Home UnternehmenProdukte
& Lösungen
Kompetenzen
& Services
erneuerbare
Energien
News
& Aktuelles
Impressum
& Kontakt
 
  

Kommentar: Die Wahrheit lebt durch den Mut der Journalisten

Nachrichten
Aktuelles
Presse
Vorträge, Seminare
& Workshops
Bildschirmauflösungen, Browser, Statistik & Co.
Datenschutz
Suche










Kommentar: Die Wahrheit lebt durch den Mut der Journalisten

27.09.13  08:15 | Artikel: 956000 | News-Artikel (Red)

Journalisten sind der Wahrheit verpflichtet. Ein Grundsatz des Pressecodex, der heute leider nicht mehr immer beachtet wird. Noch wichtiger ist es allerdings, bei brisanten Themen, den Mut aufzubringen zu veröffentlichen.

Die Machenschaften der NSA konnten nur durch den Mut verschiedener Personen in die Öffentlichkeit gebracht werden: Durch die Aussagen von Edward Snowden und die Entschlossenheit einiger Journalisten, die Snowdens Geschichte zuerst veröffentlichten. Sicherlich fiel dieser Schritt nicht leicht. Auch Journalisten können Nachteile erfahren: durch öffentliche Kritik, durch Diskreditierung oder sogar rein ökonomisch, wenn der Brötchengeber meint, sich solch eine Verbindung nicht mehr leisten zu können.

Die Veröffentlichung der Wahrheit ist nicht immer der leichteste Weg. Jahrelang schrieb der ehemalige Chefredakteur des Focus, Helmut Markwort, in seinen Editorials über die Menge der Klagen, die die Redaktion erreichten. Trotzdem stand Markwort in der Summe immer hinter den Redakteuren. Das ist vielleicht das Optimum.

In vielen Bereichen gibt es Missstände, Hintergründe und Verbindungen, die in die Öffentlichkeit gebracht werden sollten. Hier ist der Journalist gefragt zu recherchieren und darzustellen und letztendlich zu veröffentlichen. Aber manchmal ist es auch wichtig, Unterstützer an seiner Seite zu haben; Unterstützer mit Stehvermögen.

Man kennt ja vielleicht die Situation: Viele Mitarbeiter in einer Firma sind unzufrieden und kotzen über den Chef ab und über gewisse Kleinigkeiten, die einen stören. Dann stellt sich jemand vor die Gruppe und macht den Vorschlag, mit der Kritik zum Chef zu gehen und das zu diskutieren. Dort angekommen schaut er hinter sich und stellt fest: niemand mehr da.
Durchaus eine eigene, leidvolle Erfahrung aus meiner Vergangenheit.

Sicherlich gibt es Tausend Gründe, warum Einzelne dann doch nicht mitmachen. Familie, Ruf, Angst vor Repressalien oder sonstige Nachteile; alles nachvollziehbar. Aber wo wären wir z.B. heute in der Politik, wenn nicht immer wieder die Skandale an die Öffentlichkeit gezerrt werden würden?

Viele Einzelne haben sich "geopfert", weil potenzielle Unterstützer dann einknickten und doch Bedenken hatten. Leider passiert das viel zu oft.

Hier kann man nur an potenzielle Kollegen, Unterstützer und Helfer appellieren, keine Angst vor der eigenen Courage zu haben.

Bevor ich Redakteur wurde, dachte ich,
alle Journalisten seien besonders kluge, kreative, hilfsbereite und mutige Menschen.
Mit zunehmendem Alter erkenne ich: Das war mein größter Irrtum.


© Ernst Probst (*1946), deutscher Schriftsteller und Verleger



Ähnliche Artikel:

28.07.12: Kommentar: Nutzung von Klarnamen im Netz



Autor: Björn-Lars Kuhn

Journalist bdfjBjörn-Lars Kuhn ist einer der Inhaber der Proteus Solutions GbR, Buchautor, Datenschutzbeauftragter (IHK), Fachjournalist (bdfj) in den Bereichen Datenschutz, Netzpolitik und Erneuerbare Energien und Redakteur dieser Nachrichtenseite.



0 Kommentar(e) zum Artikel.
Kommentar schreiben


Themenbereiche:

Journalismus

Schlagworte:

Journalisten (20) | Wahrheit (5) | Mut (2) | Courage | Pressecodex (2)




Seite per Mail versenden

Kurz-Link zu dieser Seite: http://psrd.de/@956000







© by Proteus Solutions GbR 2017


Alle hier veröffentlichten Texte, Dokumente und Bilder sind urheberrechtlich geschützt.
Bitte beachten Sie dazu auch die weiteren Informationen unter dem Menüpunkt Mediadaten.
Informationen zum Datenschutz finden Sie in unserem Impressum.



Proteus Solutions GbR , Allmandsteige 11, 78564 Reichenbach
Tel: (0 74 29) 876 91 - 70 oder 0800-50506055, Fax (0 74 29) 876 91 - 77
Spam@proteus-solutions.de

80.147.220.63 - (04.05.2016 14:30:00)


 

verwandte Themen
27.4.17 | Artikel: 980009
Franz Alt: Trump hat recht: Die Feigheit der deutschen Politik

Wer gehofft hatte, dass wenigstens der VW-Dieselskandal ein Weckruf sein und die große Koalition zum Umdenken und Umhandeln bringen könnte, sieht sich jetzt enttäuscht.

7.2.17 | Artikel: 980004
Bundesbürger wünschen sich innovative Strom-Angebote

Tarife, bei denen Strom weniger kostet, wenn der Wind weht oder die Sonne scheint, intelligente Geräte, die sich dann einschalten, wenn Strom günstig ist und bessere Informationen über den eigenen Energieverbrauch - eine Mehrheit der Bundesbürger interessiert sich für innovative Stromangebote, die durch die Digitalisierung der Energienetze möglich werden. …

Ihr eigenes Buch veröffentlichen.
Wir helden Ihnen dabei.
20.10.16 | Artikel: 970090
Wie Tesla die Autobranche das Fürchten lehrt

Während sich die großen Automobilkonzerne weiterhin schwer tun, den großen Wurf im Bereich der E-Mobilität zu landen, feiert Tesla mit seinen reinen Elektrofahrzeugen weltweit Erfolge.

13.10.16 | Artikel: 970089
EEG-Umlage steigt: Handwerkstag sieht Akzeptanz der Energiewende auf der Kippe

Die EEG-Umlage steigt erneut auf Rekordniveau, kein Ende der Kostenspirale in Sicht. Angesichts der für Freitag angekündigten Bekanntgabe der Erhöhung übt Landeshandwerkspräsident Rainer Reichhold drastische Kritik…

Artikel verpasst?
Nutzen Sie unsere Volltextsuche!
29.4.17 | Artikel: 980010
Baden-Württemberg: Entwicklung der erneuerbaren Energien

Das Zentrum für Sonnenenergie- und Wasserstoff-Forschung Baden-Württemberg hat im Auftrag des Umweltministeriums einen Bericht zur Entwicklung der erneuerbaren Energien für das Jahr 2016 erarbeitet.

29.9.16 | Artikel: 970086
GrünStromJetons digitalisieren die Energiewende

Dass der persönliche Ökostromtarif am tatsächlichen Strommix aus der Steckdose nichts ändert, hat sich herumgesprochen. Dieser Umstand sorgt bei vielen umweltbewussten Verbrauchern für Ernüchterung.

Sie suchen nach speziellen Lösungen?
Wir helfen gerne weiter...