Home UnternehmenProdukte
& Lösungen
Kompetenzen
& Services
erneuerbare
Energien
News
& Aktuelles
Impressum
& Kontakt
 
  

Kein Automatismus zwischen EEG-Umlagensteigerung und Strompreiserhöhung

Nachrichten
Aktuelles
Presse
Vorträge, Seminare
& Workshops
Bildschirmauflösungen, Browser, Statistik & Co.
Datenschutz
Suche










Kein Automatismus zwischen EEG-Umlagensteigerung und Strompreiserhöhung

16.10.13  11:12 | Artikel: 956036 | News-Artikel (e)

Kein Automatismus zwischen EEG-Umlagensteigerung und Strompreiserhöhung
Franz Untersteller,
Umweltminister
Baden-Württemberg
©baden-wuerttemberg.de
Baden-Württembergs Umweltminister Franz Untersteller hat die Energieversorger aufgefordert, die steigende EEG-Umlage nicht wie in der Vergangenheit einfach an die Verbraucherinnen und Verbraucher weiterzugeben und deren Strompreise zu erhöhen.

Vielmehr sollten sie ihre Möglichkeiten nutzen, die Preise stabil zu halten.
"Die EEG-Umlage taugt nicht als Begründung für Preiserhöhungen, denn auf der anderen Seite ist der Großhandelspreis für Strom extrem niedrig und davon profitieren die Unternehmen. Es wäre schön und kundenorientiert, wenn sie an diesem Profit auch die Endverbraucher beteiligen würden. Das Ergebnis wären stabile Strompreise trotz Umlagenerhöhung", sagte Untersteller.

Der Umweltminister hob in diesem Zusammenhang die Ankündigung des baden-württembergischen Energiekonzerns EnBW hervor. Mit der Begründung, die niedrigeren Großhandelspreise wirkten sich jetzt stärker in der Kalkulation aus, wolle der Versorger die Preise jedenfalls zunächst stabil halten.
Franz Untersteller: "Das ist zumindest ein Signal in die richtige Richtung. Und es gilt hoffentlich nicht nur ein paar Monate."

Im Übrigen, so Untersteller, hätten natürlich auch die Verbraucherinnen und Verbraucher Einfluss auf die Höhe ihrer Stromrechnung. Zwar könnten sie die Preise nicht selbst bestimmen, aber sie könnten jederzeit ihren möglicherweise teuren Tarif kündigen und einen für ihre Bedürfnisse günstigeren Tarif oder Anbieter wählen: "Von diesem Recht machen immer noch zu wenige Gebrauch, immer noch bezahlen zu viele zu hohe Preise und verschenken damit durchaus kleinere dreistellige Beträge im Jahr."

Das Wechseln des Tarifs oder Anbieters sei dabei unkompliziert und unbürokratisch. Es gebe keinen Grund, etwa den teuren Grundversorgertarif beizubehalten, wie es nach wie vor rund 40 Prozent der Stromkunden tun




(Quelle: Umweltministerium Baden-Württemberg)


0 Kommentar(e) zum Artikel.
Kommentar schreiben


Themenbereiche:

erneuerbare Energien | Energiewende

Schlagworte:

EEG-Umlagensteigerung | Strompreiserhöhung (3) | Strompreise (62) | Großhandelspreis (4) | Stromrechnung (20) | Wechsel (12)




Seite per Mail versenden

Kurz-Link zu dieser Seite: http://psrd.de/@956036







© by Proteus Solutions GbR 2017


Alle hier veröffentlichten Texte, Dokumente und Bilder sind urheberrechtlich geschützt.
Bitte beachten Sie dazu auch die weiteren Informationen unter dem Menüpunkt Mediadaten.
Informationen zum Datenschutz finden Sie in unserem Impressum.



Proteus Solutions GbR , Allmandsteige 11, 78564 Reichenbach
Tel: (0 74 29) 876 91 - 70 oder 0800-50506055, Fax (0 74 29) 876 91 - 77
Spam@proteus-solutions.de

80.147.220.63 - (04.05.2016 14:30:00)


 

verwandte Themen
25.1.17 | Artikel: 980002
bne zum Stromsteuergesetz: «Richtige Entscheidung»

Zum Verzicht auf die Ausdehnung der Stromsteuer auf Solaranlagen im Stromsteuergesetz, erklärt Robert Busch, Geschäftsführer des Bundesverbandes Neue Energiewirtschaft (bne):…

12.6.17 | Artikel: 980014
Anteil an erneuerbaren Energien steigt weiter - Erneuerbare weltweit günstigste Energiequelle

Das Erneuerbare-Energien-Netzwerk «Renewable Energy Policy Network for the 21st Century» (REN21) hat die 12. Ausgabe des «Global Status Report 2017» veröffentlicht.

aktuelle Informationen an Ihre Zielgruppe verschicken?
Newsletter Server V3: einfach, schnell, günstig!
29.9.16 | Artikel: 970086
GrünStromJetons digitalisieren die Energiewende

Dass der persönliche Ökostromtarif am tatsächlichen Strommix aus der Steckdose nichts ändert, hat sich herumgesprochen. Dieser Umstand sorgt bei vielen umweltbewussten Verbrauchern für Ernüchterung.

24.3.17 | Artikel: 980008
Klimaneutral Drucken - immer mehr Unternehmen zeigen Engagement

Im Pariser Klimaabkommen hat sich die EU verpflichtet, seinen Ausstoß an Kohlendioxid bis 2030 um 40 Prozent gegenüber 1990 zu senken. Dieses Ziel kann nur erreicht werden, wenn alle Einsparmöglichkeiten genutzt werden.

Sie suchen nach speziellen Lösungen?
Wir helfen gerne weiter...
1.10.16 | Artikel: 970088
Mittelbayerische Zeitung: Kommentar zu automatisiertem Fahren

Es ist eine verführerische Vision: Vollautomatische Autos chauffieren uns sicher ans Ziel, während wir Passagiere uns anderen Dingen zuwenden.

29.4.17 | Artikel: 980010
Baden-Württemberg: Entwicklung der erneuerbaren Energien

Das Zentrum für Sonnenenergie- und Wasserstoff-Forschung Baden-Württemberg hat im Auftrag des Umweltministeriums einen Bericht zur Entwicklung der erneuerbaren Energien für das Jahr 2016 erarbeitet.

Besser im Netz gefunden werden.
Optimieren Sie jetzt Ihre Website!
7.2.17 | Artikel: 980004
Bundesbürger wünschen sich innovative Strom-Angebote

Tarife, bei denen Strom weniger kostet, wenn der Wind weht oder die Sonne scheint, intelligente Geräte, die sich dann einschalten, wenn Strom günstig ist und bessere Informationen über den eigenen Energieverbrauch - eine Mehrheit der Bundesbürger interessiert sich für innovative Stromangebote, die durch die Digitalisierung der Energienetze möglich werden. …

24.3.17 | Artikel: 980008
Klimaneutral Drucken - immer mehr Unternehmen zeigen Engagement

Im Pariser Klimaabkommen hat sich die EU verpflichtet, seinen Ausstoß an Kohlendioxid bis 2030 um 40 Prozent gegenüber 1990 zu senken. Dieses Ziel kann nur erreicht werden, wenn alle Einsparmöglichkeiten genutzt werden.