Home UnternehmenProdukte
& Lösungen
Kompetenzen
& Services
erneuerbare
Energien
News
& Aktuelles
Impressum
& Kontakt
 
  

Franz Alt: Wer macht die Energiewende wirklich teuer?

Nachrichten
Aktuelles
Presse
Vorträge, Seminare
& Workshops
Bildschirmauflösungen, Browser, Statistik & Co.
Datenschutz
Suche










Franz Alt: Wer macht die Energiewende wirklich teuer?

21.09.13  12:45 | Artikel: 955977 | News-Artikel (Red)

Franz Alt: Wer macht die Energiewende wirklich teuer?
Franz Alt
Bild: sonnenseite.com
Jetzt kommt die Wahrheit über die wirklichen Energiekosten an den Tag: Deutschland hat 2012 mehr Geld für Importe von Kohle, Gas und Erdöl ausgeben müssen als je zuvor, nämlich 93,5 Milliarden Euro. Das sind 3,6% der deutschen Wirtschaftsleistung. Vor zehn Jahren waren es noch 1,6%.

Doch dazu kein Wort der Herren Rösler und Altmaier. Aber beide haben ein Jahr lang die ganze Energiewende in Frage gestellt, weil die Deutschen im selben Jahr 2012 etwa 20 Milliarden Euro zum Gelingen der Energiewende an Einspeise-Vergütung für die Erneuerbaren Energien aufwenden mussten.
Die 20 Milliarden für die Energiewende bleiben jedoch im Land, aber die 93.5 Milliarden für die alten Energieträger fließen zu den Ölscheichs und den Gasbaronen ins Ausland. Ein volkswirtschaftlicher Wahnsinn.

In den letzten 10 Jahren hat sich der Preis für Rohöl um 400% erhöht. Dazu schweigen Rösler und Altmaier. Aber wenn in derselben Zeit der Strompreis um 60% steigt, wird die Energiewende "unbezahlbar".

Hinzu kommt: Die Heizkosten machen etwa 60% der Energiekosten eines Haushalts aus, die Stromkosten lediglich 12%.
Die neuesten Zahlen stehen in einer Studie des Hamburger Energy-Comment (Zeit online: Studie warnt vor drastisch steigenden Heizölpreisen). Sie machen deutlich, wie unseriös CDU/CSU und FDP im Wahlkampf gegen die Energiewende polemisierten und die alte Energiewirtschaft gegen die wahren Preiserhöhungen abschirmten.

Und wie geht es weiter?

Fossile Energieträger gehen rasch zu Ende und werden schon deshalb weiterhin immer teurer während Erneuerbare Energien durch die technologische Massenproduktion und dank der kostenlosen Energie über Sonne und Wind immer preiswerter werden.

Unbezahlbar werden also die alten Energieträger, bezahlbar allein ist eine möglichst rasche Energiewende hin zu den Erneuerbaren.

Auch die Folgekosten des Klimawandels durch die alten Energieträger sind immens während die Erneuerbaren so gut wie keine Klimaschäden verursachen.
Nach Berechnungen der Weltbank wird der Klimawandel fünfmal mehr Kosten verursachen als eine intelligente Energiewende.




(Autor: Franz Alt)


0 Kommentar(e) zum Artikel.
Kommentar schreiben


Themenbereiche:

erneuerbare Energien | Energiepolitik | EEG | BTW2013

Schlagworte:

Energiewende (541) | Energiekosten (15) | Importe | Kohle (99) | Gas (52) | Erdöl (9) | Kommentar (56)




Seite per Mail versenden

Kurz-Link zu dieser Seite: http://psrd.de/@955977







© by Proteus Solutions GbR 2017


Alle hier veröffentlichten Texte, Dokumente und Bilder sind urheberrechtlich geschützt.
Bitte beachten Sie dazu auch die weiteren Informationen unter dem Menüpunkt Mediadaten.
Informationen zum Datenschutz finden Sie in unserem Impressum.



Proteus Solutions GbR , Allmandsteige 11, 78564 Reichenbach
Tel: (0 74 29) 876 91 - 70 oder 0800-50506055, Fax (0 74 29) 876 91 - 77
Spam@proteus-solutions.de

80.147.220.63 - (04.05.2016 14:30:00)


 

verwandte Themen
25.1.17 | Artikel: 980002
bne zum Stromsteuergesetz: «Richtige Entscheidung»

Zum Verzicht auf die Ausdehnung der Stromsteuer auf Solaranlagen im Stromsteuergesetz, erklärt Robert Busch, Geschäftsführer des Bundesverbandes Neue Energiewirtschaft (bne):…

7.7.16 | Artikel: 970060
6 Millionen Euro für neues Forschungsprogramm zur Energiewende

Das Ministerium für Umwelt, Klima und Energiewirtschaft hat ein neues Forschungsprogramm namens «Transformation des Energiesystems in Baden-Württemberg – Trafo BW» gestartet.

Sie suchen nach speziellen Lösungen?
Wir helfen gerne weiter...
12.7.16 | Artikel: 970061
SolarContact-Index: Photovoltaik-Nachfrage stürzt ins Sommerloch

Das Interesse an PV-Anlagen ist im zurückliegenden Juni ins Sommerloch gefallen. Mit rund 90 Punkten verharrt der Index unter seinem 12-Monats-Durchschnitt.

25.8.16 | Artikel: 970080
Fell: Bundessicherheitskonzept bringt keine neuen Lösungen

Die Bundesregierung nutzt in ihrem neuen Bundessicherheitskonzept «Konzeption zur Zivilen Verteidigung (KZV)» nicht die Chance neuer Technologien, um gravierende Probleme bei großen gesellschaftlichen Ereignissen zu vermeiden.

aktuelle Informationen an Ihre Zielgruppe verschicken?
Newsletter Server V3: einfach, schnell, günstig!
3.8.16 | Artikel: 970069
Preise für Strom, Gas, Heizöl und Kraftstoffe auf breiter Front gesunken

Das Jahr 2015 war gekennzeichnet durch sinkende Preise an den Energiemärkten. Davon konnten sowohl die privaten Haushalte als auch die Unternehmen profitieren.

15.7.16 | Artikel: 970062
Fell: Deutsche Bank steigt aus der Kohle aus

Seit einiger Zeit findet ein starkes Divestment großer Banken aus der Kohle statt. Getrieben von Verlusten und dem Druck von Umweltorganisationen verlassen immer mehr Unternehmen das umweltschädliche Geschäft.

Werbung auf unserer Seite: 
Rufen Sie uns an: 0800 50 50 60 55
13.10.16 | Artikel: 970089
EEG-Umlage steigt: Handwerkstag sieht Akzeptanz der Energiewende auf der Kippe

Die EEG-Umlage steigt erneut auf Rekordniveau, kein Ende der Kostenspirale in Sicht. Angesichts der für Freitag angekündigten Bekanntgabe der Erhöhung übt Landeshandwerkspräsident Rainer Reichhold drastische Kritik…

11.8.16 | Artikel: 970078
Kommentar zu den Aktivitäten der Deutschen Umwelthilfe

Endlich hat ein Verein mal genügend Arsch in der Hose und geht so einige Missstände in unserem Land an. Die Rede ist von der Deutschen Umwelthilfe (DUH).