Home UnternehmenProdukte
& Lösungen
Kompetenzen
& Services
erneuerbare
Energien
News
& Aktuelles
Impressum
& Kontakt
 
  

EUROSOLAR: Quotenmodell ist ein vergifteter Köder (2) (Hintergrundinformationen)

Nachrichten
Aktuelles
Presse
Vorträge, Seminare
& Workshops
Bildschirmauflösungen, Browser, Statistik & Co.
Datenschutz
Suche










EUROSOLAR: Quotenmodell ist ein vergifteter Köder (2) (Hintergrundinformationen)

11.09.13  10:31 | Artikel: 955944 | News-Artikel (e)

EUROSOLAR: Quotenmodell ist ein vergifteter Köder (2) (Hintergrundinformationen)Das Erneuerbare-Energien-Gesetz (EEG) ist das erfolgreichste wirtschafts- und industriepolitische Instrument zur Förderung Erneuerbarer Energien. Trotzdem wird es im derzeitigen Wahlkampf vehement von Seiten der Bundesregierung angegriffen. Hintergrundinformationen von Dr. Fabio Longo, Mitglied des Vorstands der Dt. Sektion von EUROSOLAR.

1. Gesetzliche Aufgabe der Monopolkommission und deren Wahrnehmung beim Sondergutachten Energie

Die Aufgabe der Monopolkommission wird in § 44 Gesetz gegen Wettbewerbsbeschränkungen (GWB) festgelegt. Ergänzungen gibt es im Energiewirtschaftsgesetz (EnWG). Danach soll die Monopolkommission auch ein Sondergutachten Energie erstellen (§ 62 EnWG). Sie soll untersuchen, ob "funktionsfähiger Wettbewerb auf den Märkten der leitungsgebundenen Versorgung mit Elektrizität und Gas" besteht. Sie kann sich zu aktuellen "wettbewerbspolitischen Fragen" äußern. Es ist also schon nach § 62 EnWG angezeigt, das vom Bundeskartellamt und vom Bundesgerichtshof (E.ON Mitte/Stadtwerke Eschwege) höchstrichterlich festgestellte Oligopol (Duopol von E.ON und RWE auf dem deutschen Ekektrizitätsmarkt = marktbeherrschende Stellung von zwei Unternehmen auf einem Markt) in die Betrachtung der Monopolkommission einzubeziehen. Verstärkt wird dies durch § 44 Abs. 1 und 2 GWB, wonach die ansonsten unabhängige Monopolkommission an die Aufgabe gebunden ist, "den Stand und die absehbare Entwicklung der Unternehmenskonzentration in der Bundesrepublik Deutschland" zu untersuchen.

Da Quotenmodelle wie in Schweden die "Unternehmenskonzentration" – also die Monopol- bzw. Oligopolbildung – fördern, missachtet die Monopolkommission ihren Auftrag. Sie müsste wenigstens aufzeigen, dass ihr Quotenmodell-Vorschlag nicht förderlich ist, um die Unternehmenskonzentration in Deutschland abzubauen. Das zeigen alle Erfahrungen mit Quotenmodellen in der EU. Sehen Sie dazu den aktuellen Beitrag von Dr. Norbert Allnoch (IWR): Reform des Energiemarktes: Warum das Quotenmodell nur eine gut gemeinte Idee ist www.iwr.de (Artikel vom 4.9.2013).

Die Monopolkommission müsste darüber hinaus darlegen, dass das EEG zu einer mittelständisch, bürgerschaftlich und kommunal geprägten Erzeugungslandschaft beigetragen hat, womit die marktbeherrschende Duopol-Stellung von E.ON und RWE im Bereich Stromeerzeugung schon ein wenig abgebaut werden konnte und dazu geeignet ist, diese weiter abzubauen. Denn durch das EEG haben Kleine und mittlere Unternehmen (KMU), Energiegenossenschaften, einzelne Bürger und Stadtwerke die Möglichkeit in Kraftwerke zu investieren, die ohne das EEG keine Markteintrittschance auf dem von E.ON und RWE dominierten "Markt" hätten.

2. Fragwürdige Rolle von Prof. Dr. Haucap als Mitglied der Monopolkommission

Vor dem Hintergrund des § 45 Abs. 3 Satz 2 GWB erscheint die Rolle von Prof. Dr. Justus Haucap problematisch. Danach dürfen die Mitglieder der Monopolkommission "weder einen Wirtschaftsverband noch eine Arbeitgeber- oder Arbeitnehmerorganisation repräsentieren oder zu diesen in einem ständigen Dienst- oder Geschäftsbesorgungsverhältnis stehen".
Es kann hier nicht abschließend beurteilt werden, ob die "Initiative Neue Soziale Marktwirtschaft (INSM)" als ein "Wirtschaftsverband" oder eine "Arbeitgeberorganisation" im Sinne dieses Gesetzes einzustufen ist. Laut Selbstdarstellung wird die Arbeit der INSM finanziert durch die Arbeitgeberverbände der Metall- und Elektro-Industrie (GESAMTMETALL) (www.insm.de/insm/ueber-die-insm/FAQ.html).

Hieraus ergibt sich die Frage, ob die Monopolkommission und die die Mitglieder der Monopolkommission berufende Bundesregierung die INSM als einen Wirtschaftsverband oder eine Arbeitgeberorganisation nach § 45 Abs. 3 Satz 2 GWB einstuft.
Die Argumentation von Prof. Haucap zum Thema Energiemarkt, EEG und Quotenmodell stimmt mit der Argumentation der INSM überein (Positionspapier zum sog. Wettbewerbsmodell EE (WEE) der INSM: www.insm.de/ ... /Positionspapier%20Energie.pdf).

Prof. Dr. Haucap veröffentlicht die entsprechenden Beiträge im sog. Oekonomenblog der INSM: www.insm-oekonomenblog.de/10604-wenn-einige-profitieren-und-andere-zahlen/ (nach Lobbypedia ist Prof. Dr. Haucap Autor des ÖkonomenBlog der Initiative Neue Soziale Marktwirtschaft (INSM) und Verfasser von Studien im Auftrag der INSM).

Das Quotenmodell der Monopolkommission entspricht dem Quotenmodell, das die INSM zur Abschaffung des EEG erarbeitet hat. Hier stellt sich die Frage, ob und – wenn ja – in welchem Dienstleistungsverhältnis Prof. Dr. Haucap für INSM das WEE-Quotenmodell erarbeitet hat.


Direkt in Bezug stehender Artikel:

11.09.13: EUROSOLAR: Quotenmodell ist ein vergifteter Köder (1)



(Quelle: EUROSOLAR e.V.)


0 Kommentar(e) zum Artikel.
Kommentar schreiben


Themenbereiche:

erneuerbare Energien | Energiepolitik | EEG | BTW2013

Schlagworte:

Quotenmodell (12) | EEG (377) | Wahlkampf (11) | Medienkampagne (4) | Energieversorger (64) | Ökostromquote (2) | EUROSOLAR (10) | Dr. Axel Berg (3) | Oligopol (2) | Schweden (6) | Recht (62) | Fabio Longo (2)




Seite per Mail versenden

Kurz-Link zu dieser Seite: http://psrd.de/@955944







© by Proteus Solutions GbR 2017


Alle hier veröffentlichten Texte, Dokumente und Bilder sind urheberrechtlich geschützt.
Bitte beachten Sie dazu auch die weiteren Informationen unter dem Menüpunkt Mediadaten.
Informationen zum Datenschutz finden Sie in unserem Impressum.



Proteus Solutions GbR , Allmandsteige 11, 78564 Reichenbach
Tel: (0 74 29) 876 91 - 70 oder 0800-50506055, Fax (0 74 29) 876 91 - 77
Spam@proteus-solutions.de

80.147.220.63 - (04.05.2016 14:30:00)


 

verwandte Themen
7.7.16 | Artikel: 970060
6 Millionen Euro für neues Forschungsprogramm zur Energiewende

Das Ministerium für Umwelt, Klima und Energiewirtschaft hat ein neues Forschungsprogramm namens «Transformation des Energiesystems in Baden-Württemberg – Trafo BW» gestartet.

25.1.17 | Artikel: 980002
bne zum Stromsteuergesetz: «Richtige Entscheidung»

Zum Verzicht auf die Ausdehnung der Stromsteuer auf Solaranlagen im Stromsteuergesetz, erklärt Robert Busch, Geschäftsführer des Bundesverbandes Neue Energiewirtschaft (bne):…

12.7.16 | Artikel: 970061
SolarContact-Index: Photovoltaik-Nachfrage stürzt ins Sommerloch

Das Interesse an PV-Anlagen ist im zurückliegenden Juni ins Sommerloch gefallen. Mit rund 90 Punkten verharrt der Index unter seinem 12-Monats-Durchschnitt.

29.4.17 | Artikel: 980010
Baden-Württemberg: Entwicklung der erneuerbaren Energien

Das Zentrum für Sonnenenergie- und Wasserstoff-Forschung Baden-Württemberg hat im Auftrag des Umweltministeriums einen Bericht zur Entwicklung der erneuerbaren Energien für das Jahr 2016 erarbeitet.

Diagramme & Infografiken
aus dem Bereich erneuerbare Energien
25.8.16 | Artikel: 970080
Fell: Bundessicherheitskonzept bringt keine neuen Lösungen

Die Bundesregierung nutzt in ihrem neuen Bundessicherheitskonzept «Konzeption zur Zivilen Verteidigung (KZV)» nicht die Chance neuer Technologien, um gravierende Probleme bei großen gesellschaftlichen Ereignissen zu vermeiden.

9.8.16 | Artikel: 970074
Westfalen-Blatt zur Ökostrom-Umlage

Die Prognose eines weiteren kräftigen Anstiegs der Ökostrom-Umlage lässt nicht nur bei den gebeutelten Endkunden die Alarmglocken schrillen.

PVStatistik Deutschland:
installierte Anlagenleistung online abfragen.
13.10.16 | Artikel: 970089
EEG-Umlage steigt: Handwerkstag sieht Akzeptanz der Energiewende auf der Kippe

Die EEG-Umlage steigt erneut auf Rekordniveau, kein Ende der Kostenspirale in Sicht. Angesichts der für Freitag angekündigten Bekanntgabe der Erhöhung übt Landeshandwerkspräsident Rainer Reichhold drastische Kritik…

22.3.17 | Artikel: 980007
Energieversorger: Bitte aufwachen! Stromkunden wünschen sich neue Produkte und Dienstleistungen

Fragt man die Verbraucher, stehen die Türen für neue Geschäftsmodelle auf dem Energiemarkt weit offen. Ein großer Teil der Stromkunden zeigt sich bereit, innovative Angebote der Energieversorger zu nutzen.