Home UnternehmenProdukte
& Lösungen
Kompetenzen
& Services
erneuerbare
Energien
News
& Aktuelles
Impressum
& Kontakt
 
  

Stromkosten spalten deutsche Industrie

Nachrichten
Aktuelles
Presse
Vorträge, Seminare
& Workshops
Bildschirmauflösungen, Browser, Statistik & Co.
Datenschutz
Suche










Stromkosten spalten deutsche Industrie

24.10.13  09:30 | Artikel: 956054 | News-Artikel (e)

Stromkosten spalten deutsche Industrie

  • Preise für Großverbraucher unter EU-Schnitt gesunken
  • Kostendifferenz zwischen großen und kleinen Unternehmen nirgendwo in Europa extremer als in Deutschland
  • Spannungen im BDI

Die Belastungen durch die Energiewende treiben einen immer tieferen Keil in die deutsche Industrie. Wie das Wirtschaftsmagazin «Capital» in seiner aktuellen Ausgabe (11/2013, EVT 24. Oktober) berichtet, ist die Differenz beim Strompreis zwischen der Großindustrie und kleineren energieintensiven Unternehmen mittlerweile nirgendwo in Europa so extrem wie in Deutschland. Das geht aus Zahlen des EU-Statistikamtes Eurostat für das erste Halbjahr 2013 hervor, die das Magazin ausgewertet hat.

Demnach bezahlen die größten industriellen Verbraucher in Deutschland ohne Abgaben knapp 6,4 Cent pro Kilowattstunde. Der Durchschnitt in der Europäischen Union liegt für den Verbrauch ab 70 Gigawattstunden pro Jahr bei rund 7 Cent. Selbst die französische Industrie, die vom billigen Atomstrom profitiert, bezahlt inzwischen nur noch 0,4 Cent pro Kilowattstunde weniger als deutsche Konkurrenten. Im Jahr 2006 waren es noch 4 Cent weniger. Von Abgaben und Steuern sind Großverbraucher in Deutschland weitgehend befreit.

Bei mittelgroßen Industrieunternehmen, die häufig Abgaben wie die EEG-Umlage bezahlen müssen, zählen die Stromkosten in Deutschland dagegen zu den höchsten in der EU. Bei einem Jahresverbrauch zwischen 2 und 20 Gigawattstunden liegt der deutsche Schnitt den Daten zufolge bei 12,8 Cent pro Kilowattstunde. Der EU-Durchschnitt beträgt rund 11 Cent.

Hintergrund der Preisschere sind einerseits Ausnahmeregeln für die Industrie bei der Ökostromförderung. Während Großverbraucher von weitgehenden Rabatten bei der EEG-Umlage profitieren, sofern die Stromkosten mehr als 14 Prozent der Wertschöpfung ausmachen, müssen Betriebe, die die Grenzwerte nicht erreichen, die steigenden Belastungen voll tragen. Zum anderen profitieren Konzerne, die ihren Strom über die Börse beschaffen, von den drastisch gesunkenen Großhandelspreisen. Die Preise an der Leipziger Strombörse EEX sind auf den niedrigsten Stand seit Mitte des vergangenen Jahrzehnts gefallen - nicht zuletzt wegen der wachsenden Einspeisung erneuerbarer Energien.

Wie 'Capital' weiter berichtet, sorgt die Kluft bei den Strompreisen auch zu Spannungen innerhalb des Bundesverbands der Deutschen Industrie (BDI). "Wir sehen das Auseinanderdriften der Industrie bei den Strompreisen mit Sorge. Die Verteilung der Lasten ist derzeit nicht fair, das ist doch klar", sagte ein BDI-Insider dem Magazin.

Dagegen warnte der Stahlkonzern ThyssenKrupp vor Kürzungen bei den Rabatten. Eine Abschaffung der kompletten Umlagebefreiung für selbst produzierten Strom, die Teil einer EEG-Reform werden könnte, würde den Konzern nach internen Berechnungen 2014 mit mehr als 200 Millionen Euro belasten. ThyssenKrupp deckt zwei Drittel seines Strombedarfs von mehr als fünf Terawattstunden im Jahr mit eigenen Kraftwerken. Wie das Unternehmen auf Anfrage von 'Capital' angab, zahlt es 2013 einen Selbstbehalt von 40 bis 50 Millionen Euro EEG-Umlage. Darüber hinaus drohen Kosten von weiteren 40 Millionen Euro aus strittigen Härtefallanträgen. "Solche Belastungen müssen internationale Wettbewerber nicht schultern", sagte Gunnar Still, Leiter der Abteilung Umweltschutz bei ThyssenKrupp.




(Quelle: Redaktion «Capital»)


0 Kommentar(e) zum Artikel.
Kommentar schreiben


Themenbereiche:

erneuerbare Energien | Energiepolitik | Stromkosten

Schlagworte:

Stromkosten (27) | Großverbraucher (5) | Kostendifferenz | Energiewende (372) | EEG (377)




Seite per Mail versenden

Kurz-Link zu dieser Seite: http://psrd.de/@956054







© by Proteus Solutions GbR 2017


Alle hier veröffentlichten Texte, Dokumente und Bilder sind urheberrechtlich geschützt.
Bitte beachten Sie dazu auch die weiteren Informationen unter dem Menüpunkt Mediadaten.
Informationen zum Datenschutz finden Sie in unserem Impressum.



Proteus Solutions GbR , Allmandsteige 11, 78564 Reichenbach
Tel: (0 74 29) 876 91 - 70 oder 0800-50506055, Fax (0 74 29) 876 91 - 77
Spam@proteus-solutions.de

80.147.220.63 - (04.05.2016 14:30:00)


 

verwandte Themen
25.1.17 | Artikel: 980002
bne zum Stromsteuergesetz: «Richtige Entscheidung»

Zum Verzicht auf die Ausdehnung der Stromsteuer auf Solaranlagen im Stromsteuergesetz, erklärt Robert Busch, Geschäftsführer des Bundesverbandes Neue Energiewirtschaft (bne):…

7.7.16 | Artikel: 970060
6 Millionen Euro für neues Forschungsprogramm zur Energiewende

Das Ministerium für Umwelt, Klima und Energiewirtschaft hat ein neues Forschungsprogramm namens «Transformation des Energiesystems in Baden-Württemberg – Trafo BW» gestartet.

aktuelle Informationen an Ihre Zielgruppe verschicken?
Newsletter Server V3: einfach, schnell, günstig!
12.7.16 | Artikel: 970061
SolarContact-Index: Photovoltaik-Nachfrage stürzt ins Sommerloch

Das Interesse an PV-Anlagen ist im zurückliegenden Juni ins Sommerloch gefallen. Mit rund 90 Punkten verharrt der Index unter seinem 12-Monats-Durchschnitt.

13.9.16 | Artikel: 970082
Trendmonitor: 68 Prozent der Deutschen kennen Energieverbrauch im eigenen Haushalt nicht

Den Bundesbürgern fehlt elementares Wissen, wenn es um den Energieverbrauch zuhause geht: 68 Prozent haben den eigenen Heizungskeller als größten privaten Energieschlucker nicht auf der Rechnung.

15.7.16 | Artikel: 970062
Fell: Deutsche Bank steigt aus der Kohle aus

Seit einiger Zeit findet ein starkes Divestment großer Banken aus der Kohle statt. Getrieben von Verlusten und dem Druck von Umweltorganisationen verlassen immer mehr Unternehmen das umweltschädliche Geschäft.

9.8.16 | Artikel: 970074
Westfalen-Blatt zur Ökostrom-Umlage

Die Prognose eines weiteren kräftigen Anstiegs der Ökostrom-Umlage lässt nicht nur bei den gebeutelten Endkunden die Alarmglocken schrillen.

PVStatistik Deutschland:
installierte Anlagenleistung online abfragen.
26.9.16 | Artikel: 970083
Tennet: «Strompreis Erhöhung von 80%»

Die Kollegen des Mediums «Die Zeit» haben eine beachtliche Meldung in Umlauf gebracht: «Stromanbieter Tennet erhöht Preise um 80 Prozent». Da bekommt man gleich Mut zum Lesen .

4.11.16 | Artikel: 970091
Stromanbieter sind nur die Monetarisierung des Marketing-Mix

Wirtschaftsunterricht, 11. Klasse, auf dem Lehrplan seht das Geheimnis, wie aus Marketingstrategien konkrete Aktionen abgeleitet werden können. Die Schüler lernen, dass man scheinbar überhaupt nichts produzieren muss, um am Markt erfolgreich zu sein.