Home UnternehmenProdukte
& Lösungen
Kompetenzen
& Services
erneuerbare
Energien
News
& Aktuelles
Impressum
& Kontakt
 
  

Kein Automatismus zwischen EEG-Umlagensteigerung und Strompreiserhöhung

Nachrichten
Aktuelles
Presse
Vorträge, Seminare
& Workshops
Bildschirmauflösungen, Browser, Statistik & Co.
Datenschutz
Suche










Kein Automatismus zwischen EEG-Umlagensteigerung und Strompreiserhöhung

16.10.13  11:12 | Artikel: 956036 | News-Artikel (e)

Kein Automatismus zwischen EEG-Umlagensteigerung und Strompreiserhöhung
Franz Untersteller,
Umweltminister
Baden-Württemberg
©baden-wuerttemberg.de
Baden-Württembergs Umweltminister Franz Untersteller hat die Energieversorger aufgefordert, die steigende EEG-Umlage nicht wie in der Vergangenheit einfach an die Verbraucherinnen und Verbraucher weiterzugeben und deren Strompreise zu erhöhen.

Vielmehr sollten sie ihre Möglichkeiten nutzen, die Preise stabil zu halten.
"Die EEG-Umlage taugt nicht als Begründung für Preiserhöhungen, denn auf der anderen Seite ist der Großhandelspreis für Strom extrem niedrig und davon profitieren die Unternehmen. Es wäre schön und kundenorientiert, wenn sie an diesem Profit auch die Endverbraucher beteiligen würden. Das Ergebnis wären stabile Strompreise trotz Umlagenerhöhung", sagte Untersteller.

Der Umweltminister hob in diesem Zusammenhang die Ankündigung des baden-württembergischen Energiekonzerns EnBW hervor. Mit der Begründung, die niedrigeren Großhandelspreise wirkten sich jetzt stärker in der Kalkulation aus, wolle der Versorger die Preise jedenfalls zunächst stabil halten.
Franz Untersteller: "Das ist zumindest ein Signal in die richtige Richtung. Und es gilt hoffentlich nicht nur ein paar Monate."

Im Übrigen, so Untersteller, hätten natürlich auch die Verbraucherinnen und Verbraucher Einfluss auf die Höhe ihrer Stromrechnung. Zwar könnten sie die Preise nicht selbst bestimmen, aber sie könnten jederzeit ihren möglicherweise teuren Tarif kündigen und einen für ihre Bedürfnisse günstigeren Tarif oder Anbieter wählen: "Von diesem Recht machen immer noch zu wenige Gebrauch, immer noch bezahlen zu viele zu hohe Preise und verschenken damit durchaus kleinere dreistellige Beträge im Jahr."

Das Wechseln des Tarifs oder Anbieters sei dabei unkompliziert und unbürokratisch. Es gebe keinen Grund, etwa den teuren Grundversorgertarif beizubehalten, wie es nach wie vor rund 40 Prozent der Stromkunden tun




(Quelle: Umweltministerium Baden-Württemberg)


0 Kommentar(e) zum Artikel.
Kommentar schreiben


Themenbereiche:

erneuerbare Energien | Energiewende

Schlagworte:

EEG-Umlagensteigerung | Strompreiserhöhung (3) | Strompreise (62) | Großhandelspreis (4) | Stromrechnung (20) | Wechsel (12)




Seite per Mail versenden

Kurz-Link zu dieser Seite: http://psrd.de/@956036







© by Proteus Solutions GbR 2017


Alle hier veröffentlichten Texte, Dokumente und Bilder sind urheberrechtlich geschützt.
Bitte beachten Sie dazu auch die weiteren Informationen unter dem Menüpunkt Mediadaten.
Informationen zum Datenschutz finden Sie in unserem Impressum.



Proteus Solutions GbR , Allmandsteige 11, 78564 Reichenbach
Tel: (0 74 29) 876 91 - 70 oder 0800-50506055, Fax (0 74 29) 876 91 - 77
Spam@proteus-solutions.de

80.147.220.63 - (04.05.2016 14:30:00)


 

verwandte Themen
7.7.16 | Artikel: 970060
6 Millionen Euro für neues Forschungsprogramm zur Energiewende

Das Ministerium für Umwelt, Klima und Energiewirtschaft hat ein neues Forschungsprogramm namens «Transformation des Energiesystems in Baden-Württemberg – Trafo BW» gestartet.

12.7.16 | Artikel: 970061
SolarContact-Index: Photovoltaik-Nachfrage stürzt ins Sommerloch

Das Interesse an PV-Anlagen ist im zurückliegenden Juni ins Sommerloch gefallen. Mit rund 90 Punkten verharrt der Index unter seinem 12-Monats-Durchschnitt.

Sie suchen nach speziellen Lösungen?
Wir helfen gerne weiter...
6.5.16 | Artikel: 970036
DENA Analyse nimmt Netzfrequenz 2030 unter die Lupe

Eine aktuelle Analyse der DENA untersucht die Momentanreserve im Jahr 2030. Ein sehr schwieriges Unterfangen, welches inhaltlich durch die ef.Ruhr GmbH eingegangen wurde.

10.6.16 | Artikel: 970049
Stromliefervertrag in der Blockchain

Im letzten Beitrag ging es darum, wie man einen SmartMeter in eine Blockchain bekommt. Dies ist wichtig, aber nur der Anfang einer ganzen Kette von Abläufen, die letztendlich die Wertschöpfung zwischen Stromerzeugung, Verteilung und Verbrauch ausmachen.

Diagramme & Infografiken
aus dem Bereich erneuerbare Energien
20.10.16 | Artikel: 970090
Wie Tesla die Autobranche das Fürchten lehrt

Während sich die großen Automobilkonzerne weiterhin schwer tun, den großen Wurf im Bereich der E-Mobilität zu landen, feiert Tesla mit seinen reinen Elektrofahrzeugen weltweit Erfolge.

28.9.16 | Artikel: 970084
Südwest Presse: Kommentar zu Energienetz Unter Strom

Im Norden bläst der Wind, so kräftig, dass viel mehr Ökostrom produziert werden kann, als vor Ort benötigt wird. Im Süden dagegen droht elektrische Energie zur Mangelware zu werden, weil hier die letzten Kernkraftwerke 2022 abgeschaltet werden.

Werbung auf unserer Seite: 
Rufen Sie uns an: 0800 50 50 60 55
3.8.16 | Artikel: 970069
Preise für Strom, Gas, Heizöl und Kraftstoffe auf breiter Front gesunken

Das Jahr 2015 war gekennzeichnet durch sinkende Preise an den Energiemärkten. Davon konnten sowohl die privaten Haushalte als auch die Unternehmen profitieren.

8.8.16 | Artikel: 970072
neues deutschland: zum Erdüberlastungstag

Auf Mallorca sind die Trinkwasserreservoirs stark geschrumpft. Die Behörden haben den Verbrauch in einigen Gegenden rationiert - für Bewohner.