Home UnternehmenProdukte
& Lösungen
Kompetenzen
& Services
erneuerbare
Energien
News
& Aktuelles
Impressum
& Kontakt
 
  

22 Millionen Menschen leben die Energiewende

Nachrichten
Aktuelles
Presse
Vorträge, Seminare
& Workshops
Bildschirmauflösungen, Browser, Statistik & Co.
Datenschutz
Suche










22 Millionen Menschen leben die Energiewende

25.09.13  09:07 | Artikel: 955988 | News-Artikel (e)

22 Millionen Menschen leben die EnergiewendeAuf dem fünften Kongress «100%-Erneuerbare-Energie-Regionen» werden erfolgreiche Energie-Kommunen ausgezeichnet und mögliche Auswirkungen der Wahl auf die dezentrale Energiewende diskutiert.

In Kassel begann gestern der Kongress «100%-Erneuerbare-Energie-Regionen». Bereits zum fünften Mal treffen sich Vertreter aus Forschung, Wirtschaft und kommunaler Praxis beim bundesweit größten Kongress zum Thema «Energiewende in den Regionen und Kommunen» zum gemeinsamen Erfahrungsaustausch und Fachdiskurs. Kurz nach den Wahlen im Bund und in Hessen steht dabei auch die zukünftige Ausrichtung der Energiepolitik im Fokus der Diskussionen: "Für die weitere Umsetzung der Energiewende unter breiter Bürgerbeteiligung ist die Beibehaltung der Grundprinzipien des Erneuerbare Energien Gesetzes zwingend notwendig. Ohne Mindestpreise und einen Einspeisevorrang für Erneuerbare Energien werden sich kaum mehr Bürgerinnen und Bürger finden, die ihr privates Geld in die Energiewende investieren", so Dr. Martin Hoppe-Kilpper, Geschäftsführer von deENet Kompetenznetzwerk dezentrale Energietechnologien e.V. und IdE Institut dezentrale Energietechnologien gemeinnützige GmbH.

Die Energiewende in Deutschland ist gerade auf dezentraler Ebene ein voller Erfolg. Immer mehr Kommunen und Regionen setzen sich das Ziel, sich zu 100 Prozent aus Erneuerbaren Energien zu versorgen. Das Netzwerk der 100ee-Regionen, welches von IdE koordiniert wird, ist auf mittlerweile 138 Landkreise, Gemeinden und Regionalverbünde angewachsen. In ihnen leben mehr als 20 Millionen Menschen und damit ein Viertel der gesamtdeutschen Bevölkerung. Auf dem Kongress werden die Region Hannover, der Rhein-Hunsrück-Kreis, der Wetteraukreis, die Landkreise Cuxhaven, Saarlouis, Brandis, Teltow-Fläming und Osterholz sowie die Stadt Osnabrück und der Flecken Steyerberg als 100ee-Regionen ausgezeichnet. "Mehr als 20 Millionen und damit ein Viertel der gesamtdeutschen Bevölkerung leben die Energiewende," erläutert Dr. Hoppe-Kilpper.

Das nordrhein-westfälische Saerbeck erhält zudem den Titel "Energie-Kommune des Jahres 2013" von der Agentur für Erneuerbare Energien e.V. (AEE) aus Berlin verliehen. "Saerbeck setzt die kommunalen Handlungsmöglichkeiten beim Umbau der Energieversorgung zum Nutzen für die regionale Wirtschaft und die Menschen vor Ort ein", begründet Philipp Vohrer, Geschäftsführer der AEE die Auszeichnung. "Die kommende Bundesregierung sollte darauf achten, dass die Erneuerbaren Energien als Wirtschaftsmotor für den ländlichen Raum nicht ins Stocken geraten." Die direkte Wertschöpfung durch Erneuerbare Energien für das Jahr 2012 summiert sich einer aktuellen Studie des Instituts für ökologische Wirtschaftsforschung zufolge bundesweit auf 16,9 Milliarden Euro. Die kommunale Wertschöpfung davon beträgt 11,1 Milliarden.

Der Erfolg der dezentralen Energiewende in Deutschland dient auch vielen Kommunen der europäischen Nachbarstaaten als Vorbild. "Wir freuen uns, dass die Bewertungsmaßstäbe zur Aufnahme in das deutsche 100ee-Netzwerk, auch für ein europäisches Netzwerk übernommen wurden", meint Dr. Hoppe-Kilpper. Im Europa-Projekt "100-RES-Communities" übernehmen viele deutsche Regionen eine Mentorenrolle, um den Wandel der Energieversorgung in anderen europäischen Kommunen und Regionen zu betreuen. Die Energie-Kommune Saerbeck wird auf dem Kongress daher auch als "Champion" in der "Champions League" aus 12 europäischen Ländern ausgezeichnet. Neben Saerbeck erhalten auch Wildpoldsried und Wangen i. Allgäu die Auszeichnung als "Champion".

"Die Bedeutung der Kommunen und Regionen für den Umbau der Energieversorgung ist nicht nur auf wissenschaftlicher Ebene anerkannt, sondern wird auch von den Menschen gefordert", erklärt Philipp Vohrer. "Unterschiedliche Umfragen zeigen, dass ein großer Teil der Deutschen die Kompetenz der Energiewende bei den Kommunen sieht", so Vohrer. "Daher braucht es von der kommenden Bundesregierung auch verlässliche Rahmenbedingungen, damit Kommunen und Bürger zum Gelingen der Energiewende beitragen können", so Vohrer. "Auch Bürgerprojekte wie Energiegenossenschaften und private Anlagen sollten nicht in Frage stehen, denn Sie sind Träger und Treiber der Energiewende."

Neben den langjährigen Veranstaltern deENet und AEE wird der Kongress "100%-Erneuerbare-Energie-Regionen" erstmals auch vom Deutschen Genossenschafts- und Raiffeisenverband e.V. (DGRV) mitveranstaltet. Das Umweltbundesamt begleitet und berät den Kongress fachlich.

Weitere Informationen zum Kongress finden Sie unter: www.100-ee-kongress.de

Eine ausführliche Karte zu den 100ee-Regionen finden Sie unter: www.100-ee.de




(Quelle: deENet)


0 Kommentar(e) zum Artikel.
Kommentar schreiben


Themenbereiche:

erneuerbare Energien | Veranstaltung

Schlagworte:

Energiewende (541) | 100%-Erneuerbare-Energie-Regionen | Energie-Kommunen | deENet | Martin Hoppe-Kilpper




Seite per Mail versenden

Kurz-Link zu dieser Seite: http://psrd.de/@955988







© by Proteus Solutions GbR 2017


Alle hier veröffentlichten Texte, Dokumente und Bilder sind urheberrechtlich geschützt.
Bitte beachten Sie dazu auch die weiteren Informationen unter dem Menüpunkt Mediadaten.
Informationen zum Datenschutz finden Sie in unserem Impressum.



Proteus Solutions GbR , Allmandsteige 11, 78564 Reichenbach
Tel: (0 74 29) 876 91 - 70 oder 0800-50506055, Fax (0 74 29) 876 91 - 77
Spam@proteus-solutions.de

80.147.220.63 - (04.05.2016 14:30:00)


 

verwandte Themen
12.7.16 | Artikel: 970061
SolarContact-Index: Photovoltaik-Nachfrage stürzt ins Sommerloch

Das Interesse an PV-Anlagen ist im zurückliegenden Juni ins Sommerloch gefallen. Mit rund 90 Punkten verharrt der Index unter seinem 12-Monats-Durchschnitt.

7.7.16 | Artikel: 970060
6 Millionen Euro für neues Forschungsprogramm zur Energiewende

Das Ministerium für Umwelt, Klima und Energiewirtschaft hat ein neues Forschungsprogramm namens «Transformation des Energiesystems in Baden-Württemberg – Trafo BW» gestartet.

Sie suchen nach speziellen Lösungen?
Wir helfen gerne weiter...
6.7.16 | Artikel: 970059
Smart-Meter: Energieversorger tasten sich langsam ran

Im Rahmen der vom SmartGridsBW e.V. initiierten Bloggertour nutzen die Teilnehmer die Möglichkeit, etwas über verschiedene Themen im Rahmen der Energiewende zu erfahren.

10.6.16 | Artikel: 970049
Stromliefervertrag in der Blockchain

Im letzten Beitrag ging es darum, wie man einen SmartMeter in eine Blockchain bekommt. Dies ist wichtig, aber nur der Anfang einer ganzen Kette von Abläufen, die letztendlich die Wertschöpfung zwischen Stromerzeugung, Verteilung und Verbrauch ausmachen.

aktuelle Informationen an Ihre Zielgruppe verschicken?
Newsletter Server V3: einfach, schnell, günstig!
13.9.16 | Artikel: 970082
Trendmonitor: 68 Prozent der Deutschen kennen Energieverbrauch im eigenen Haushalt nicht

Den Bundesbürgern fehlt elementares Wissen, wenn es um den Energieverbrauch zuhause geht: 68 Prozent haben den eigenen Heizungskeller als größten privaten Energieschlucker nicht auf der Rechnung.

20.6.16 | Artikel: 970051
Strom DAO - Einfach(er) erklärt

Nachdem einige Leser zum Beitrag "Ein Stromanbieter aus der Blockchain – Strom DAO" kommentiert haben, dass sie eine etwas andere Erklärung wünschen ein zweiter Versuch.

Diagramme & Infografiken
aus dem Bereich erneuerbare Energien
11.8.16 | Artikel: 970078
Kommentar zu den Aktivitäten der Deutschen Umwelthilfe

Endlich hat ein Verein mal genügend Arsch in der Hose und geht so einige Missstände in unserem Land an. Die Rede ist von der Deutschen Umwelthilfe (DUH).

23.6.16 | Artikel: 970056
Fell: EnKLIP Gutachten: Kritik am EEG wenig belastbar und zu pauschal

Im Auftrag der Friedrich-Ebert-Stiftung haben die Autoren Uwe Nestle, Gründer von EnKLIP, Luca Brunsch und Craig Morris Aspekte, die angeblich gegen das EEG sprechen, kritisch beleuchtet.