Home UnternehmenProdukte
& Lösungen
Kompetenzen
& Services
erneuerbare
Energien
News
& Aktuelles
Impressum
& Kontakt
 
  

Der Kampf um die Netze geht weiter ...

Nachrichten
Aktuelles
Presse
Vorträge, Seminare
& Workshops
Bildschirmauflösungen, Browser, Statistik & Co.
Datenschutz
Suche










Der Kampf um die Netze geht weiter ...

26.09.13  08:00 | Artikel: 955996 | News-Artikel (Red)

Der Kampf um die Netze geht weiter ...Immer mehr Kommunen diskutieren derzeit über den Rückkauf von Stadtwerken, Strom- oder Wärmenetzen. Diese "Rekommunalisierung" wird möglich, da vielerorts Konzessionsverträge auslaufen. In Hamburg hat sich in einem Volksentscheid eine knappe Mehrheit dafür ausgesprochen, und auch in Berlin befinden die Bürgerinnen und Bürger demnächst über den Rückerwerb der für das Gelingen der Energiewende elementaren Energienetze. (Prof. Dr. Claudia Kemfert im DIW Wochenbericht 38)

Am vergangenen Sonntag hatten die Bürger von Hamburg nicht nur bei der Bundestagswahl ein Kreuz zu machen, sondern auch im Rahmen eines Volksentscheids über die Rekommunalisierung des Netzes. Bereits vor zwei Monaten hatte blog.stromhaltig einen Gastbeitrag von Dr. Carola Ensslen einer der Köpfe hinter dem Volksentscheid. Kurz vor der Volksabstimmung gab es dann ein Foul vom bisherigen Netzbetreiber Vattenfall.

Muss der Bürger sich jetzt auch noch um die Eigentumsverhältnisse der Stromnetze kümmern?

Ja! Wie bereits im Beitrag zur Besitzstandswahrung auf Verteilnetzebene beschrieben, kommt es zu einem regelmäßigen Kampf rund um die Konzessionsvergabe. Die Stadträte/Gemeinderäte werden von den Interessenten unter Druck gesetzt und es werden Themen in die Diskussion eingebracht, die nur wenig mit dem Stromnetz selbst zu tun haben. Kommt es zum Volksentscheid, dann werden die Medien auch über das Instrument der Werbung instrumentalisiert. Wie das Medienmagazin ZAPP im August berichtete, hatte Vattenfall eine Zeitungsbeilage geschaltet, die erst auf den zweiten Blick als Werbung identifizierbar war.

Verteilnetze sind ein natürliches Monopol. Wer die Konzession hat, wird sie für deren Dauer bewirtschaften. Eine ähnliches Vorgehen hatte es bereits beim Telefonnetz gegeben. Da war es allerdings so, dass die letzte Meile im alleinigen Besitz der damaligen Post/Telekom gewesen ist. Mit dem Aufbau eines Marktes/Wettbewerbes wurde der ehemalige Staatsbetrieb dazu verpflichtet die Gespräche der anderen Marktteilnehmer durchzuleiten. Darum, dass dies geordnet zugeht, kümmert sich die Bundesnetzagentur (BNetzA).

Beim Stromnetz ist man einen leicht abgewandelten Weg gegangen. Im Zuge des Aufbaus eines Wettbewerbs wurde auch beschlossen, dass es illusorisch ist ein zweites Netz in alle Straßen zu allen Haushalten zu verlegen. Allerdings unterschied sich die Ausgangssituation, denn die Netze waren nicht im Besitz eines Staatsunternehmens, sondern bereits im Besitz von privatwirtschaftlichen Unternehmen. Im Zuge des Unbundling wurden die Unternehmensbereiche für den Netzbetrieb von den eigentlichen Versorgern getrennt. So entstand zum Beispiel im Südwesten aus der Süwag (Versorger) die Syna (Netzbetreiber). Die BNetzA überwacht nun, dass die beiden Unternehmen tatsächlich wirtschaftlich getrennt sind, um keinen Wettbewerbsvorteil aus dem Monopol der letzten Meile (Verteilnetz) ziehen zu können. Dies Erklärt die Zuständigkeit der Agentur für das genannte Foul in Hamburg.

Der Netzbetrieb ist zwar nicht für Hedgefonds geeignet, jedoch kann er durchaus rentabel ausgestaltet sein, denn bei der 1998 begonnen Liberalisierung der Stromnetze wurde der Essential-Facilities-Doktrin (s.h. Wikipedia) gefolgt. Der Netzbetreiber finanziert seine Leistungen über die Netzentgelte. Darin enthalten sollte auch die Kostendeckung für den Ausbau und die Modernisierung der Infrastruktur sein. Auch wenn es nicht belegbar ist, so wurde in den vergangenen Jahren (gefühlt) nur wenig in die Umrüstung von Trafohäuschen und Umspannstationen investiert. Die Verpflichtung dazu sollte Bestandteil der Konzessionsausschreibung sein.Dort sind solche Pflichten meist sehr schwammig oder allgemein formuliert.

Rückwirkend betrachtet war die Umsetzung der Liberalisierung am Ende der Ära Kohl (CDU) ein Fehler. Anstelle zunächst ein Staatsunternehmen zu schaffen und dann einzelne regionale Betreiber zu finden, hat man gleich auf den Wettbewerb vertraut. In der Folge entstehen die heutigen Kriege um das Stromnetz – und die Notwendigkeit der Bürger sich mit dem Thema zu befassen.




Autor: Thorsten Zoerner

blog.stromhaltig.de

Thorsten Zoerner betreibt den Blog stromhaltig.de. Einen Großteil seiner Fachartikel veröffentlichen wir regelmäßig auch hier auf unserer Seite. Thorsten Zoerner ist Gründungsmitglied der Energieblogger.



0 Kommentar(e) zum Artikel.
Kommentar schreiben


Themenbereiche:

erneuerbare Energien | Energiepolitik | Netze

Schlagworte:

Netze (148) | Kommunen (7) | Rekommunalisierung (2) | Hamburg (10) | Monopol (14) | Verteilnetze (10)




Seite per Mail versenden

Kurz-Link zu dieser Seite: http://psrd.de/@955996







© by Proteus Solutions GbR 2017


Alle hier veröffentlichten Texte, Dokumente und Bilder sind urheberrechtlich geschützt.
Bitte beachten Sie dazu auch die weiteren Informationen unter dem Menüpunkt Mediadaten.
Informationen zum Datenschutz finden Sie in unserem Impressum.



Proteus Solutions GbR , Allmandsteige 11, 78564 Reichenbach
Tel: (0 74 29) 876 91 - 70 oder 0800-50506055, Fax (0 74 29) 876 91 - 77
Spam@proteus-solutions.de

80.147.220.63 - (04.05.2016 14:30:00)


 

verwandte Themen
25.1.17 | Artikel: 980002
bne zum Stromsteuergesetz: «Richtige Entscheidung»

Zum Verzicht auf die Ausdehnung der Stromsteuer auf Solaranlagen im Stromsteuergesetz, erklärt Robert Busch, Geschäftsführer des Bundesverbandes Neue Energiewirtschaft (bne):…

12.6.17 | Artikel: 980014
Anteil an erneuerbaren Energien steigt weiter - Erneuerbare weltweit günstigste Energiequelle

Das Erneuerbare-Energien-Netzwerk «Renewable Energy Policy Network for the 21st Century» (REN21) hat die 12. Ausgabe des «Global Status Report 2017» veröffentlicht.

PVStatistik Deutschland:
installierte Anlagenleistung online abfragen.
13.9.16 | Artikel: 970082
Trendmonitor: 68 Prozent der Deutschen kennen Energieverbrauch im eigenen Haushalt nicht

Den Bundesbürgern fehlt elementares Wissen, wenn es um den Energieverbrauch zuhause geht: 68 Prozent haben den eigenen Heizungskeller als größten privaten Energieschlucker nicht auf der Rechnung.

29.4.17 | Artikel: 980010
Baden-Württemberg: Entwicklung der erneuerbaren Energien

Das Zentrum für Sonnenenergie- und Wasserstoff-Forschung Baden-Württemberg hat im Auftrag des Umweltministeriums einen Bericht zur Entwicklung der erneuerbaren Energien für das Jahr 2016 erarbeitet.

Ihr eigenes Buch veröffentlichen.
Wir helden Ihnen dabei.
27.4.17 | Artikel: 980009
Franz Alt: Trump hat recht: Die Feigheit der deutschen Politik

Wer gehofft hatte, dass wenigstens der VW-Dieselskandal ein Weckruf sein und die große Koalition zum Umdenken und Umhandeln bringen könnte, sieht sich jetzt enttäuscht.

29.9.16 | Artikel: 970086
GrünStromJetons digitalisieren die Energiewende

Dass der persönliche Ökostromtarif am tatsächlichen Strommix aus der Steckdose nichts ändert, hat sich herumgesprochen. Dieser Umstand sorgt bei vielen umweltbewussten Verbrauchern für Ernüchterung.

Werbung auf unserer Seite: 
Rufen Sie uns an: 0800 50 50 60 55
26.9.16 | Artikel: 970083
Tennet: «Strompreis Erhöhung von 80%»

Die Kollegen des Mediums «Die Zeit» haben eine beachtliche Meldung in Umlauf gebracht: «Stromanbieter Tennet erhöht Preise um 80 Prozent». Da bekommt man gleich Mut zum Lesen .

28.9.16 | Artikel: 970085
Vollständige Erdverkabelung in Baden-Württemberg

«Energiepolitisch vernünftig und nachvollziehbar», nannte Umweltminister Franz Untersteller die heute bekannt gewordenen Netzausbaupläne des baden-württembergischen Netzbetreibers TransnetBW.