Home UnternehmenProdukte
& Lösungen
Kompetenzen
& Services
erneuerbare
Energien
News
& Aktuelles
Impressum
& Kontakt
 
  

Online-Beteiligung zum Erneuerbare-Wärme-Gesetz hat interessante Informationen geliefert

Nachrichten
Aktuelles
Presse
Vorträge, Seminare
& Workshops
Bildschirmauflösungen, Browser, Statistik & Co.
Datenschutz
Suche










Online-Beteiligung zum Erneuerbare-Wärme-Gesetz hat interessante Informationen geliefert

08.09.13  13:30 | Artikel: 955930 | News-Artikel (e)

Online-Beteiligung zum Erneuerbare-Wärme-Gesetz hat interessante Informationen geliefert
Franz Untersteller,
Umweltminister
Baden-Württemberg
©baden-wuerttemberg.de
Das Umweltministerium hat eine Auswertung der Online-Bürgerbeteiligung zur geplanten Novelle des Erneuerbare-Wärme-Gesetzes (EWärmeG) vorgelegt. Das beteiligungsverfahren hat viele interessante Informationen geliefert, die in das weitere Verfahren einfließen werden.

Die Auswertung ergab, dass die Seiten zum Wärmegesetz auf dem Beteiligungsportal des Landes zwischen dem 18. Juni und dem 15. Juli von rund 4.000 Nutzern über 23.000 Mal aufgerufen. Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer haben die 17 Fragen zur Gesetzesnovelle und den inhaltlichen Eckpunkten insgesamt rund 3.200 Mal bewertet. Über 260 Nutzer haben einen individuellen Kommentar abgegeben.

"Rund 70 Prozent der Teilnehmerinnen und Teilnehmer stimmen den übergeordneten Zielen der Landesregierung, wie dem Schutz des Klimas und unserer Ressourcen oder der Förderung der regionalen Wertschöpfung, grundsätzlich zu", erklärte Umweltminister Franz Untersteller. Überwiegend positiv bewertet wurden auch die vorgesehene Ausweitung des Anwendungsbereichs auf Nichtwohngebäude wie Hotels oder Bürogebäude sowie die neue Technologieoffenheit des Gesetzes und die Möglichkeit, mit einem Sanierungsfahrplan einen Teil der Anforderungen zu erfüllen.

Hingegen haben sich 57 Prozent der Teilnehmerinnen und Teilnehmer dagegen ausgesprochen, bei einer anstehenden Erneuerung der Heizung den Pflichtanteil erneuerbarer Energien von derzeit 10 auf 15 Prozent zu erhöhen. Ebenfalls überwiegend abgelehnt wurden erhöhte Anforderungen an solarthermische Anlagen und beim Biomethan.

"Natürliche stoßen konkrete ordnungsrechtliche Maßnahmen auf weniger Gegenliebe als vergleichsweise abstrakte Umweltschutzziele", reagierte Umweltminister Untersteller auf diese Zahlen. In die Bürgerbeteiligung eingeflossen sei aber auch generelle Kritik am bereits seit 2007 gültigen Erneuerbare-Wärme-Gesetz. Der Minister für Umwelt, Klima und Energiewirtschaft erinnerte deshalb an das Ziel der Landesregierung, die Treibhausgasemissionen im Land bis zum Jahr 2050 gegenüber dem Basisjahr 1990 um 90 Prozent zu reduzieren:

"Da wir in Baden-Württemberg so viel Energie nur für Wärme verbrauchen wie für Strom und Kraftstoffe zusammen, führt an ordnungsrechtlichen Maßnahmen im Wärmebereich kein Weg vorbei. Das Erneuerbare-Wärme-Gesetz insgesamt stand und steht nicht zur Debatte."

Gegenüber der derzeitigen Rechtslage sehe die geplante Novelle für die betroffenen Bürgerinnen und Bürger jedoch auch spürbare Verbesserungen vor: "Erhöhte Anforderungen kosten zwar Geld, aber mit der neu geplanten Technologieoffenheit können die Betroffenen künftig selbst auswählen, wie sich die gesetzliche Verpflichtung im konkreten Fall am besten erfüllen lässt. Und der von uns ebenfalls neu als Option eingeführte Sanierungsfahrplan ist für einen mittleren dreistelligen Euro-Betrag zu haben", betonte der Umweltminister.

"Auch beispielsweise die Dämmung der Kellerdecke oder eine Photovoltaik-Nutzung soll nach unseren Plänen künftig einen Beitrag zur Erfüllung der gesetzlichen Vorgaben leisten." Außerdem, so der Umweltminister, unterstütze die Landesregierung die Bürgerinnen und Bürger bei energetischen Sanierungsmaßnahmen mit Förderprogrammen und umfassenden Beratungsangeboten.

Auswertung Anzahl der Bewertungen

Die zahlreichen, zumeist sehr sachorientierten und detailreichen Kommentare, Anregungen und Empfehlungen wird das Umweltministerium im weiteren Verfahren sorgfältig auswerten. Hieran schließt sich ein erster ausformulierter Gesetzesentwurf, voraussichtlich im Herbst, an. Im Rahmen der förmlichen Anhörung zu dem Gesetzentwurf werden sich die Bürgerinnen und Bürger erneut beteiligen können.

Beteiligungsportal: Auswertung der Bürgerbeteiligung zur Novelle des Erneuerbare-Wärme-Gesetzes




(Quelle: Umweltministerium Baden-Württemberg)


0 Kommentar(e) zum Artikel.
Kommentar schreiben


Themenbereiche:

erneuerbare Energien | Energiepolitik | Wärmemarkt

Schlagworte:

Erneuerbare-Wärme-Gesetz (2) | Bürgerbeteiligung (19) | Online (76) | EWärmeG | Beteiligungsportal (3) | Ergebnisse (7)




Seite per Mail versenden

Kurz-Link zu dieser Seite: http://psrd.de/@955930







© by Proteus Solutions GbR 2017


Alle hier veröffentlichten Texte, Dokumente und Bilder sind urheberrechtlich geschützt.
Bitte beachten Sie dazu auch die weiteren Informationen unter dem Menüpunkt Mediadaten.
Informationen zum Datenschutz finden Sie in unserem Impressum.



Proteus Solutions GbR , Allmandsteige 11, 78564 Reichenbach
Tel: (0 74 29) 876 91 - 70 oder 0800-50506055, Fax (0 74 29) 876 91 - 77
Spam@proteus-solutions.de

80.147.220.63 - (04.05.2016 14:30:00)


 

verwandte Themen
7.7.16 | Artikel: 970060
6 Millionen Euro für neues Forschungsprogramm zur Energiewende

Das Ministerium für Umwelt, Klima und Energiewirtschaft hat ein neues Forschungsprogramm namens «Transformation des Energiesystems in Baden-Württemberg – Trafo BW» gestartet.

12.7.16 | Artikel: 970061
SolarContact-Index: Photovoltaik-Nachfrage stürzt ins Sommerloch

Das Interesse an PV-Anlagen ist im zurückliegenden Juni ins Sommerloch gefallen. Mit rund 90 Punkten verharrt der Index unter seinem 12-Monats-Durchschnitt.

Besser im Netz gefunden werden.
Optimieren Sie jetzt Ihre Website!
23.6.16 | Artikel: 970056
Fell: EnKLIP Gutachten: Kritik am EEG wenig belastbar und zu pauschal

Im Auftrag der Friedrich-Ebert-Stiftung haben die Autoren Uwe Nestle, Gründer von EnKLIP, Luca Brunsch und Craig Morris Aspekte, die angeblich gegen das EEG sprechen, kritisch beleuchtet.

8.8.16 | Artikel: 970072
neues deutschland: zum Erdüberlastungstag

Auf Mallorca sind die Trinkwasserreservoirs stark geschrumpft. Die Behörden haben den Verbrauch in einigen Gegenden rationiert - für Bewohner.

Diagramme & Infografiken
aus dem Bereich erneuerbare Energien
23.6.16 | Artikel: 970054
Energiewende wird digitalisiert

Stromnetze, Erzeugung und Verbrauch sollen miteinander verknüpft werden. Die Voraussetzungen dafür sollen mit dem am Mittwoch vom Ausschuss für Wirtschaft und Energie beschlossenen Entwurf eines Gesetzes zur Digitalisierung der Energiewende (18/7555) geschaffen werden, der von der Bundesregierung eingebracht worden war. …

20.6.16 | Artikel: 970051
Strom DAO - Einfach(er) erklärt

Nachdem einige Leser zum Beitrag "Ein Stromanbieter aus der Blockchain – Strom DAO" kommentiert haben, dass sie eine etwas andere Erklärung wünschen ein zweiter Versuch.

Artikel verpasst?
Nutzen Sie unsere Volltextsuche!
10.6.16 | Artikel: 970049
Stromliefervertrag in der Blockchain

Im letzten Beitrag ging es darum, wie man einen SmartMeter in eine Blockchain bekommt. Dies ist wichtig, aber nur der Anfang einer ganzen Kette von Abläufen, die letztendlich die Wertschöpfung zwischen Stromerzeugung, Verteilung und Verbrauch ausmachen.

6.7.16 | Artikel: 970059
Smart-Meter: Energieversorger tasten sich langsam ran

Im Rahmen der vom SmartGridsBW e.V. initiierten Bloggertour nutzen die Teilnehmer die Möglichkeit, etwas über verschiedene Themen im Rahmen der Energiewende zu erfahren.