Home UnternehmenProdukte
& Lösungen
Kompetenzen
& Services
erneuerbare
Energien
News
& Aktuelles
Impressum
& Kontakt
 
  

Agora: Wie das Stromnetz robuster werden kann

Nachrichten
Aktuelles
Presse
Vorträge, Seminare
& Workshops
Bildschirmauflösungen, Browser, Statistik & Co.
Datenschutz
Suche










Agora: Wie das Stromnetz robuster werden kann

27.09.13  08:47 | Artikel: 955998 | News-Artikel (e)

Agora: Wie das Stromnetz robuster werden kannAgora Energiewende hat heute gemeinsam mit dem Beratungsunternehmen BET einen Methodenvorschlag vorgestellt, mit dem das bislang angewandte Verfahren zur Planung der Stromübertragungsnetze weiter verbessert werden kann. Er führt sowohl zu einem robusteren Stromnetz als auch zu einem möglichst kostengünstigen Netzausbau.

Der Vorschlag geht von der Prämisse aus, dass die Planer der Stromnetze nicht genau wissen können, welchen Transportbedarf für Strom es in einigen Jahren geben wird, gleichzeitig aber das Netz den dann anfallenden Transportbedarf bewältigen muss. Der Methodenvorschlag berücksichtigt für die Netzplanung daher mehrere wahrscheinliche Varianten technischer, wirtschaftlicher und gesellschaftlicher Szenarien. Gleichzeitig bezieht das Verfahren wirtschaftlich vernünftige Maßnahmen zur Minimierung des Netzausbaubedarfs mit ein. So werden zum Beispiel Einspeisespitzen abgeregelt, ein Lastmanagement findet statt und neue Kraftwerke werden gezielt an den für das Netz richtigen Standorten errichtet. Seine Funktionsfähigkeit hat das Verfahren in einem Test unter Beweis gestellt, aus dem ein exemplarischer Netzplan hervorgegangen ist.

"Dieses Verfahren macht die Netzplanung noch transparenter. Es bietet daher die Chance, die Akzeptanz in der Bevölkerung für dringend benötigte Stromleitungen zu erhöhen", sagt Rainer Baake, Direktor von Agora Energiewende. "Unser Testlauf hat gezeigt, dass ein auf diese Weise entwickeltes Netz sogar etwas kürzer und kostengünstiger sein kann, als jenes, das mit den bisherigen Verfahren geplant wurde. Ein solches Netz würde aber vor allem deutlich robuster sein, da es nicht nur ein einziges Szenario, sondern eine Vielzahl möglicher Entwicklungen berücksichtigt."

Der von Agora Energiewende vorgeschlagene Planungsprozess beginnt bei der Frage, welche technischen und wirtschaftlichen Rahmenbedingungen in Zukunft den Transportbedarf von Strom beeinflussen könnten. Weil die Zukunft ungewiss ist, gibt es darauf viele unterschiedliche Antworten, die daher auch in eine Vielzahl von Szenarien einfließen. Diese Szenarien werden anschließend auf Plausibilität geprüft und auf wenige, unterschiedliche Eingangsszenarien für die Netzplanung reduziert. Diese stecken den Raum der vielen verschiedenen Entwicklungsmöglichkeiten ab. Im nächsten Schritt erfolgt die Netzplanung über ein Marktmodell, in dem alle möglichen Entwicklungen gleichzeitig berücksichtigt und berechnet werden. Die darauf folgende Netzberechnung führt im Ergebnis zu einem robusten Netz. Um dieses immer wieder an die fortlaufende Entwicklung anzupassen, soll der Prozess jeweils im Abstand von mehreren Jahren wiederholt werden.

Erarbeitet wurde das Verfahren gemeinsam von Agora Energiewende und dem auf Stromnetze spezialisierten Beratungsunternehmen BET Aachen. Im nächsten Schritt wird Agora Energiewende – eine gemeinsame Initiative der Stiftung Mercator und der European Climate Foundation – prüfen lassen, inwieweit rechtliche Rahmenbedingungen geändert werden müssten, damit Netzbetreiber und Bundesnetzagentur das Verfahren übernehmen können.




(Quelle: Agora Energiewende)


0 Kommentar(e) zum Artikel.
Kommentar schreiben


Themenbereiche:

erneuerbare Energien | Stromnetz

Schlagworte:

Methodenvorschlag (2) | Stromübertragungsnetze (2) | Netzausbau (52) | Transportbedarf (2) | Netzplanung (2)




Seite per Mail versenden

Kurz-Link zu dieser Seite: http://psrd.de/@955998







© by Proteus Solutions GbR 2017


Alle hier veröffentlichten Texte, Dokumente und Bilder sind urheberrechtlich geschützt.
Bitte beachten Sie dazu auch die weiteren Informationen unter dem Menüpunkt Mediadaten.
Informationen zum Datenschutz finden Sie in unserem Impressum.



Proteus Solutions GbR , Allmandsteige 11, 78564 Reichenbach
Tel: (0 74 29) 876 91 - 70 oder 0800-50506055, Fax (0 74 29) 876 91 - 77
Spam@proteus-solutions.de

80.147.220.63 - (04.05.2016 14:30:00)


 

verwandte Themen
25.1.17 | Artikel: 980002
bne zum Stromsteuergesetz: «Richtige Entscheidung»

Zum Verzicht auf die Ausdehnung der Stromsteuer auf Solaranlagen im Stromsteuergesetz, erklärt Robert Busch, Geschäftsführer des Bundesverbandes Neue Energiewirtschaft (bne):…

7.7.16 | Artikel: 970060
6 Millionen Euro für neues Forschungsprogramm zur Energiewende

Das Ministerium für Umwelt, Klima und Energiewirtschaft hat ein neues Forschungsprogramm namens «Transformation des Energiesystems in Baden-Württemberg – Trafo BW» gestartet.

Sie suchen nach speziellen Lösungen?
Wir helfen gerne weiter...
12.7.16 | Artikel: 970061
SolarContact-Index: Photovoltaik-Nachfrage stürzt ins Sommerloch

Das Interesse an PV-Anlagen ist im zurückliegenden Juni ins Sommerloch gefallen. Mit rund 90 Punkten verharrt der Index unter seinem 12-Monats-Durchschnitt.

20.10.16 | Artikel: 970090
Wie Tesla die Autobranche das Fürchten lehrt

Während sich die großen Automobilkonzerne weiterhin schwer tun, den großen Wurf im Bereich der E-Mobilität zu landen, feiert Tesla mit seinen reinen Elektrofahrzeugen weltweit Erfolge.

Diagramme & Infografiken
aus dem Bereich erneuerbare Energien
18.7.16 | Artikel: 970064
Umsatzeinbruch in der Solarbranche: Rückgang von 2011 bis 2014 um 74%

Im Jahr 2014 erzielten Betriebe in Deutschland mit Waren und Leistungen der Solarbranche 3,7 Milliarden Euro Umsatz. …

13.9.16 | Artikel: 970082
Trendmonitor: 68 Prozent der Deutschen kennen Energieverbrauch im eigenen Haushalt nicht

Den Bundesbürgern fehlt elementares Wissen, wenn es um den Energieverbrauch zuhause geht: 68 Prozent haben den eigenen Heizungskeller als größten privaten Energieschlucker nicht auf der Rechnung.

PVStatistik Deutschland:
installierte Anlagenleistung online abfragen.
29.4.17 | Artikel: 980010
Baden-Württemberg: Entwicklung der erneuerbaren Energien

Das Zentrum für Sonnenenergie- und Wasserstoff-Forschung Baden-Württemberg hat im Auftrag des Umweltministeriums einen Bericht zur Entwicklung der erneuerbaren Energien für das Jahr 2016 erarbeitet.

29.9.16 | Artikel: 970086
GrünStromJetons digitalisieren die Energiewende

Dass der persönliche Ökostromtarif am tatsächlichen Strommix aus der Steckdose nichts ändert, hat sich herumgesprochen. Dieser Umstand sorgt bei vielen umweltbewussten Verbrauchern für Ernüchterung.