Home UnternehmenProdukte
& Lösungen
Kompetenzen
& Services
erneuerbare
Energien
News
& Aktuelles
Impressum
& Kontakt
 
  

Handwerk bereit für 50,2-Hertz-Nachrüstung

Nachrichten
Aktuelles
Presse
Vorträge, Seminare
& Workshops
Bildschirmauflösungen, Browser, Statistik & Co.
Datenschutz
Suche










Handwerk bereit für 50,2-Hertz-Nachrüstung

10.09.13  09:03 | Artikel: 955935 | News-Artikel (e)

Handwerk bereit für 50,2-Hertz-Nachrüstung

  • Bundesverband Solarwirtschaft und seine Mitglieder ziehen positive Zwischenbilanz zur 50,2-Hz-Schulungsreihe
  • Mehr als 500 Handwerker in Kompaktschulungen für Nachrüstung qualifiziert

Vor rund einem Jahr ist der 50,2-Hertz-Nachrüstungsprozess in Deutschland gestartet. Nur dafür geschulte Installateure können sich an den entsprechenden Ausschreibungen der Verteilnetzbetreiber beteiligen und von diesen beauftragt werden. "Der Bundesverband Solarwirtschaft hat sofort mit führenden Wechselrichterherstellern eine bundesweite 50,2-Hertz-Schulungsreihe initiiert. Mit großem Erfolg: Deutschlandweit haben sich bereits mehr als 500 Handwerker für die Auftragsvergabe durch die Netzbetreiber qualifiziert", teilte Jörg Mayer, Geschäftsführer des Bundesverbandes Solarwirtschaft e.V. (BSW-Solar) gestern in Berlin mit.

Rund 2.250 der erforderlichen Qualifizierungsnachweise wurden dem Handwerk im Rahmen der bislang durchgeführten sechs Schulungen in Bayern, Baden-Württemberg, Nordrhein-Westfalen, Sachsen und Thüringen von den beteiligten Wechselrichterherstellerfirmen übergeben. Geschult wird an Wechselrichtern der Firmen Danfoss GmbH, Fronius Deutschland GmbH, KOSTAL Solar Electric GmbH, PLATINUM GmbH und Sputnik Engineering GmbH. Die eintägigen Kompaktschulungen setzt der BSW-Solar federführend mit den jeweiligen Landesverbänden der Elektro- und Informationstechnischen Handwerke bundesweit um.

Mit der Initiative macht sich der BSW-Solar im Sinne der deutschen Versorgungssicherheit für eine rasche Nachrüstung der betroffenen rund 300.000 Photovoltaik-Anlagen stark. "Anlagenbetreiber haben übrigens die Möglichkeit, ihren Wunschhandwerker auszuwählen und die Nachrüstung von einer Person ihres Vertrauens durchführen zu lassen", so Mayer. Installateure können sich dafür in den nächsten Schulungen in Berlin (26.9.) und Duisburg (6.11.) ausbilden lassen.

Hintergrund zur 50,2-Hertz-Nachrüstung

Zu jeder Zeit müssen die Energienachfrage und das Energieangebot im Stromnetz im Gleichgewicht stehen. Leichte Schwankungen nach oben und unten sind üblich und werden von den Betreibern der Stromnetze beherrscht. Zu einem Problem kommt es aber, wenn die Frequenz sehr stark unter bzw. über dem Zielwert von 50,0 Hz liegt.

In der Vergangenheit war vorgeschrieben, dass alle Photovoltaik-Anlagen bei 50,2 Hertz unverzüglich abgeschaltet werden müssen. Sollten sich durch ein Erreichen der 50,2-Hz-Schwelle jedoch viele Photovoltaik-Anlagen automatisch zeitgleich vom Netz treffen, können abrupt mehrere Gigawatt Erzeugungskapazität ausfallen und von einer Sekunde zur nächsten würde das Stromangebot stark zurückgehen. Zwar steht für Notfälle eine Reserve mit einer Leistung von rund drei Gigawatt bereit Primärregelleistung, doch diese wäre sowohl von der Menge als auch von der Aktivierungszeit nicht ausreichend. Es könnte zu einem großräumigen Ausfall des Stromnetzes kommen, einem so genannten Black-out. Die Wahrscheinlichkeit dafür ist sehr gering, aber um ein hohes Maß an Versorgungssicherheit in Deutschland und Europa (dem sogenannten kontinentaleuropäischen Synchrongebiet) gewährleisten zu können, sind Vorsorge-Maßnahmen erforderlich.

Künftig trennen sich Solarstromanlagen bei einer kritischen Netzfrequenz gestaffelt vom Netz. Rund 300.000 Photovoltaik-Anlagen müssen dafür nachgerüstet werden. Die Umrüstung ist für die Betreiber von Solarstromanlagen kostenlos, doch sie sind zur Mitwirkung verpflichtet. Erhalten sie einen Fragebogen von ihrem Netzbetreiber, müssen Solarstromerzeuger innerhalb von vier Wochen das ausgefüllte Formular zurücksenden. Versäumen die Anlagenbetreiber die Frist, sind die Netzbetreiber verpflichtet, die Einspeisevergütung bis zum Eingang des Fragebogens beim Netzbetreiber einzustellen. Der Bundesverband Solarwirtschaft rät deshalb dazu, den Fragebogen umgehend auszufüllen und zurückzusenden.




(Quelle: Bundesverband Solarwirtschaft e.V. (BSW))


0 Kommentar(e) zum Artikel.
Kommentar schreiben


Themenbereiche:

erneuerbare Energien | Energiepolitik | Netze | Photovoltaik

Schlagworte:

50 (21) | 2-Hertz | Nachrüstung (6) | BSW-Solar (11) | Energieangebot | Stromnetz (103) | Erzeugungskapazität (4) | Einspeisevergütung (29)




Seite per Mail versenden

Kurz-Link zu dieser Seite: http://psrd.de/@955935







© by Proteus Solutions GbR 2017


Alle hier veröffentlichten Texte, Dokumente und Bilder sind urheberrechtlich geschützt.
Bitte beachten Sie dazu auch die weiteren Informationen unter dem Menüpunkt Mediadaten.
Informationen zum Datenschutz finden Sie in unserem Impressum.



Proteus Solutions GbR , Allmandsteige 11, 78564 Reichenbach
Tel: (0 74 29) 876 91 - 70 oder 0800-50506055, Fax (0 74 29) 876 91 - 77
Spam@proteus-solutions.de

80.147.220.63 - (04.05.2016 14:30:00)


 

verwandte Themen
25.1.17 | Artikel: 980002
bne zum Stromsteuergesetz: «Richtige Entscheidung»

Zum Verzicht auf die Ausdehnung der Stromsteuer auf Solaranlagen im Stromsteuergesetz, erklärt Robert Busch, Geschäftsführer des Bundesverbandes Neue Energiewirtschaft (bne):…

12.6.17 | Artikel: 980014
Anteil an erneuerbaren Energien steigt weiter - Erneuerbare weltweit günstigste Energiequelle

Das Erneuerbare-Energien-Netzwerk «Renewable Energy Policy Network for the 21st Century» (REN21) hat die 12. Ausgabe des «Global Status Report 2017» veröffentlicht.

Artikel verpasst?
Nutzen Sie unsere Volltextsuche!
27.4.17 | Artikel: 980009
Franz Alt: Trump hat recht: Die Feigheit der deutschen Politik

Wer gehofft hatte, dass wenigstens der VW-Dieselskandal ein Weckruf sein und die große Koalition zum Umdenken und Umhandeln bringen könnte, sieht sich jetzt enttäuscht.

18.7.17 | Artikel: 980019
Fell: Wirtschaft und Union diffamieren Erneuerbare Energien als Energiepreistreiber

Wirtschaft und Union diffamieren Erneuerbare Energien als Energiepreistreiber, aber die Industrieenergiepreise sinken doch seit Jahren! Seit Jahren brandmarken Union, FDP, SPD die Erneuerbaren Energien als Preistreiber im Energiesektor.

Sie suchen nach speziellen Lösungen?
Wir helfen gerne weiter...
29.4.17 | Artikel: 980010
Baden-Württemberg: Entwicklung der erneuerbaren Energien

Das Zentrum für Sonnenenergie- und Wasserstoff-Forschung Baden-Württemberg hat im Auftrag des Umweltministeriums einen Bericht zur Entwicklung der erneuerbaren Energien für das Jahr 2016 erarbeitet.

28.9.16 | Artikel: 970084
Südwest Presse: Kommentar zu Energienetz Unter Strom

Im Norden bläst der Wind, so kräftig, dass viel mehr Ökostrom produziert werden kann, als vor Ort benötigt wird. Im Süden dagegen droht elektrische Energie zur Mangelware zu werden, weil hier die letzten Kernkraftwerke 2022 abgeschaltet werden.

Diagramme & Infografiken
aus dem Bereich erneuerbare Energien
29.9.16 | Artikel: 970086
GrünStromJetons digitalisieren die Energiewende

Dass der persönliche Ökostromtarif am tatsächlichen Strommix aus der Steckdose nichts ändert, hat sich herumgesprochen. Dieser Umstand sorgt bei vielen umweltbewussten Verbrauchern für Ernüchterung.

28.9.16 | Artikel: 970085
Vollständige Erdverkabelung in Baden-Württemberg

«Energiepolitisch vernünftig und nachvollziehbar», nannte Umweltminister Franz Untersteller die heute bekannt gewordenen Netzausbaupläne des baden-württembergischen Netzbetreibers TransnetBW.