Home UnternehmenProdukte
& Lösungen
Kompetenzen
& Services
erneuerbare
Energien
News
& Aktuelles
Impressum
& Kontakt
 
  

Greenpeace: EEG-Umlage kann 2014 auf 6,5 Cent steigen

Nachrichten
Aktuelles
Presse
Vorträge, Seminare
& Workshops
Bildschirmauflösungen, Browser, Statistik & Co.
Datenschutz
Suche










Greenpeace: EEG-Umlage kann 2014 auf 6,5 Cent steigen

16.09.13  09:10 | Artikel: 955959 | News-Artikel (e)

Greenpeace: EEG-Umlage kann 2014 auf 6,5 Cent steigenDie Energiewende gibt es nicht umsonst, doch die Kosten für den Ausbau von Wind und Sonne sind darüber hinaus äußerst unfair verteilt. Große Teile der Industrie profitieren von sinkenden Preisen an der Strombörse und beteiligen sich nicht an der Ökostrom-Umlage. Private Haushalte schultern alle finanziellen Lasten. Dennoch müssten Privatverbraucher im nächsten Jahr nur 0,2 Cent pro Kilowattstunde mehr für die EEG-Umlage bezahlen, wenn die Stromversorger die fallenden Preise der Strombörse an die Verbraucher weitergeben würden.

Dies hat das Öko-Institut für Greenpeace herausgefunden. Danach steigt die EEG-Umlage von derzeit 5,27 Cent pro Kilowattstunde auf 6,5 Cent in 2014. Im Juli ging das Öko-Institut noch von einem Anstieg auf rund 6,1 Cent aus. Diese Einschätzung wurde jetzt mit den aktuell vorliegenden Daten zum EEG-Kontostand nach oben korrigiert.

Die Ökostrom-Umlage errechnet sich aus der Differenz zwischen Börsenstrompreis und gesetzlich festgelegter Vergütung für erneuerbaren Strom. Wind und Sonne machen den Strom an der Börse günstiger. Die Energieversorger geben diese günstigen Preise aber nicht an die Privathaushalte weiter, sondern steigern damit ihren Gewinn. Weil die Förderung für die Erneuerbaren Energien aber feststeht, wachsen unter dem Strich die Kosten für private Verbraucher.

Mehr als 2000 Unternehmen sind inzwischen von der EEG-Umlage befreit, sie zahlen keinen Cent für den weiteren Ausbau der Erneuerbaren Energien. So steigen die Kosten für Privathaushalte weiter, die solche Privilegien nicht genießen. Neue Anlagen haben hingegen nur einen geringen Anteil an der Erhöhung der EEG-Umlage – selbst, wenn ab 2014 gar keine neuen Anlagen mehr gebaut würden, würde die Umlage für 2014 noch um einen Cent pro Kilowattstunde steigen. Dennoch will Schwarz-Gelb den Ausbau von Wind und Sonne deckeln. "Eine Ablösung des erfolgreichen Erneuerbare-Energien-Gesetz (EEG) würde die Kosten für die Verbraucher kaum reduzieren. Sie würde aber die Energiewende abwürgen", sagt Andree Böhling, Energie-Experte von Greenpeace.

Greenpeace fordert die Bundesregierung auf, die massiven Industrievergünstigungen beim Strompreis zu reduzieren und die Stromerzeugung gerechter zu besteuern. Würde die Industrie gerechter beteiligt, könnte dies die Bürger um 1,6 Cent pro Kilowattstunde entlasten. Eine Reform der Strombesteuerung, nach der Erneuerbare Energien geringer oder gar nicht vom Staat besteuert werden, könnte die Haushalte weiter entlasten. Wind und Sonne verursachen deutlich weniger gesellschaftliche Folgekosten wie z.B. Umweltschäden und sollten daher nicht genauso hohe staatliche Abgaben zahlen müssen wie Kohle- und Atomstrom.

Greenpeace schlägt eine "Abzockbremse" vor, mit der ein Drei-Personen-Haushalt bei einem Stromverbrauch von 4.000 Kilowattstunden im Jahr 100 Euro einsparen.




(Quelle: Greenpeace e.V.)


0 Kommentar(e) zum Artikel.
Kommentar schreiben


Themenbereiche:

Energiepolitik | erneuerbare Energien | EEG | BTW2013

Schlagworte:

EEG-Umlage (153) | Energiewende (372) | Industrie (106) | Strombörse (28) | Umlage (22)




Seite per Mail versenden

Kurz-Link zu dieser Seite: http://psrd.de/@955959







© by Proteus Solutions GbR 2017


Alle hier veröffentlichten Texte, Dokumente und Bilder sind urheberrechtlich geschützt.
Bitte beachten Sie dazu auch die weiteren Informationen unter dem Menüpunkt Mediadaten.
Informationen zum Datenschutz finden Sie in unserem Impressum.



Proteus Solutions GbR , Allmandsteige 11, 78564 Reichenbach
Tel: (0 74 29) 876 91 - 70 oder 0800-50506055, Fax (0 74 29) 876 91 - 77
Spam@proteus-solutions.de

80.147.220.63 - (04.05.2016 14:30:00)


 

verwandte Themen
25.1.17 | Artikel: 980002
bne zum Stromsteuergesetz: «Richtige Entscheidung»

Zum Verzicht auf die Ausdehnung der Stromsteuer auf Solaranlagen im Stromsteuergesetz, erklärt Robert Busch, Geschäftsführer des Bundesverbandes Neue Energiewirtschaft (bne):…

27.4.17 | Artikel: 980009
Franz Alt: Trump hat recht: Die Feigheit der deutschen Politik

Wer gehofft hatte, dass wenigstens der VW-Dieselskandal ein Weckruf sein und die große Koalition zum Umdenken und Umhandeln bringen könnte, sieht sich jetzt enttäuscht.

PVStatistik Deutschland:
installierte Anlagenleistung online abfragen.
29.4.17 | Artikel: 980010
Baden-Württemberg: Entwicklung der erneuerbaren Energien

Das Zentrum für Sonnenenergie- und Wasserstoff-Forschung Baden-Württemberg hat im Auftrag des Umweltministeriums einen Bericht zur Entwicklung der erneuerbaren Energien für das Jahr 2016 erarbeitet.

18.7.17 | Artikel: 980019
Fell: Wirtschaft und Union diffamieren Erneuerbare Energien als Energiepreistreiber

Wirtschaft und Union diffamieren Erneuerbare Energien als Energiepreistreiber, aber die Industrieenergiepreise sinken doch seit Jahren! Seit Jahren brandmarken Union, FDP, SPD die Erneuerbaren Energien als Preistreiber im Energiesektor.

Sie suchen nach speziellen Lösungen?
Wir helfen gerne weiter...
12.6.17 | Artikel: 980014
Anteil an erneuerbaren Energien steigt weiter - Erneuerbare weltweit günstigste Energiequelle

Das Erneuerbare-Energien-Netzwerk «Renewable Energy Policy Network for the 21st Century» (REN21) hat die 12. Ausgabe des «Global Status Report 2017» veröffentlicht.

22.3.17 | Artikel: 980007
Energieversorger: Bitte aufwachen! Stromkunden wünschen sich neue Produkte und Dienstleistungen

Fragt man die Verbraucher, stehen die Türen für neue Geschäftsmodelle auf dem Energiemarkt weit offen. Ein großer Teil der Stromkunden zeigt sich bereit, innovative Angebote der Energieversorger zu nutzen.

Diagramme & Infografiken
aus dem Bereich erneuerbare Energien
4.11.16 | Artikel: 970091
Stromanbieter sind nur die Monetarisierung des Marketing-Mix

Wirtschaftsunterricht, 11. Klasse, auf dem Lehrplan seht das Geheimnis, wie aus Marketingstrategien konkrete Aktionen abgeleitet werden können. Die Schüler lernen, dass man scheinbar überhaupt nichts produzieren muss, um am Markt erfolgreich zu sein.

7.2.17 | Artikel: 980004
Bundesbürger wünschen sich innovative Strom-Angebote

Tarife, bei denen Strom weniger kostet, wenn der Wind weht oder die Sonne scheint, intelligente Geräte, die sich dann einschalten, wenn Strom günstig ist und bessere Informationen über den eigenen Energieverbrauch - eine Mehrheit der Bundesbürger interessiert sich für innovative Stromangebote, die durch die Digitalisierung der Energienetze möglich werden. …