Home UnternehmenProdukte
& Lösungen
Kompetenzen
& Services
erneuerbare
Energien
News
& Aktuelles
Impressum
& Kontakt
 
  

Netzausbau für die Zukunft - Neue Hochspannungsleitung zwischen Güstrow und Wismar eingeweiht

Nachrichten
Aktuelles
Presse
Vorträge, Seminare
& Workshops
Bildschirmauflösungen, Browser, Statistik & Co.
Datenschutz
Suche










Netzausbau für die Zukunft - Neue Hochspannungsleitung zwischen Güstrow und Wismar eingeweiht

25.09.13  07:00 | Artikel: 955986 | News-Artikel (e)

Netzausbau für die Zukunft - Neue Hochspannungsleitung zwischen Güstrow und Wismar eingeweiht
Viel Wind im Norden:
Windräder an der neuen
110-KV-Leitung Güstrow-Wismar
Die neue Hochspannungsleitung von Güstrow über Bützow nach Wismar ist am 23. September nach mehrjähriger Bauzeit offiziell ihrer Bestimmung übergeben worden. «Damit haben wir eines der wichtigsten Projekte der jüngsten WEMAG-Geschichte erfolgreich umgesetzt», sagte Andreas Haak, Geschäftsführer der WEMAG Netz GmbH, im Rahmen der gemeinsamen feierlichen Einweihung in der Netzdienststelle Bützow. Das Hochspannungsprojekt wurde von der WEMAG Netz GmbH zusammen mit der E.DIS AG realisiert.

Die vermehrte Ansiedlung des industriellen Gewerbes im Norden Mecklenburg-Vorpommerns und vor allem die stark zunehmende Einspeisung aus regenerativen Energiequellen machten den Neubau der Freileitung erforderlich. "Mit der Inbetriebnahme der 110-kV-Leitung hat die WEMAG zusammen mit der E.DIS AG die Infrastruktur für die künftige Energieversorgung weiter gestärkt und die Möglichkeit geschaffen, mehr erneuerbare Energien im nördlichen Teil des WEMAG-Netzgebietes sowie in der zur E.DIS AG gehörenden Region um Wismar aufzunehmen", erklärte Andreas Haak. Er verwies dabei auf mehrere Windeignungsflächen in den Landkreisen Rostock und Nordwestmecklenburg. Die Hansestadt Wismar, die über mehrere 110-KV-Leitungen versorgt wird, erhält durch die neue Leitung eine noch stabilere Versorgung. Auch ist die neue Hochspannungsleitung eine wichtige Voraussetzung für die Modernisierung der Trasse Rostock-Wismar durch die E.DIS AG.

Die 110-kV-Leitung wurde auf der bestehenden Trasse von 1937 erneuert. Baustart für das ca. 20 Mio. Euro umfassende Projekt war im Oktober 2010. Um während der Bauzeit eine stabile Stromversorgung zu gewährleisten, erfolgte der Neubau in mehreren Teilabschnitten. Zwischen den beiden Umspannwerken in der Barlach-Stadt und der Hansestadt wurden auf der 51 km langen Strecke mehr als 180 Gittermasten neu errichtet. Anschließend erfolgten die Seilzugarbeiten, bei denen 306 km Leiterseil aufgelegt wurden. Die Arbeiten erfolgten jeweils in der Winterhälfte des Jahres, auch bei Temperaturen von mehr als -20 Grad. Die WEMAG hatte für dieses Vorhaben mit der SAG Montagegesellschaft Gifhorn und der LTB Leitungsbau GmbH Dresden zwei erfahrene Unternehmen unter Vertrag.

Da gerade im Freileitungsbau der Naturschutz eine wichtige Rolle spielt, ist auch dieses Bauvorhaben von einem Fachmann ökologisch begleitet worden, um die Flora und Fauna möglichst wenig zu beeinträchtigten. Eine Herausforderung war die Durchwegung von Naturschutzgebieten. Mit Blick auf die Rast- und Brutplätze verschiedener Vogelarten wurden die Bauzeiten und -methoden an bestimmten Abschnitten entsprechend angepasst. Während der Montagearbeiten sind acht Nisthilfen für Fischadler und elf Nisthilfen für Turmfalken angebracht worden. Darüber hinaus hat der Energieversorger an wichtigen Einflugschneisen Vogelschutzarmaturen montieren lassen.




(Quelle: WEMAG AG)


0 Kommentar(e) zum Artikel.
Kommentar schreiben


Themenbereiche:

erneuerbare Energien | Unternehmen | Netze

Schlagworte:

Hochspannungsleitung (3) | Netzausbau (52) | Güstrow | Wismar | Infrastruktur (34)




Seite per Mail versenden

Kurz-Link zu dieser Seite: http://psrd.de/@955986







© by Proteus Solutions GbR 2017


Alle hier veröffentlichten Texte, Dokumente und Bilder sind urheberrechtlich geschützt.
Bitte beachten Sie dazu auch die weiteren Informationen unter dem Menüpunkt Mediadaten.
Informationen zum Datenschutz finden Sie in unserem Impressum.



Proteus Solutions GbR , Allmandsteige 11, 78564 Reichenbach
Tel: (0 74 29) 876 91 - 70 oder 0800-50506055, Fax (0 74 29) 876 91 - 77
Spam@proteus-solutions.de

80.147.220.63 - (04.05.2016 14:30:00)


 

verwandte Themen
25.1.17 | Artikel: 980002
bne zum Stromsteuergesetz: «Richtige Entscheidung»

Zum Verzicht auf die Ausdehnung der Stromsteuer auf Solaranlagen im Stromsteuergesetz, erklärt Robert Busch, Geschäftsführer des Bundesverbandes Neue Energiewirtschaft (bne):…

12.6.17 | Artikel: 980014
Anteil an erneuerbaren Energien steigt weiter - Erneuerbare weltweit günstigste Energiequelle

Das Erneuerbare-Energien-Netzwerk «Renewable Energy Policy Network for the 21st Century» (REN21) hat die 12. Ausgabe des «Global Status Report 2017» veröffentlicht.

Besser im Netz gefunden werden.
Optimieren Sie jetzt Ihre Website!
27.4.17 | Artikel: 980009
Franz Alt: Trump hat recht: Die Feigheit der deutschen Politik

Wer gehofft hatte, dass wenigstens der VW-Dieselskandal ein Weckruf sein und die große Koalition zum Umdenken und Umhandeln bringen könnte, sieht sich jetzt enttäuscht.

29.4.17 | Artikel: 980010
Baden-Württemberg: Entwicklung der erneuerbaren Energien

Das Zentrum für Sonnenenergie- und Wasserstoff-Forschung Baden-Württemberg hat im Auftrag des Umweltministeriums einen Bericht zur Entwicklung der erneuerbaren Energien für das Jahr 2016 erarbeitet.

Ihr eigenes Buch veröffentlichen.
Wir helden Ihnen dabei.
18.7.17 | Artikel: 980019
Fell: Wirtschaft und Union diffamieren Erneuerbare Energien als Energiepreistreiber

Wirtschaft und Union diffamieren Erneuerbare Energien als Energiepreistreiber, aber die Industrieenergiepreise sinken doch seit Jahren! Seit Jahren brandmarken Union, FDP, SPD die Erneuerbaren Energien als Preistreiber im Energiesektor.

29.4.17 | Artikel: 980010
Baden-Württemberg: Entwicklung der erneuerbaren Energien

Das Zentrum für Sonnenenergie- und Wasserstoff-Forschung Baden-Württemberg hat im Auftrag des Umweltministeriums einen Bericht zur Entwicklung der erneuerbaren Energien für das Jahr 2016 erarbeitet.

Sie suchen nach speziellen Lösungen?
Wir helfen gerne weiter...
18.7.17 | Artikel: 980019
Fell: Wirtschaft und Union diffamieren Erneuerbare Energien als Energiepreistreiber

Wirtschaft und Union diffamieren Erneuerbare Energien als Energiepreistreiber, aber die Industrieenergiepreise sinken doch seit Jahren! Seit Jahren brandmarken Union, FDP, SPD die Erneuerbaren Energien als Preistreiber im Energiesektor.

7.2.17 | Artikel: 980004
Bundesbürger wünschen sich innovative Strom-Angebote

Tarife, bei denen Strom weniger kostet, wenn der Wind weht oder die Sonne scheint, intelligente Geräte, die sich dann einschalten, wenn Strom günstig ist und bessere Informationen über den eigenen Energieverbrauch - eine Mehrheit der Bundesbürger interessiert sich für innovative Stromangebote, die durch die Digitalisierung der Energienetze möglich werden. …