Home UnternehmenProdukte
& Lösungen
Kompetenzen
& Services
erneuerbare
Energien
News
& Aktuelles
Impressum
& Kontakt
 
  

Verbraucherzentrale: EU-Innenausschuss setzt positive Signale für mehr Datenschutz

Nachrichten
Aktuelles
Presse
Vorträge, Seminare
& Workshops
Bildschirmauflösungen, Browser, Statistik & Co.
Datenschutz
Suche










Verbraucherzentrale: EU-Innenausschuss setzt positive Signale für mehr Datenschutz

24.10.13  12:10 | Artikel: 956057 | News-Artikel (e)

Verbraucherzentrale: EU-Innenausschuss setzt positive Signale für mehr DatenschutzDer Ausschuss für bürgerliche Freiheiten, Justiz und Inneres (LIBE) des Europäischen Parlaments hat gestern Abend seine Position zum Entwurf einer Datenschutz-Grundverordnung abgestimmt. Das Ergebnis ist sehr zu begrüßen. Die Datenausspähskandale der letzten Wochen bleiben nicht ohne Konsequenzen. Der Verordnungsentwurf macht deutlich, dass die EU-Parlamentarier fraktionsübergreifend ein Signal für einen selbstbestimmten Datenschutz gesetzt haben. Nun kommt es auf die Regierungen der EU-Mitgliedstaaten an, und damit auf die Bundesregierung.

Leider scheint es so, dass Deutschland nicht die Initiative für einen starken Datenschutz in Europa ergreifen will. Daher fordert der Verbraucherzentrale Bundesverband (vzbv) Bundeskanzlerin Angela Merkel, Innen- und Verbraucherschutzminister Friedrich und die SPD als voraussichtlichen Koalitionspartner auf, sich mit Nachdruck dafür einzusetzen, dass der Verordnungsentwurf nicht verwässert und noch vor der Europawahl 2014 verabschiedet wird.

Der vzbv begrüßt, dass der LIBE-Ausschuss nach kontroversen Diskussionen zu einer gemeinsamen Position hinsichtlich der Datenschutz-Grundverordnung gefunden hat, die die Rechte der Verbraucher stärkt. Ganz zentral ist, dass es zukünftig für eine Einwilligung einer "expliziten Willensbekundung" bedarf, bevor Daten erhoben und verarbeitet werden. Außerdem sollen Unternehmen verpflichtet werden, Verbraucherinformationen mit Hilfe einheitlicher Kennzeichen transparent zu gestalten. "Das ist die zentrale Grundlage für ein selbstbestimmtes Handeln der Verbraucherinnen und Verbraucher, und damit ein großer Schritt", unterstreicht Gerd Billen, Vorstand des vzbv.

Nach PRISM ein wichtiges Signal

Darüber hinaus müssen sich Unternehmen zukünftig an europäisches Datenschutzrecht halten, wenn sie sich an europäische Verbraucherinnen und Verbraucher richten. "Indem das europäische Datenschutzrecht auch auf außereuropäische Unternehmen angewendet wird, ist für Facebook & Co die Schonfrist abgelaufen", betont Gerd Billen. "Damit gelten endlich gleiche Regeln für alle und die Verbraucherinnen und Verbraucher sind umfassend geschützt".

Positiv bewertet der vzbv die Entscheidung des LIBE-Ausschusses, dass gemeinnützige Organisationen im Namen eines betroffenen Verbrauchers dessen Rechte einklagen können sollen. Damit kann durch ein einziges Unterlassungsverfahren einer Vielzahl weiterer Rechtsmissbräuche wirksam vorgebeugt werden.

Nachbesserungsbedarf

Nachbesserungsbedarf gibt es noch an einigen Stellen. So bleibt unklar, wann Unternehmen Daten wegen eines "berechtigten Interesses" verarbeiten dürfen. Es fehlt an einer Definition oder einem Beispiel, wann ein "berechtigtes Interesse" des Unternehmens das Interesse der Verbraucher an Privatheit überwiegt und die Datenverarbeitung damit gestattet sein soll. Der vzbv fordert, dass die Entscheidung, welches Interesse überwiegt, vom Unternehmen nicht ohne eine nachweisbar gewissenhafte Abwägung getroffen werden darf.

Die Regelungen zur Bildung von Verbraucherprofilen sehen nur noch das Recht vor, der Profilbildung zu widersprechen. Explizit nicht rechtens soll eine Profilbildung nur sein, wenn sie zur Diskriminierung verwendet oder alleine mit sensitiven Daten durchgeführt wird. Um dem Gefahrenpotential der Profilbildung angemessen gerecht zu werden, fordert der vzbv ein Recht des Verbrauchers, nur in Ausnahmefällen einer Profilbildung unterworfen zu werden – wie es bereits im Entwurf der EU-Kommission vorgesehen ist.
Außerdem muss der besonderen Schutzbedürftigkeit von Kindern Rechnung getragen und die Altersgrenze für die Einwilligung in die Datenverarbeitung heraufgesetzt werden. Das 13. Lebensjahr, wie vom LIBE-Ausschuss vorgeschlagen, ist zu niedrig angesetzt. Hier ist es wichtig, dass Medienpädagogen und Datenschutzaufsichtsbehörden gemeinsam erforschen, ab welchem Alter es sinnvoll ist, dass Kinder in die Datenverarbeitung einwilligen.

Bundesregierung muss jetzt klar Position zum europäischen Datenschutz beziehen

Nach dem Beschluss des LIBE-Ausschusses steht nun als nächstes die abschließende Positionierung im Rat an, um in die Trilogverhandlungen einzutreten. "Die Bundesregierung, aber auch der voraussichtlich künftige Koalitionspartner SPD müssen nun ihren Versprechungen im Rahmen der NSA-Affäre Taten folgen lassen und sich für einen umfassenden Schutz der Privatsphäre einsetzen", fordert Billen.




(Quelle: Verbraucherzentrale Bundesverband e.V. (vzbv))


0 Kommentar(e) zum Artikel.
Kommentar schreiben


Themenbereiche:

Datenschutz | international

Schlagworte:

EU-Innenausschuss | Datenschutz (150) | Datenausspähskandale | PRISM (11) | Nachbesserungsbedarf (2) | Verbraucherprofile




Seite per Mail versenden

Kurz-Link zu dieser Seite: http://psrd.de/@956057







© by Proteus Solutions GbR 2017


Alle hier veröffentlichten Texte, Dokumente und Bilder sind urheberrechtlich geschützt.
Bitte beachten Sie dazu auch die weiteren Informationen unter dem Menüpunkt Mediadaten.
Informationen zum Datenschutz finden Sie in unserem Impressum.



Proteus Solutions GbR , Allmandsteige 11, 78564 Reichenbach
Tel: (0 74 29) 876 91 - 70 oder 0800-50506055, Fax (0 74 29) 876 91 - 77
Spam@proteus-solutions.de

80.147.220.63 - (04.05.2016 14:30:00)


 

verwandte Themen
16.11.16 | Artikel: 970093
Datenschutzkonferenz lehnt geplante Ausweitung der Videoüberwachung ab

Die Konferenz der unabhängigen Datenschutzbehörden des Bundes und der Länder hat auf ihrer 92. Konferenz am 9. November 2016 gefordert, den vom Bundesinnenministerium vorgelegten Entwurf eines «Videoüberwachungs-Verbesserungsgesetzes» zurückzuziehen.

2.12.16 | Artikel: 970096
EAID wendet sich gegen die Aufweichung des Europäischen Datenschutzes durch deutsche Gesetze

Die Europäischen Akademie für Informationsfreiheit und Datenschutz (EAID) befürchtet eine deutliche Verschlechterung des Datenschutzes …

9.8.16 | Artikel: 970073
Peter Schaar: Soziale Netzwerke sind keine Hilfsorgane der Sicherheitsbehörden

Innenpolitiker verschiedener Parteien, Vertreter des Bundesinnenministeriums und der Chef des Bundesamts für Verfassungsschutz fordern dieser Tage einen verbesserten Zugriff auf Daten aus sozialen Netzwerken.

11.8.16 | Artikel: 970077
Peter Schaar: Terrorismusbekämpfung: Hände weg von der ärztlichen Schweigepflicht

Wenn es nach dem Willen der Innenminister geht, die der CDU/CSU angehören, soll es also schon wieder ein neues «Anti-Terror-Paket» geben, das zweite in diesem Jahr.

Artikel verpasst?
Nutzen Sie unsere Volltextsuche!
28.12.16 | Artikel: 970103
Unglaublich leichtsinnig: Wenn der elektronische Datenschutz unterschätzt wird

Bei dem Begriff Compliance denken die meisten Menschen an Korruptionsaffären, unlautere Geschäfte und Verwicklungen von Politik und Wirtschaft, die hierzulande eigentlich verpönt sind.

11.8.16 | Artikel: 970076
Bundestag: Strafe für Gaffer

Gegen Schaulustige, die nach einem Unfall knipsen und filmen statt zu helfen, will der Bundesrat mit einem Gesetzentwurf vorgehen, der jetzt beim Bundestag eingegangen ist.

Werbung auf unserer Seite: 
Rufen Sie uns an: 0800 50 50 60 55
22.12.16 | Artikel: 970098
in eigener Sache: Betriebsferien zwischen Weihnachten und Neujahr

Das Jahr neigt sich dem Ende zu und auch wir nutzen über die besinnlichen Tage die Gelegenheit, ein paar Tage Urlaub zu machen.…

31.12.16 | Artikel: 970101
Editorial: Frohes neues Jahr - Schlusswort der Redaktion

Noch ein paar Stunden und wir haben das Jahr 2016 auch hinter uns gebracht. Zeit, um kurz innezuhalten, um auf das alte Jahr zurückzublicken und ein paar Worte darüber zu verlieren.