Home UnternehmenProdukte
& Lösungen
Kompetenzen
& Services
erneuerbare
Energien
News
& Aktuelles
Impressum
& Kontakt
 
  

Strompreis: Netzgebühren auch 2014 überhöht

Nachrichten
Aktuelles
Presse
Vorträge, Seminare
& Workshops
Bildschirmauflösungen, Browser, Statistik & Co.
Datenschutz
Suche










Strompreis: Netzgebühren auch 2014 überhöht

23.10.13  09:30 | Artikel: 956049 | News-Artikel (e)

Strompreis: Netzgebühren auch 2014 überhöhtUneinheitliche Entwicklung - Kosten steigen in München um 27 Prozent

LichtBlick kritisiert die überhöhten Netzgebühren für Stromkunden. Nach einer Analyse des Energieanbieters stabilisieren sich die Netzkosten 2014 auf hohem Niveau. «Die aktuelle Entwicklung belegt: Das Stromnetz ist zu teuer. In einigen Städten steigen die Gebühren signifikant. Viele Netzbetreiber müssen hingegen ihre überzogenen, mit den angeblichen Kosten der Energiewende begründeten hohen Gebühren deutlich senken», so Gero Lücking, Geschäftsführer Energiewirtschaft von LichtBlick.

Nach einer LichtBlick-Analyse der vorläufigen Entgelte 26 großer Verteilnetzbetreiber zahlt ein Haushalt mit einem Jahresverbrauch von 3000 Kilowattstunden 2014 rund 207 Euro für die Nutzung der Stromtrassen. Das sind 4,29 Euro oder 1,3 Prozent weniger als 2013. Zu Jahresbeginn waren die Kosten noch um neun Prozent gestiegen. "Damit stabilisieren sich die Netzentgelte auf einem sehr hohen Niveau", kritisiert Lücking. Die Netzentgelte machen rund ein Viertel des Endkundenpreises für Strom aus.

Auffällig ist in die uneinheitliche Preisentwicklung. Elf der untersuchten Netzbetreiber erhöhen die Gebühren. Besonders betroffen sind Haushalte in München, hier steigen die Kosten erneut deutlich um 26,9 Prozent bzw. knapp 60 Euro. Auch in Hamburg (plus 6,3 Prozent), Köln (plus 4,8 Prozent) und Bremen (plus 4,0 Prozent) verlangen die Betreiber deutlich mehr.

Kostensenkungen gibt es hingegen bei 15 Betreibern, die Mehrzahl von ihnen hatte im letzten Jahr noch kräftig erhöht. Die beiden Eon-Unternehmen Avacon (minus 21,4 Prozent nach plus 4,3 Prozent im Vorjahr) und Bayernwerk (minus 15,4 Prozent nach plus 9,8 Prozent im Vorjahr) sowie EWE Netz (minus 9,6 Prozent nach plus 12,8 Prozent im Vorjahr) rudern dabei am deutlichsten zurück.

"Anders als von den Netzbetreibern behauptet, ist die Energiewende nicht der große Kostentreiber. Deshalb müssen viele Unternehmen die 2013 offenbar zu Unrecht von den Verbrauchern abgeschöpften Gelder im nächsten Jahr mit den aktuellen Preissenkungen wieder zurückgeben", so Gero Lücking. Er fordert: "Das Auf und Ab bei den Netzgebühren muss ein Ende haben. Die Kosten für die Verbraucher können und müssen mittelfristig sinken."

Die rund 900 regionalen Netzbetreiber müssen sich die Gebühren jährlich von der Bundesnetzagentur und den Landesregulierungsbehörden genehmigen lassen. "Der uneinheitliche Trend legt nahe, dass hier mit unterschiedlichen Maßstäben geprüft wird", kritisiert der LichtBlick-Geschäftsführer.

LichtBlick übt erneut scharfe Kritik an der staatlich garantierten Rendite von bis zu neun Prozent für die Netzbetreiber. "Das Netz ist ein risikoarmes Geschäft mit Monopolrenditen. Die Lasten trägt der Stromverbraucher", sagt Lücking. Dabei seien die notwendigen Investitionen in das Stromnetz auch bei niedrigeren Gewinnen attraktiv. Den überhöhten Renditegarantien stehen nur geringe Effizienzvorgaben der Bundesnetzagentur gegenüber. Die Netzbetreiber müssen ihre Wirtschaftlichkeit jährlich lediglich um 1,25 Prozent steigern. Kostensenkungspotentiale müssen auch im Netz konsequent angegangen werden, fordert LichtBlick.

Stromverbraucher zahlen weitere Sonderabgaben zur Finanzierung des Netzes. Die sogenannte "Offshore-Haftungsumlage" schlägt seit Anfang 2013 mit jährlich 0,25 Cent pro Kilowattstunde zu Buche. Dabei handelt es sich um eine Art Haftpflicht-Versicherung für neue Stromleitungen auf See. Und mit der "Sonderkundenumlage" zahlen Haushalte und Mittelstand für die Entlastung der Industrie bei den Netzentgelten. 2014 sinkt diese Abgabe von bisher 0,329 Cent auf 0,092 Cent pro Kilowattstunde. Grund dafür ist eine von Gerichten erzwungene Rückerstattung bisher überzogener Netzentgeltbefreiungen für die Industrie, die mit der Umlage 2014 verrechnet wird.




(Quelle: LichtBlick SE)


0 Kommentar(e) zum Artikel.
Kommentar schreiben


Themenbereiche:

erneuerbare Energien | Strompreis | Unternehmen

Schlagworte:

Entwicklung (76) | Netzgebühren (3) | Stromkunden (35) | Analyse (15) | Stromtrassen (15) | Netzbetreiber (34)




Seite per Mail versenden

Kurz-Link zu dieser Seite: http://psrd.de/@956049







© by Proteus Solutions GbR 2017


Alle hier veröffentlichten Texte, Dokumente und Bilder sind urheberrechtlich geschützt.
Bitte beachten Sie dazu auch die weiteren Informationen unter dem Menüpunkt Mediadaten.
Informationen zum Datenschutz finden Sie in unserem Impressum.



Proteus Solutions GbR , Allmandsteige 11, 78564 Reichenbach
Tel: (0 74 29) 876 91 - 70 oder 0800-50506055, Fax (0 74 29) 876 91 - 77
Spam@proteus-solutions.de

80.147.220.63 - (04.05.2016 14:30:00)


 

verwandte Themen
12.6.17 | Artikel: 980014
Anteil an erneuerbaren Energien steigt weiter - Erneuerbare weltweit günstigste Energiequelle

Das Erneuerbare-Energien-Netzwerk «Renewable Energy Policy Network for the 21st Century» (REN21) hat die 12. Ausgabe des «Global Status Report 2017» veröffentlicht.

25.1.17 | Artikel: 980002
bne zum Stromsteuergesetz: «Richtige Entscheidung»

Zum Verzicht auf die Ausdehnung der Stromsteuer auf Solaranlagen im Stromsteuergesetz, erklärt Robert Busch, Geschäftsführer des Bundesverbandes Neue Energiewirtschaft (bne):…

Diagramme & Infografiken
aus dem Bereich erneuerbare Energien
18.7.17 | Artikel: 980019
Fell: Wirtschaft und Union diffamieren Erneuerbare Energien als Energiepreistreiber

Wirtschaft und Union diffamieren Erneuerbare Energien als Energiepreistreiber, aber die Industrieenergiepreise sinken doch seit Jahren! Seit Jahren brandmarken Union, FDP, SPD die Erneuerbaren Energien als Preistreiber im Energiesektor.

27.4.17 | Artikel: 980009
Franz Alt: Trump hat recht: Die Feigheit der deutschen Politik

Wer gehofft hatte, dass wenigstens der VW-Dieselskandal ein Weckruf sein und die große Koalition zum Umdenken und Umhandeln bringen könnte, sieht sich jetzt enttäuscht.

PVStatistik Deutschland:
installierte Anlagenleistung online abfragen.
29.4.17 | Artikel: 980010
Baden-Württemberg: Entwicklung der erneuerbaren Energien

Das Zentrum für Sonnenenergie- und Wasserstoff-Forschung Baden-Württemberg hat im Auftrag des Umweltministeriums einen Bericht zur Entwicklung der erneuerbaren Energien für das Jahr 2016 erarbeitet.

22.3.17 | Artikel: 980007
Energieversorger: Bitte aufwachen! Stromkunden wünschen sich neue Produkte und Dienstleistungen

Fragt man die Verbraucher, stehen die Türen für neue Geschäftsmodelle auf dem Energiemarkt weit offen. Ein großer Teil der Stromkunden zeigt sich bereit, innovative Angebote der Energieversorger zu nutzen.

Werbung auf unserer Seite: 
Rufen Sie uns an: 0800 50 50 60 55
29.4.17 | Artikel: 980010
Baden-Württemberg: Entwicklung der erneuerbaren Energien

Das Zentrum für Sonnenenergie- und Wasserstoff-Forschung Baden-Württemberg hat im Auftrag des Umweltministeriums einen Bericht zur Entwicklung der erneuerbaren Energien für das Jahr 2016 erarbeitet.

27.4.17 | Artikel: 980009
Franz Alt: Trump hat recht: Die Feigheit der deutschen Politik

Wer gehofft hatte, dass wenigstens der VW-Dieselskandal ein Weckruf sein und die große Koalition zum Umdenken und Umhandeln bringen könnte, sieht sich jetzt enttäuscht.