Home UnternehmenProdukte
& Lösungen
Kompetenzen
& Services
erneuerbare
Energien
News
& Aktuelles
Impressum
& Kontakt
 
  

Mehr Demokratie kritisiert 5%-Hürde: Rund 6,7 Millionen Stimmen werden bei Bundestagswahl nicht berücksichtigt

Nachrichten
Aktuelles
Presse
Vorträge, Seminare
& Workshops
Bildschirmauflösungen, Browser, Statistik & Co.
Datenschutz
Suche










Mehr Demokratie kritisiert 5%-Hürde: Rund 6,7 Millionen Stimmen werden bei Bundestagswahl nicht berücksichtigt

24.09.13  10:09 | Artikel: 955984 | News-Artikel (e)

Mehr Demokratie kritisiert 5%-Hürde: Rund 6,7 Millionen Stimmen werden bei Bundestagswahl nicht berücksichtigtBei der Bundestagswahl am Sonntag sind 15,4 Prozent der abgegebenen gültigen Stimmen nicht berücksichtigt worden, weil sie für Parteien abgegeben wurden, die an der Fünf-Prozent-Hürde gescheitert sind. Das sind 6.749.870 Wählerstimmen. Zum Vergleich: 2009 waren es nur 6 Prozent (2.602.051 Stimmen). Auch bei der Landtagswahl in Bayern am vorhergehenden Wochenende sind 1.663.192 Stimmen nicht gewertet worden - 14,1 Prozent. Mehr Demokratie kritisiert deswegen die für Landtags- und Bundestagswahlen geltende Fünf-Prozent-Hürde und fordert eine Neuregelung.

"Das Nachsehen haben die Wählerinnen und Wähler", so Michael Efler, Vorstandssprecher des Bundesverbands von Mehr Demokratie. "Durch die Sperrklausel gibt es keinen wirklichen Querschnitt durch die Bevölkerung, viele Positionen fallen einfach unter den Tisch. Dies ist nicht im Sinne einer repräsentativen Demokratie." Profiteure seien die großen Parteien, die proportional mehr Sitze erhielten, wenn andere Parteien an der Hürde scheiterten. Sperrklauseln existieren in Deutschland nur auf Landes- und Bundesebene, auf kommunaler Ebene sind sie fast überall abgeschafft worden. Auch für die Europawahlen hatte das Bundesverfassungsgericht 2011 entschieden, dass eine Sperrklausel gegen den Grundsatz der Gleichheit der Wahl und die Chancengleichheit kleinerer Parteien verstoße.

Mehr Demokratie schlägt bei Landtags- und Bundestagswahlen die sogenannte Ersatzstimme vor: Wählerinnen und Wähler können bei der Abgabe der Zweitstimme eine Ersatzstimme angeben. Diese würde dann gewertet, wenn die gewählte Partei den Einzug in das Parlament nicht schafft. Denkbar wäre aus Sicht des Fachverbands auch eine Abschaffung der Hürde oder eine Senkung auf beispielsweise drei Prozent. Das Thema "Reform der Fünf-Prozent-Hürde" wird Thema der nächsten Mitgliederversammlung von Mehr Demokratie sein.

Mehr Informationen: Vorschläge Mehr Demokratie zur Reform des Bundeswahlrechts:
http://www.mehr-demokratie.de/vorschlag-reform-wahlrecht.html




(Quelle: Mehr Demokratie)


0 Kommentar(e) zum Artikel.
Kommentar schreiben


Themenbereiche:

Wahl | Demokratie | Kommentar

Schlagworte:

Bundestagswahl (11) | Stimmen (2) | Wahlrecht | Sperrklausel | Fünf-Prozent-Hürde




Seite per Mail versenden

Kurz-Link zu dieser Seite: http://psrd.de/@955984







© by Proteus Solutions GbR 2017


Alle hier veröffentlichten Texte, Dokumente und Bilder sind urheberrechtlich geschützt.
Bitte beachten Sie dazu auch die weiteren Informationen unter dem Menüpunkt Mediadaten.
Informationen zum Datenschutz finden Sie in unserem Impressum.



Proteus Solutions GbR , Allmandsteige 11, 78564 Reichenbach
Tel: (0 74 29) 876 91 - 70 oder 0800-50506055, Fax (0 74 29) 876 91 - 77
Spam@proteus-solutions.de

80.147.220.63 - (04.05.2016 14:30:00)


 

verwandte Themen
20.12.16 | Artikel: 970097
Presseausweise auch für Blogger und nebenberufliche Journalisten ausstellen!

Die Innenminister und der Presserat haben vereinbart, dass künftig ein bundeseinheitlicher Presseausweis eingeführt und ausschließlich an volljährige, hauptberufliche Journalisten ausgegeben werden soll .

3.3.17 | Artikel: 980005
Frühjahrsputz für das Smartphone

Das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) hat eine Checkliste für mehr Sicherheit bei der Nutzung von Smartphones veröffentlicht.

Diagramme & Infografiken
aus dem Bereich erneuerbare Energien
22.12.16 | Artikel: 970098
in eigener Sache: Betriebsferien zwischen Weihnachten und Neujahr

Das Jahr neigt sich dem Ende zu und auch wir nutzen über die besinnlichen Tage die Gelegenheit, ein paar Tage Urlaub zu machen.…

16.5.17 | Artikel: 980011
Update: Weltweite Cyber-Sicherheitsvorfälle durch Ransomware

Die Gefährdungslage durch die aktuellen Cyber-Angriffe mit der Ransomware «WannaCry» ist unverändert. Das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) beobachtet die Lage weiterhin intensiv und unterstützt Betroffene in Deutschland bei der Bewältigung der Vorfälle. …

Artikel verpasst?
Nutzen Sie unsere Volltextsuche!
12.6.17 | Artikel: 980013
Studie: Daten auf dem Handy oder Sex - wo ist den Deutschen Schutz wichtiger?

E-Mails, Kontakte, private Fotos, Passwörter - viele dieser hochsensiblen Daten finden sich auf dem Smartphone. Dennoch ist den Deutschen die Sicherheit ihrer Daten auf dem Handy nicht wichtig, wie eine Umfrage zeigt.

23.6.17 | Artikel: 980018
Bitkom zum so genannten «Staatstrojaner»

Zur Gesetzesänderung, die den Einsatz von so genannten «Staatstrojanern» zur Überwachung der verschlüsselten Messenger-Kommunikation auf Smartphones erlauben soll, erklärt Bitkom-Hauptgeschäftsführer Dr.

Besser im Netz gefunden werden.
Optimieren Sie jetzt Ihre Website!