Home UnternehmenProdukte
& Lösungen
Kompetenzen
& Services
erneuerbare
Energien
News
& Aktuelles
Impressum
& Kontakt
 
  

Agora: Das Stromsystem in Deutschland 2033 richtet sich nach Wind und Sonne

Nachrichten
Aktuelles
Presse
Vorträge, Seminare
& Workshops
Bildschirmauflösungen, Browser, Statistik & Co.
Datenschutz
Suche










Agora: Das Stromsystem in Deutschland 2033 richtet sich nach Wind und Sonne

18.09.13  11:30 | Artikel: 955967 | News-Artikel (e)

Agora: Das Stromsystem in Deutschland 2033 richtet sich nach Wind und SonneBerechnungen des Fraunhofer IWES zeigen, wie die Stromversorgung basierend auf Wind und Sonnenenergie in 2033 aussehen könnte

Das Fraunhofer IWES hat für Agora Energiewende die Erzeugung aus Erneuerbaren Energien und die Stromnachfrage in Deutschland in den Jahren 2023 und 2033 für verschiedene Szenarien im Detail modelliert. Dafür wurde auf Annahmen der Bundesnetzagentur zum Ausbau der Erneuerbaren Energien und der Entwicklung der Stromnachfrage in den nächsten 20 Jahren sowie auf Wetterdaten aus dem Jahr 2011 zurückgegriffen. Die Einspeisezeitreihen stehen am Ende dieser Seite zum Download zur Verfügung.

Die Ergebnisse zeigen wie sehr die Erzeugung aus Wind- und Solarenergie das Stromsystem in Zukunft prägen wird. In 2033 wird in fast einem Viertel der Stunden (etwa 2000 Stunden im Jahr) die gesamte Stromnachfrage in Deutschland durch Wind und Sonne gedeckt. Steuerbare Kraftwerke wie Biomasse-, Wasser-, Gas- und Kohlekraftwerke werden nur in Zeiten von wenig Wind und Sonne gebraucht und müssen ihren Einsatz flexibel nach der Stromerzeugung aus Wind- und Solaranlagen richten. Sogenannte "Grundlastkraftwerke", die für Ihren ökonomischen Betrieb eine hohe Auslastung erfordern, werden für die Stromversorgung in Deutschland nicht mehr gebraucht.

Die Herausforderungen sind weitgehend unabhängig davon, welcher Mix aus Onshore-Windkraftanlagen, Offshore-Windkraft und Photovoltaikanlagen gebaut wird. In den drei Szenarien wurde der jeweilige Beitrag dieser drei Erneuerbaren Energien Technologien variiert, wobei im Modell in Summe stets die gleiche Menge Stroms produziert wird. Im Detail unterscheidet sich dadurch Beitrag der verschiedenen Technologien zwar, die gesamthaften Effekte auf das Stromsystem sind jedoch in allen Szenaren gleich. Zum Beispiel ist der Bedarf an gesicherter Leistung in Zeiten von minimaler Stromerzeugung aus Wind- und Sonnenenergie in allen Szenarien mit etwa 74 Gigawatt identisch. Ähnliches gilt für die Anforderungen an die Flexibilität des Stromsystems durch Schwankungen der Einspeisung aus Wind- und Solaranlagen:  Die maximale Änderung der Einspeisung innerhalb von vier Stunden liegt bei 45 bis 50 Gigawatt.


Solche Einspeisezeitreihen sind in den Powerpoint-Folien,
die wir zum Download anbieten, für alle Wochen der
Jahre 2023 und 2033 enthalten.
Ein verteilter Ausbau von Windanlagen wirkt entlastend auf das Stromsystem. Die differenzierte Betrachtung von Erzeugung und Verbrauch in Nord- und Süddeutschland veranschaulicht  den Transportbedarf von Strom, insbesondere aus der Erzeugung von Windkraftanlagen im Norden Deutschlands. Aufgrund der besonders guten Windverhältnisse wurde in allen betrachteten Szenarien ein Schwerpunkt der Erzeugung von Windkraftanlagen im Norden unterstellt. Im Vergleich zu den beiden anderen Szenarien wird jedoch im Szenario "verbrauchsnahe Erzeugung" angenommen, dass eine große Menge von Windanlagen nicht im Norden, sondern im Süden Deutschlands errichtet wird. Die Simulationen veranschaulichen die Vorteile, die solche ein verteilter Ausbau hat:  Durch eine näher an den Stromverbrauchern gelegene Einspeisung sinkt der Transportbedarf und der zeitliche Verlauf der gesamten Einspeisung von Strom aus Windkraftanlagen wird verstetigt.

Zu den Berechnungen: Die betrachteten Szenarien bauen auf dem sogenannten Leitszenario der Bundesnetzagentur für den Netzentwicklungsplan auf. Dieses Szenario ist die Basis für Gesetze zur Planung des Stromsystems in Deutschland (zum Beispiel den "Bundesbedarfsplan"). Die beiden anderen Szenarien "beste Standorte" und "verbrauchsnahe Erzeugung" beruhen auf der Studie "Kostenoptimaler Ausbau der Erneuerbaren Energien in Deutschland" von Agora Energiewende.  In allen Szenarien ist die Summe der Stromerzeugung von Onshore-Windkraftanlagen, Offshore-Windkraftanlagen und von Photovoltaikanlagen identisch – lediglich die Verteilung nach Art und Ort variiert.




(Quelle: Agora Energiewende)


0 Kommentar(e) zum Artikel.
Kommentar schreiben


Themenbereiche:

erneuerbare Energien | Studie | Statistik | Tool

Schlagworte:

Agora Energiewende (11) | Stromsystem (10) | Fraunhofer (19) | IWES (5) | Stromversorgung (41) | Wind (233) | Sonnenenergie (7) | Stromnachfrage (6)




Seite per Mail versenden

Kurz-Link zu dieser Seite: http://psrd.de/@955967







© by Proteus Solutions GbR 2017


Alle hier veröffentlichten Texte, Dokumente und Bilder sind urheberrechtlich geschützt.
Bitte beachten Sie dazu auch die weiteren Informationen unter dem Menüpunkt Mediadaten.
Informationen zum Datenschutz finden Sie in unserem Impressum.



Proteus Solutions GbR , Allmandsteige 11, 78564 Reichenbach
Tel: (0 74 29) 876 91 - 70 oder 0800-50506055, Fax (0 74 29) 876 91 - 77
Spam@proteus-solutions.de

80.147.220.63 - (04.05.2016 14:30:00)


 

verwandte Themen
12.6.17 | Artikel: 980014
Anteil an erneuerbaren Energien steigt weiter - Erneuerbare weltweit günstigste Energiequelle

Das Erneuerbare-Energien-Netzwerk «Renewable Energy Policy Network for the 21st Century» (REN21) hat die 12. Ausgabe des «Global Status Report 2017» veröffentlicht.

25.1.17 | Artikel: 980002
bne zum Stromsteuergesetz: «Richtige Entscheidung»

Zum Verzicht auf die Ausdehnung der Stromsteuer auf Solaranlagen im Stromsteuergesetz, erklärt Robert Busch, Geschäftsführer des Bundesverbandes Neue Energiewirtschaft (bne):…

Artikel verpasst?
Nutzen Sie unsere Volltextsuche!
7.2.17 | Artikel: 980004
Bundesbürger wünschen sich innovative Strom-Angebote

Tarife, bei denen Strom weniger kostet, wenn der Wind weht oder die Sonne scheint, intelligente Geräte, die sich dann einschalten, wenn Strom günstig ist und bessere Informationen über den eigenen Energieverbrauch - eine Mehrheit der Bundesbürger interessiert sich für innovative Stromangebote, die durch die Digitalisierung der Energienetze möglich werden. …

4.11.16 | Artikel: 970091
Stromanbieter sind nur die Monetarisierung des Marketing-Mix

Wirtschaftsunterricht, 11. Klasse, auf dem Lehrplan seht das Geheimnis, wie aus Marketingstrategien konkrete Aktionen abgeleitet werden können. Die Schüler lernen, dass man scheinbar überhaupt nichts produzieren muss, um am Markt erfolgreich zu sein.

aktuelle Informationen an Ihre Zielgruppe verschicken?
Newsletter Server V3: einfach, schnell, günstig!
29.4.17 | Artikel: 980010
Baden-Württemberg: Entwicklung der erneuerbaren Energien

Das Zentrum für Sonnenenergie- und Wasserstoff-Forschung Baden-Württemberg hat im Auftrag des Umweltministeriums einen Bericht zur Entwicklung der erneuerbaren Energien für das Jahr 2016 erarbeitet.

24.3.17 | Artikel: 980008
Klimaneutral Drucken - immer mehr Unternehmen zeigen Engagement

Im Pariser Klimaabkommen hat sich die EU verpflichtet, seinen Ausstoß an Kohlendioxid bis 2030 um 40 Prozent gegenüber 1990 zu senken. Dieses Ziel kann nur erreicht werden, wenn alle Einsparmöglichkeiten genutzt werden.

PVStatistik Deutschland:
installierte Anlagenleistung online abfragen.
18.7.17 | Artikel: 980019
Fell: Wirtschaft und Union diffamieren Erneuerbare Energien als Energiepreistreiber

Wirtschaft und Union diffamieren Erneuerbare Energien als Energiepreistreiber, aber die Industrieenergiepreise sinken doch seit Jahren! Seit Jahren brandmarken Union, FDP, SPD die Erneuerbaren Energien als Preistreiber im Energiesektor.

22.3.17 | Artikel: 980007
Energieversorger: Bitte aufwachen! Stromkunden wünschen sich neue Produkte und Dienstleistungen

Fragt man die Verbraucher, stehen die Türen für neue Geschäftsmodelle auf dem Energiemarkt weit offen. Ein großer Teil der Stromkunden zeigt sich bereit, innovative Angebote der Energieversorger zu nutzen.