Home UnternehmenProdukte
& Lösungen
Kompetenzen
& Services
erneuerbare
Energien
News
& Aktuelles
Impressum
& Kontakt
 
  

DEUTSCHLAND HAT GEWÄHLT - Endergebnis und Fakten zur Bundestagswahl 2013

Nachrichten
Aktuelles
Presse
Vorträge, Seminare
& Workshops
Bildschirmauflösungen, Browser, Statistik & Co.
Datenschutz
Suche










DEUTSCHLAND HAT GEWÄHLT - Endergebnis und Fakten zur Bundestagswahl 2013

23.09.13  07:45 | Artikel: 955979 | News-Artikel (Red)

DEUTSCHLAND HAT GEWÄHLT - Endergebnis und Fakten zur Bundestagswahl 2013Der Bundeswahlleiter veröffentlichte heute Nacht das vorläufige amtliche Enerdergebnis zur Wahl des 18. Deutschen Bundestages. Demnach erreichten CDU/CSU 41.5 Prozent, die SPD 25.7, die Linke 8.6 und die Grünen 8.4 Prozent der Stimmen.

Die liberale FDP ist bei dieser Wahl ebenso an der 5%-Hürde gescheitert, wie die neue AfD. Bundeswirtschaftsminister Phillip Rösler kündigte gestern Abend schon an, das er die volle politische Verantwortung für den Misserfolg seiner Partei übernehmen will. Der Bundeswirtschaftsminister brachte es in seinem Wahlkreis Hannover-Land I auf gerade einmal 2,6 Prozent der Erststimmen. Insgesamt ist die FDP um fast 10 Prozent eingebrochen.

Trotz der überraschenden Zahlen für die Union verfügt diese nicht über die absolute Mehrheit. CDU/CSU erhalten 311 vom 630 Sitzen. Angela Merkel wird nun gezwungen sein, sich einen Koalitionspartner zu suchen.

Im Verlauf der Berliner Runde gestern Abend sagte jedoch Steinbrück (SPD) schon, dass er nicht für eine Koalition zur Verfügung stünde. Ähnliches sagte auch Jürgen Trittin (Grüne).

Die Realität wird vermutlich in den nächsten Tagen anders aussehen. Rechnerisch möglich ist eine Koalition der CDU mit den Grünen (schwarz-grün), eine Verbindung zwischen der SPD, den Linken und den Grünen (rot-rot-grün) oder eine große Koalition der CDU mit der SPD machbar (schwarz-rot).

vorläufiges Endergebnis BTW 2013

aktuelle Sitzverteilung BTW 2013

Nachfolgend die Verteilung der Zweitstimmen im Bundesgebiet für die Parteien und die Wahlbeteiligung. Die SPD hat ihre Stimmen vorzugsweise im Noren und Osten erhalten. Die FDP, der Vollständigkeit halber, mit Schwerpunkt in Baden-Württemberg und im Süd-Westen. Bei CDU/CSU gibt es eine eher gleichmäßige Verteilung mit Schwerpunkt in Bayern, was auch die Landtagswahl vor einer Woche bestätigt. Die Grünen haben die meisten Wähler in den alten Bundesländern und die Linke ist in den neuen Bundesländern start vertreten.


CDU/CSU

SPD

Die Linke

B'90 / Die Grünen



FDP

Wahlbeteiligung




Autor: Björn-Lars Kuhn

Journalist bdfjBjörn-Lars Kuhn ist einer der Inhaber der Proteus Solutions GbR, Buchautor, Datenschutzbeauftragter (IHK), Fachjournalist (bdfj) in den Bereichen Datenschutz, Netzpolitik und Erneuerbare Energien und Redakteur dieser Nachrichtenseite.



0 Kommentar(e) zum Artikel.
Kommentar schreiben


Themenbereiche:

BTW2013

Schlagworte:

BTW2013 (12) | Bundestagswahl (8) | Wahlergebnisse (2)




Seite per Mail versenden

Kurz-Link zu dieser Seite: http://psrd.de/@955979







© by Proteus Solutions GbR 2017


Alle hier veröffentlichten Texte, Dokumente und Bilder sind urheberrechtlich geschützt.
Bitte beachten Sie dazu auch die weiteren Informationen unter dem Menüpunkt Mediadaten.
Informationen zum Datenschutz finden Sie in unserem Impressum.



Proteus Solutions GbR , Allmandsteige 11, 78564 Reichenbach
Tel: (0 74 29) 876 91 - 70 oder 0800-50506055, Fax (0 74 29) 876 91 - 77
Spam@proteus-solutions.de

80.147.220.63 - (04.05.2016 14:30:00)


 

verwandte Themen
24.3.17 | Artikel: 980008
Klimaneutral Drucken - immer mehr Unternehmen zeigen Engagement

Im Pariser Klimaabkommen hat sich die EU verpflichtet, seinen Ausstoß an Kohlendioxid bis 2030 um 40 Prozent gegenüber 1990 zu senken. Dieses Ziel kann nur erreicht werden, wenn alle Einsparmöglichkeiten genutzt werden.

12.6.17 | Artikel: 980014
Anteil an erneuerbaren Energien steigt weiter - Erneuerbare weltweit günstigste Energiequelle

Das Erneuerbare-Energien-Netzwerk «Renewable Energy Policy Network for the 21st Century» (REN21) hat die 12. Ausgabe des «Global Status Report 2017» veröffentlicht.

Werbung auf unserer Seite: 
Rufen Sie uns an: 0800 50 50 60 55
7.2.17 | Artikel: 980004
Bundesbürger wünschen sich innovative Strom-Angebote

Tarife, bei denen Strom weniger kostet, wenn der Wind weht oder die Sonne scheint, intelligente Geräte, die sich dann einschalten, wenn Strom günstig ist und bessere Informationen über den eigenen Energieverbrauch - eine Mehrheit der Bundesbürger interessiert sich für innovative Stromangebote, die durch die Digitalisierung der Energienetze möglich werden. …

25.1.17 | Artikel: 980002
bne zum Stromsteuergesetz: «Richtige Entscheidung»

Zum Verzicht auf die Ausdehnung der Stromsteuer auf Solaranlagen im Stromsteuergesetz, erklärt Robert Busch, Geschäftsführer des Bundesverbandes Neue Energiewirtschaft (bne):…

Besser im Netz gefunden werden.
Optimieren Sie jetzt Ihre Website!
22.3.17 | Artikel: 980007
Energieversorger: Bitte aufwachen! Stromkunden wünschen sich neue Produkte und Dienstleistungen

Fragt man die Verbraucher, stehen die Türen für neue Geschäftsmodelle auf dem Energiemarkt weit offen. Ein großer Teil der Stromkunden zeigt sich bereit, innovative Angebote der Energieversorger zu nutzen.

24.3.17 | Artikel: 980008
Klimaneutral Drucken - immer mehr Unternehmen zeigen Engagement

Im Pariser Klimaabkommen hat sich die EU verpflichtet, seinen Ausstoß an Kohlendioxid bis 2030 um 40 Prozent gegenüber 1990 zu senken. Dieses Ziel kann nur erreicht werden, wenn alle Einsparmöglichkeiten genutzt werden.

Sie suchen nach speziellen Lösungen?
Wir helfen gerne weiter...