Home UnternehmenProdukte
& Lösungen
Kompetenzen
& Services
erneuerbare
Energien
News
& Aktuelles
Impressum
& Kontakt
 
  

Franz Alt: Warum nicht schwarz-grün?

Nachrichten
Aktuelles
Presse
Vorträge, Seminare
& Workshops
Bildschirmauflösungen, Browser, Statistik & Co.
Datenschutz
Suche










Franz Alt: Warum nicht schwarz-grün?

25.09.13  12:25 | Artikel: 955992 | News-Artikel (Red)

Franz Alt: Warum nicht schwarz-grün?
Franz Alt
Bild: sonnenseite.com
Energiewende, Mindestlohn, Steuern, Betreuungsgeld, Maut. Darüber und über noch viel mehr wird bei den Koalitionsverhandlungen in Berlin jetzt wochenlang gestritten werden. Schwarz-Rot oder Schwarz-Grün heißt die Grundsatzentscheidung. Viele Umweltfreunde und Anhänger einer raschen Energiewende fragen sich, warum nicht schwarz-grün?

Die größte Hürde für schwarz-grün hat Angela Merkel schon 2011 abgeräumt – gegen den Widerstand großer Teile ihrer Partei: Die Verlängerung der Laufzeiten für AKW. Die Grünen haben nach Fukushima dem schwarzen Atomausstieg bis 2022 im Bundestag zugestimmt.

Aber die Steuerpolitik? Die Wahlanalytiker sind sich ziemlich einig, dass die Grünen die Bundestagwahl vor allem wegen ihrer Steuerpolitik verloren haben. Hier müssten sie dem Wahlsieger Union entgegenkommen. Mit einer neuen grünen Führungsspitze wäre dies auch möglich. Es entspräche darüber dem Willen vieler ehemaliger Grünen-Wähler. Sie könnten wieder zurückgewonnen werden.

Das derzeitige Grünen-Dilemma hat Winfried Kretschmann so auf den Punkt gebracht: "Es war für eine Ökopartei nicht klug, eine Steuerpolitik zwischen der SPD und den Linken zu propagieren." Einem Spitzensteuersatz von 49% wird die Union nicht zustimmen. Aber zu einer höheren Besteuerung von Kaptaleinkünften wäre sie wohl bereit. Hier liegt eine mögliche Kompromisslinie.

Leichter ist ein Kompromiss beim Thema Mindestlöhne zwischen Union und Grünen.

Ganz schwierig hingegen wird es beim Thema Betreuungsgeld, einem Prestige-Thema der CSU, das die Grünen, aber auch viele Frauen in der CDU, ebenso vehement ablehnen.

Beim Rentenalter von 67 fällt der Union eine Einigung mit den Grünen leichter als mit der SPD.

Auch beim grünen Ur-Thema Energiewende ist zwischen der ehemaligen Atomfraktion der CDU/CSU ein Kompromiss mit den Grünen eher denkbar als mit der Kohlepartei SPD.

Die Grünen wollen ohne Wenn und Aber 100% Ökostrom bis 2030 während auch die Unionsparteien noch Kohlekraftwerke bis 2050 laufen lassen wollen. Aber im Wahlkampf war die SPD soeben wieder einmal die knallharte Kohlepartei.

Über die Reform des EEG werden Grüne und Union heftig streiten. Aber viele Wertkonservative wollen den raschen Ausbau der Erneuerbaren genauso wie die Grünen.

Vielleicht hilft der neue Bericht des Weltklimarats, der nächste Woche veröffentlicht wird, vielen Konservativen beim Nachdenken über schwarz-grün. Diese neue Koalition hat eine einmalige Chance, die Energiewende wirklich zum großen Generationen-Thema unserer Zeit zu machen.




(Autor: Franz Alt)


0 Kommentar(e) zum Artikel.
Kommentar schreiben


Themenbereiche:

erneuerbare Energien | Energiepolitik | BTW2013

Schlagworte:

schwarz-grün | Energiewende (372) | Mindestlohn (3) | Steuern (12) | Betreuungsgeld | Maut (4) | Koalitionsverhandlungen (8)




Seite per Mail versenden

Kurz-Link zu dieser Seite: http://psrd.de/@955992







© by Proteus Solutions GbR 2017


Alle hier veröffentlichten Texte, Dokumente und Bilder sind urheberrechtlich geschützt.
Bitte beachten Sie dazu auch die weiteren Informationen unter dem Menüpunkt Mediadaten.
Informationen zum Datenschutz finden Sie in unserem Impressum.



Proteus Solutions GbR , Allmandsteige 11, 78564 Reichenbach
Tel: (0 74 29) 876 91 - 70 oder 0800-50506055, Fax (0 74 29) 876 91 - 77
Spam@proteus-solutions.de

80.147.220.63 - (04.05.2016 14:30:00)


 

verwandte Themen
25.1.17 | Artikel: 980002
bne zum Stromsteuergesetz: «Richtige Entscheidung»

Zum Verzicht auf die Ausdehnung der Stromsteuer auf Solaranlagen im Stromsteuergesetz, erklärt Robert Busch, Geschäftsführer des Bundesverbandes Neue Energiewirtschaft (bne):…

12.6.17 | Artikel: 980014
Anteil an erneuerbaren Energien steigt weiter - Erneuerbare weltweit günstigste Energiequelle

Das Erneuerbare-Energien-Netzwerk «Renewable Energy Policy Network for the 21st Century» (REN21) hat die 12. Ausgabe des «Global Status Report 2017» veröffentlicht.

Diagramme & Infografiken
aus dem Bereich erneuerbare Energien
18.7.17 | Artikel: 980019
Fell: Wirtschaft und Union diffamieren Erneuerbare Energien als Energiepreistreiber

Wirtschaft und Union diffamieren Erneuerbare Energien als Energiepreistreiber, aber die Industrieenergiepreise sinken doch seit Jahren! Seit Jahren brandmarken Union, FDP, SPD die Erneuerbaren Energien als Preistreiber im Energiesektor.

27.4.17 | Artikel: 980009
Franz Alt: Trump hat recht: Die Feigheit der deutschen Politik

Wer gehofft hatte, dass wenigstens der VW-Dieselskandal ein Weckruf sein und die große Koalition zum Umdenken und Umhandeln bringen könnte, sieht sich jetzt enttäuscht.

29.4.17 | Artikel: 980010
Baden-Württemberg: Entwicklung der erneuerbaren Energien

Das Zentrum für Sonnenenergie- und Wasserstoff-Forschung Baden-Württemberg hat im Auftrag des Umweltministeriums einen Bericht zur Entwicklung der erneuerbaren Energien für das Jahr 2016 erarbeitet.

22.3.17 | Artikel: 980007
Energieversorger: Bitte aufwachen! Stromkunden wünschen sich neue Produkte und Dienstleistungen

Fragt man die Verbraucher, stehen die Türen für neue Geschäftsmodelle auf dem Energiemarkt weit offen. Ein großer Teil der Stromkunden zeigt sich bereit, innovative Angebote der Energieversorger zu nutzen.

Sie suchen nach speziellen Lösungen?
Wir helfen gerne weiter...
24.3.17 | Artikel: 980008
Klimaneutral Drucken - immer mehr Unternehmen zeigen Engagement

Im Pariser Klimaabkommen hat sich die EU verpflichtet, seinen Ausstoß an Kohlendioxid bis 2030 um 40 Prozent gegenüber 1990 zu senken. Dieses Ziel kann nur erreicht werden, wenn alle Einsparmöglichkeiten genutzt werden.

7.2.17 | Artikel: 980004
Bundesbürger wünschen sich innovative Strom-Angebote

Tarife, bei denen Strom weniger kostet, wenn der Wind weht oder die Sonne scheint, intelligente Geräte, die sich dann einschalten, wenn Strom günstig ist und bessere Informationen über den eigenen Energieverbrauch - eine Mehrheit der Bundesbürger interessiert sich für innovative Stromangebote, die durch die Digitalisierung der Energienetze möglich werden. …