschützt.
Bitte beachten Sie dazu auch die weiteren Informationen unter dem Menüpunkt Mediadaten.
Informationen zum Datenschutz finden Sie in unserem Impressum.



Proteus Solutions GbR , Allmandsteige 11, 78564 Reichenbach
Tel: (0 74 29) 876 91 - 70 oder 0800-50506055, Fax (0 74 29) 876 91 - 77
Spam@proteus-solutions.de

80.147.220.63 - (04.05.2016 14:30:00)


 

verwandte Themen
25.1.17 | Artikel: 980002
bne zum Stromsteuergesetz: «Richtige Entscheidung»

Zum Verzicht auf die Ausdehnung der Stromsteuer auf Solaranlagen im Stromsteuergesetz, erklärt Robert Busch, Geschäftsführer des Bundesverbandes Neue Energiewirtschaft (bne):…

7.7.16 | Artikel: 970060
6 Millionen Euro für neues Forschungsprogramm zur Energiewende

Das Ministerium für Umwelt, Klima und Energiewirtschaft hat ein neues Forschungsprogramm namens «Transformation des Energiesystems in Baden-Württemberg – Trafo BW» gestartet.

Diagramme & Infografiken
aus dem Bereich erneuerbare Energien
12.7.16 | Artikel: 970061
SolarContact-Index: Photovoltaik-Nachfrage stürzt ins Sommerloch

Das Interesse an PV-Anlagen ist im zurückliegenden Juni ins Sommerloch gefallen. Mit rund 90 Punkten verharrt der Index unter seinem 12-Monats-Durchschnitt.

11.8.16 | Artikel: 970075
Börsen-Zeitung: Doppelter Milliardenschock - Kommentar zu Eon

Die Verwerfungen der Energiewende treffen Eon mit voller Wucht. Der Energiekonzern wähnte den Kapitalmarkt gut vorbereitet auf den Milliardenschock in der Bilanz.

aktuelle Informationen an Ihre Zielgruppe verschicken?
Newsletter Server V3: einfach, schnell, günstig!
9.8.16 | Artikel: 970074
Westfalen-Blatt zur Ökostrom-Umlage

Die Prognose eines weiteren kräftigen Anstiegs der Ökostrom-Umlage lässt nicht nur bei den gebeutelten Endkunden die Alarmglocken schrillen.

15.7.16 | Artikel: 970062
Fell: Deutsche Bank steigt aus der Kohle aus

Seit einiger Zeit findet ein starkes Divestment großer Banken aus der Kohle statt. Getrieben von Verlusten und dem Druck von Umweltorganisationen verlassen immer mehr Unternehmen das umweltschädliche Geschäft.

25.7.16 | Artikel: 970065
Wenn der Toaster seinen Strom selbst bestellt ...

Auf den Tag genau vor zwei Monaten war blog.stromhaltig auf einer Veranstaltung zum Thema Strommarkt und dessen Digitalisierung. Einer der Diskussionspunkte, die ein Besucher aufbrachte, war «Was ist eigentlich, wenn der Toaster seinen Strom selbst bestellt?».

22.3.17 | Artikel: 980007
Energieversorger: Bitte aufwachen! Stromkunden wünschen sich neue Produkte und Dienstleistungen

Fragt man die Verbraucher, stehen die Türen für neue Geschäftsmodelle auf dem Energiemarkt weit offen. Ein großer Teil der Stromkunden zeigt sich bereit, innovative Angebote der Energieversorger zu nutzen.