Home UnternehmenProdukte
& Lösungen
Kompetenzen
& Services
erneuerbare
Energien
News
& Aktuelles
Impressum
& Kontakt
 
  

Nuklear-Fossile Geldverbrennung

Nachrichten
Aktuelles
Presse
Vorträge, Seminare
& Workshops
Bildschirmauflösungen, Browser, Statistik & Co.
Datenschutz
Suche










Nuklear-Fossile Geldverbrennung

22.10.13  07:30 | Artikel: 956045 | News-Artikel (Red)

Nuklear-Fossile GeldverbrennungWeg, verloren, in die Luft aufgegangen, verbrannt – unwiderruflich vernichtet.

Ohne Energie ist unser Wohlstand nicht aufrecht zu erhalten, doch die Versorgung der Bevölkerung mit ausreichend Energie verschlingt Unsummen. Jeden 50. Euro, den Deutschland im Ausland ausgegeben wird, dient zur Beschaffung der Rohstoffe für Energie.

Seit Beginn des Jahres hat jeder Haushalt in Deutschland im Schnitt 1.848 € für nicht wiederverwendbare Energieträger ausgegeben. Energieträger, die verfeuert dazu dienen, dass sprichwörtlich das Geld verbrannt wird.

Den aktuellen Verbrennungsstand gibt es nun als Echtzeit-Zähler.

Nukler-Fossile Verbrennung hat seine Auswirkungen auf die Umwelt. CO2 gilt als Treibhausgas und trägt zur Erderwärmung bei. Doch greifbar ist dies für mich nicht. 22 Grad im Oktober, da freue ich mich eher… . Von einer sauberen Umwelt kann man sich erst einmal nichts kaufen. Dennoch schaue ich spannend auf die Entwicklung der CO2 Bilanzen, denn sie sind für mich persönlich ein Indikator für Rentabilität und Wirtschaftlichkeit. Verbessert sich der CO2 Ausstoß in einem Land, dann bedeutet dies, dass dieses Land weniger Geld für Energie ausgeben muss.

In den letzten 2 Jahren ist in Deutschland die CO2 Bilanz nach oben geschnellt. Ursache hierfür ist die zunehmende Verstromung von Kohle. Jeder Euro, der in das Brennmittel investiert wird, ist in Sekunden nach der Erzeugung verloren. Kohlehändler und Gashändler stellen nun-einmal Rechnungen.

311 Mrd. € - hat man in Deutschland durch Subvention in die Infrastruktur investiert, die zur Steinkohleverbrennung genutzt wird. Reißwölfe sind deutlich günstiger zu bekommen. 213 Mrd. € kostete bereits heute den Steuerzahler die Atomkraft, ohne dass die Kosten für ein Endlager darin beinhaltet sein würden.

Erschreckende, aber kaum vorstellbare Zahlen. Die 1.848 € Brennstoffkosten je privater Haushalt in Deutschland, lassen sich auch auf 726 Tonnen CO2 je Einwohner umrechnen, oder 4 Gramm radioaktiver Abfall. (Stand 21.10.2013)




Autor: Thorsten Zoerner

blog.stromhaltig.de

Thorsten Zoerner betreibt den Blog stromhaltig.de. Einen Großteil seiner Fachartikel veröffentlichen wir regelmäßig auch hier auf unserer Seite. Thorsten Zoerner ist Gründungsmitglied der Energieblogger.



0 Kommentar(e) zum Artikel.
Kommentar schreiben


Themenbereiche:

erneuerbare Energien | Energiepolitik | Netze

Schlagworte:

Energieträger (22) | INSM (4) | Verbrennungsstand | Echtzeit-Zähler | Steinkohleverbrennung | Kosten (126)




Seite per Mail versenden

Kurz-Link zu dieser Seite: http://psrd.de/@956045







© by Proteus Solutions GbR 2017


Alle hier veröffentlichten Texte, Dokumente und Bilder sind urheberrechtlich geschützt.
Bitte beachten Sie dazu auch die weiteren Informationen unter dem Menüpunkt Mediadaten.
Informationen zum Datenschutz finden Sie in unserem Impressum.



Proteus Solutions GbR , Allmandsteige 11, 78564 Reichenbach
Tel: (0 74 29) 876 91 - 70 oder 0800-50506055, Fax (0 74 29) 876 91 - 77
Spam@proteus-solutions.de

80.147.220.63 - (04.05.2016 14:30:00)


 

verwandte Themen
25.1.17 | Artikel: 980002
bne zum Stromsteuergesetz: «Richtige Entscheidung»

Zum Verzicht auf die Ausdehnung der Stromsteuer auf Solaranlagen im Stromsteuergesetz, erklärt Robert Busch, Geschäftsführer des Bundesverbandes Neue Energiewirtschaft (bne):…

7.7.16 | Artikel: 970060
6 Millionen Euro für neues Forschungsprogramm zur Energiewende

Das Ministerium für Umwelt, Klima und Energiewirtschaft hat ein neues Forschungsprogramm namens «Transformation des Energiesystems in Baden-Württemberg – Trafo BW» gestartet.

Sie suchen nach speziellen Lösungen?
Wir helfen gerne weiter...
12.7.16 | Artikel: 970061
SolarContact-Index: Photovoltaik-Nachfrage stürzt ins Sommerloch

Das Interesse an PV-Anlagen ist im zurückliegenden Juni ins Sommerloch gefallen. Mit rund 90 Punkten verharrt der Index unter seinem 12-Monats-Durchschnitt.

9.8.16 | Artikel: 970074
Westfalen-Blatt zur Ökostrom-Umlage

Die Prognose eines weiteren kräftigen Anstiegs der Ökostrom-Umlage lässt nicht nur bei den gebeutelten Endkunden die Alarmglocken schrillen.

Artikel verpasst?
Nutzen Sie unsere Volltextsuche!
2.8.16 | Artikel: 970068
30 Prozent Zuschuss für Heizungsoptimierung seit 1. August

Das Bundeswirtschaftsministerium bezuschusst mit einem neuen Förderprogramm den Einbau effizienter Pumpen und die Optimierung der Heizungsanlage.

13.9.16 | Artikel: 970082
Trendmonitor: 68 Prozent der Deutschen kennen Energieverbrauch im eigenen Haushalt nicht

Den Bundesbürgern fehlt elementares Wissen, wenn es um den Energieverbrauch zuhause geht: 68 Prozent haben den eigenen Heizungskeller als größten privaten Energieschlucker nicht auf der Rechnung.

Ihr eigenes Buch veröffentlichen.
Wir helden Ihnen dabei.
26.9.16 | Artikel: 970083
Tennet: «Strompreis Erhöhung von 80%»

Die Kollegen des Mediums «Die Zeit» haben eine beachtliche Meldung in Umlauf gebracht: «Stromanbieter Tennet erhöht Preise um 80 Prozent». Da bekommt man gleich Mut zum Lesen .

25.7.16 | Artikel: 970065
Wenn der Toaster seinen Strom selbst bestellt ...

Auf den Tag genau vor zwei Monaten war blog.stromhaltig auf einer Veranstaltung zum Thema Strommarkt und dessen Digitalisierung. Einer der Diskussionspunkte, die ein Besucher aufbrachte, war «Was ist eigentlich, wenn der Toaster seinen Strom selbst bestellt?».