Home UnternehmenProdukte
& Lösungen
Kompetenzen
& Services
erneuerbare
Energien
News
& Aktuelles
Impressum
& Kontakt
 
  

EUROSOLAR: Quotenmodell ist ein vergifteter Köder (1)

Nachrichten
Aktuelles
Presse
Vorträge, Seminare
& Workshops
Bildschirmauflösungen, Browser, Statistik & Co.
Datenschutz
Suche










EUROSOLAR: Quotenmodell ist ein vergifteter Köder (1)

11.09.13  10:30 | Artikel: 955943 | News-Artikel (e)

EUROSOLAR: Quotenmodell ist ein vergifteter Köder (1)Unterstützt wird die Politik dabei durch eine intensive Medienkampagne zu den Kosten der Erneuerbaren Energien. Auch die Monopolkommission fordert nun den Ausstieg aus dem bisherigen Fördersystem für Erneuerbare Energien. Diese Woche legte das Beratergremium der Bundesregierung Vorschläge für ein Quotenmodell vor, bei dem die Energieversorger zukünftig eine bestimmte Ökostromquote in ihrem Angebot erfüllen müssen.

Quotenmodell wird den Ausbau stoppen

Dr. Axel Berg, Vorsitzender der deutschen EUROSOLAR-Sektion, erläutert: "Dieser Vorstoß für ein Quotenmodell ist ein vergifteter Köder. Erfahrungen aus anderen Ländern zeigen, dass Quotensysteme teuer sind, technologische Innovationen verhindern, die Anzahl der Wettbewerber verringern und somit den Ausbau der Erneuerbaren Energien zum Erliegen bringen. Es geht den Befürwortern nur darum, die oligopolistischen Strukturen der konventionellen Energiewirtschaft zu sichern."

Quotenmodelle zielen einseitig auf die Bevorzugung der großen Energiekonzerne. Dabei haben bisher vor allem die Regionen, Kommunen und Stadtwerke sowie die mittelständische Wirtschaft und die Bürger vor Ort die Energiewende vorangetrieben. RWE, E.ON und Co. haben sich mit 5 % Anteil an der installierten Leistung Erneuerbarer-Energien-Anlagen hingegen bisher eher als Bremser hervorgetan. Wer glaubt, dass sich dies durch einen Wechsel vom EEG hin zum Quotenmodell ändern wird, der irrt gewaltig.

"Neu am Vorschlag der Monopolkommission ist, dass nicht mehr Großbritannien sondern Schweden als Musterbeispiel für ein Quotenmodell herhalten muss. Die Fläche, Einwohnerzahl und Geographie von Schweden kann jedoch sicherlich nicht mit Deutschland verglichen werden. Außerdem wird der hohe Ökostromanteil in Schweden fast ausschließlich aus alter Wasserkraft und dem Verfeuern von Holz bereitgestellt. Der Anteil von Wind- oder Solarenergie ist hingegen verschwindend gering", erläutert Berg.

Erneuerbare führen zur Kostenersparnis

Die Kritiker des EEG argumentieren oftmals mit den hohen Kosten der Erneuerbaren Energien. Aktuelle wissenschaftliche Stellungnahmen und Studien zeigen jedoch, dass ein schneller Ausbau der regenerativen Energien zu einer kräftigen Kostenersparnis führt (Forum Ökologisch-Soziale Marktwirtschaft (FÖS) u.a.). Viele Erneuerbare-Energien-Anlagen produzieren schon heute zum Teil deutlich günstiger Strom als der konventionelle Kraftwerkspark. Bis zum Jahr 2030 summiert sich der Kostenvorteil auf insgesamt 54 Mrd. Euro. Jede Kilowattstunde Strom aus neu gebauten Wind-, Wasser- und Solaranlagen kostet dann im Schnitt 3,1 Cent weniger als Strom aus fossilen Quellen. Die Zahlen zeigen also deutlich, dass alle politischen Bestrebungen, das Tempo der Energiewende zu drosseln, auch wirtschaftlich unvernünftig sind.

Nur das EEG wird die Erneuerbaren fördern

Das EEG hat seit 2000 dafür gesorgt, dass der von wenigen großen Energieversorgern dominierte Strommarkt aufgebrochen wurde. Die Energiewende funktioniert also nur mit einem EEG, das Bürgern, Kommunen, Stadtwerken und mittelständischen Unternehmen Anreize zu regionalen Investitionen gibt. Dies ist die Grundlage für einen lebendigen Wettbewerb bei der Energieversorgung.

EUROSOLAR wird daher die im Juni gestartete Kampagne "Eine kostengünstige Energiewende geht nur mit dem EEG" fortsetzen und in der Woche vor der Bundestagswahl eine weitere Anzeige in einer überregionalen Zeitung schalten. Denn vom Ausgang der Bundestagswahl am 22. September wird es abhängen, ob die wichtigste politische und gesetzliche Rahmenbedingung für die Einführung einer Energieversorgung mit Erneuerbaren Energien erhalten und der Ausbau weiter voran getrieben wird oder ob ein tiefgreifender Einschnitt droht.


Direkt in Bezug stehender Artikel:

11.09.13: EUROSOLAR: Quotenmodell ist ein vergifteter Köder (2) (Hintergrundinformationen)



(Quelle: EUROSOLAR e.V.)


0 Kommentar(e) zum Artikel.
Kommentar schreiben


Themenbereiche:

erneuerbare Energien | Energiepolitik | international

Schlagworte:

Quotenmodell (12) | EEG (377) | Wahlkampf (11) | Medienkampagne (4) | Energieversorger (64) | Ökostromquote (2) | EUROSOLAR (10) | Dr. Axel Berg (3) | Oligopol (2) | Schweden (6)




Seite per Mail versenden

Kurz-Link zu dieser Seite: http://psrd.de/@955943







© by Proteus Solutions GbR 2017


Alle hier veröffentlichten Texte, Dokumente und Bilder sind urheberrechtlich geschützt.
Bitte beachten Sie dazu auch die weiteren Informationen unter dem Menüpunkt Mediadaten.
Informationen zum Datenschutz finden Sie in unserem Impressum.



Proteus Solutions GbR , Allmandsteige 11, 78564 Reichenbach
Tel: (0 74 29) 876 91 - 70 oder 0800-50506055, Fax (0 74 29) 876 91 - 77
Spam@proteus-solutions.de

80.147.220.63 - (04.05.2016 14:30:00)


 

verwandte Themen
7.7.16 | Artikel: 970060
6 Millionen Euro für neues Forschungsprogramm zur Energiewende

Das Ministerium für Umwelt, Klima und Energiewirtschaft hat ein neues Forschungsprogramm namens «Transformation des Energiesystems in Baden-Württemberg – Trafo BW» gestartet.

25.1.17 | Artikel: 980002
bne zum Stromsteuergesetz: «Richtige Entscheidung»

Zum Verzicht auf die Ausdehnung der Stromsteuer auf Solaranlagen im Stromsteuergesetz, erklärt Robert Busch, Geschäftsführer des Bundesverbandes Neue Energiewirtschaft (bne):…

12.7.16 | Artikel: 970061
SolarContact-Index: Photovoltaik-Nachfrage stürzt ins Sommerloch

Das Interesse an PV-Anlagen ist im zurückliegenden Juni ins Sommerloch gefallen. Mit rund 90 Punkten verharrt der Index unter seinem 12-Monats-Durchschnitt.

3.8.16 | Artikel: 970069
Preise für Strom, Gas, Heizöl und Kraftstoffe auf breiter Front gesunken

Das Jahr 2015 war gekennzeichnet durch sinkende Preise an den Energiemärkten. Davon konnten sowohl die privaten Haushalte als auch die Unternehmen profitieren.

Werbung auf unserer Seite: 
Rufen Sie uns an: 0800 50 50 60 55
8.8.16 | Artikel: 970072
neues deutschland: zum Erdüberlastungstag

Auf Mallorca sind die Trinkwasserreservoirs stark geschrumpft. Die Behörden haben den Verbrauch in einigen Gegenden rationiert - für Bewohner.

29.4.17 | Artikel: 980010
Baden-Württemberg: Entwicklung der erneuerbaren Energien

Das Zentrum für Sonnenenergie- und Wasserstoff-Forschung Baden-Württemberg hat im Auftrag des Umweltministeriums einen Bericht zur Entwicklung der erneuerbaren Energien für das Jahr 2016 erarbeitet.

Besser im Netz gefunden werden.
Optimieren Sie jetzt Ihre Website!
13.10.16 | Artikel: 970089
EEG-Umlage steigt: Handwerkstag sieht Akzeptanz der Energiewende auf der Kippe

Die EEG-Umlage steigt erneut auf Rekordniveau, kein Ende der Kostenspirale in Sicht. Angesichts der für Freitag angekündigten Bekanntgabe der Erhöhung übt Landeshandwerkspräsident Rainer Reichhold drastische Kritik…

26.9.16 | Artikel: 970083
Tennet: «Strompreis Erhöhung von 80%»

Die Kollegen des Mediums «Die Zeit» haben eine beachtliche Meldung in Umlauf gebracht: «Stromanbieter Tennet erhöht Preise um 80 Prozent». Da bekommt man gleich Mut zum Lesen .